Home / Forum / Recht & Unrecht / AOL plündert mein Konto trotz Kündigung

AOL plündert mein Konto trotz Kündigung

22. Februar 2007 um 11:26

Im Dezember habe ich meine Kündigungsbestätigung von AOL erhalten. Gut, dachte ich, das ist erledigt! Aber Pustekuchen!!! Erst rief mich einer von denen an, dass ich kostenlos weitere 3 Monate auf AOL-Kosten dauersufen könnte, wenn ich mein Account nochmal öffne und irgendeine Bestätigung dazu wegsende - was ich nicht getan habe - und dann bucht AOL munter 1,96 Euro ab Dezember fleißig von meinem Konto ab. Ist zwar nicht viel, aber wofür zahle ich denn? Ich habe AOL ausdrücklich mit meiner Kündigung auch untersagt, weiterhin Geld von meinem Konto abzubuchen. Ich war nie wieder mit dem gekündigten Account drin. Ich habe sogar AOL von meinem Rechner gelöscht, weil ich den verkaufen möchte und deshalb c: formatiert habe. Wem ist es ähnlich gegangen? Brauche guten Tip. Ich fürchte, wegen 1,96 Euro wird sich kein Gericht finden, das AOL die Abbuchungen von meinem Konto untersagt. Könnte da nicht jeder kommen, der eine Einzugsermächtigung hatte und sich nach den Kündigungen weiterbedienen? Ich finde das richtig s c h e i ß e !!!!!!

Mehr lesen

22. Februar 2007 um 12:07

...
Als erstes würde ich zu Deiner Bank gehen und die Abbuchung rückgängig machen. (Kann man, glaube ich bis zu 6 Wochen später). Dann würde ich den Bescheid geben, dass die Abbuchung aufgehoben wird, also aol sperren lassen. Deine Bank kann das machen. Nehm die Kündigung und die Bestätigung von aol mit. Dann mal mit denen telefonieren und nachfragen was das soll. Da wird wohl der Herr am Telefon Dich gleich freigeschaltet haben. Gegebenfalls nochmal die anschreiben, dass Du schon gekündigt hast (Bestätigung in Kopie beilegen) und sie darauf aufmerksam machen, dass Du nichts neues abgeschlossen hast und auch sagen, dass du den Abbuchungsauftrag von Deinem Konto entfernt hast. Ansonsten fällt mir auch nichts ein.

Viel Glück und ich hoffe, dass es so einfach geht.

Gefällt mir

23. Februar 2007 um 13:00

Natürlich
klar kann man eine einzugsermächtigung bei der bank zurückziehen. sonst könnte ja jeder, der mal eine ermächtigung hatte, sich bei deinem konto bedienen.

lg

Gefällt mir

26. Februar 2007 um 10:42

Hm...
also wenn ich z. b. mal irgendein abo kündige, dessen beiträge per einzugsermächtigung von meinem konto abgegangen sind und die firma bucht trotz kündigung und erinnerungen daran fleißig weiter ab, kann ich die einzugsermächtigung nicht zurückziehen? meinst du das so?

Gefällt mir

26. Februar 2007 um 12:54

...
dann muss ich also damit rechnen, wenn ich mal ein abo kündige, dass ich von dem tag an jeden monat auf die bank rennen muss um den betrag zurückzubuchen? dann kann man ja nur hoffen, niemals dem falschen eine einzugsermächtigung ausgeschrieben zu haben.

für mich war das eideutig. wenn ich jemandem erlaube, von meinem konto abzuziehen, kann ich es genauso unterbinden, und wenn derjenige es nicht kapieren will, dachte ich, steht die bank hinter mir und sperrt die bestimmte firma. es ist doch mein konto. die bank arbeitet sozusagen für mich (ich tu ja der bank einen gefallen, wenn ich ein konto da habe), also müsste sie doch auch so einen einfachen wunsch erfüllen können. warum geht das nicht...

gut mal eine vom fach hier zu haben

Gefällt mir

26. Februar 2007 um 17:05

Dank
dir für den hinweis. ich hab das echt vorausgesetzt... naja, man lernt eben immer wieder dazu

lg

Gefällt mir

6. März 2007 um 2:39

IMMER E-Schr.+ Rückschein!!!
Hallo Leute,
nichts für ungut, aber schon mal gehört? z.B. von "EINSCHREIBEN mit Rückschein"!??
0b betreffs "schriftl. Widerruf", "Stornierung der Einzugsermächtigung" u.v.m. - wird zu meiner Verwunderung sehr häufig außer Acht gelassen, den "bösen" Empfänger mittels "E-Brief+Rückschein" auch rein faktisch in Zug-, sprich Reaktionszwang zu versetzen!? Kostet zwar ca. 4,50 EUR Gebühr, aber "Erfolgsgarantie" inclusive! Hatte selbst schon des Öfteren Stress mit "auf Durchzug" schaltenden Providern etc. Aber eine klare Ansage/Fristsetzung mittels "E-Brief mit Rückschein" wirkte stets Wunder, will heissen, ich kam posthum zu meinem Recht...!
Kurzes Feedback bzw. (Selbst-)Erfahrungsbericht/e wäre easy: So long: "dianebanane"

Gefällt mir

6. März 2007 um 10:01

Hallo,
ich habe auch vor 2 Tagen meinen AOL Zugang gekündigt.Für mich hört sich das bei Dir so an als ob du noch dein Aol Postfach weiternutzt( bzw. noch nutzen kannst, über webmail). Dies hat mich nämlich der Mensch von der Hotline auch gefragt. Das sind dann nämlich die 1,96 . Ich würde dort einfach noch mal nachfragen. Denn wenn es so ist, ist die Abbuchung gerechtfertigt und wenn du es ungerechtfertigterweise zurück ziehst kommen dann noch weitere Kosten auf dich zu.

Gruss kleinerteufel

Gefällt mir

29. März 2007 um 13:04

Konsequent...
Hallo, am besten du läßt die abgebuchten Beträge konsequent von deiner Bank zurückbuchen. Außerdem solltest du AOL einen Brief schreiben- per Einschreiben mit Rückschein- indem du nochmals untersagst, Geld von deinem Konto abzubuchen. Am besten fügst du hinzu, das du dich ggf. an einen Rechtsbeistand wenden wirst. Meistens hilft das )
LG Engel

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen