Home / Forum / Recht & Unrecht / Freiwillig weiterarbeiten während Mutterschutz?

Freiwillig weiterarbeiten während Mutterschutz?

19. Dezember 2008 um 13:22

Hallo,

vielleicht kennt sich ja jemand mit dem Thema aus:
Wenn es mir gut geht (bisher ist die Sschwangerschaft so problemlos) würde ich evtl. noch gerne während dem Mutterschutz weiterarbeiten, so ca. 2 Wochen oder so, und dann eben erst 4 Wochen vor ET in Mutterschutz gehen. Dass das geht weiß ich, aber wie sieht es da versicherungstechnisch aus? Bleibe ich evtl. auf Arzt-/Krankenhausrechnungen sitzen, wenn in dieser Zeit tatsächlich was passiert, entweder ein Unfall oder eine spontane Frühgeburt?
Und muss der Arbeitgeber das genehmigen oder ist es alleine meine Entscheidung?

Danke für eure Antworten!

Grüße!

Mehr lesen

2. Januar 2009 um 11:02

Hallo
diesbezüglich würde ich mich einfach mal an deine zuständige Krankenkasse wenden und dort um Rat fragen. Die können Dir sicher am besten helfen. Aber meinen Meinung ist ganz klar, du solltest nicht mehr arbeiten. Auch dein Arbeitgeber sollte dir sagen das du lieber nicht mehr arbeiten sollst, denn ganz ehrlich-wer möchte schon gern die Verantwortung tragen falls wirklich etwas passiert. Sicher ist es toll wenn du dich gut fühlst und noch in der Lage zu arbeiten, aber du solltest nicht nur an dich denken sondern auch an dein baby. nur weil es dir nichts ausmacht heißt es nicht das es deinem baby auch nix ausmacht. Denk einfach nochmal in Ruhe darüber nach. Aber lieber in den Mutterschutz gehen als sich später Vorwürfe zu machen das man es nicht getan hat. Alles Liebe und Gute für Euch wünscht

Nicole

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2009 um 15:44

Ich seh das wie nicole
Sei froh dass es dir gut geht und nutz die zeit um zu hause alles zu regeln, evtl. essen für mann vorkochen etc. Mein sohn kam zwei Wo zu früh und dann mussten wirb noch acht tage ins kh weil er so arg gelbsucht hatte. plan das alles lieber mal ein. und dann genieß die ruhe weil nach der geburt ist alles anders. wunderschön aber vollkommen neu. mein junior schläft kaum tagsüber und in der zeit wo er schläft versuche ich so viel haushalt wie möglich zu machen. wenn er wach ist hab ich ihn fast nur auf dem arm weil er sonst schreit wie am spieß und selbst wenn er schläft und ich ihn weglege wacht er voll schnell wieder auf. mein kinderarzt meint das könnte ein trauma sein weil wir so kurz nach der geburt wegen gelbsucht getrennt wurde. Hat auch eine zeitlang geschrien wenn mann ihn am fuß berührt ha weil er dort gepiekt wurde während der zeit. arzt meit er hört das von müttern die die ersten tage vom kind getrennt sind häufiger.

Jedenfalls bist du dann froh wenn du mal schnell was auftauen kannst. glaub mir, du wirst die zeit fürdich brauchen. danach hast du keine mehr....aber viel freude am sonnenschein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2014 um 17:57

Hast Du eine Antwort von der Krankenkasse bekommen?
Mir geht es ähnlich. In 3 Wochen beginnt mein Mutterschutz. Ich darf selbst meine Nachfolgerin aussuchen und bin dabei Bewerbungsgespräche zu führen. Jetzt frage ich mich wie es ist wenn ich in 3 Wochen noch nicht die Miss Perfect gefunden habe. Dann könnte ich doch noch ab und zu ein Bewerbungsgespräch führen. Das macht mir Spass und ist ja auch absolut flexibel. Aber muss ich wegen Krankenkasse und Versicherung da etwas beachten/ ausfüllen?
Danke und liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2014 um 13:34

Nein
Du bleibst auf keinen rechnungen sitzen. Habe ich auch so gemacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2014 um 21:43

Wenn
du willst, darfst du selbstverständlich bis zur Geburt arbeiten. Die Krankenkasse brauchst du nicht anrufen, wozu auch.

Schutzfristen vor der Geburt: Sechs Wochen vor der Geburt dürfen werdende Mütter gemäß dem Mutterschutzgesetz nicht mehr beschäftigt werden. Ausnahmen sind möglich, wenn die Schwangere unbedingt zu arbeiten wünscht. Die Schwangere kann diese Erklärung laut Mutterschutzgesetz jederzeit widerrufen.

Ich selber habe bei jedem Kind bis zur Geburt gearbeitet und eine Woche danach wieder und ich hatte keine Schrei-Kinder.

Nimm alles ganz gelassen, mach so wie es dir selber gut geht, reg dich nicht auf, wenn es eh nicht zu ändern ist, dann bekommst du ein ruhiges friedliches Kind.



Saraa

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen