Home / Forum / Recht & Unrecht / Arbeit beim zahnarzt

Arbeit beim zahnarzt

29. Januar 2007 um 15:22

ich arbeite als Stuhlassistenz beim Zahnarzt.
Auch wenn mich meine Chefin für die restliche Zeit am Empfang einsetzen würde, würde ich mich lieber von meiner Frauenärztin freistellen lassen. Geht das so einfach oder nicht???? wie schauts mit dem Geld dann aus?? Könnte auch sein das wir demnächst wenn sich noch was ergibt weiter wegziehen würden.dann wäre der Weg in meine Arbeit ca 1,5 Stunden.Da wäre eine Freistellung sehr hilfreich. Hab einfach Angst das ich mich infizieren könnte komme natürlich viel mit den Menschen in Berührung auch mit Blut. Natürlich schütze ich mich mit Handschuhen und Mundschutz. So ein Handschuh kann aber schnell mal reißen.danke für eure Hilfe

Mehr lesen

29. Januar 2007 um 19:33

Auch ZmF
hallo ihr lieben...habe am Samstag erfahren das ich schwanger bin und riesen Freude , arbeite als Prophylaxehelferin beim Za, habe also im Grunde keine Chance woanders eingesetzt zu werden, meinem Chef heute von der Schwangerschaft erzählt und er meinte auch gleich das ich dann nicht mehr arbeiten kann..

ich voll blauäugig meine Einstellung VOR DER SCHWANGERSCHAFT vertreten und meinte das würde schon gehen und ich arbeit soweit wie es geht, doch kaum war der erste Patient weg, kamen mir durchaus Zweifel und vor allem riesen Angst..selbst mein Mann versteht mich nicht und meint ich solle mich nicht so anstellen, aber wer nicht in dem Job arbeitet hat wirklich keine Ahnung..GAR KEINE ..werde jetzt auch erstmal mit meiner FA sprechen und dann weitersehen..die Sorge meines Mannes ist eben auch das Geld, aber bei 100% Lohnausgleich..will wirklich weiter arbeiten , aber wenn ich mein Kind gefährde..nein danke...

yvonne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2007 um 20:30

Naja
wegen deiner Frage ob ich mich schon infiziert habe kann ich nur sagen, war mal krankgeschrieben, bin dann aber trozdem in die Arbeit gegangen, und genau dann hab ich mich mit einer Nadel gestochen, mit der meine chefin der patientin zuvor eine Injektion gegeben hat.
ist mir auch erst 1x passiert in 4,5Jahren, aber trozdem, hab keine Lust das sowas nochmal vorkommt und dann noch wenn ich schwanger bin.sorry!!!Das kann man ja wohl verstehen.Außerdem ist es wirklich gesetztlich eigentlich so vorgeschrieben das in so einem Beruf man SOFORT freigestellt wird.viele halten das nicht ein einfach aus Angst den Arbeitsplatz zu verlieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Januar 2007 um 17:29

Nochmal die ZMF..
ich muss meinen "Vorschreiberinnen" leider recht geben..war heute bei meiner FA und die wollte mich sofort freistellen, obwohl ich mich gut fühle , außer müde eben und so, und es gibt zwar viele überflüssige Gesetze , aber dieses ist, je länger ich darüber nachdenke wirlich rechtens. Denn man kommt im Grunde bei jedem Patienten in Berührung mit Blut , Eiter etc und gerade in der Prophylaxe wirklich bei JEDEM Patienten und da schützt auch kein Mundschutz mehr...

Gerade bei der Arbeit mit Airflow und allen rotierendem Instrumenten die rotieren ist nunmal das Aerosol ein riesen Problem ...die Arbeit ist ja schon so risikoreich und dann auch noch schwanger..das heißt nicht das man sich wie ein rohes Ei behandeln läßt, sondern das man Verantwortung übernimmt für das Leben das in einem wächst!!!!!!

Auch ich werde mich freistellen lassen müßen, meine FA ist dazu verpflichtet!!!

liebe grüße yvonne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2007 um 11:55
In Antwort auf strubbeltiger

Nochmal die ZMF..
ich muss meinen "Vorschreiberinnen" leider recht geben..war heute bei meiner FA und die wollte mich sofort freistellen, obwohl ich mich gut fühle , außer müde eben und so, und es gibt zwar viele überflüssige Gesetze , aber dieses ist, je länger ich darüber nachdenke wirlich rechtens. Denn man kommt im Grunde bei jedem Patienten in Berührung mit Blut , Eiter etc und gerade in der Prophylaxe wirklich bei JEDEM Patienten und da schützt auch kein Mundschutz mehr...

Gerade bei der Arbeit mit Airflow und allen rotierendem Instrumenten die rotieren ist nunmal das Aerosol ein riesen Problem ...die Arbeit ist ja schon so risikoreich und dann auch noch schwanger..das heißt nicht das man sich wie ein rohes Ei behandeln läßt, sondern das man Verantwortung übernimmt für das Leben das in einem wächst!!!!!!

Auch ich werde mich freistellen lassen müßen, meine FA ist dazu verpflichtet!!!

liebe grüße yvonne

Ich finde euch lustig!
hey erstmal an alle.

na das ist doch ein unterschied, ob ich in der prophylaxe arbeite oder den arzt seine rechte hand bin. wobei ist prophylaxe nicht eigendlich ne vorbeugende maßnahme? oder wird nur schlimmeres vor gebeugt? hab ich keine ahnung von, also nimmt es nicht so eernst.

also ich selbst arbeite im ambulanten dienst, was zu heißen hat das man dort ständig schwer hebt, immer mit ausscheidungen konfrontiert ist welche prinzipiell mit keimen besiedelt sind und mit kranken menschen zusammen ist.

also das zum vergleich nur mal so dahingestellt.

du als rechte hand des arztes gehst dann wohl bessser nicht mehr einkaufen, weil es ist ja richtig was ne vorgängerin sagte, das die leute die bei euch in der praxis sitzen auch in den läden einkaufen gehen in denen du auch einkaufen gehst. und dann hast du eine viel engere verbindung zu deinen patienten als in der praxis, weil weißt du ob der sich nicht den finger eben kurz in den mund gesteckt hatte bevor er den wagen genommen hat? oder ob einer ne kleine blutende wunde an der hand hatte und einbischen am griff zurück gelassen hat z.b an der unterseite was man nicht sofort sieht?

schon unangenehm unsere generation, früher hat man noch auf dem feld gestanden obwohl man kaum runter kam, aber heute sind wir alle so verweichtlicht.

schönen tag noch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2007 um 16:49
In Antwort auf lutzie84

Ich finde euch lustig!
hey erstmal an alle.

na das ist doch ein unterschied, ob ich in der prophylaxe arbeite oder den arzt seine rechte hand bin. wobei ist prophylaxe nicht eigendlich ne vorbeugende maßnahme? oder wird nur schlimmeres vor gebeugt? hab ich keine ahnung von, also nimmt es nicht so eernst.

also ich selbst arbeite im ambulanten dienst, was zu heißen hat das man dort ständig schwer hebt, immer mit ausscheidungen konfrontiert ist welche prinzipiell mit keimen besiedelt sind und mit kranken menschen zusammen ist.

also das zum vergleich nur mal so dahingestellt.

du als rechte hand des arztes gehst dann wohl bessser nicht mehr einkaufen, weil es ist ja richtig was ne vorgängerin sagte, das die leute die bei euch in der praxis sitzen auch in den läden einkaufen gehen in denen du auch einkaufen gehst. und dann hast du eine viel engere verbindung zu deinen patienten als in der praxis, weil weißt du ob der sich nicht den finger eben kurz in den mund gesteckt hatte bevor er den wagen genommen hat? oder ob einer ne kleine blutende wunde an der hand hatte und einbischen am griff zurück gelassen hat z.b an der unterseite was man nicht sofort sieht?

schon unangenehm unsere generation, früher hat man noch auf dem feld gestanden obwohl man kaum runter kam, aber heute sind wir alle so verweichtlicht.

schönen tag noch.

Was ist daran verweichlicht?
also, da ich die typische waage bin, kann ich natürlich keinem recht und keinem unrecht geben.

da ich auch in der zahnarztbranche bin, kann ich aber einiges zu den beiträgen sagen.
ich habe mich selber letztens erst beim gewerbeaufsichtsamt informiert, wie gefährlich das arbeiten am stuhl ist und ob ich nicht auf eigenen wunsch weiterarbeieten darf.
die dame meinte zu mir, das ich selbst auf wunsch nicht am stuhl arbeiten darf und das das risiko sich zu infizieren höher ist als man denkt. sie hat das beispiel von den 5
angestellten zahnärztinen die ihr kind mit einer frischen hep b infiziert haben genannt. und ganz ehrlich, ich finde das nicht wenig. daher darf eine schwangere person selbst auf eigenen wunsch nicht am stuhl arbeiten.
falls was passieren sollte, macht sie sich selbst und auch der chef strafbar.
denn schließlich kann sich das kind im bauch nicht währen.
was aber die rezeptionsarbeit angeht, so muß ich meiner vorrednerin recht gebe. die ausreden, das du dich da anstecken könntest sind nicht plausibel. denn schließlich kannst du die selben krankheiten überall auf der strasse auch bekommen. denke da ist dann schon ein wenig

was aber die aussage angeht, das früher die frauen auf dem feld gestanden haben und wir verweichlicht sind...weißt du wieviele frauen ihr kind aufgrund dieser tatsache verloren haben???
kann dir keine statistik nennen, aber denke mehr als genug. und bevor man die frauen verurteilt die angst haben, sollte man in sich gehen und sich vorstellen, wie man sich selber in dieser situation fühlen würde. ob du bereit wärest ein vermeidbares risiko einzugehen, das mit einer evtl lebenslangen behinderung deines kindes einhergehen könnte.

Mit lieben grüßen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2007 um 20:16
In Antwort auf suvi_11915250

Was ist daran verweichlicht?
also, da ich die typische waage bin, kann ich natürlich keinem recht und keinem unrecht geben.

da ich auch in der zahnarztbranche bin, kann ich aber einiges zu den beiträgen sagen.
ich habe mich selber letztens erst beim gewerbeaufsichtsamt informiert, wie gefährlich das arbeiten am stuhl ist und ob ich nicht auf eigenen wunsch weiterarbeieten darf.
die dame meinte zu mir, das ich selbst auf wunsch nicht am stuhl arbeiten darf und das das risiko sich zu infizieren höher ist als man denkt. sie hat das beispiel von den 5
angestellten zahnärztinen die ihr kind mit einer frischen hep b infiziert haben genannt. und ganz ehrlich, ich finde das nicht wenig. daher darf eine schwangere person selbst auf eigenen wunsch nicht am stuhl arbeiten.
falls was passieren sollte, macht sie sich selbst und auch der chef strafbar.
denn schließlich kann sich das kind im bauch nicht währen.
was aber die rezeptionsarbeit angeht, so muß ich meiner vorrednerin recht gebe. die ausreden, das du dich da anstecken könntest sind nicht plausibel. denn schließlich kannst du die selben krankheiten überall auf der strasse auch bekommen. denke da ist dann schon ein wenig

was aber die aussage angeht, das früher die frauen auf dem feld gestanden haben und wir verweichlicht sind...weißt du wieviele frauen ihr kind aufgrund dieser tatsache verloren haben???
kann dir keine statistik nennen, aber denke mehr als genug. und bevor man die frauen verurteilt die angst haben, sollte man in sich gehen und sich vorstellen, wie man sich selber in dieser situation fühlen würde. ob du bereit wärest ein vermeidbares risiko einzugehen, das mit einer evtl lebenslangen behinderung deines kindes einhergehen könnte.

Mit lieben grüßen....

Oh vielen vielen dank..
habe heute meinem Chef gesagt, das ich nicht mehr weiterarbeiten darf, auch wenn ich noch so sehr wollte...er war echt geschockt und hat das ganze wohl auch nicht war haben wollen..obwohl er es ja wissen müßte!!
Mein Problem ist ich fühle mich so verdammt schlecht, fühle mich hin und her gerissen..ich arbeite so gerne und hatte meinem Chef anfangs auch angeboten auf eingenes Risoko weiterzuarbeiten, aber selbst das geht ja nicht.
Allerdings hatte ich auch gerade heute einen Patienten, von dem ich leider erst nach der Behandlung gelesen habe, der eine Lebererkrankung hat und zu meinem großen Glück ist es kein Hepatits....das macht einem natürlich das Risiko noch bewußter!!!

Ich habe solch ein schlechtes Gewissen, bin einfach nicht der Typ zu Hause rumzugammeln und mir wird böse die Decke auf den Kopf fallen, und selbst innerhalb meiner Familie finde ich keine große Unterstützung! Und das macht es mir noch schwerer! Aber Gesetz ist Gesetz und ich werde dieses Risiko nicht eingehen!

Also hackt nicht noch mehr auf uns rum..es ist so schon schwer genug das vor der Umwelt zu vertreten.
yvonne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Februar 2007 um 14:46
In Antwort auf strubbeltiger

Oh vielen vielen dank..
habe heute meinem Chef gesagt, das ich nicht mehr weiterarbeiten darf, auch wenn ich noch so sehr wollte...er war echt geschockt und hat das ganze wohl auch nicht war haben wollen..obwohl er es ja wissen müßte!!
Mein Problem ist ich fühle mich so verdammt schlecht, fühle mich hin und her gerissen..ich arbeite so gerne und hatte meinem Chef anfangs auch angeboten auf eingenes Risoko weiterzuarbeiten, aber selbst das geht ja nicht.
Allerdings hatte ich auch gerade heute einen Patienten, von dem ich leider erst nach der Behandlung gelesen habe, der eine Lebererkrankung hat und zu meinem großen Glück ist es kein Hepatits....das macht einem natürlich das Risiko noch bewußter!!!

Ich habe solch ein schlechtes Gewissen, bin einfach nicht der Typ zu Hause rumzugammeln und mir wird böse die Decke auf den Kopf fallen, und selbst innerhalb meiner Familie finde ich keine große Unterstützung! Und das macht es mir noch schwerer! Aber Gesetz ist Gesetz und ich werde dieses Risiko nicht eingehen!

Also hackt nicht noch mehr auf uns rum..es ist so schon schwer genug das vor der Umwelt zu vertreten.
yvonne

Sorry, wenn es böse klang!!!!
hi,
es sollte ja nicht so rüberkommen das ihr jetzt weicheier oder der art seid, NEIN, um gottes willen, das kann und wilöl ich gar nicht sagen. dafür möchte ich mich entschuldigen das es so rüber kam.

bei mir wäre es nicht anders, müsste auch meinen patienten fern bleiben. und arbeite auch gern. ich kann es durchaus verstehen, das zuhaus bleiben nicht das wahre ist.

ein schlechtes gewissen brauchste nicht haben. im enteffekt sind die gesetze doch nur daraus entstanden das die frauen auf dem feld, als beispiel ihre kinder verloren haben. da bin ich aber erst jetzt dtrauf gekommen auf den gedanken.

finde trotzdem das heute die menschen verweichtlicher sind als die menschen von früher.

sorry noch mal an die die sich angegriffen fühlten. in schrift kommt es eben doch anders rüber als in wort!

wünsche euch ne schöne kugelzeit und hoffe das ich auch bald rum rollen darf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen