Home / Forum / Recht & Unrecht / Finanzamt zahlt zu viel! Behalten?

Finanzamt zahlt zu viel! Behalten?

19. September 2005 um 13:17

Hallo,

das FA hat vor kurzem einen Fehler zu meinen Gunsten gemacht und überwies mir das Geld. Soll/kann/darf ich es einbehalten? Was ist, wenn der Fehler irgendwann entdeckt wird, kann ich bestraft werden dafür, dass ich nicht darauf hingewiesen habe? Können die das Geld plus Zinsen zurückverlangen? Oder können die es überhaupt zurückverlangen und wenn ja wie lange?
Ich hoffe, es kennt sich jemand damit aus, denn ich weiß nicht, was ich machen soll.

Danke.
Steffy

Mehr lesen

19. September 2005 um 18:30

Du fragst noch?
Ruf an, sag wie es ist,laß Dir die Kontodaten sagen mit Verwendungszweck und überweise es dann zurück.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2005 um 21:14

Oh...
mach das nicht. Das merken die sicher irgendwann! Überweise es zurück. Du wirst Dich sicher "ehrlicher" fühlen.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2005 um 12:07
In Antwort auf shena_12375982

Du fragst noch?
Ruf an, sag wie es ist,laß Dir die Kontodaten sagen mit Verwendungszweck und überweise es dann zurück.

Aber wieso?
Ich hab doch nichts falsch gemacht! Was können die mir denn anhängen? Zur Not hab ich eben nicht die Kontoauszüge geholt bzw den Kontostand abgefragt.
Also ich glaube mal sowas gehört zu haben, dass ich es im guten Glauben für richtig hielt und die das dann so annehmen müssen. Klar, würde ich mich ehrlicher fühlen, es wär ja auch ehrlicher, ich will aber auch nicht der Esel sein, wenn es hinterher heißt, man bist Du blöd, die hätten Dir gar nicht gekonnt und Du wärst voll im Recht gewesen. Kennt denn hier niemand die Rechtslage?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2005 um 13:04
In Antwort auf irena_12749581

Aber wieso?
Ich hab doch nichts falsch gemacht! Was können die mir denn anhängen? Zur Not hab ich eben nicht die Kontoauszüge geholt bzw den Kontostand abgefragt.
Also ich glaube mal sowas gehört zu haben, dass ich es im guten Glauben für richtig hielt und die das dann so annehmen müssen. Klar, würde ich mich ehrlicher fühlen, es wär ja auch ehrlicher, ich will aber auch nicht der Esel sein, wenn es hinterher heißt, man bist Du blöd, die hätten Dir gar nicht gekonnt und Du wärst voll im Recht gewesen. Kennt denn hier niemand die Rechtslage?

Warum fragst Du denn
also, ich findedas ist Unterschlagung und das mußt Du dan auch diesbezüglich verantworten.
Sie müßten es Dir zwar nachweisen, daß Du es absichtlich unterschlagen hast aber trotzdem.
Auch einer Behörde kann mal ein Fehler unterlaufen und da Du es ja gemerkt hast geb es zurück.
Ich weiß, vom Arbeitsamt, die verlangen es zurück (ist meiner Nachbarin mal passiert, es wurde zuviel überwiesen und sie hat es nicht zurück gegeben und sie hatte nur Scherereien).
Spätestens bei der Revision im Finazamt fällt es auf.

Und, wieso Esel?
Von wem soll es denn heißen Du seist blöd?

Ich find, besser es wird einem Nachgesagt man sei blöd als unehrlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2005 um 13:11
In Antwort auf irena_12749581

Aber wieso?
Ich hab doch nichts falsch gemacht! Was können die mir denn anhängen? Zur Not hab ich eben nicht die Kontoauszüge geholt bzw den Kontostand abgefragt.
Also ich glaube mal sowas gehört zu haben, dass ich es im guten Glauben für richtig hielt und die das dann so annehmen müssen. Klar, würde ich mich ehrlicher fühlen, es wär ja auch ehrlicher, ich will aber auch nicht der Esel sein, wenn es hinterher heißt, man bist Du blöd, die hätten Dir gar nicht gekonnt und Du wärst voll im Recht gewesen. Kennt denn hier niemand die Rechtslage?

Eine Frage dazu
Weicht der Auszahlungsbetrag vom Betrag auf dem Steuerbescheid ab oder warum sagst Du sie hätten zuviel gezahlt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2005 um 15:05
In Antwort auf shena_12375982

Warum fragst Du denn
also, ich findedas ist Unterschlagung und das mußt Du dan auch diesbezüglich verantworten.
Sie müßten es Dir zwar nachweisen, daß Du es absichtlich unterschlagen hast aber trotzdem.
Auch einer Behörde kann mal ein Fehler unterlaufen und da Du es ja gemerkt hast geb es zurück.
Ich weiß, vom Arbeitsamt, die verlangen es zurück (ist meiner Nachbarin mal passiert, es wurde zuviel überwiesen und sie hat es nicht zurück gegeben und sie hatte nur Scherereien).
Spätestens bei der Revision im Finazamt fällt es auf.

Und, wieso Esel?
Von wem soll es denn heißen Du seist blöd?

Ich find, besser es wird einem Nachgesagt man sei blöd als unehrlich.

Mhhh,...
es kam auf jeden Fall zuviel Geld. Da bin ich mir sicher. Unterschlagung ist doch eher, wenn ich versuche Steuern zu hinterziehen, oder? Und die Revision ist ja nicht wirklich da, sonst wär ja nicht jeder 5. Steuerbescheid falsch berechnet worden. Das ging doch damals in den Medien rum und falsch berechnet heißt nicht, dass die Leute alle zu wenig bekommen haben.
Also wenn die es zurückverlangen, zahle ich es natürlich sofort zurück und lass mich da auf keine Diskussionen ein, das ist klar.
Ich wollte gleich nächsten Tag anrufen und machte auf der Arbeit nur einen Spruch und die haben mir gesagt, ich wär schön blöd: Kassier die Zinsen, auch wenns nicht viel ist und warte ab, die werden sich schon melden! Haben sie auch recht, denn warum soll ich von Handy (darf nicht von Arbeit aus privat tel.) aus ein Amt anrufen, wo das eh immer schon so lange dauert und dann einen Fehler aufdecken...das sind meine Kosten. Gut klar, ich könnte auch einen Brief schicken...mit dem unehrlich hast Du recht, ich will auch nciht als Lügnerin abgestempelt werden, aber es ist ein Amt. Was anderes als Menschen irgendwie...denen das Geld eben fehlen würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2005 um 18:03
In Antwort auf irena_12749581

Mhhh,...
es kam auf jeden Fall zuviel Geld. Da bin ich mir sicher. Unterschlagung ist doch eher, wenn ich versuche Steuern zu hinterziehen, oder? Und die Revision ist ja nicht wirklich da, sonst wär ja nicht jeder 5. Steuerbescheid falsch berechnet worden. Das ging doch damals in den Medien rum und falsch berechnet heißt nicht, dass die Leute alle zu wenig bekommen haben.
Also wenn die es zurückverlangen, zahle ich es natürlich sofort zurück und lass mich da auf keine Diskussionen ein, das ist klar.
Ich wollte gleich nächsten Tag anrufen und machte auf der Arbeit nur einen Spruch und die haben mir gesagt, ich wär schön blöd: Kassier die Zinsen, auch wenns nicht viel ist und warte ab, die werden sich schon melden! Haben sie auch recht, denn warum soll ich von Handy (darf nicht von Arbeit aus privat tel.) aus ein Amt anrufen, wo das eh immer schon so lange dauert und dann einen Fehler aufdecken...das sind meine Kosten. Gut klar, ich könnte auch einen Brief schicken...mit dem unehrlich hast Du recht, ich will auch nciht als Lügnerin abgestempelt werden, aber es ist ein Amt. Was anderes als Menschen irgendwie...denen das Geld eben fehlen würde.

Kann Dich nicht verstehen
Also, Du hast die Frage nicht beantwortet, magst Du nicht oder weißt Du nicht?
Ist die gezahlte Summe mit dem Bescheid identisch, dann hast Du nicht zuviel bekommen sondern dann haben die es so berechnet.
In dem Fall, haben Finanzbeamte das so festgesetzt und die wissen wohl mehr über Steuern als der durchschnittsbürger.Dann ist es o.k.
Hast Du aber einen Bescheid über Summe X und man hat Dir Summe y überwiesen, dann steht Dir das nicht zu.
Dann ist es auch nicht rechtens wenn Du es behältst.
Zur Unterschlagung, das ist nicht hinterziehung.Hinterziehung ist wenn Du zum Beispiel Einnahmen hast und diese nicht angibst also nicht versteuerst. Unterschlagung ist wenn man mutwillig etwas einbehält, was einem nicht zusteht, so wie Dir dieses zuviel gezahlte Geld.
Wenn die auf der Arbeit sagen Du bist schön dumm weil Du nicht von einer Brücke springst, tust Du das dann auch?
Also weißt Du,wenn Du nicht vom Handy aus anrufen möchtest, dann geh zur Telefonzelle oder schick einen Brief oder ein Fax.
Was heißt denn ist ein Amt?
Wenn das Finanzamt einen Fehler zu Deinen Ungunsten gemacht hätte, dann würdest Du doch auch nicht sagen ist ein Amt, oder?
Die Rezesion kommt immer.
Daß Steurebescheide falsch berechnet werden hat nichts mit der Rezesion zu tun.
Außerdem kann sich ja der Beamte in den Überweisungen vertan haben also hat jemand anderes weniger Geld und der wird sich dann da melden und der Beamte wird recherchieren.

Tut mir leid, ich kann das nicht verstehen und finde so eine Unerlichkeit nicht gut.

Amt hin oder her, Du unterschlägst Geld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2005 um 8:14
In Antwort auf shena_12375982

Kann Dich nicht verstehen
Also, Du hast die Frage nicht beantwortet, magst Du nicht oder weißt Du nicht?
Ist die gezahlte Summe mit dem Bescheid identisch, dann hast Du nicht zuviel bekommen sondern dann haben die es so berechnet.
In dem Fall, haben Finanzbeamte das so festgesetzt und die wissen wohl mehr über Steuern als der durchschnittsbürger.Dann ist es o.k.
Hast Du aber einen Bescheid über Summe X und man hat Dir Summe y überwiesen, dann steht Dir das nicht zu.
Dann ist es auch nicht rechtens wenn Du es behältst.
Zur Unterschlagung, das ist nicht hinterziehung.Hinterziehung ist wenn Du zum Beispiel Einnahmen hast und diese nicht angibst also nicht versteuerst. Unterschlagung ist wenn man mutwillig etwas einbehält, was einem nicht zusteht, so wie Dir dieses zuviel gezahlte Geld.
Wenn die auf der Arbeit sagen Du bist schön dumm weil Du nicht von einer Brücke springst, tust Du das dann auch?
Also weißt Du,wenn Du nicht vom Handy aus anrufen möchtest, dann geh zur Telefonzelle oder schick einen Brief oder ein Fax.
Was heißt denn ist ein Amt?
Wenn das Finanzamt einen Fehler zu Deinen Ungunsten gemacht hätte, dann würdest Du doch auch nicht sagen ist ein Amt, oder?
Die Rezesion kommt immer.
Daß Steurebescheide falsch berechnet werden hat nichts mit der Rezesion zu tun.
Außerdem kann sich ja der Beamte in den Überweisungen vertan haben also hat jemand anderes weniger Geld und der wird sich dann da melden und der Beamte wird recherchieren.

Tut mir leid, ich kann das nicht verstehen und finde so eine Unerlichkeit nicht gut.

Amt hin oder her, Du unterschlägst Geld.

Die Frage...
naja für mich war die nur damit beantwortet, dass ich auf jeden Fall zu viel Geld erhalten habe. Egal. Ich warte ab und es wird schon so sein, dass jemand sein Geld vermisst bzw. viel zu wenig erhält und sich dann meldet und dann wird schon ein Brief ins Haus flattern...

Bis dann...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2005 um 8:51
In Antwort auf shena_12375982

Kann Dich nicht verstehen
Also, Du hast die Frage nicht beantwortet, magst Du nicht oder weißt Du nicht?
Ist die gezahlte Summe mit dem Bescheid identisch, dann hast Du nicht zuviel bekommen sondern dann haben die es so berechnet.
In dem Fall, haben Finanzbeamte das so festgesetzt und die wissen wohl mehr über Steuern als der durchschnittsbürger.Dann ist es o.k.
Hast Du aber einen Bescheid über Summe X und man hat Dir Summe y überwiesen, dann steht Dir das nicht zu.
Dann ist es auch nicht rechtens wenn Du es behältst.
Zur Unterschlagung, das ist nicht hinterziehung.Hinterziehung ist wenn Du zum Beispiel Einnahmen hast und diese nicht angibst also nicht versteuerst. Unterschlagung ist wenn man mutwillig etwas einbehält, was einem nicht zusteht, so wie Dir dieses zuviel gezahlte Geld.
Wenn die auf der Arbeit sagen Du bist schön dumm weil Du nicht von einer Brücke springst, tust Du das dann auch?
Also weißt Du,wenn Du nicht vom Handy aus anrufen möchtest, dann geh zur Telefonzelle oder schick einen Brief oder ein Fax.
Was heißt denn ist ein Amt?
Wenn das Finanzamt einen Fehler zu Deinen Ungunsten gemacht hätte, dann würdest Du doch auch nicht sagen ist ein Amt, oder?
Die Rezesion kommt immer.
Daß Steurebescheide falsch berechnet werden hat nichts mit der Rezesion zu tun.
Außerdem kann sich ja der Beamte in den Überweisungen vertan haben also hat jemand anderes weniger Geld und der wird sich dann da melden und der Beamte wird recherchieren.

Tut mir leid, ich kann das nicht verstehen und finde so eine Unerlichkeit nicht gut.

Amt hin oder her, Du unterschlägst Geld.

Unehrlichkeit bei Lohnstuerjahresausgleich....
Zitat: "und finde so eine Unerlichkeit nicht gut"

Jetzt frage ich Dich und alles anderen auch: bist Du IMMER ehrlich bei dem Lohnsteuerjahresausgleich? Werden da nicht immer von jedem zu viele km eingetragen oder was auch immer zu Deinen Gunsten?

Wenn die Kasserin bei Aldi and er Kasse zu viel Wechselgeld raus gibt und man merkt es, WER ist dann ehrlich udn gibt es zurück? Wenn es sich um einen "größeren" Betrag handelt vielleicht, aber bei kleineren??? Noch nicht mal 1/3... Da wette ich meinen Hintern drauf....

Ich würde es auch probieren das zu viel gezahlte Geld zu behalten... wenn das FA auf mich zu käme würde ich mich doof stellen, genauso wie der Beamte, der die Überweisung veranlasst hat, war .....

Sorry, ich bin nur ehrlich...!


LG Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2005 um 9:22
In Antwort auf alanis_12681975

Unehrlichkeit bei Lohnstuerjahresausgleich....
Zitat: "und finde so eine Unerlichkeit nicht gut"

Jetzt frage ich Dich und alles anderen auch: bist Du IMMER ehrlich bei dem Lohnsteuerjahresausgleich? Werden da nicht immer von jedem zu viele km eingetragen oder was auch immer zu Deinen Gunsten?

Wenn die Kasserin bei Aldi and er Kasse zu viel Wechselgeld raus gibt und man merkt es, WER ist dann ehrlich udn gibt es zurück? Wenn es sich um einen "größeren" Betrag handelt vielleicht, aber bei kleineren??? Noch nicht mal 1/3... Da wette ich meinen Hintern drauf....

Ich würde es auch probieren das zu viel gezahlte Geld zu behalten... wenn das FA auf mich zu käme würde ich mich doof stellen, genauso wie der Beamte, der die Überweisung veranlasst hat, war .....

Sorry, ich bin nur ehrlich...!


LG Pluster

Dann lauf jetzt ohne Hintern rum
Ich gebe es zurück.
Naja, das verständinis von Ehrlichkeit ist eben verschieden.

Meine Steuer mach der Steuerberater, da gebe ich alles ab (füge für alles was ich veranschlage immer einen Beleg bei) und habe nichts mehr damit zu tun.

Zumal das zweierlei Paar Schuhe sind, die Steuererkläruzng wird geprüft und zur Not haben die die Möglichkeit Nachweise zu verlangen.
Hier wird Geld (wahrscheinlich eine nicht ganz geringe Summe) unterschlagen.

Und, einen Beamten, der sich vertan hat als doof oder dumm ab zu stempeln, naja.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2005 um 13:36
In Antwort auf shena_12375982

Dann lauf jetzt ohne Hintern rum
Ich gebe es zurück.
Naja, das verständinis von Ehrlichkeit ist eben verschieden.

Meine Steuer mach der Steuerberater, da gebe ich alles ab (füge für alles was ich veranschlage immer einen Beleg bei) und habe nichts mehr damit zu tun.

Zumal das zweierlei Paar Schuhe sind, die Steuererkläruzng wird geprüft und zur Not haben die die Möglichkeit Nachweise zu verlangen.
Hier wird Geld (wahrscheinlich eine nicht ganz geringe Summe) unterschlagen.

Und, einen Beamten, der sich vertan hat als doof oder dumm ab zu stempeln, naja.....

Also ich denke...
sie kann ihren Hintern behalten! Beschissen wird man doch überall und stimmt, gerade beim LJA werden oft km dazugerechnet. Ansonsten hab ich dabei ja auch nicht beschissen, muss ja auch alles belegen. Das Ding ist eben auch, wenn ich es von mir aus zurück gebe, sagen die danke und das wars. Wie gesagt bei einer Privatperson würde ich es auch ganz anders sehen. Wenn ich aber mal in der Scheiße stecke und denen steht Geld zu, wollen die es innerhalb 14 tagen haben, egal wie es mir finanziell geht. Es ist halt kein geben und nehmen. Die werden nicht sagen können, na gut, damals waren sie ja ehrlich, wir geben ihnen 4 Wochen Zeit. Man bekommt eben nichts für seine Ehrlichkeit, wenn überhaupt ein danke. Und deshalb hat man ja eh nix zu verlieren, oder? Ich habe keinen Vorteil dadurch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2005 um 14:00
In Antwort auf irena_12749581

Also ich denke...
sie kann ihren Hintern behalten! Beschissen wird man doch überall und stimmt, gerade beim LJA werden oft km dazugerechnet. Ansonsten hab ich dabei ja auch nicht beschissen, muss ja auch alles belegen. Das Ding ist eben auch, wenn ich es von mir aus zurück gebe, sagen die danke und das wars. Wie gesagt bei einer Privatperson würde ich es auch ganz anders sehen. Wenn ich aber mal in der Scheiße stecke und denen steht Geld zu, wollen die es innerhalb 14 tagen haben, egal wie es mir finanziell geht. Es ist halt kein geben und nehmen. Die werden nicht sagen können, na gut, damals waren sie ja ehrlich, wir geben ihnen 4 Wochen Zeit. Man bekommt eben nichts für seine Ehrlichkeit, wenn überhaupt ein danke. Und deshalb hat man ja eh nix zu verlieren, oder? Ich habe keinen Vorteil dadurch.

Ihren Hintern verliert sie bei der Wette garantiert
ich glaube das kann ich für meine Person besser beurteilen als Du
Und, ist ein Danke nicht genug?
Das stimmt nicht, vier Wochen hast Du Zeit Deine Schulden zu begleichen und wenn es gar nicht geht auch in Raten.
Was heißt denn geben und nehmen?
Das Geld ist nicht Deines und steht Dir nicht zu.
Schade, daß man für Ehrlichkeit was bekommen muß.
Ich finde schon, daß man was zu verlieren hat, die Achtung vor sich selber.

Nun, es macht wenig Sinn mit Dir zu diskutieren da Du keine Einsicht dafür hast, von der Fraktion "Eigennutzen" bist und es auch nicht als Unrecht erkennst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2005 um 13:53

Warum fragst du eigentlich wenns dich nicht interessiert?steffie?

erst mal deine bescheinigung prüfen, vielleicht hast du ja nicht richtig erechnet! die geben es da in den pc ein und rundungsfehler oder eine evtl. vergessene postition gibts da meistens nicht.
auch wissen die meisten nicht, dass es pauschalbeträge gibt und so eben mehr rauskommt wie man selbst errechnet hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2005 um 11:01

Also rein rechtlich gesehen
ist es nicht strafbar, zuviel bezahltes Geld zu behalten. Egal, ob die Kassiererin Dir zuviel Geld rausgibt oder das Finanzamt Dir zuviel überweist. Es gibt nämlich keine Rechtspflicht, den anderen auf einen Fehler hinzuweisen. (Es ist dann die andere Frage, ob man so nett ist, es zu tun).

Allerdings steht Dir das Geld nicht zu, so dass der andere das Geld zurückfordern kann. Beim Finanzamt gibt es da recht lange Verjährungsfristen, die zudem erst greifen, wenn der Fehler entdeckt wurde. Damit kann das Geld noch nach Jahren zurückgefordert werden.

Ob sie es merken ist die andere Frage. Kann durchaus sein, dass sie es nie merken, weil halt der Vorgang bearbeitet und abgelegt ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2005 um 4:25

Nennt sich juristisch unterschlagung
.... FA hat einen fehler gemacht, sie werden zurückfordern...in dem sinne bist du solange sie es nicht merken nur der treuhänder, wenn du nicht zurückgibst ist das UNTERSCHLAGUNG! und keine Angst spätestes bei der nächsten nächtliches Säuberung in der buchhaltung fällt das auf ! gibs lieber gleich zurück...gehört nicht dir vgl. mit Diebstahl LOL

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen