Home / Forum / Recht & Unrecht / AlG I nach Elternzeit?

AlG I nach Elternzeit?

10. September 2012 um 14:17

Brauche bitte dringend Hilfe, da mir das Arbeitsamt nur widersprüchliche Antworten liefert. Die Situation: Ich habe am 11.12.2011 ein Kind bekommen, mein Arbeitsvertrag lief aufgrund von Befristung am 30.11.2011 im Mutterschutz aus. Wann muss ich mich arbeitslos melden? Welche Leistungen stehen mir nach Beendigung des Elterngeldbezuges nach dem 10.12.202 zu? Vielen Dank für eure Antworten und Tipps.

Mehr lesen

11. September 2012 um 6:57

Naja
Die Grundregel bei der AA heisst ja, sobald man erfährt, dass man arbeitslos wird, hat man das zu melden. Sonst erfährt man evtl.eine Sperre, weil man die Mitwirkungspflicht nicht erfüllt hat. Bei Dir ist es ja nun etwas besonderes. Nichts desto trotz, hast Du Dich ja für das erste Jahr mit der Elternzeit festgelegt. Genau DAS würde ich der AA mitteilen. Danach bist Du ja ganz normal Arbeitslos. Dein Arbeitslosengeld berechnet sich dann nach Deinem letzten Gehalt VOR der Geburt. Wenn Du also zu 100% wieder einsetzbar bist, wird Dieses auch zu 100% in die Berechnung einfließen. Kannst Du nur Teilzeit arbeiten - weil die Kinderbetreuung nicht geährleistet ist, dann natürlich entsprechend weniger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2012 um 9:41

Sie ...
... hätten sich schon 3 Monate VOR dem 30.11.2011 arbeitslos melden und auch gleich mitteilen sollen, dass Sie Elternzeit nehmen.

Ihnen steht ersteinmal eine Sperre und danach ALG 1 zu.
Ihnen steht es aber auch zu, sich eine Arbeit zu besorgen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2012 um 13:25
In Antwort auf lucius_12237905

Sie ...
... hätten sich schon 3 Monate VOR dem 30.11.2011 arbeitslos melden und auch gleich mitteilen sollen, dass Sie Elternzeit nehmen.

Ihnen steht ersteinmal eine Sperre und danach ALG 1 zu.
Ihnen steht es aber auch zu, sich eine Arbeit zu besorgen.

Eine Arbeit
zu finden und anzunehmen ist meine erste Priorität, falls ich einen Krippenplatz bekomme.
Ich hatte mich im August 2011 bei AA gemeldet, dort hieß es ich solle mich nach der Elternzeit arbeitslos melden.
Übrigens war ich gerade wieder bei der AA und dort wurde mir nun gesagt, ich könne mich erst ab 11.12.2012 arbeitslos melden und auch dann nur, wenn ich eine schriftliche Bestätigung über einen Betreuungsplatz von mind. 15 h mitbringe. Ohne Krippenplatz also nicht arbeitslos, ohne Krippe kann ich aber auch nicht arbeiten...irgendwie beist sich da die Katze in den Schwanz... Fazit: es müssen mehr Betreuungseinrichtungen geschaffen werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2012 um 10:46
In Antwort auf lucius_12237905

Sie ...
... hätten sich schon 3 Monate VOR dem 30.11.2011 arbeitslos melden und auch gleich mitteilen sollen, dass Sie Elternzeit nehmen.

Ihnen steht ersteinmal eine Sperre und danach ALG 1 zu.
Ihnen steht es aber auch zu, sich eine Arbeit zu besorgen.

Nein!!
Man sollte sich 3 Monate vor der Arbeitslosigkeit melden.
Da sie aber erstmal für ein Jahr in Elternzeit geht, ist sie erst danach arbeitslos.
Manche Bearbeiter nehmen das aber auch nicht ganz genau, ist immer Glückssache an wen man gerät!

Volles ALG gibts nur wenn man offiziell eine Vollzeitstelle sucht. Ich habe das gemacht, war gar kein Problem.
Man kann jederzeit problemlos auf Teilzeit gehen, wenn es einem zu brenzlig wird...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2012 um 11:00
In Antwort auf florina911

Nein!!
Man sollte sich 3 Monate vor der Arbeitslosigkeit melden.
Da sie aber erstmal für ein Jahr in Elternzeit geht, ist sie erst danach arbeitslos.
Manche Bearbeiter nehmen das aber auch nicht ganz genau, ist immer Glückssache an wen man gerät!

Volles ALG gibts nur wenn man offiziell eine Vollzeitstelle sucht. Ich habe das gemacht, war gar kein Problem.
Man kann jederzeit problemlos auf Teilzeit gehen, wenn es einem zu brenzlig wird...

Wie..
..hast du das gemacht mit der Betreuung? Die AA hat mir gesagt, dass ich mich nur arbeitslos melden kann und Anspruch auf ALG I habe, wenn ich eine Betreuung garantieren kann, d.h. mir jemand unterschreibt, dass er mein Kind während der Zeit in der ich arbeiten kann, betreut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2012 um 11:10
In Antwort auf indy_12642122

Wie..
..hast du das gemacht mit der Betreuung? Die AA hat mir gesagt, dass ich mich nur arbeitslos melden kann und Anspruch auf ALG I habe, wenn ich eine Betreuung garantieren kann, d.h. mir jemand unterschreibt, dass er mein Kind während der Zeit in der ich arbeiten kann, betreut.

Das ist ganz einfach!
Meine Mutter hat mir das bestätigt... Das kann jeder bestätigen egal ob Nachbar, Tante, Oma...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2012 um 12:34
In Antwort auf florina911

Das ist ganz einfach!
Meine Mutter hat mir das bestätigt... Das kann jeder bestätigen egal ob Nachbar, Tante, Oma...

Ohja
das sollte man tunlichst unterlassen. Denn wenn der Beschiß rauskommt, dann ist die K***e am Dampfen. Bei manchen klappt es, bei vielen aber auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2012 um 12:57
In Antwort auf flyingkat

Ohja
das sollte man tunlichst unterlassen. Denn wenn der Beschiß rauskommt, dann ist die K***e am Dampfen. Bei manchen klappt es, bei vielen aber auch nicht.

Ärger kann es keinen geben!
Es ist okay, wenn man moralische Bedenken hat, aber "passieren" kann dennoch nichts...

Gehen wir mal vom Schlimmsten aus, dass sie in eine Massnahme gesteckt wird. Momentan ist auch die AfA auf Sparkurs und es ist doch sehr unwahrscheinlich, aber gut!

Wenn es nun heißt, Massnahme ab dem x.x., dann kann sie irgendwann vorher immer noch sagen, meine Betreuung kann ab jetzt nur noch halbtags. Das ist legitim und rechtens!! Es muß auch nicht begründet werden warum nur noch halbtags.

Es ist dann vielleicht peinlich und die Bearbeiterin kann sich vielleicht auch denken, dass es mit der Massnahme zusammen hängt, aber es ist dann okay so!!
Verlieren kann man sicher nichts wenn man es so macht. Ich hab gewonnen und zwar das komplette Jahr!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2012 um 13:56
In Antwort auf florina911

Ärger kann es keinen geben!
Es ist okay, wenn man moralische Bedenken hat, aber "passieren" kann dennoch nichts...

Gehen wir mal vom Schlimmsten aus, dass sie in eine Massnahme gesteckt wird. Momentan ist auch die AfA auf Sparkurs und es ist doch sehr unwahrscheinlich, aber gut!

Wenn es nun heißt, Massnahme ab dem x.x., dann kann sie irgendwann vorher immer noch sagen, meine Betreuung kann ab jetzt nur noch halbtags. Das ist legitim und rechtens!! Es muß auch nicht begründet werden warum nur noch halbtags.

Es ist dann vielleicht peinlich und die Bearbeiterin kann sich vielleicht auch denken, dass es mit der Massnahme zusammen hängt, aber es ist dann okay so!!
Verlieren kann man sicher nichts wenn man es so macht. Ich hab gewonnen und zwar das komplette Jahr!!

Ja DU...
aber wie gesagt - natürlich kann etwas passieren. Und es hat nicht nur was mit Moral zu tun. Es ist schlicht und ergreifend Betrug und genauso wird es geahndet. Nett, dass Du Deine Tricks weitergibst, aber bitte auch mit den nötigen Hinweisen und evtl. rechtlichen Folgen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2012 um 14:19
In Antwort auf flyingkat

Ja DU...
aber wie gesagt - natürlich kann etwas passieren. Und es hat nicht nur was mit Moral zu tun. Es ist schlicht und ergreifend Betrug und genauso wird es geahndet. Nett, dass Du Deine Tricks weitergibst, aber bitte auch mit den nötigen Hinweisen und evtl. rechtlichen Folgen.

Was soll passieren?
Ich habe es doch schon geschildert...
Es KANN gar nichts passieren wenn man nicht grade hingeht und sagt "sorry, ich hab hier geflunkert, ich hab gar keine Betreuung"!
Ich verstehe die Bedenken, aber in dem Fall sind sie umsonst...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2012 um 6:57
In Antwort auf florina911

Was soll passieren?
Ich habe es doch schon geschildert...
Es KANN gar nichts passieren wenn man nicht grade hingeht und sagt "sorry, ich hab hier geflunkert, ich hab gar keine Betreuung"!
Ich verstehe die Bedenken, aber in dem Fall sind sie umsonst...

Und nochmal
zum mitmeiseln... Das bei DIR nichts passiert ist, heisst nicht, dass nichts passieren KANN... soweit klar? Wenn nicht, kann ich leider auch nicht helfen. manche Dinge kann man durch bescheißen leider nicht dazubekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2012 um 9:24
In Antwort auf flyingkat

Und nochmal
zum mitmeiseln... Das bei DIR nichts passiert ist, heisst nicht, dass nichts passieren KANN... soweit klar? Wenn nicht, kann ich leider auch nicht helfen. manche Dinge kann man durch bescheißen leider nicht dazubekommen.

Und nochmal
Da Du Dich scheinbar super auskennst , sag doch bitte warum was passieren könnte!!
Nenne doch ein Beispiel!

Ich hab ja bereits erklärt warum nichts passieren kann!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2012 um 11:17
In Antwort auf florina911

Und nochmal
Da Du Dich scheinbar super auskennst , sag doch bitte warum was passieren könnte!!
Nenne doch ein Beispiel!

Ich hab ja bereits erklärt warum nichts passieren kann!

Weil es Betrug ist (wie oft muss ich das noch wiederholen?)
in dem Moment, wo Du Dinge angibst, die nicht der Wahrheit entsprechen ist es Betrug. Genauer gesagt Versicherungsbetrug. Was für ein Beispiel willst Du und wofür?
siehe hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Versicherungsbetrughttp://de.wikipedia.org/wiki/Versicherungsbetrug
und
http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/schwenningen/Betrug-mit-Arbeitslosengeld;art372573,474 5168
mit Sicherheit noch viel mehr zu finden. Gott sei Dank kann ich Dir keine Beispiele aus meinem persönlichen Umfeld berichten, ich verkehre mit ehrlichen Menschen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2012 um 14:21
In Antwort auf flyingkat

Weil es Betrug ist (wie oft muss ich das noch wiederholen?)
in dem Moment, wo Du Dinge angibst, die nicht der Wahrheit entsprechen ist es Betrug. Genauer gesagt Versicherungsbetrug. Was für ein Beispiel willst Du und wofür?
siehe hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Versicherungsbetrughttp://de.wikipedia.org/wiki/Versicherungsbetrug
und
http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/schwenningen/Betrug-mit-Arbeitslosengeld;art372573,474 5168
mit Sicherheit noch viel mehr zu finden. Gott sei Dank kann ich Dir keine Beispiele aus meinem persönlichen Umfeld berichten, ich verkehre mit ehrlichen Menschen.

Du sollst ja keine
Beispiele aus dem Umfeld nennen, sondern erklären wie Du denkst dass es Probleme geben könnte. Ich kenne mich mit den Vorgehensweisen der Afa recht gut aus und weiß, dass die Betreuung nicht kontrolliert wird etc..!!
Also was hast Du denn für Ideen? Keine?

Also geht es Dir doch um den moralischen Aspekt.
Gut, schön dass Du nie flunkerst,sehr lobenswert!

Angenommen Du bist bei einer Freundin zu Besuch, deren Sohn ihren eigenen sauteuren Couchtisch schrottet...
Würdest Du, wenn Du eine Haftpflicht hättest, sagen es wäre Dein Kind gewesen das den Tisch beschädigt hat?

Ich würde einfach mal behaupten, die meisten Menschen würden ohne mit der Wimper zu zucken, diesen Betrug begehen. Ist aber auch nichts anderes...
Könnte es hier Ärger geben weil der Betrug aufliegt?
Wohl kaum....

Ich hab noch einen guten Vergleich zum ALO-Betrug... ähhhm -bezug:
Die KFZ-Versicherung ist günstiger wenn man angibt dass alle Fahrer über 25 Jahre alt sind.
Da man sparen muß, gibt man es also so an obwohl auch ein jüngerer Fahrer regelmäßig mit dem Auto fährt...
Nun läuft das seit sagen wir mal 3 Jahren so und dann verursacht der jüngere Fahrer einen Unfall.
Was passiert?
Ab dem Tag des Unfalls wird der Versicherungsbeitrag den tatsächlichen Bedingungen angepasst, sprich er wird teurer weil auch Personen unter 25 fahren!!
Mehr nicht, kein Ärger, keine Nachzahlung oder sonst was.

Man hat also in den 3 Jahren ne Menge Holz gespart und dadurch gewonnen. So wäre das auch im Falle des ALG-Bezugs...

Ich verstehe dass Du solche Dinge nicht gut findest, aber es gibt nunmal keine Konsequenzen, auch wenn Du es gerne so hättest!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2012 um 14:31
In Antwort auf florina911

Du sollst ja keine
Beispiele aus dem Umfeld nennen, sondern erklären wie Du denkst dass es Probleme geben könnte. Ich kenne mich mit den Vorgehensweisen der Afa recht gut aus und weiß, dass die Betreuung nicht kontrolliert wird etc..!!
Also was hast Du denn für Ideen? Keine?

Also geht es Dir doch um den moralischen Aspekt.
Gut, schön dass Du nie flunkerst,sehr lobenswert!

Angenommen Du bist bei einer Freundin zu Besuch, deren Sohn ihren eigenen sauteuren Couchtisch schrottet...
Würdest Du, wenn Du eine Haftpflicht hättest, sagen es wäre Dein Kind gewesen das den Tisch beschädigt hat?

Ich würde einfach mal behaupten, die meisten Menschen würden ohne mit der Wimper zu zucken, diesen Betrug begehen. Ist aber auch nichts anderes...
Könnte es hier Ärger geben weil der Betrug aufliegt?
Wohl kaum....

Ich hab noch einen guten Vergleich zum ALO-Betrug... ähhhm -bezug:
Die KFZ-Versicherung ist günstiger wenn man angibt dass alle Fahrer über 25 Jahre alt sind.
Da man sparen muß, gibt man es also so an obwohl auch ein jüngerer Fahrer regelmäßig mit dem Auto fährt...
Nun läuft das seit sagen wir mal 3 Jahren so und dann verursacht der jüngere Fahrer einen Unfall.
Was passiert?
Ab dem Tag des Unfalls wird der Versicherungsbeitrag den tatsächlichen Bedingungen angepasst, sprich er wird teurer weil auch Personen unter 25 fahren!!
Mehr nicht, kein Ärger, keine Nachzahlung oder sonst was.

Man hat also in den 3 Jahren ne Menge Holz gespart und dadurch gewonnen. So wäre das auch im Falle des ALG-Bezugs...

Ich verstehe dass Du solche Dinge nicht gut findest, aber es gibt nunmal keine Konsequenzen, auch wenn Du es gerne so hättest!

Bitte..
kein Streit. Es steht mir ja frei alles Geschriebene zu bewerten und nach meinen Vorstellungen zu handeln. Ich bedanke mich herzlich für die Anregungen und rege Diskussion zu diesem anscheinend recht brisanten Thema.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2012 um 9:46
In Antwort auf florina911

Du sollst ja keine
Beispiele aus dem Umfeld nennen, sondern erklären wie Du denkst dass es Probleme geben könnte. Ich kenne mich mit den Vorgehensweisen der Afa recht gut aus und weiß, dass die Betreuung nicht kontrolliert wird etc..!!
Also was hast Du denn für Ideen? Keine?

Also geht es Dir doch um den moralischen Aspekt.
Gut, schön dass Du nie flunkerst,sehr lobenswert!

Angenommen Du bist bei einer Freundin zu Besuch, deren Sohn ihren eigenen sauteuren Couchtisch schrottet...
Würdest Du, wenn Du eine Haftpflicht hättest, sagen es wäre Dein Kind gewesen das den Tisch beschädigt hat?

Ich würde einfach mal behaupten, die meisten Menschen würden ohne mit der Wimper zu zucken, diesen Betrug begehen. Ist aber auch nichts anderes...
Könnte es hier Ärger geben weil der Betrug aufliegt?
Wohl kaum....

Ich hab noch einen guten Vergleich zum ALO-Betrug... ähhhm -bezug:
Die KFZ-Versicherung ist günstiger wenn man angibt dass alle Fahrer über 25 Jahre alt sind.
Da man sparen muß, gibt man es also so an obwohl auch ein jüngerer Fahrer regelmäßig mit dem Auto fährt...
Nun läuft das seit sagen wir mal 3 Jahren so und dann verursacht der jüngere Fahrer einen Unfall.
Was passiert?
Ab dem Tag des Unfalls wird der Versicherungsbeitrag den tatsächlichen Bedingungen angepasst, sprich er wird teurer weil auch Personen unter 25 fahren!!
Mehr nicht, kein Ärger, keine Nachzahlung oder sonst was.

Man hat also in den 3 Jahren ne Menge Holz gespart und dadurch gewonnen. So wäre das auch im Falle des ALG-Bezugs...

Ich verstehe dass Du solche Dinge nicht gut findest, aber es gibt nunmal keine Konsequenzen, auch wenn Du es gerne so hättest!

Ich sehe - Du hast voll Ahnung
ja klar - bescheiße nur weiter. Nein, ich würde es nicht machen - klar, 1. weil ich mir hinterher viel zu viele Vorwürfe machen würde, weil ich diesen Betrug begangen habe, zweitens, weil ich bei einer versicherung gearbeitet habe und Dir definitv sagen kann, dass es sehr wohl kontrolliert wird. Und doch - es kann sehr teuer werden, wenn es auffliegt, vor allem wenn man den Staat bescheißt. Aber bitte, ich will Dich ja nicht davon überzeugen es nicht zu tun, muss jeder selbst wissen, welches Risiko er eingeht, aber man sollte bitte solche Tipps - OHNE AUF DAS RISIKO EINZUGEHEN - nicht im Internet als völlig legal und ungefährlich hinstellen. Es ist und bleibt Betrug (im strafrechtlichen Sinne), egal ob Du es gutheißt oder nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2012 um 10:35
In Antwort auf flyingkat

Ich sehe - Du hast voll Ahnung
ja klar - bescheiße nur weiter. Nein, ich würde es nicht machen - klar, 1. weil ich mir hinterher viel zu viele Vorwürfe machen würde, weil ich diesen Betrug begangen habe, zweitens, weil ich bei einer versicherung gearbeitet habe und Dir definitv sagen kann, dass es sehr wohl kontrolliert wird. Und doch - es kann sehr teuer werden, wenn es auffliegt, vor allem wenn man den Staat bescheißt. Aber bitte, ich will Dich ja nicht davon überzeugen es nicht zu tun, muss jeder selbst wissen, welches Risiko er eingeht, aber man sollte bitte solche Tipps - OHNE AUF DAS RISIKO EINZUGEHEN - nicht im Internet als völlig legal und ungefährlich hinstellen. Es ist und bleibt Betrug (im strafrechtlichen Sinne), egal ob Du es gutheißt oder nicht.

Da Du wieder nicht auf meine Frage geantwortet hast,
mußt Du wohl passen!
Dir behagt es eben doch aus moralischen Gründen nicht und das ist völlig okay und auch super so!

Ich kenne mich tatsächlich sehr gut aus, weiß vieles aus erster Hand und auch aus eigener Erfahrung...
wenn es eben kein Risiko gibt, kann ich keins erfinden.

Im Bsp. mit dem Couchtisch KANN nicht überprüft werden, WELCHES Kind den Schaden verursacht hat.(zumindest wenn die Kinder sich noch nicht selbst dazu äußern können).
Es kann überprüft werden, WIE der Schaden entstanden ist, aber darum ging es ja in diesem Fall auch nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen