Home / Forum / Recht & Unrecht / Firmenfahrten mit dem Privatfahrzeug

Firmenfahrten mit dem Privatfahrzeug

28. Juni 2007 um 14:45

Hallo zusammen, ich habe da mal ein anliegen. und zwar fahre ich für die firma mit meinen privaten pkw zur bank, post etc. natürlich für lau, ich sehe dafür kein cent nicht einmal den sprit bezahlt er mir (km x 0,30 EUR), er sieht das natürlich für selbstverständlich an, wenn ich das mal so grob hochrechne dann schuldet er mir für die letzten 2,5 jahre ca. 780,00 EUR, jetzt war ich heut wieder mal unterwegs und da haben mir ein paar schweine das auto zerkratzt, ich hätte heulen können. heutmittag habe ich ihm das dann erzählt, ihn ist das so quasi am arsch vorbei geflitzt, jetzt würde ich mich gerne eligant aus der sache rausziehen, d.h. auf gar keinen fall mehr ein einzigen meter für diese ... fahren, ich bin doch keine goldkuh, so viel verdiene ich leider nicht, dass ich ihn mein sauer verdientes geld hinterher werfen kann, ich kann mir nicht einmal die reperatur an mein auto jetzt leisten.aber ich würde ihn das gern so stecken, sodaß er auf gar keinen fall sauer auf mich sein kann.

so nebenbei wir haben auch firmenfahrzeuge, seins z.b. mercedes...
damit darf ich aber selbstverständlich nicht fahren, ich bin ja eine frau und es könnte ja sein liebling was passieren, was ja dann an seinem geldbeutel geht, so ist die derzeitge variante viel billiger für ihn und irgendwer muß ja fahren.

Mehr lesen

28. Juni 2007 um 16:44

-
schriftlich hätte ich das gar nicht einreichen brauchen, ich bin die rechte hand des chefs. anfangs war es noch so, dass er mich jedes halbe jahr hat tanken lassen, voll (ca. 40 EUR), 1 jahr lang, danach nur noch 1 mal pro jahr (1 jahr lang) und dann gar nicht mehr. ich habe ihn das nicht gesagt mit dieser 30 cent sache weil es die ganze zeit über ja auch ging mit dem gelegentlich tanken irgendwie ok war und jetzt nach 3 jahren damit anzufangen würde er nicht verstehen, außerdem ist meine vorgängerin vor 1,5 jahren plötzlich zurückgekommen da hat sich hier eh für mich seitdem einiges geändert, er weiß mich und meine arbeit plötzlich gar nicht mehr zu schätzen und behandelt mich wie den letzten penner, ich wollte nicht mit so einer sache provozieren, dass er sich von mir trennt, denn unter uns gesagt, eine von uns beiden ist nämlich überflüssig und ich will nicht, dass ich das bin und schon gar nicht wegen so was. trotzdem danke für dein tipp, vielleicht komme ich ab morgen tatsächlich mit dem fahrrad

Gefällt mir

29. Juni 2007 um 7:53
In Antwort auf engel455

-
schriftlich hätte ich das gar nicht einreichen brauchen, ich bin die rechte hand des chefs. anfangs war es noch so, dass er mich jedes halbe jahr hat tanken lassen, voll (ca. 40 EUR), 1 jahr lang, danach nur noch 1 mal pro jahr (1 jahr lang) und dann gar nicht mehr. ich habe ihn das nicht gesagt mit dieser 30 cent sache weil es die ganze zeit über ja auch ging mit dem gelegentlich tanken irgendwie ok war und jetzt nach 3 jahren damit anzufangen würde er nicht verstehen, außerdem ist meine vorgängerin vor 1,5 jahren plötzlich zurückgekommen da hat sich hier eh für mich seitdem einiges geändert, er weiß mich und meine arbeit plötzlich gar nicht mehr zu schätzen und behandelt mich wie den letzten penner, ich wollte nicht mit so einer sache provozieren, dass er sich von mir trennt, denn unter uns gesagt, eine von uns beiden ist nämlich überflüssig und ich will nicht, dass ich das bin und schon gar nicht wegen so was. trotzdem danke für dein tipp, vielleicht komme ich ab morgen tatsächlich mit dem fahrrad

Mitarbeitgespräch
An Deiner Stelle würde ich mich mit dem Chef mal unterhalten!

Jetzt mal ehrlich, warum hsat Du das die ganze Zeit über mit Dir machen lassen / mitgemacht?
Ist klar, wenn Du nach 3 Jahren ankommst, dass er das nicht versteht.

Aber rede mit Deinem Chef, lege ihm Deine Rechnung vor. Sage, dass Du über die Kratzer sehr verärgert bist und Dir das die Augen geöffnet hat.

Entweder beteiligt er sich an dem "Unfall" während einer Dienstfahrt und die km werden zukünftig abgerechnet, oder Du siehst nicht mehr ein Dein Auto zu benutzen. Das muss nicht patzig rüber kommen, sondern sachlich und ruhig.....

LG
Pluster

PS: die km hast Du aber beim Lohnsteuerjahresausgleich angegeben, oder?

Gefällt mir

29. Juni 2007 um 12:59
In Antwort auf alanis_12681975

Mitarbeitgespräch
An Deiner Stelle würde ich mich mit dem Chef mal unterhalten!

Jetzt mal ehrlich, warum hsat Du das die ganze Zeit über mit Dir machen lassen / mitgemacht?
Ist klar, wenn Du nach 3 Jahren ankommst, dass er das nicht versteht.

Aber rede mit Deinem Chef, lege ihm Deine Rechnung vor. Sage, dass Du über die Kratzer sehr verärgert bist und Dir das die Augen geöffnet hat.

Entweder beteiligt er sich an dem "Unfall" während einer Dienstfahrt und die km werden zukünftig abgerechnet, oder Du siehst nicht mehr ein Dein Auto zu benutzen. Das muss nicht patzig rüber kommen, sondern sachlich und ruhig.....

LG
Pluster

PS: die km hast Du aber beim Lohnsteuerjahresausgleich angegeben, oder?

So
ich bin heutmorgen demonstrativ mit mein fahrad vorgefahren, damit es auch jeder mitbekommt, dass mein zukünftiger begleiter der drahtesel ist, aber ne dauerlösung ist das echt nicht, irgendwie schneide ich mir da selbst ins fleisch, denn das wetter spielt ja leider nicht immer mit und als morgenmuffel ist es auch nicht so schön früher aufstehen zu müssen und dann auch noch frühsport zu machen, aber es hat gewirkt, mein chef hat sich gar nicht getraut mir zu sagen, dass ich zur bank fahren soll, sondern er hat seinen sohn jetzt damit beauftrag aber ich sollte wohl besser klartext mit ihm reden (auf eine sanfte art natürlich), damit ich meinen frieden wieder bekomme....

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Servicwüste Deutschland unterstützen?
Von: hedwig_12168988
neu
26. Juni 2007 um 13:28
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen