Home / Forum / Recht & Unrecht / Freund hat uneheliches Kind - Heiraten, wer hat welche Rechte/Pflichten?

Freund hat uneheliches Kind - Heiraten, wer hat welche Rechte/Pflichten?

8. Juli 2007 um 11:29

Hallo,
mein Freund hat ein uneheliches Kind. Er kennt das Kind nicht, hat kaum Kontakt zur Mutter (obwohl er sich bemüht hat, den Kontakt wiederherzustellen). Anfang des Jahres hat er sich beim Jugendamt mit ihr getroffen, weil man bereden wollte, ob und wie man den Kontakt zu ihr wieder aufbauen und zum Kind herstellen kann. Gestaltet sich als sehr schwierig. Die beiden hatten Streit, als sie noch schwanger war und dies führte zur Ternnung, er kennt nicht einmal ein Foto des Kleinen. Aber wie das eben so im deutschen Recht ist, darf er fleißig blechen, blechen, blechen, Rechte hat er keine. So, nun zu meiner eigentlichen Frage:
wenn wir mal heiraten, was muss ich beachten? Ich will keinesfalls, dass die Kindesmutter oder das Kind irgendwie an mein Geld, mein Eigentum oder das, was mein Partner und ich zusammen aufgebaut haben (z.B. irgendwann mal ein Haus o.ä.) rankommen. Wie ist das mit dem Erbrecht zum Beispiel? Was ist, wenn mein Partner mal arbeitslos wird und kein Geld hat, um Unterhalt zu zahlen?? Muss ich dann herhalten?? Oder wenn ihm mal was passiert, kann sein Kind dann Dinge erben, weil es eben sein leibliches Kind ist? Vor so etwas habe ich nämlich eine Heidenangst!! Dass ich mir mit ihm was aufbaue und auf Grund des fantastischen Rechtssystem am Ende aus irgendwelchen Gründen in die Röhre schaue!!! Kann man hier im Rahmen eines Ehevertrages was machen? Sind Kinder nicht generell als allererstes erbberechtigt?? HILFE!!
Danke!
LG
Sandy

Mehr lesen

9. Juli 2007 um 19:55

Danke
.... er jammert im Übrigen auch nicht, aber er leidet. Allerdings ist er selber nicht glücklich mit dem Gedanken, das Ganze gerichtlich durchzusetzen, da der Kleine nicht das Geringste von ihm ahnt und er ihm einfach nicht durch gerichtliche Urteile schaden will. Er möchte es eben auf einer sachlichen, menschlichen Ebene erreichen und das halte ich ihm auf jeden Fall zu Gute!

Gefällt mir

13. Mai 2008 um 19:30

Kann dich gut verstehen
Wir wollten eigentlich dieses Jahr auch heiraten. Aber jetzt wird mir doch ein bisschen flau, wenn ich das so les. Mein Freund hat auch ein uneheliches Kind,das er nicht sehen kann, weil die Mutter es nicht will. Nun steh ich vor dem Problem,das ich mir bevor ich ihn kennengelernt hab,schon was aufgebaut hab (Haus..)das ich zwar alleine bezahle aber er mir trotzdem was zuzahlt.(will sich ja nicht aushalten lassen,und in der Wohnung hat er auch Miete gezahlt). Hab jetzt einfach nur Angst, das sein Kind ,wenn mit ihm was passiert,auch Anspruch auf dieses Haus hat. Wenn seine Ex das mit dem Haus erfährt,wird sie alle Hebel in Bewegung setzen um was zu bekommen.Was soll ich tun,weil Ehevertrag will ich nicht. Hilft vielleicht Gütertrennung????

Gefällt mir

14. Mai 2008 um 10:12

Zunächst

Ist es wichtig zu wissen, dass du mit deinem Freund bei einer Heirat eine Lebensgemeinschaft eingehst, deren Rechte und Pflichten nur diese und nichts anderes betreffen. Die Kindesmutter hat somit in keinster Weise einen Einfluss auf diese Rechte oder Pflichten, zumindest nicht, was dein finanzielles Einkommen betrifft.
Nichteheliche Kinder gehören aber zu den gesetzlichen Erben der ersten Ordnung ihrer Väter, so dass das nichteheliche Kind auch Vermögen, welches aus der späteren Lebensgemeinschaft des Vaters stammt erben können.
Ein detailiertes Testament wäre in diesem Fall sinnvoll, was das uneheliche Kind jedoch nicht vom Pflichtteil ausschließt.
Im Falle einer Arbeitslosigkeit deines Mannes kann dein Einkommen am Unterhalt zum tragen kommen, wenn das Einkommen eine bestimmte Obergrenze übersteigt.

Grüßle
Bernd Stephanny
Der Hochzeitsberater im Raum Offenburg

Gefällt mir

3. August 2008 um 20:58

Geht schon
Gütertrennung

wenn etwas gekauft wird nur auf deinen Namen...

Ehevertrag im Falle einer scheidung, das er nicht ohne etwas da steht...

Wohnung auf deinen Namen, Untermietvertrag an ihn (da Gütertrennung)

Bei Lohnsteuerklasse 1 darf er nicht mehr als 1800 Brutto verdienen, damit er gerade noch so den Unterhalt leisten kann..

Wo nichts ist, kann nichts geerbt werden.... ausser den Schulden.... die er ja alle soweit übernehmen kann....

Du brauchst nur einen sehr guten Familienanwalt und einen Notar....

und dann gibt es gar nichts.....

Gefällt mir

24. Oktober 2008 um 21:01

Ich auch
hmm, über das thema denke ich auch schon länger nach. mein freund hat 2 kinder aus vorheriger beziehung (kontakt zum jungen, kein kontakt zum mädchen. schon sch*** situation an sich, aber mutter will es so). ich habe mir schon eine menge aufgebaut und gespart (2 eigentumswohnungen etc.), mein freund hingegen hat grade seine schulden abbezahlt. ich ahbe nun auch bedenken, dass (wenn wir mal heiraten und mir oder ihm was zustösst) seine ex an mein geld kommen würde... den kindern würd ichs ja notfalls noch gönnen, aber bis die volljährig sind, hat doch die mutter der kinder die vollmacht über deren geld?
naja, ehevertrag ist für uns dann eh klar, aber verwirrend ist der ganze kram doch.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Elternzeit und krankenschein
Von: linus808
neu
21. Oktober 2008 um 7:44

Diskussionen dieses Nutzers

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen