Home / Forum / Recht & Unrecht / Geld verliehen,und nix kommt zurück

Geld verliehen,und nix kommt zurück

26. Februar 2006 um 11:12 Letzte Antwort: 26. Februar 2006 um 23:03

im november 2004 habe ich meiner damals,,freundin m" 400euro geliehen,die sie mir so wie sie könnte rückzahlen wollte.zwischenzeitlich sind bei ihr dinge vorgefallen,die es unmöglich machten.nun habe ich sie schon oft darauf angesprochen,der komentar-halt mal die füsse still,ich melde mich--.bis dato war unsere freundschaft gut,nur jetzt wo ich das geld selber brauche ist nichts mehr.. wie soll ich mich verhalten? habe schon über rechtsschutz nachgedacht.

Mehr lesen

26. Februar 2006 um 11:37

Quittung
wenn Du gerichtliche Hilfe in Anspruch nimmst, wäre es gut, wenn Du eine Quittung o.ä. hast.

Ein von Dir beauftragter Anwalt würde Deiner Freundin erstmal ein Aufforderungsschreiben schicken und mit Mahnbescheid drohen. Wenn sie nicht zahlt, beantragt er den Mahnbescheid.

Gegen diesen Mahnbescheid kann sie innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung Widerspruch einlegen. Sollte sie das tun, müßtest Du zur Realisierung der Forderung Klage einreichen. Dazu sind (weitere) Gerichtskosten einzuzahlen, die ggf. Deine Rechtsschutzversicherung übernimmt.

Die Klage wird Deiner Freundin zugestellt. Sie muß innerhalb von zwei Wochen angeben, ob sie sich verteidigen will. 4 Wochen ab Zustellung hat sie dann Zeit, den Widerspruch zu begründen, d.h. darzulegen, weshalb sie mit Deiner Forderung nicht einverstanden ist.

Wenn Deine Freundin keinen Widerspruch einlegt, kann Dein Anwalt einen Vollstreckungsbescheid beantragen. Auch gegen diesen kann innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung Einspruch eingelegt werden. Wenn das geschieht, läuft der Rest wie beim Mahnbescheid beschrieben.

Wenn gegen den Vollstreckungsbescheid kein Einspruch eingelegt wird, kann die Zwangsvollstreckung betrieben werden. Auch diese Kosten zahlt eine ggf. existierende Rechtsschutzversicherung. Dann bekommt Deine Freundin Besuch vom Gerichtsvollzieher, der ggf. pfändet oder - bei Unpfändbarkeit - sogar die eidesstattliche Versicherung aufnimmt.

Sollte eine Klage notwendig sein, stehst Du ohne "Beweise" blöd da. Wenigstens ein Zeuge sollte bei der Geldübergabe anwesend gewesen sein.

Natürlich kannst Du, wenn Du das machst, die Freundschaft vergessen. Evtl. gibt es einen anderen Weg. Vielleicht kann Deine Freundin das Geld ja abarbeiten. Wenn Sie zB. Friseurin wäre, wären das ca. 10 Haarschnitte umsonst. *lol*

Einen Anwalt solltest Du nur dann beauftragen, wenn Du

a) Auf die Freundschaft pfeiffst
b) Eine Rechtsschutzversicherung hast
c) Beweisen kannst, dass Du Geld zu kriegen hast

Gruß

Cali

Gefällt mir
26. Februar 2006 um 18:11

Tja
meine Vorschreiberin hat schon alles Wesentliche gesagt.

Das Hauptproblem dürfte sein, dass Du wohl keinen Beweis für das Darlehen (das ist ein Darlehen, eine Leihe ist juristisch was Anderes) hast. Und damit würdest Du vermutlich vor Gericht voll auf die Nase fallen.

Ich würde - wenn Du es wirklich zurück willst - erstens schriftlich Deiner Freundin das Darlehen kündigen und Rückzahlung bis zum .... verlangen. Danach - wenn sie nicht zahlt - kannst Du bei Deinem Amtsgericht einen Mahnbescheid beantragen.
Der Vorteil ist schlicht und einfach, dass die meisten Leute zu blöd sind, gegen den Mahnbescheid Einspruch einzulegen. Damit bekommst Du dann den Vollstreckungsbescheid und kannst dann ohne Gerichtsurteil vollstrecken lassen (Gerichtsvollzieher).

Sollte sich Deine Freundin allerdings wehren, hast Du verdammt schlechte Karten, da Du voll beweispflichtig bist.

Wie heißt es doch immer: "Bei Geld hört die Freundschaft auf"....

Gefällt mir
26. Februar 2006 um 18:31
In Antwort auf lorri_11961271

Quittung
wenn Du gerichtliche Hilfe in Anspruch nimmst, wäre es gut, wenn Du eine Quittung o.ä. hast.

Ein von Dir beauftragter Anwalt würde Deiner Freundin erstmal ein Aufforderungsschreiben schicken und mit Mahnbescheid drohen. Wenn sie nicht zahlt, beantragt er den Mahnbescheid.

Gegen diesen Mahnbescheid kann sie innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung Widerspruch einlegen. Sollte sie das tun, müßtest Du zur Realisierung der Forderung Klage einreichen. Dazu sind (weitere) Gerichtskosten einzuzahlen, die ggf. Deine Rechtsschutzversicherung übernimmt.

Die Klage wird Deiner Freundin zugestellt. Sie muß innerhalb von zwei Wochen angeben, ob sie sich verteidigen will. 4 Wochen ab Zustellung hat sie dann Zeit, den Widerspruch zu begründen, d.h. darzulegen, weshalb sie mit Deiner Forderung nicht einverstanden ist.

Wenn Deine Freundin keinen Widerspruch einlegt, kann Dein Anwalt einen Vollstreckungsbescheid beantragen. Auch gegen diesen kann innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung Einspruch eingelegt werden. Wenn das geschieht, läuft der Rest wie beim Mahnbescheid beschrieben.

Wenn gegen den Vollstreckungsbescheid kein Einspruch eingelegt wird, kann die Zwangsvollstreckung betrieben werden. Auch diese Kosten zahlt eine ggf. existierende Rechtsschutzversicherung. Dann bekommt Deine Freundin Besuch vom Gerichtsvollzieher, der ggf. pfändet oder - bei Unpfändbarkeit - sogar die eidesstattliche Versicherung aufnimmt.

Sollte eine Klage notwendig sein, stehst Du ohne "Beweise" blöd da. Wenigstens ein Zeuge sollte bei der Geldübergabe anwesend gewesen sein.

Natürlich kannst Du, wenn Du das machst, die Freundschaft vergessen. Evtl. gibt es einen anderen Weg. Vielleicht kann Deine Freundin das Geld ja abarbeiten. Wenn Sie zB. Friseurin wäre, wären das ca. 10 Haarschnitte umsonst. *lol*

Einen Anwalt solltest Du nur dann beauftragen, wenn Du

a) Auf die Freundschaft pfeiffst
b) Eine Rechtsschutzversicherung hast
c) Beweisen kannst, dass Du Geld zu kriegen hast

Gruß

Cali

Eine bestätigung
das sie das geld angenommen hat ist schriftlich erfolgt und mit einem zeugen.auf diese freundschaft habe ich immer großen wert gelegt,nur "sie"hat immer nur gesehen wie sie das beste für sich rausschlagen konnte.denn ich war immer für sie da

Gefällt mir
26. Februar 2006 um 23:03
In Antwort auf an0N_1191616299z

Eine bestätigung
das sie das geld angenommen hat ist schriftlich erfolgt und mit einem zeugen.auf diese freundschaft habe ich immer großen wert gelegt,nur "sie"hat immer nur gesehen wie sie das beste für sich rausschlagen konnte.denn ich war immer für sie da

Einschreiben mit Rückschein
wenn du es erstmal noch ohne anwalt und gerichtliche Unterstützung versuchen möchtest, würde ich dir empfehlen
sie
in einem sachlichen Brief mit Fristsetzung
(bis dato hat sie das Geld zu zahlen oder sich zu Ratenzahlungen zu äußern,
falls nicht, kündige "...weitere rechtliche Schritte" an)aufzufordern dir das Geld zurückzuzahlen oder gegebenenfalls dir einen Rückzahlungsvorschlag in Raten
s c h r i f t l i c h vorzuschlagen.

Du hast sie mehrmals auf das Geld angesprochen, jetzt ist es an ihr dir ihren "goodwill" zu beweisen. Ein Brief wie beschrieben mag zwar im Rahmen einer Freundschaft sehr kühl & distanziert wirken, doch ist er fürs erste besser, als ein anwaltschaftliches Schreiben (und billiger!).
Vielleicht braucht deine (Noch-)Freundin eine kalte Dusche in der Art, damit sie endlich begreift, dass sie so nicht mit dir umgehen kann und mit ihrer laissez-faire Einstellung dabei ist eure Freundschaft aufs Spiel zu setzen.
Lass sie diesmal auf dich zukommen, du hast schließlich genug getan bzw. geredet.

Gefällt mir