Home / Forum / Recht & Unrecht / Insolvenzpfändung vs Kindesunterhalt.

Insolvenzpfändung vs Kindesunterhalt.

29. Dezember 2016 um 15:54

Kindsvater befindet sich in der Privatinsolvenz. ENDE Monat 10 bekam er Post vom Jugendamt das er ab Monat 10 Kindesunterhalt zahlen soll.
In der Insolvenz wurde er immer als 1 Person berechnet sprich alles über 1080 Euro wurde gepfändet.
Also schickte er das Schreiben der Verpflichtung zur Zahlung dem Insolvenzverwalter. Der pfändete bis Monat 12 einfach weiter und pfändete somit den Kindesunterhalt weg. Erst Monat 12 bekam der Kindsvater das volle Gehalt ausgezahlt um somit Unterhalt zahlen zu können.
Nun hat der Kindsvater 600 Euro Unterhaltsschulden wovon der Verwalter insgesamt 450 Euro in Monat 10 und 11 gepfändet hat.
Kindsvater möchte nun die gepfändet Beträge für Monat 10 und 11 vom Verwalter ausgezahlt haben um den Unterhalt für Monat 10 und 11 bezahlen zu können. Verwalter is der Meinung das es egal ist ob die gepfändet Beträge Kindesunterhalt sind denn "gepfändet is gepfändet"
Stimmt das oder stehen dem Kindsvater die gepfändet Beträge für Monat 10 und 11 vom Verwalter zu?

Mehr lesen

28. Januar 2017 um 13:03

"Gepfändet ist gepfändet"?

Interessante Rechtsauffassung, die der Herr Inso-Verwalter da vertritt.
Zu Unrecht in Pfändung genommene Beträge sind selbstverständlich zurückzugewähren.
Für die Pfändung fehlt es schlicht an einer Grundlage - "kraft Wassersuppe des Herrn InsoVerw" zählt da nämlich nicht.

Fraglich wäre hier allenfalls, ob direkt eine Rücküberweisung oder Barauszahlung zu erfolgen hat oder es möglich wäre, die Beträge mit künftigen Pfändungsbeträgen zu verrechnen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Unterhalt in Elternzeit
Von: sarahm89
neu
11. Januar 2017 um 8:13
ALG2 &Kindergeld unter 25 Jahren ?
Von: vincenza0011
neu
9. Januar 2017 um 21:46

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen