Forum / Recht & Unrecht

Kann mir der Anwalt helfen?

Letzte Nachricht: 9. März um 7:12
S
sunny08
19.02.22 um 19:34

Hallo,
es geht bei mir um einen Gebrauchtwagen Kauf.
Bis nach der Probefahrt war alles in Ordnung. 
Bei der Vertragsunterzeichnung schlug der Verkäufer auf einmal vor, einen niedrigeren Wert zu notieren, Um 2000 Euro genauer gesagt. Es habe nichts mit mir selbst zu tun. Es sei nur wegen dem Finanzamt. Ich bezahlte ihm also einen höheren Betrag, im Vertrag selbst erschienen aber 2000€ weniger. Die steckte er sich also sozusagen in die eigene Tasche. Ich habe leider nicht rechtzeitig geschaltet, dass es sich hier um eine eigentliche Steuerhinterziehung handelt. 3 Tage später rief ich ihn an und meinte dass ich das geändert haben möchte, sonst gehe andere Wege. Er lenkte direkt ein. Für mich war klar, entweder wollte ich ganz aus dem Kaufvertrag zurücktreten oder das Auto zu dem Preis kaufen, der im Vertrag stand. Also die 2000€ weniger. Doch er bat mich um den Kaufvertrag und verschwand, wollte auch nicht reden. Ein paar Minuten später kam er zurück mit der eigentlichen richtigen Summe im Vertrag, die er mit Tippex überschrieb und es war für ihn erledigt. Als ich völlig fassungslos da stand und ich sagte dass ich das so nicht annehmen möchte, fragte er mich, was ich denn noch wollte. Der richtige Betrag wurde ja umgeändert. Ich sagte dass ich unter diesen Umständen das Auto so nicht kaufen möchte. Er weigerte sich, beleidigte mich, ich hätte mich nicht an "unsere" Vereinbarung gehalten und lief erneut weg. 
Ich bin daher am Überlegen ob ich nun einen Anwalt aufsuchen sollte, um doch noch aus dem Kauf heraus zu kommen oder zumindest eine Minderung heraus holen kann.
Das mir jetzt die Freude auf das neue Auto vergangen ist, ist ja klar. Zudem weiß ich auch nicht, was er sich noch einfallen lässt. Denn ich habe das Auto zwar schon gekauft, aber habe es noch nicht, da er ein paar Reparaturen machen lassen muss und zum TÜV geht.
Wenn jemand sich damit auskennt und mir noch einen Rat mitgeben kann, wäre ich dankbar.

Mehr lesen

G
gofem.user
20.02.22 um 19:38

Du brauchst eine Beratung von einem Juristen. Ein Forum kann dir da nicht wirklich helfen. Es sei denn jemanden hier ist zufällig JJuris. Es ist nicht nur Steuerhinterziehung, du schadest dir auch selbst, sollte das Fahrzeug massive Mängel aufweisen und Du Schadensersatz einfordern müssen. Dann ist der Wert des Fahrzeugs, und somit die maximale Summe des Schadens, 2000 Euro geringer. Trittst du nachdem du bezahlt hast vom Kauf zurück, kannst du vor Gericht nur das erstreiten was im Vertrag steht.
darum sollte man sich nie auf so etwas einlassen! Ein Verkäufer der das Finanzamt betrügt, ist vermutlich auch nicht immer ehrlich zu seinen Kunden.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

happilyworking
happilyworking
09.03.22 um 7:12

Ich sehe das Problem nicht:

Du hast ein Auto per Handschlag gekauft. Du kannst beim Finanzamt in der Steuererklärung angeben, was das Auto gekostet hat, falls du Werbungskosten geltend machst. Damit hast du deine Pflicht getan. Falls du das Auto nur privat nutzt, musst du dem Finanzamt nichts weiter mitteilen.

Der Autoverkäufer muss dann den Erlös aus dem Verkauf versteuern. Du hast damit nichts zu tun. Du begehst keine Steuerhinterziehung. Bei der Abänderung des schriftlichen Vertrags reicht aus, wenn er den Betrag durchstreicht und korrigiert.

Falls es dir gar keine Ruhe lässt, kannst du den Verkäufer beim Finanzamt anonym melden. Dieser wird dann vom Finanzamt überprüft. In der Regel kommt dabei aber nichts raus, wenn sie schlau genug sind, den Bargeld-Erhalt zu verschleiern.

Du hast keinen Anspruch auf Rückgabe des Autos, weil gilt: "gekauft wie gesehen", bzw. "Kauf per Handschlag". Das wird dir ein Rechtsanwalt so auch sagen. Einzige ausnahme wären verdeckte Mängel, die beim TÜV auftreten, die hätten mitgeteilt werden müssen (z.B. ein größerer Unfall mit Karosserie-Schaden). Hier müsstest du dann aber nachweisen, dass der Schaden absichtlich verschleiert oder mutwillig gelogen wurde. Im Zweifel hatte der Händler einen Kollegen dabei, der als Zeuge gegen dich aussagen wird. Deine Aussichten auf Erfolg sind daher selbst bei einem Mangel nicht gut.

Das nächste Mal einfach einen KFZ-Sachverständigen zum Kauftermin mitnehmen und die TÜV-Prüfung vorab machen lassen.

Gefällt mir