Home / Forum / Recht & Unrecht / Fahrradfahrer stürzen, bin ich schuld ?

Fahrradfahrer stürzen, bin ich schuld ?

19. Mai um 14:29 Letzte Antwort: 12. August um 22:31

Hallo,Mein Freund und ich sind gestern zu einem Freund meines Freundes gefahren, mein Freund hat zwischen Straße und Radweg auf einem Grünstreifen vor dem Haus geparkt, ich wollte im Auto warten und mein Freund ist zu seinem Freund rüber gegangen. Ich habe also im Auto gewartet und wollte etwas frische Luft reinlassen, da das Beifahrerfenster defekt ist, wollte ich die Tür auf machen. Ich habe also die Tür einen Spalt aufgemacht, habe dabei in den Spiegel geschaut und gesehen das 2 Radfahrer kommen, daher habe ich die Tür nicht weiter aufgemacht und gewartet bis die Radfahrer an mir vorbei fahren. Und dann hat es auch schon geknallt, die Radfahrer sind direkt neben meiner Beifahrertür gestürzt. Ich bin direkt ausgestiegen und habe meine Hilfe angeboten, sie sagten das sie sich erschrocken hätten und dachten ich reiße die tür komplett auf. Ich kann es mir nicht wirklich erklären, die beiden waren noch weit genug weg als ich die Tür einen mini Spalt aufgemacht hatte und habe die Tür auch danach nicht weiter aufgemacht, da ich warten wollte bis die beiden am mir vorbei gefahren sind. Der komplette Radweg war auch frei, das Auto stand komplett auf dem Grünstreifen und es war mehr als genug platz auf dem Radweg. Einer der beiden Radfahrer hat sich durch den Sturz den Arm gebrochen und sein Handy ist komplett kaputt, der andere Radfahrer hat soweit nichts abbekommen. Beide sind aber der Meinung ich müsste dafür haften. Ist das wirklich so ? Beide haben nämlich geäußert sie wären gestürzt, weil sie sie erschrocken haben. Oder muss die Kfz Versicherung meines Freundes dafür aufkommen ? (Das Auto wurde nicht berührt.)
 

Mehr lesen

19. Mai um 14:35

Ja du bist leider verantwortlich. Die Radfahrer haben sich erschrocken und sind davon ausgegangen,  dass du die Tür ausmachst. Alles weitere wird für deine Versicherung/Anwalt sagen. Man weiß, dass man erst Radfahrer etc. vorbei lässt und dann erst die Tür öffnet. Schade,  einer hat sich den arm gebrochen. 

Gefällt mir
25. Mai um 15:29

Wenn du die Türe wirklich nur einen Spalt geöffnet hast, dann sehe ich keine Schuld bei dir.

Sollte dir die Schuld gegeben werden, dann ist interessant, wer den Schaden bezahlen muß.

Wäre es zu einer Berührung mit dem Auto (also der Türe) gekommen, dann würde die Kfz-Versicherung zahlen. So hat die aber nichts damit zu tun.

Wenn du eine private Haftpflichtversicherung hast, dann würde die das wohl übernehmen.

Ohne und mit Pech kann es an dir hängen bleiben.

Ich kann aber nicht glauben, dass dir die alleinige Schuld zugesprochen werden kann. Die Radfahrer dürften zumindest eine Teilschuld tragen. Nach meinem Verständnis ist es sogar deren eigenes Problem.

Gefällt mir
7. August um 7:37
In Antwort auf mimicon

Hallo,Mein Freund und ich sind gestern zu einem Freund meines Freundes gefahren, mein Freund hat zwischen Straße und Radweg auf einem Grünstreifen vor dem Haus geparkt, ich wollte im Auto warten und mein Freund ist zu seinem Freund rüber gegangen. Ich habe also im Auto gewartet und wollte etwas frische Luft reinlassen, da das Beifahrerfenster defekt ist, wollte ich die Tür auf machen. Ich habe also die Tür einen Spalt aufgemacht, habe dabei in den Spiegel geschaut und gesehen das 2 Radfahrer kommen, daher habe ich die Tür nicht weiter aufgemacht und gewartet bis die Radfahrer an mir vorbei fahren. Und dann hat es auch schon geknallt, die Radfahrer sind direkt neben meiner Beifahrertür gestürzt. Ich bin direkt ausgestiegen und habe meine Hilfe angeboten, sie sagten das sie sich erschrocken hätten und dachten ich reiße die tür komplett auf. Ich kann es mir nicht wirklich erklären, die beiden waren noch weit genug weg als ich die Tür einen mini Spalt aufgemacht hatte und habe die Tür auch danach nicht weiter aufgemacht, da ich warten wollte bis die beiden am mir vorbei gefahren sind. Der komplette Radweg war auch frei, das Auto stand komplett auf dem Grünstreifen und es war mehr als genug platz auf dem Radweg. Einer der beiden Radfahrer hat sich durch den Sturz den Arm gebrochen und sein Handy ist komplett kaputt, der andere Radfahrer hat soweit nichts abbekommen. Beide sind aber der Meinung ich müsste dafür haften. Ist das wirklich so ? Beide haben nämlich geäußert sie wären gestürzt, weil sie sie erschrocken haben. Oder muss die Kfz Versicherung meines Freundes dafür aufkommen ? (Das Auto wurde nicht berührt.)
 

Also ich gehe mal davo aus, dass man auf dem Grünstreifen nicht parken durfte, oder? Wenn dem so ist, dann bekommt dein Freund ne irdendliche Strafe und du bist auch haftbar!!!!

Gefällt mir
9. August um 10:24
In Antwort auf shaw_20711931

Also ich gehe mal davo aus, dass man auf dem Grünstreifen nicht parken durfte, oder? Wenn dem so ist, dann bekommt dein Freund ne irdendliche Strafe und du bist auch haftbar!!!!

Das mit dem Grünstreifen ist mir leider nicht aufgefallen...das ändert die Lage natürlich.

Gefällt mir
12. August um 22:31
In Antwort auf allover

Das mit dem Grünstreifen ist mir leider nicht aufgefallen...das ändert die Lage natürlich.

Nein, der Grünstreifen ändert die Sache nicht.

Deine Einschätzung - dass es das alleinige Problem der Radfahrer ist, war schon zutreffend
Die haben das Auto gesehen, die einen Spalt weit offene Tür. Sie MÜSSEN das auch an einer Stelle bemerkt haben BEVOR sie sich in Höhe der Beifahrertür befanden.
Anders ist das doch gar nicht denkbar. Ein Radfahrer fährt mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 10 bis 20 km/h, das sind etwa 3 bis 5,5 m/s.
Erst neben der Tür bemerken, dass diese offen ist, sich erschrecken - keine Ahnung wie lange das dauert. Aber nach meinem Verständnis wären sie da bereits an der geöffneten Tür vorbei.

Der gesamte Radweg war frei, sie hätten ausweichen oder vorher anhalten können.


 

Gefällt mir