Home / Forum / Recht & Unrecht / Befristeter Arbeitsvertrag, Besch.-Verbot, 4 Monate vor Entbindung, keiner kennt sich aus...

Befristeter Arbeitsvertrag, Besch.-Verbot, 4 Monate vor Entbindung, keiner kennt sich aus...

18. Oktober 2013 um 18:57 Letzte Antwort: 4. November 2013 um 3:15

Hallo,

eins vorweg, Ihr seit meine letzter Hoffnung...., da offensichtlich keiner mit meiner Situation bescheid weiß.

Folgende Situation hat sich bei mir ergeben.

Aktuell bin ich in der 16 SSW und der Entbindungstermin ist der 05.04. soviel dazu.

Ich befinde mich aktuell in einem bis zum 31.12.2013 befristeten Arbeitsvertrag und verdiene ca. 1050 netto. Von meiner Frauenärztin habe ich ein generelles Beschäftigungsverbot bekommen.

Frage 1:

Was bekomme ich an Geld zwischen Januar und Entb.-Termin und wer zahlt es? Sowohl das AA und die KK und Profamilia können mir darauf keine Antwort geben.

Frage 2:

Was steht mir nach der Entbindung zu, mit Ausnahme vom Kindergeld? Wie werden die 2 Monate angerechnet bzw. bin ich ja vorher eigentlich erwerbslos obwohl ich nicht arbeiten darf.

Falls es noch wichtig ist, mein Freund und ich ziehen im Dezember zusammen und er verdient ca. 1950 netto.

Ich hoffe Ihr habt eine Antwort für mich, da ich mittlerweile Angst habe gar nichts zu bekommen....

Mehr lesen

18. Oktober 2013 um 19:54

Änderung
Kleiner Fehler mein Vertrag läuft am 07.12.13 aus!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Oktober 2013 um 7:14

Prinzipiell
sollte die Agentur für Arbeit zahlen und das Geld von der KK zurückbekommen. Ich würde sehr frühzeitig auf die AA zugehen. Man hört davon, dass die da gern etwas knausern.
Nach der Entbindung gibts zunächst Mutterschaftsgeld und danach Elterngeld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2013 um 9:36

Hallo!
Wie Du schon gemerkt hast, ist die Situation mit viel Unklarheit verbunden, da eigentlich nur derjenige ALG erhält, der vermittelbar ist.
Laut einem Urteil muesstest Du trotzdem ALG bekommen, ABER es könnte mit viel Hin und Her verbunden sein und dauern bis es durch ist!g

Deshalb wäre mein Tipp:
Das BV zum Ende des Beschäftigungsverhaeltnisses einfach mit auslaufen zu lassen. Der Agentur gegenüber nichts davon sagen, sondern die ganz regulären Unterlagen einreichen.
Ich denke so kann man sich viel Hickhack ersparen.
Weshalb hast Du ein BV?

Nach Mutterschutz bekmst Du Elterngeld, das dürfte in Dein Fall leider nicht über den Grundbetrag von 300.- Euro gehen, evtl. gering mehr, da die Arbeitslosigkeit als 0.- Einkommen gezählt wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. November 2013 um 3:15

Also...
Du musst dich 3 Monate vor Beendigung deines av beim AA arbeitssuchend melden. Dann musst du alg1 beantragen, das sind 60% von dem was du im letzten laufenden Jahr verdient hast. Evtl noch alg2, im ersten Jahr in dem du mit deinem Freund zusammen wohnst, zählt ihr noch nicht als Bedarfsgemeinschaft,.da wird also auch noch nichts gegen gerechnet.

Nach der Entbindung steht dir elterngeld, Kindergeld und alg zu. Musst aber die Termine aufm Amt trotzdem wahrnehmen


Hoffe ich konnte helfen,

Lg

Eine Rechtsanwaltsfachangestellte mit ähnlichem Problem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest