Home / Forum / Recht & Unrecht / Frage zu Namenserteilung

Frage zu Namenserteilung

12. November 2013 um 13:16

Hallöchen,

bin total verzweifelt. Ich hatte eine langjährige uneheliche Beziehung mit dem Vater meines Kindes (Tochter ist 2 Jahre und 8 Monate), die ich vor einem halben Jahr endlich beenden konnte. Ständige Streiterei vor der Kleinen und Bevormundungen seinerseits waren an der Tagesordnung; am Ende mit häuslicher Gewalt mir gegenüber. Er hatte sogar von mir verlangt das Kind abtreiben zu lassen.

Kurz nach der Geburt, als uns die Frau vom Sozialdienst im Krankenhaus wegen der Geburtsurkunde aufsuchte und wegen dem Namen fragte, war für ihn völlig klar, dass seine Tochter seinen Namen tragen soll. Ich muss dazu sagen, dass meine Kleine zu diesem Zeitpunkt noch auf der ITS wegen Atemproblemen lag und ich mir über die Namenserteilung noch keine Gedanken gemacht hatte und in dem Moment auch nicht konnte.

Als ich dann mit der Kleinen zu Hause war ging die Gehirnwäsche los und er bequatschte mich fortwährend, dass es doch besser wäre, wenn sie seinen Namen tragen würde, weil er eine große Familie hat und doch alle so zusammenhalten. (Doch oft haben die uns in den zwei Jahren auch nicht besucht oder wir sie)
Er dachte, wenn er ein Kind hat, drehen sich alle nur noch um ihn. Er hielt mir immer vor, dass ich keinen Kontakt zu der Familie meines leiblichen Vaters hatte, aber ich habe Kontakt zur Familie meines Stiefvaters, bei dem ich aufgewachsen bin.

Ich bekam nun auch noch einen Milchstau und Fieber und war nervlich ziemlich am Ende. Seine Reaktion war: "Oohrrr, was kommt denn jetzt noch."

Nun war der Termin auf dem Standesamt fällig und es waren gerade 10 Tage nach der Geburt vergangen. Ich glaubte, dass sich alles zum Besten wenden würde und willigt ein, dass sie seinen Nachnamen trägt.

Ich denke, ich stand noch unter dem Einfluss der Geburt und war nur am funktionieren. In den der gemeinsamen Zeit hat er sich um die Kleine fast gar nicht gekümmert und sah sie nur als Spielzeug an mit dem man Spaß haben kann und wenn mal Besuch da war, dann spielte er den lieben Papa.

Nun bin ich mit meiner kl. Tochter allein. Er kommt uns besuchen und naja geändert hat sich trotzdem nichts. Im Gegenteil: seine Wohnung verloddert und er lässt sich auch ziemlich gehen.

Tut mir Leid, dass ich so ausschweife, aber ich musste mir mal Luft machen. Nun wollte ich wissen, ob ich irgendwie gegen diese Namenserteilung vorgehen kann.

Bei der Verabschiedung des neuen Sorgerechtsgesetzt vom 19.05.2013 kann sich die Mutter frühestens 6 Wochen nach der Geburt zur Sorgerechtsbeantragung des Vaters äußern, da sie noch unter emotionalen Stress der Geburt stehen könnte, warum ist das bei der Namenserteilung nicht auch so, da dies schließlich für Mutter und Kind eine Entscheidung mit Folgen ist?

Es vergeht kein Tag an dem ich mir nicht darüber den Kopf zerbreche.

Bitte gebt mir Tipps.


Dankeschön

Mehr lesen

15. November 2013 um 10:09

Volljährig
also, wenn es um die Namensgebung geht, geht der Gesetzgeber nicht davon aus, dass diese unter Druck geschieht. Du hast Dich entschieden, nun ist es so. Wenn der Vater Deines Kindes zustimmt, kannst du es vielleicht noch ändern lassen.

Gefällt mir

15. November 2013 um 16:58

Namenserteilung
Hallöchen,

ich war bis nach dem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung bei dem Vater mit Rechtschutz versichert und habe jetzt eine eigene Rechtschutzversicherung.

Da die bei der gleichen Versicherungsgesellschaft ist, weiß ich nicht, ob die Versicherung den Fall dann übernehmen würde.

Ansonsten müsste ich, da ich im dritten Elternjahr bin und unter dem Selbstbehalt liege Prozesskostenbeihilfe beantragen.

Manchmal macht man Fehler im Leben, bei dem man sich hinterher selbst dafür ohrfeigen könnte.

Gefällt mir

16. November 2013 um 16:27

Namenserteilung
Danke für deine Ratschläge und deinen Schlußsatz.

Gefällt mir

22. November 2013 um 21:12

Halloechen!
Zunächst mal, hast Du mit ihm darüber gesprochen? Manchmal geschehen Wunder und vielleicht - auch wenn eher unwahrscheinlich - zieht er mit Dir an einem Strang.
Selbst mit seinem Einverstaendnis ist es allerdings sehr schwierig, die Änderung durch zu bekommen.

Ich glaube auch dass DIW von ihm ausgehende Gewalt keinwn ausreichenden Grund darstellt, zumal es sicher auch kaum zu beweisen ist.
Also es ist FAST unmöglich das zu erreichen!

So, ich bin in ganz ähnlicher Situation, habe mich auch bequatschen lassen.
Und obwohl wir nach wie vor ein Paar sind, hat es mich immer mehr gestört, mein Kind und mich überall mit unterschiedlichen Namen vorzustellen.

Kurzum habe ich mein Kind einfach überall unter meinem Namen angemeldet. Das lief fast überall voellig problemlos. Lediglich der Pass stimmt mit der Geburtsurkunde überein.
Im Alltag trägt er meinen Namen und kennt es überhaupt nicht anders!!

Mein Freund bekommt das natürlich mit, steht ja überall mein Name und man glaubt es kaum, aber versteht mich und ist mittlerweile damit einverstanden, dass sein Name nur auf höchst offiziellen Dokumenten auftaucht.
Er wird jetzt sogar im Kindi und beim Arzt mit unserem Namen angesprochen

Mittlerweile haben wir ein zweites Kind, das natürlich direkt und ganz korrekt meinen Namen bekommen hat!

Läuft Deine Tochter denn überall auf seinen Namen? Das bedeutet ja dass der Name vom Ex an deinem Briefkasten stehen muss...

Übrigens habe ich nicht mitbekommen dass die Sorgerechtserklaerung neuerdings frühestens 6 Wochen nach Geburt abgegeben werden kann.
Tatsaechlich wäre der Sinn dahinter auch auf die Namensgebung zu übertragen.
Nur leider kann man kaum so lange mit der Anmeldung und der Geburtsurkunde des Kindes warten, deshalb wäre sowas schwierigzu verwirklichen.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen