Home / Forum / Recht & Unrecht / Kind mit Hilfe Samenspende - fianzielles

Kind mit Hilfe Samenspende - fianzielles

12. Februar 2013 um 1:23

Guten Abend liebe Forenmitglieder,

schon seit längerer Zeit spiele ich mit dem Gedanken mit Hilfe einer privaten Samenspende meinen langjährigen Kinderwunsch zu erfüllen. Ich habe dies auch mehrfach kritisch beleuchtet und bin nun zu dieser Entscheidung gelangt.

Ich bin berufstätig. Allerdings stellt sich mir nun die Frage, was für finanzielle Unterstützung es gibt, wenn das Kind da ist. Mir ist es selbstverständlich klar, dass man vom Spendervater kein Geld verlangt- somit hat man weder Anspruch auf Unterhalt noch Unterstützung vom Jugendamt. Sehe ich es richtig, dass demzufolge lediglich das Kindergeld übrigbleibt? Damit ist es aber doch recht schwer ein Kind abzusichern (okay, es gibt natürlich erspartes, aber..).

Wäre sehr lieb wenn ihr einige Informationen für mich hättet.

Liebe Grüße
Wunschmami

PS: Mir ist es klar, dass viele Menschen dem Thema Samenspende sehr kritisch gegenüber stehen und ich kann das durchaus nachvollziehen. Allerdings interessieren mich gerade eben die finaziellen Aspekte.

Mehr lesen

12. Februar 2013 um 19:56

Hallo!
Ich denke mal dass Du ja die ganze Prozedur selbst bezahlen mußt, da nur bei Verheirateten die Hälfte der Kosten übernommen werden.

Danach gibt es wirklich nur Kindergeld.
Wenn man nicht so toll verdient evtl. noch den Kinderzuschlag.
Aber das wars dann auch!

Aus Erfahrung kannich aber sagen, dass eine sparsame Lebensweise viel ausmacht!

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2013 um 20:04

Jop
Guten Abend,

danke für Deine Antwort.

Ich habe mir nun auch noch Informationsmaterial zukommen lassen, so dass ich mich bezüglich der fianziellen Aspekte noch genauer informieren kann. Ich finde es ja sehr wichtig, dass alles Finanzielle abgeklärt ist bevor man sich für einen solchen Schnitt entscheidet.

Wegen dem Aspekt, den du im ersten Teil anspricht mache ich mir keine Sorgen. Wahrscheinlich werde ich auf eine Privatsamenspende zurückgreifen.

Mit meiner Lebensweise gebe ich mir Mühe. Ich lebe sparsam, lege aber auch Wert auf gesunde ausgeglichene Lebensweise.

Danke für Deine guten Wünsche. Die tuen gut.

Liebe Grüße,
Wunschmutti

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2013 um 10:41

Private Samenspende heißt
Du und der Mann macht das unter euch ab, nehme ich mal an?!
Dann wird es allerdings zu Problemen kommen, wenn Du (man weiß es nie) doch mal auf Sozialhilfe angewiesen sein wirst.
Denn dann kann das ja nicht als offizielle Samenspende deklariert werden und es wird Unterhalt vom Vater verlangt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2013 um 13:16
In Antwort auf berlin_13021259

Private Samenspende heißt
Du und der Mann macht das unter euch ab, nehme ich mal an?!
Dann wird es allerdings zu Problemen kommen, wenn Du (man weiß es nie) doch mal auf Sozialhilfe angewiesen sein wirst.
Denn dann kann das ja nicht als offizielle Samenspende deklariert werden und es wird Unterhalt vom Vater verlangt...

Ich könnte mir vorstellen
heutzutage ist es nicht abwegig den Erzeuger nicht kennen zu müssen. Demzufolge gibt es in Deutschland BESTIMMT eine Regelung dazu. Ich VERMUTE, die heißt: gibst Du keinen Vater an, gibts keine Sozialleistungen für das Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club