Home / Forum / Recht & Unrecht / Beschäftigungsverbot, Krankmeldung

Beschäftigungsverbot, Krankmeldung

24. Juli 2013 um 16:35

Guten Tag,

erstmal ein Hallo ich bin neu hier.

Es geht darum ich bin schwanger. Dann war ich auf der Arbeit und habe meiner Chefin bescheid gegeben das ich schwanger bin. Daraufhin hat Sie wärend unseres Gesprächs mit dem BZL (Bezirksleiter) telefoniert und sagte dann das ich ein Beschäftigungsverbot bekommen würde. Ich solle noch vom FA die Bescheinigung das ich schwanger bin einreichen und dann würde man sich bei mir melden wenn noch etwas fehlen würde.
So ich war vor diesem Gespräch mit meiner Chefin schon 2 Wochen krank geschrieben weil ich blutungen kreislaufprobleme usw hatte. Ich habe dann bei meinem Frauenarzt diese Bescheiniung besorgt und auf der Arbeit abgegeben und da hieß es wieder man meldet sich wenn was fehlt. So das war vor knapp 4 Wochen. Seid dem habe ich nichts gehört. Heute klingelt das Telefon mein BZL von der Arbeit dran und meint ob ich die Krankmeldungen noch nachreichen könnte ?! Ich so wie Krankmeldungen ?! Ich war doch im Geschäft habe bescheid gegeben das ich schwanger bin und dann hieß es zu mir das ich ein Beschäftigungsverbot bekomme?! Da sagt er ja ne da wäre noch gar nichts geklärt worden. Ich dann : Ja toll mir wurde gesagt Beschäftigungsverbot und ich soll noch was einreichen (Bescheinigung das ich schwanger bin) das habe ich getan und dann hieß es sobald noch etwas gebraucht wird meldet man sich bei mir. Toll nun steh ich da muss schauen wegen den Krankmeldungen. Der BZL meinte ich könnte mit der Ärztin sprechen das würde gehen. Kann meine Frauenärztin mich rückwirkend krank schreiben ?! Was mache ich jetzt am besten ?! Ich bin grade echt fertig und weis nicht weiter. Meine Frauenärztin hat heut Nachmittag auch zu sonst hätte ich dort schon angerufen.
Mit dem BZL habe ich nächste Woche nun einen Termin gemacht wegen Gespräch.

Danke schon mal für eure Antworten.

Mehr lesen

30. Juli 2013 um 20:16

Ich habs glaube verstanden
Chefin meinte, die Firma erteilt ein BV (wenn denn mal Zeit ist, also irgendwann mal) und ging aber gleichzeitig davon aus, dass Du bis es soweit ist, weiter krank gemeldet sein wirst...

Du wirst ja nun schon mehr dazu wissen, da ja bereits eine Woche vergangen ist. Wie ist denn nun der Stand??
Würde mich echt interessieren... konnte bestimmt geklärt werden

Grüße!

Gefällt mir

7. August 2013 um 12:38

@costa
Ich sehe hier eher die Gefahr, dass dein AG gar nicht mehr vor hat, dir ein BV zu erteilen.

Wenn du krank geschrieben bist, besteht für den AG nur eine Entgeltfortzahlungspflicht für sechs Wochen. In dieser Zeit erhältst du Zahlungen durch deinen AG in Höhe deines Arbeitslohns. Das kann er sich dann anteilig wieder von der KK zurückholen. Danach bekämst du Krankengeld von der Krankenkasse in höhe von ca. 70% deines Arbeitslohns.

Bei einem BV bekommst du die ganze Zeit, für die das BV gilt, Zahlungen in Höhe deines vollen Arbeitslohns. Soweit ich weiß, holt sich das der AG auch anteilig von der KK wieder.

Problem: Das Elterngeld wird aus deinen Einkünften der letzten 12 Monate vor der Geburt des Kindes berechnet. Hast du also vor der Geburt Krankengeld bezogen, also nur Einkünfte, die 70% deines Arbeitslohns betragen, dann reduziert sich zwangsläufig auch dein Elterngeldanspruch!

Gefällt mir

8. August 2013 um 10:24

Hallo Costa
hat sich inzwischen etwas geklärt bei Dir?

Mit dem BV haben viele von uns Probleme...
In Deinem Fall hört es sich an,als hätte Dich dein AG täuschen wollen, damit Du deine Pflichten verletzt und er Dir kündigen kann...

Ein BV kann sowohl vom Gyn (wenn etwas mit der Schwangerschaft nicht stimmt oder der Betrieb in dem Du arbeitest keinen eigenen Betriebsarzt hat) als auch vom Arbeitgeber/Betriebsarzt falls die Beschäftigung zu gefährlich für Dich oder Baby in der SS ist. Er kann dann sofort jemand neues einstellen und bekommt den Lohn für Dich zu 100% von der KK.

Ich würde mich bloss nicht auf mündliche Abmachungen verlassen und würde Bestätigung auf Papier verlangen. Sobald Du sie hast bist Du sofort raus und was auch immer dann passiert musst Du dich nicht mehr krankmelden.

Hoffe Du konntest was klären und schreibst uns wie es Dir geht.

LG

Gefällt mir

11. Oktober 2013 um 11:49

Bv
Der Krankenkasse muss man das nicht mitteilen mit dem Bv. Der Arbeitgeber bezahlt die Gehalt weiter und bekommt nichts von der Krankenkasse wieder.Nur für den Mutterschutz musst du dir das Schreiben von der Frauenärztin mit Geburtstermin

Gefällt mir

11. Oktober 2013 um 11:50
In Antwort auf baldmami2013

Bv
Der Krankenkasse muss man das nicht mitteilen mit dem Bv. Der Arbeitgeber bezahlt die Gehalt weiter und bekommt nichts von der Krankenkasse wieder.Nur für den Mutterschutz musst du dir das Schreiben von der Frauenärztin mit Geburtstermin

Bv
muss zur Krankenkasse

Gefällt mir

11. Oktober 2013 um 16:24
In Antwort auf baldmami2013

Bv
Der Krankenkasse muss man das nicht mitteilen mit dem Bv. Der Arbeitgeber bezahlt die Gehalt weiter und bekommt nichts von der Krankenkasse wieder.Nur für den Mutterschutz musst du dir das Schreiben von der Frauenärztin mit Geburtstermin

Du
meinst der AG bekommt es wieder!War wohl ein kleiner Tippfehler!

Die Kasse wird nicht durch Dich informiert, das passiert durch den Arzt.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Darf Nachbar in mein Keller rein?
Von: victorias43
neu
9. Oktober 2013 um 20:44
Wie heizt Ihr eure Wohnung?
Von: melina4ka
neu
9. Oktober 2013 um 8:43

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen