Home / Forum / Recht & Unrecht / Kind vom jugendamt ohne beweise weggenommen

Kind vom jugendamt ohne beweise weggenommen

22. Dezember 2004 um 22:40

ich weiss echt nicht mehr wie ich damit umgehen soll, ich selber bin schwanger und muss mit ansehen wie meiner freundin das kind vom jugendamt auf verdacht von gewalt (kind hat blut im kopf gehabt) weggenommen wurde. sie ist so fertig.
bevor man feststellte das das kind blut im kopf hat, blieb dem kind mitten in der nacht mehrmals das herz stehen und der vater belebte es wieder, der notarzt verweigerte sich das kind ins kh zu fahren mit der begründung kindern bleibe öfter das herz stehen in dem alter. ist das noch zu fassen?
jetzt bekommen sie das kind nicht nur wegen einem verdacht nicht wieder, man kann ihnen nichts nachweisen und sie hat ihr kind keine gewalt angetan, sie hat viel durchmachen müssen bis sie überhaupt dieses kind bekommen konnte.
kennt ihr einen guten anwalt, sie hat einen aber der kann nicht mehr machen ausser gegen das urteil anzugehen und das kann dauern.
sie tut mir so leid und ich kann ihr nicht helfen ausser für sie da zu sein.
was haltet ihr davon, das kann doch alles nicht wahr sein?
danke fürs zuhören, für jeden ratschlag bin ich dankbar

happygirlmagic

Mehr lesen

26. Dezember 2004 um 18:47

Weißt Du alles?
Hallo Happy,

so einfach funktioniert das mit dem Wegnehmen des Kindes nicht, wie Dir Deine Freundin erzählt hat.

Zunächst einmal mußt Du wissen, dass ein Anwalt - ob gut oder schlecht - immer nur gegen das Urteil oder was es in diesem Fall auch war angehen kann. Zaubern kann und darf er nicht, ansonsten hätte sie es mit einem Quacksalber zu tun!

Kinder werden ihren Eltern "weggenommen", wenn wenigstens der begründete Verdacht besteht, dass diese Maßnahme für das Kindewohl erforderlich ist. Also ganz ohne Anhaltspunkte kann es auch im Fall Deiner Freundin nicht gelaufen sein. Und ob an diesen Vorwürfen etwas dran ist, wird jetzt nochmals über das Vorgehen des Anwalts überprüft. Was stellst Du Dir denn vor, was einer sonst noch dagegen tun könnte?

Leider muss man viele Kinder vor ihren eigenen Eltern schützen. Da wäre es grob fahrlässig, wenn die Behörden immer erst zuwarten müssten, bis das Kind wirklich tot ist, bevor sie etwas zum Schutz des Kindes unternehmen könnten.

Wenn Deine Freundin sich nichts vorzuwerfen hat, dann wird sie das Kind auch wieder bekommen. Denn eine dauerhafte Wegnahme des Kindes von den Eltern würfelt kein Richter und auch keine Behörde aus. Nein, es gehen tiefgreifende Untersuchungen voraus, die vor allem die familienpsychologische Seite durchleuchten.

Glaub einfach nicht alles, was Deine Freundin Dir erzählt. Es geht hier nicht darum, Deiner Freundin etwas nachzuweisen. Es geht einzig und allein darum, das Kind zu schützen ... evtl. auch vor Deiner Freundin.

Es ist üblich, dass betroffene Eltern die Sache nicht so objektiv sehen, wie dies nötig wäre.

Wie gesagt, wenn das Kind bei Deiner Feundin am besten aufgehoben ist, dann wird sie es auch wieder zurück bekommen. Wenn nicht, dann ist es besser für das Kind, vor Deiner Freundin zu schützen.

Gott sei Dank ist dieser unser Staat mittlerweile so weit.

Sorry, Claudia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2004 um 0:03
In Antwort auf ursel_12037796

Weißt Du alles?
Hallo Happy,

so einfach funktioniert das mit dem Wegnehmen des Kindes nicht, wie Dir Deine Freundin erzählt hat.

Zunächst einmal mußt Du wissen, dass ein Anwalt - ob gut oder schlecht - immer nur gegen das Urteil oder was es in diesem Fall auch war angehen kann. Zaubern kann und darf er nicht, ansonsten hätte sie es mit einem Quacksalber zu tun!

Kinder werden ihren Eltern "weggenommen", wenn wenigstens der begründete Verdacht besteht, dass diese Maßnahme für das Kindewohl erforderlich ist. Also ganz ohne Anhaltspunkte kann es auch im Fall Deiner Freundin nicht gelaufen sein. Und ob an diesen Vorwürfen etwas dran ist, wird jetzt nochmals über das Vorgehen des Anwalts überprüft. Was stellst Du Dir denn vor, was einer sonst noch dagegen tun könnte?

Leider muss man viele Kinder vor ihren eigenen Eltern schützen. Da wäre es grob fahrlässig, wenn die Behörden immer erst zuwarten müssten, bis das Kind wirklich tot ist, bevor sie etwas zum Schutz des Kindes unternehmen könnten.

Wenn Deine Freundin sich nichts vorzuwerfen hat, dann wird sie das Kind auch wieder bekommen. Denn eine dauerhafte Wegnahme des Kindes von den Eltern würfelt kein Richter und auch keine Behörde aus. Nein, es gehen tiefgreifende Untersuchungen voraus, die vor allem die familienpsychologische Seite durchleuchten.

Glaub einfach nicht alles, was Deine Freundin Dir erzählt. Es geht hier nicht darum, Deiner Freundin etwas nachzuweisen. Es geht einzig und allein darum, das Kind zu schützen ... evtl. auch vor Deiner Freundin.

Es ist üblich, dass betroffene Eltern die Sache nicht so objektiv sehen, wie dies nötig wäre.

Wie gesagt, wenn das Kind bei Deiner Feundin am besten aufgehoben ist, dann wird sie es auch wieder zurück bekommen. Wenn nicht, dann ist es besser für das Kind, vor Deiner Freundin zu schützen.

Gott sei Dank ist dieser unser Staat mittlerweile so weit.

Sorry, Claudia

Ich sehe es ja genauso wie du
nur sagt auch der anwalt das das was sich das jugendamt gleistet hatte ging gegen das gesetz, denn man nahm das kind auf verdacht weg und der verdacht lautet, das kind geschüttelt zu haben und das es davon blut im kopf bekommen hat, so ein blödsinn denn von der ganzen vorgeschicht meiner freundin war es schwer für sie schwanger zu werden und sie liebt dieses kind, die eltern haben die ruhe weg, können das kind so sehr gut erziehen, das kind war auch ein ruhiges, liebes kind, es gab kein grund oder verdacht was das jugendamt nachweisen kann.
die richterin steht auch auf der seite der eltern, aber leider konnten die kein urteil fällen da noch alles unter der obhut vom jugendamt war, eine ziemlich verwirrte sache.
ich weiss das der anwalt nicht mehr machen kann, aber leider leidet das kind darunter und die eltern weil sie mit ansehen müssen wie ihnen ihr eigenes kind entfremdet und sowas tut einer mutter nun mal weh.
ich bin sicher das sie ihr kind wiederbekommen wird, nur finde ich es eine frechheit wegen so einem verdacht das kind wegzunehmen, anstatt das das jugendamt mehrere ärzte das kind untersuchen lässt und sich mehrere meinungen einholt, wird erst mal das kind weggenommen obwohl auch blut im kopf andere ursachen haben kann, und man dem kind nichts von aussen ansehen konnte (also keine gewalt, keine blauen flecke, nichts)
findest du das verhalten vom jugendamt ok?
ich kenne eine mutter die das kind täglich schlägt, wieder schwanger ist,das jugendamt davon weiß und nichts unternimmt und bei meiner freundin nimmt man auf verdacht das kind weg? also das kann ich nicht verstehen du etwa`?
ich wünsche einen guten rutsch ins neue jahr!

gruss happygirlmagic

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook