Home / Forum / Recht & Unrecht / Arbeitspensum, Arbeitszeiten als Assistenzärztin-was ist erlaubt

Arbeitspensum, Arbeitszeiten als Assistenzärztin-was ist erlaubt

28. November 2007 um 21:27 Letzte Antwort: 19. Dezember 2007 um 17:21

Hallo,
ich bin in der 21 Woche schwanger,habe jetzt gerade Urlaub und war davor 2 Wochen wegen Vorwehen/Unterleibsschmerzen krankgeschrieben. Ich arbeite als Assistenzärztin in einer Klinik-in der Woche vor der Krankschreibung waren wir wie so oft unterbesetzt, und es war vieles einfach nicht aufschiebbar.
Mir graut es davor nach meinem Urlaub wieder zu arbeiten-zum einen, weil ich mir Sorgen mache, ob der Streß bei dem Arbeitspensum noch gesund ist und ich Angst habe, daß dem Kind etwas passieren könnte....
zum anderen auch, weil ich merke, daß ich nicht mehr so belastbar bin....vor der Schwangerschaft habe ich mich immer mit viel Kaffee am LAufen gehalten, was jetzt eben nicht mehr geht..
Andererseits kann man ja auch nicht verlangen, daß die Kollegen die MEhrarbeit leisten.
War jemand in einer ähnlichen Situation?

Danke im Voraus,

Juni75

Mehr lesen

29. November 2007 um 11:51

!!!
also ich bin zwar keine Assistenzärztin, aber ohhhjaaa da ich selber im Krankenhaus gearbeitet habe weiss ich wie es da abgeht.
Also eigentlich solltest du von deinem Vorgesetzten doch ne Liste bekommen haben was du als Schwangere noch darfst. Da ich davon ausgehe das du es nicht wirklich einhalten kannst (ich weiss wovon ich rede) hast du 2 Möglichkeiten

1: Frag deinen Vorgestetzen ob er dich irgendwo andersweitig einsetzten kann, (weiss ja net wie gross eure Klinik ist) aber wenn du Glück hast geht das

2: rede mal mit deinem Arzt, endweder du bekommst ein "eingeschränktes Beschäftigungsverbot" oder ein "komplettes"

und tuh dir selber ein Gefallen und nimm nicht auf die anderen Rücksicht, die wenigsten nehmen auch auf dich keine.

Gefällt mir
19. Dezember 2007 um 17:21
In Antwort auf heda_11886593

!!!
also ich bin zwar keine Assistenzärztin, aber ohhhjaaa da ich selber im Krankenhaus gearbeitet habe weiss ich wie es da abgeht.
Also eigentlich solltest du von deinem Vorgesetzten doch ne Liste bekommen haben was du als Schwangere noch darfst. Da ich davon ausgehe das du es nicht wirklich einhalten kannst (ich weiss wovon ich rede) hast du 2 Möglichkeiten

1: Frag deinen Vorgestetzen ob er dich irgendwo andersweitig einsetzten kann, (weiss ja net wie gross eure Klinik ist) aber wenn du Glück hast geht das

2: rede mal mit deinem Arzt, endweder du bekommst ein "eingeschränktes Beschäftigungsverbot" oder ein "komplettes"

und tuh dir selber ein Gefallen und nimm nicht auf die anderen Rücksicht, die wenigsten nehmen auch auf dich keine.

!!!!!!
auf jeden fall schliesse ich mich meiner vorrednerin an.
ich habe auch in der schwangerschaft gearbeitet wie verrueckt, und viel mehr als gut war und hab versucht, alles irgendwie trotzdem hinzukriegen, und die quittung war dann, dass ich dann 10 wochen bis zur geburt im bett liegen musste, weil es einfach nicht mehr ging und ich dauernd wehen hatte.
also, du bist schwanger und erstmal deinem kind verantwortlich, und wenn dein arbeitgeber bloed macht, dann ist das diskriminierung, da kannst du dir dann einen anwalt nehmen oder dich eben gleich krankschreiben lassen.

Gefällt mir