Home / Forum / Recht & Unrecht / Kein Mietvertrag - wie ist die Kündigungsfrist?????

Kein Mietvertrag - wie ist die Kündigungsfrist?????

18. Januar 2008 um 9:00

Hallo!

Da meine Wohnung stinkt und es nicht abzusehen ist, dass mein Vermieter etwas dagegen unternimmt (alte Spanverlegeplatten liegen unter dem PVC und müffeln vor sich hin)möchte ich jetzt wissen, wie es um die Kündigungsfrist bestellt ist. Ich habe keinen Mietvertrag. (meine Eltern und mein Bruder wohnen auch in dem Haus und haben auch keinen).

Der Vermieter war jetzt schon 2x da und hat so komische Geräte mitgebracht, die jetzt den ganzen Tag vor sich hin dudeln (sollen die Luft reinigen und die Gerüche verschwinden lassen). Stellt man die Geräte ab, stinkt es trotzdem. Wir haben ihm das schon so oft gesagt, dass die Platten raus müssen, aber er meint immer nur "Lüftungsproblem" (dieses Wort nervt mich **grumml**) und "abwarten". Ich habe aber keine Lust mehr abzuwarten, denn ich kann das Schlafzimmer nicht nutzen (Wohnzimmer ist auch betroffen, aber irgendwo muß ich mich ja aufhalten)Ich schlafe nämlich momentan im Flur!!!! Zum Glück ist dieser groß genug... Aber so geht es nicht weiter. Ich denke, ich suche mir was anderes. Obwohl ich dort sehr gerne wohne.

Kann mir einer einen Rat geben???

Vielen Dank und liebe Grüße

Mehr lesen

18. Januar 2008 um 9:20

Hallo,
wenn kein schriftlicher Mietvertrag abgeschlossen wurde, gilt die gesetzliche Regelung.
Das heißt, ihr habt eine Kündigungsfrist von 3 Monaten!

Die Dinge die in deiner Wohnung zu bemängeln sind haben erst Mal nichts mit der Kündigung zu tun.
Hier kannst du evtl. eine Mietminderung anstreben, da du die Wohnung nur noch eingeschrämkt nutzen kannst.

MfG Harry

Gefällt mir

18. Januar 2008 um 11:21
In Antwort auf harry0815

Hallo,
wenn kein schriftlicher Mietvertrag abgeschlossen wurde, gilt die gesetzliche Regelung.
Das heißt, ihr habt eine Kündigungsfrist von 3 Monaten!

Die Dinge die in deiner Wohnung zu bemängeln sind haben erst Mal nichts mit der Kündigung zu tun.
Hier kannst du evtl. eine Mietminderung anstreben, da du die Wohnung nur noch eingeschrämkt nutzen kannst.

MfG Harry

Oha...
Lieben Dank für deine schnelle Antwort! Son Mist, so lange??? **uff**. Ich hätte gedacht, ich kann sofort ausziehen...

Der Vermieter war gestern wieder da und hat sich das "Ergebnis" angesehen. Leider gab es aber kein Ergebnis. Der Fussboden stinkt immer noch. Aber er will das einfach nicht kapieren. Er will sich jetzt nochmal mit seiner Mutter besprechen (der Frau gehört eigentlich das Haus, er wird es wohl später mal erben), dass ich weniger Miete zahle. Dadurch wird der Schaden an sich allerdings nicht behoben. Ich hoffe, die kommen mal in die Gänge, ansonsten werde ich wohl schriftlich Fristen setzen müssen. Das ganze nervt. Auch habe ich Angst, das mich der uralt Boden krank macht. (Allergien, etc.)

Vielen lieben Dank für deine Hilfe!

MFG
Giesi

Gefällt mir

18. Januar 2008 um 20:15

Jaja
in der Theorie alles richtig,
aber setz das mal in der Praxis um.

Mal schön mit den Gerichtsurteilen winken nützt nichts.
Anwalt besorgen, und unter Umständen langwierig klagen...etc.

Wer sagt denn , dass er gesundheitliche Beeinträchtigungen hat? der Amtsarzt, oder der vom gericht beauftragte Arzt.
Zuerst ist doch mal ein Beweissicherungsverfahren anzustreben, und die Ursache eindeutig zu klären. Gutachten hin und Gutachten her.

Was bringt der ganze Schei..ß???

Kündige die Wohnung und zieh aus...
und fertig ist...
diesen ganzen theoretischen Kram kannste beruhigt in die Tonne kloppen.

Sorry Bernd aber so isses!

Gefällt mir

21. Januar 2008 um 0:00
In Antwort auf harry0815

Jaja
in der Theorie alles richtig,
aber setz das mal in der Praxis um.

Mal schön mit den Gerichtsurteilen winken nützt nichts.
Anwalt besorgen, und unter Umständen langwierig klagen...etc.

Wer sagt denn , dass er gesundheitliche Beeinträchtigungen hat? der Amtsarzt, oder der vom gericht beauftragte Arzt.
Zuerst ist doch mal ein Beweissicherungsverfahren anzustreben, und die Ursache eindeutig zu klären. Gutachten hin und Gutachten her.

Was bringt der ganze Schei..ß???

Kündige die Wohnung und zieh aus...
und fertig ist...
diesen ganzen theoretischen Kram kannste beruhigt in die Tonne kloppen.

Sorry Bernd aber so isses!

Seh ich anders..
Mag auch mal was sagen..

Ne Mietminderung ist kein schlechter Weg, da sich der Vermieter evtl. doch mal gezwungen fühlt etwas zu unternehmen. Die solltest Du natürlich auch schriftlich anzeigen, genauso wie Du es hoffentlich mit den Mängeln getan hast?!

Wenn Du sagst, Du lebst gerne dort, würde ich das Feld so schnell nicht räumen. Versuch Dich irgendwie zu einigen. Solltest Du wirklich gesundheitliche Probleme haben, sollte das wohl nicht das Problem sein. Du brauchst einfach nur dein ärztliches Attest und musst theoretisch nicht mit Urteilen winken. Meine Erfahrung ist bisher die, dass dann doch aus den Verträgen entlassen wird. Letztendlich kommt ja so oder so die Klage, wenn man sich als Vermieter weigert bzw. noch Forderungen geltend macht. Und das Ende vom Lied wären wieder unendliche Kosten, die zwar vom Mieter erstmal vorgeschossen werden müssen, letztendlich aber doch vom Vermieter getragen werden müssen..

LG die Goldmarie

Gefällt mir

21. Januar 2008 um 22:05
In Antwort auf goldmarie1983

Seh ich anders..
Mag auch mal was sagen..

Ne Mietminderung ist kein schlechter Weg, da sich der Vermieter evtl. doch mal gezwungen fühlt etwas zu unternehmen. Die solltest Du natürlich auch schriftlich anzeigen, genauso wie Du es hoffentlich mit den Mängeln getan hast?!

Wenn Du sagst, Du lebst gerne dort, würde ich das Feld so schnell nicht räumen. Versuch Dich irgendwie zu einigen. Solltest Du wirklich gesundheitliche Probleme haben, sollte das wohl nicht das Problem sein. Du brauchst einfach nur dein ärztliches Attest und musst theoretisch nicht mit Urteilen winken. Meine Erfahrung ist bisher die, dass dann doch aus den Verträgen entlassen wird. Letztendlich kommt ja so oder so die Klage, wenn man sich als Vermieter weigert bzw. noch Forderungen geltend macht. Und das Ende vom Lied wären wieder unendliche Kosten, die zwar vom Mieter erstmal vorgeschossen werden müssen, letztendlich aber doch vom Vermieter getragen werden müssen..

LG die Goldmarie

Ja
prinzipiell richtig, aber wer hat den längeren Atem?
Wenn nicht eindeutig der Sachverhalt geklärt wird, dann kommt es zum Vergleich. Es zahlen dann beide.
Warum immer klagen? Das machen die Deutschen sowiso gerne!
Der einzige der profitiert ist der Anwalt.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen