Home / Forum / Recht & Unrecht / FA fragen nach (teilw.) Berufsverbot ja oder nein?

FA fragen nach (teilw.) Berufsverbot ja oder nein?

16. August 2010 um 5:22

Hallo...ich bin heute 10+6SSW und da ich seit dem 29.07. immer wieder mal mehr mal weniger Starke Blutungen habe, bin ich seit dem immer wieder krankgeschrieben worden. Heute hatte ich wieder eine etwas stärkere Blutung & morgen auch wieder einen Termin bei meiner FA (bin 1x/Woche zur Kontrolle dort), meine Krankmeldung gilt deshalb noch bis einschl. morgen.
Da ich aber wie gesagt heute mal wieder Blutungen hatte, gehe ich davon aus, daß meine Krankmeldung ein weiteres mal verlängert werden kann, denn ich hatte bereits 2 FG's (Sommer 2007 & die letzte mit Zwillingen 12/09) & ich möchte soetwas kein 3. Mal erleben müssen
Kann mir deshalb jemand sagen, ob es Sinn macht, wenn ich meine FA morgen nochmal nach einem (teilw.) BV frage? Ich hatte sie zwar schon beim letzten Besuch mal gefragt aber da meinte sie nur: "solange es IHNEN gutgeht, können sie doch auch arbeiten gehen, denn wenn eine FG droht, kann man meist eh nicht viel tun bzw. es irgendwie verhindern, denn die Natur hat da ihr eigenes System zu sortieren!" Diese Aussage hat mich natürlich ziemlich erschreckt und die Krankmeldung bekomme ich auch immer nur auf Nachfrage...nur wenn aber immer wieder verlängert wird, bekomme ich ja bald weniger Geld & das muß ja nicht unbedingt sein.
Oder sollte ich mir eine 2. Meinung bei einem anderen FA holen? ...ich bin mir da leider völlig unsicher...
Evtl. auch wichtig zu wissen: ich bin Krankenschwester in Vollzeit (38,5h/Woche)...eigentl. auf Intensivstation aber wegen der SS wurde ich bereits auf "Normalstation" versetzt.

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen & hat 'n guten Rat für mich. Danke

Mehr lesen

16. August 2010 um 16:44

AU / Beschäftigungsverbot
Also krankengeld wäre ja ca. 90 % vom netto und beim Elterngeld wird es angerechnet, wenn es SS-bedingt war, was ja in Deinem Fall ist.
BV geben wohl die Ärzte nicht so gerne, zuviele Fragen vom AG etc befürchten wohl viele, Ärger...bla.bla..
Ich finde es allerdings aufgrund Deiner Vorgeschichte nicht angebracht, von Deiner Ärztin, daß du Betteln mußt um die Krankmeldung, gerade in Deinem Beruf als krankenschwester. Ich habe auch mal gehört, daß die Ärzte Patienten in anderen medizinischen Berufen nicht gerne krank schreiben, da die Ärzte sich oft kennen (ne freundin war arzthelfe4rin und ein anderer arzt hat erst auf nachdruck krank-
geschrieben, weil sonst die kraft vom kollegen fehlte).

es ist es nicht wert, dein kind zu verlieren, wegen so einer ärztin, ich würde es ansprehcen, notfalls die praxis wechseln. meine FA hat mich sofort krankgeschriebne, als ich blutungen in der 12 ssw damals hatte und ich arbeite im sitzen im büro und ich mußte gar nicht nachfragen,.

Gefällt mir

10. September 2010 um 10:26


Hi,
ich würde den Frauenarzt wechsel, normaler Weise muss es doch möglich sein ein Beschäftigungsverbot zu bekommen... Es ist unglaublich was dein FA da für ne aussage gemacht hat von wg. wenn es ne Fehlgeburt wird kann man das eh nicht ändern... Bin sehr geschockt. Seh zu das du dir nen anderen FA suchst und erkläre die Situation. Ich denke dann sollte das kein prob sein....

LG und viel glück

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen