Home / Forum / Recht & Unrecht / Ladendiebstahl dringend!

Ladendiebstahl dringend!

28. Juni 2009 um 18:45 Letzte Antwort: 29. Juni 2009 um 19:11

Hallo!
Meine Freundin hat im letzten Monat 2 Ladendiebstähle, jeweils am selben Tag, einmal 2 Paar Schuhe im Gesamtwert von 160 und Kleindung (4 Teile) im anderen Geschäft von einem Gesamtbetrag von 59 begangen, die Tat bereut sie inzwischen sehr! Jedoch nicht mehr rück gängig zu machen, leider! Sie wird so etwas nie wieder tun, hat sie mir versprochen! Hat gestern nun den Strafbefehl bekommen: 30 Tagessätze à 20 - gesamt 600 . Hat damals angegeben, das sie in der Ausbildung als Industriekauffrau tätig ist und nur wenig verdient. Zwischenteitlich hat sie von dem Geschäftsführer erfahren, dass sie betriebsbedingt schon zum 15.Juli 09 gekündigt würde, d.h. ab diesem Datum kein Einkommen mehr hätte (naja, außer sie würde eine neue Arbeitsstelle finden). Nun stellt sich meine Frage ob sie dies beim zuständigen Amtsgericht angeben sollte?? und ob es dann zu einer Gerichtsverhandlung kommen kann?? (wäre aber nur zum Nachteil, da dann zusätzliche Gerichtskosten auf sie zu kommen oder?
Vielen Dank für die Antworten!

Mehr lesen

29. Juni 2009 um 7:52

Deine Freundin kann gegen den Strafbefehl
Widerspruch einlegen. Sie kann den Widerspruch auch nur auf die Hähe der Tagessätze beschränken.

Wenn sie Widerspruch einlegt, kommt es zur Verhandlung und es wird eine neue Strafe festgesetz. Die kann niedriger (aber auch höher) als die alte ausfallen.

Sie kann auch mal mit der Staatsanwaltschaft Kontakt aufnehmen und ihre Situation schildern. Sie kann auch umRatenzahlung bitten.

Zahlt sie die Strafe nicht, wird eine Ersatzfreiheitsstrafe verhängt.


LG
Heiner

Gefällt mir
29. Juni 2009 um 19:11
In Antwort auf heiner9999

Deine Freundin kann gegen den Strafbefehl
Widerspruch einlegen. Sie kann den Widerspruch auch nur auf die Hähe der Tagessätze beschränken.

Wenn sie Widerspruch einlegt, kommt es zur Verhandlung und es wird eine neue Strafe festgesetz. Die kann niedriger (aber auch höher) als die alte ausfallen.

Sie kann auch mal mit der Staatsanwaltschaft Kontakt aufnehmen und ihre Situation schildern. Sie kann auch umRatenzahlung bitten.

Zahlt sie die Strafe nicht, wird eine Ersatzfreiheitsstrafe verhängt.


LG
Heiner

Danke schon mal
Ja, sie ist nun am überlegen ob sie das tun sollte aber ihr ist andererseits auch das Risiko zu hoch, auch weil sie dann höhere Gerichtskosten zu zahlen hätte oder? Bei der neuen Verhandlung würde das ganze doch dann viel ausführlicher laufen, d.h. alle Zeugen, ich müssten vor Gericht?
Nicht das danach das Ganze noch schlimmer für sie ausfällt als jetzt..
Aber Kontakt aufnehmen kostet ja nichts..
Viele Grüße

Gefällt mir