Home / Forum / Recht & Unrecht / Mahnung/rechnung nach 1 jahr erhalten

Mahnung/rechnung nach 1 jahr erhalten

27. Dezember 2012 um 17:00 Letzte Antwort: 30. Dezember 2012 um 13:33

ich war mit eigentümerin einer wohnung diese wurde im juni11 verkauft.
jetzt soll man anscheinend haugeld(nebenkosten) weiter zahlen bis man komplett aus dem grundbuchamt gestrichen ist, das waren knapp 3 monate. diese wuden vom miteigentümer anscheinend beglichen doch es entstanden mahngebüren, auskunftskosten, anwaltskosten usw. von diesen ganzen kosten wusste ich nichts.
es ist so das ich im november12 erstmals eine mahnung bekommen habe das sich jetzt seit einem jahr also seit nov 11 diese ganzen mahngeb. usw angesammelt haben und die sollte ich bezahlen darauf hin habe ich bei dieser anwaltskanzlei angerufen die dame am telefon meinte ich solle eine email schreiben mit den fakten die ich ihr genannt hatte diese waren:
sie haben die eine rechnung/mahnung an die adresse des miteigentümers geschickt (per einschreiben) in dieser adresse habe ich niemals gelebt, also wusste ich ja nichts von den kosten.
und es ja nicht sein kann das die nach über einem jahr mir eine aufstellung von kosten schicken die ich zahlen soll die sich ein jahr lang angehäuft haben wovon ich nicht mal etwas wusste. und die rechnung eigentlich von jemand anderes bezahlt wurde.


jetzt kam wieder eine rechnung, diesmal per email die kosten belaufen sich mittlerweile auf über 200 euro und wenn ich diese nicht zahle geht es vor gericht so steht es im schreiben.

es kann doch nicht sein das ich jetzt mahngebüren zahlen soll für die ich nichts kann ?!


soll ich mir jetzt einen anwalt suchen ?

ich hoffe es kann mir jemand helfen...

Mehr lesen

30. Dezember 2012 um 11:03

Wann sind die Kosten aufgelaufen?
Warst du zu dieser Zeit noch als Miteigentümerin im Grundbuch eingetragen? Was steht hierzu genau im Kaufvertrag?

Gefällt mir
30. Dezember 2012 um 13:33

Also
die kosten sind ja in den 3 monaten nach dem verkauf angelaufen.
aber es geht ja jetzt darum das die grund schuld bezahlt worden ist und es jetzt nur noch um die mahungs, anwalts und auskunfts kosten geht die sich über ein jahr lang angesammelt haben, da die mich anscheinend nicht gefunden haben und davon ausgegangen sind das ich an einer ganz anderen adresse lebte. das verstehe ich aber auch nicht denn meine neue adresse war bekannt beim verkauf, beim notar beim grundbuchamt, beim miteigentümer und beim marklerbüro. und ich hatte mich damals natürlich gleich nach dem umug umgemeldet und war bei der neuen adresse 5 jahre lang gemeldet.
können die denn jetzt die mahngebüren usw von mir verlangen obwohl ich nicht mal was von den offenen kosten wusste ?

Gefällt mir