Home / Forum / Recht & Unrecht / Elterngeld für 2 jahre

Elterngeld für 2 jahre

15. September 2008 um 0:49 Letzte Antwort: 30. September 2008 um 11:40

hallo,,,bin nun kurz vor der Endbindung 40+7 und versuche schon lange ne klare antwort zu bekommen..vergebens

Mir steht doch 67% elterngeld zu..??? das wären bei mir 800 Euro

Ich würde diese summe gerne auf 2 jahre teilen...geht das? und wären dann von den 400 Euro auch 300 Euro anrechnungsfrei???

Ich werde wohl erst nach 2 jahren wieder arbeiten..aber je nach lage schon früher auf Teilzeit.

Ich mache mir wirklich Sorgen wie ich meine Miete n den 2 jahren zahlen soll....ich meine ein Baby ist schon ein grund 2 Jahre bei ihm zu bleiben....

hinzu kommt dan Kindergeld 157 und dann?? was noch???
ob der Vater zahlt weiss ich nicht weil wir getrennt sind (

Danke für eure antworten!!!!
LG

Mehr lesen

16. September 2008 um 20:53

Elterngeld
Hallo

also man kann auf jeden Fall das Elterngeld auf 2 Jahre aufteilen, Du kannst aber schon nach einem Jahr anrechnungsfrei TZ arbeiten, da der Anspruch ja nur für die 12 Monate besteht, die Halbierung betrifft rein die Auszahlung. Weiß das, weil ich mich damals auch erkundigt habe. Ruf doch am besten mal bei der elterngeldstelle an, die sagen Dir das dann auch noch 100%.

Allerdings könnte es ein, dass es bei Dir erst nach 14 Monaten anrechnungsfrei ist, da Du ja alleinerziehend bist und ich glaube, dass dann der Anspruch 14 Monate ist.

Also Zusammenfassend:
Elterngeldanspruch = 12 oder 14 Monate
nach dem Anspruch kann man wieder arbeiten, ohne das es angerechnet wird und
die Halbierung hat nix mit dem Anspruch zu tun.
LG

Gefällt mir
20. September 2008 um 20:33

Frag mich mal
... ich krieg naemlich NULL. hab zwar nicht gearbeitet, weil ich davor schon mit meinem ersten kind zu hause geblieben bin. aber ich krieg nicht mal noch den mindestbetrag den ja angeblich ALLE bekommen. und der hammer ist warum ich's nicht bekomme, weil ich mit nem amerikaner verheiratet bin der bloederweise in der army ist. und deswegen bekomm ich von meinem staat absolut keinerlei unterstuetzung mehr (ist ne neue regelung) und das obwohl ich ja vorher jahrelang gearbeitet und eingezahlt hab.

lg und viel glueck

Gefällt mir
21. September 2008 um 11:19
In Antwort auf yuna_12673233

Elterngeld
Hallo

also man kann auf jeden Fall das Elterngeld auf 2 Jahre aufteilen, Du kannst aber schon nach einem Jahr anrechnungsfrei TZ arbeiten, da der Anspruch ja nur für die 12 Monate besteht, die Halbierung betrifft rein die Auszahlung. Weiß das, weil ich mich damals auch erkundigt habe. Ruf doch am besten mal bei der elterngeldstelle an, die sagen Dir das dann auch noch 100%.

Allerdings könnte es ein, dass es bei Dir erst nach 14 Monaten anrechnungsfrei ist, da Du ja alleinerziehend bist und ich glaube, dass dann der Anspruch 14 Monate ist.

Also Zusammenfassend:
Elterngeldanspruch = 12 oder 14 Monate
nach dem Anspruch kann man wieder arbeiten, ohne das es angerechnet wird und
die Halbierung hat nix mit dem Anspruch zu tun.
LG

Dann wäre es ja blöd, den Betrag
auf zwei jahre aufzuteilen.
Wäre doch geschickter, alles in einem Jahr zu kassieren, die Hälfte auf ein Sparbuch zu zahlen und dann wenigstens noch die Zinsen zu kassieren...

Gefällt mir
21. September 2008 um 20:52
In Antwort auf berlin_13021259

Dann wäre es ja blöd, den Betrag
auf zwei jahre aufzuteilen.
Wäre doch geschickter, alles in einem Jahr zu kassieren, die Hälfte auf ein Sparbuch zu zahlen und dann wenigstens noch die Zinsen zu kassieren...

Elterngeld aufteilen
Hallo,
ein kleines Problem, wenn man es nicht aufteilt, ist die Steuerbelastung. Elterngeld ist ja eigentlich "steuerfrei". Aber es wird dennoch beim Steuersatz berücksichtigt. Das heißt, wenn der Partner im Jahr z. B. 18.000 Euro verdient, wird die Steuer zwar nur auf die 18.000 berechnet, aber der Steuersatz wird genommen von den 18.000+Elterngeld. Da können dann ganz schöne Nachzahlungen auf einen Zukommen. Ich glaube, die Zinsen wiegen das nicht auf. Bin mir aber da nicht ganz sicher. Hoffe, das war einigermaßen verständlich.

Gefällt mir
30. September 2008 um 11:40

...
Hallo brokenheart36!

Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation und ich habe mich bereits beim Arbeitsamt (Arge) erkundigt. Wenn du vorher Vollzeit gearbeitet hast, dann steht dir auch Unterstützung vom Amt zu. Denn die Mutter in Elternzeit soll nicht schlechter gestellt werden als vor der Schwangerschaft.
Wirst du als alleinerziehend gelten? Wird der Vater Unterhalt zahlen, weisst du das schon? Auch wenn ihr getrennt seid, Unterhalt fürs Kind MUSS er zahlen.
Wenn der Vater nämlich Unterhalt zahlt, dann bekommst du diesen von ihm, ansonsten wird er vom Jugendamt gezahlt.
Dann rechnet das Amt dein Elterngeld (Hälfte für 24 Monate - solltest du alleinerziehend sein, dann kannst du auch 14 Monate bzw. 28 Monate Elterngeld beantragen), das Kindergeld, den Unterhalt des Vaters und der Rest wird aufgestockt. Erkundige dich einfach mal beim Amt und lass dich beraten!
Bei mir war es auch keine geplante Schwangerschaft, da ich Vollzeit berufstätig bin stünde ich auch vor einem absoluten Geld-Chaos. Gerade mal das Elterngeld deckt meine hohe Miete! Mir wurde beim Amt auch gesagt, dass der Kindsvater Betreuungsunterhalt für mich zahlen muss, auch wenn wir nicht verheiratet gewesen sind. Was ich bis dato nicht wusste! Bei mir rechnet sich das dann ähnlich wie ichs oben beschrieben habe: mein Elterngeld (ich werde auch 2 Jahre der Arbeit fern bleiben), das Kindergeld, der Unterhaltssatz für das Kind, Zuschuss vom Amt und der Rest auf mein jetziges Nettoeinkommen angerechnet wird als Betreuungsunterhalt vom Kindsvater eingefordert (sofern dein Ex berufstätig ist), sodass ich genauso viel Geld haben werde wie momentan bzw. ohne Schwangerschaft.

Ich hoffe ich konnte dir helfen?! Ansonsten google einfach mal "Betreuungsunterhalt"

LG

Gefällt mir