Home / Forum / Recht & Unrecht / Mein Therapeut will Geld

Mein Therapeut will Geld

29. Mai 2006 um 0:27

Hallo Zusammen,

ich schon wieder

Seit ein Jahr gehe ich nun zur Therapie und das kennt ihr natürlich auch, manchmal muss man eben Termine absagen. Zweimal ist es mir passiert, dass ich meine Therapiestunde verschlafen habe und dafür habe ich auch die Verantwortung beim Therapeut übernommen. Andere 4mal habe ich mindestens 24 Stunden im Voraus abgesagt.
Mein Therapeut besteht darauf, dass ich auch diese 4 Sitzungen bezahlen soll. Als ich ihn fragte wieso, meinte er, dass seine Zeit für mich reserviert war und er die Stunde verloren hat. Eh??? Warum sage ich dann ein Tag vorher ab? Damit er die Rechnung schreiben kann? Ts ts ts ...

Was meint ihr? Hat er Recht? Muss ich die Stunden, die ich abgesagt habe, bezahlen?

LG,

Lisa

Mehr lesen

29. Mai 2006 um 13:37

Gegoogelt.... und dies gefunden....

http://www.medizinrechts-beratungsnetz.de/aktuelle-s/urteil-ausfallhonorar.htm

Urteil: Ausfallhonorar

Ein Arzt kann von einem Patienten ein Ausfallhonorar verlangen, wenn dieser kurzfristig oder gar nicht absagt und zum vereinbarten Behandlungstermin nicht erscheint. jedenfalls dann, wenn der Patient zuvor in einem Anmeldeformular eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben hat. Dies entschied das Arbeitsgericht Berlin-Neukölln in einem Urteil vom 19.08.2004 (AZ: 4 C 179/04) und stellte dabei auf die Umsatzminderung und den Einkommensverlust des Arztes ab. Ein Nachweis, dass der Arzt die freigewordene Arbeitszeit nicht anderweitig nutzen konnte, sei dabei nicht erforderlich, so das AG Berlin-Neukölln. Diese Sichtweise wird allerdings von einigen anderen Gerichten nicht geteilt, die einen solchen Nachweis fordern.



http://www.bvvp.de/bvvpbay/ausfallhonorar.htm

Das Amtsgericht Mainz hat mit Entscheidung vom 23.09.2003 (Az.: 81 C 221/03) erneut bestätigt, dass Psychotherapeuten für fest vereinbarte, aber nicht wahrgenommene Sitzungstermine ein Vergütungsanspruch zusteht. Dies gelte auch für einen telefonisch vereinbarten Erstgesprächstermin. Der Anspruch des Therapeuten sei gem. 615 BGB (Annahmeverzug) begründet. Darauf, ob der (potentielle) Patient die Säumnis verschuldet habe oder nicht, komme es daher nicht an, ebenso wenig darauf, ob die Vergütungspflicht vorher ausdrücklich angesprochen war oder nicht. Ein Abschlag vom üblichen Honorar sei nicht vorzunehmen.


LG
Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2006 um 20:01
In Antwort auf alanis_12681975

Gegoogelt.... und dies gefunden....

http://www.medizinrechts-beratungsnetz.de/aktuelle-s/urteil-ausfallhonorar.htm

Urteil: Ausfallhonorar

Ein Arzt kann von einem Patienten ein Ausfallhonorar verlangen, wenn dieser kurzfristig oder gar nicht absagt und zum vereinbarten Behandlungstermin nicht erscheint. jedenfalls dann, wenn der Patient zuvor in einem Anmeldeformular eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben hat. Dies entschied das Arbeitsgericht Berlin-Neukölln in einem Urteil vom 19.08.2004 (AZ: 4 C 179/04) und stellte dabei auf die Umsatzminderung und den Einkommensverlust des Arztes ab. Ein Nachweis, dass der Arzt die freigewordene Arbeitszeit nicht anderweitig nutzen konnte, sei dabei nicht erforderlich, so das AG Berlin-Neukölln. Diese Sichtweise wird allerdings von einigen anderen Gerichten nicht geteilt, die einen solchen Nachweis fordern.



http://www.bvvp.de/bvvpbay/ausfallhonorar.htm

Das Amtsgericht Mainz hat mit Entscheidung vom 23.09.2003 (Az.: 81 C 221/03) erneut bestätigt, dass Psychotherapeuten für fest vereinbarte, aber nicht wahrgenommene Sitzungstermine ein Vergütungsanspruch zusteht. Dies gelte auch für einen telefonisch vereinbarten Erstgesprächstermin. Der Anspruch des Therapeuten sei gem. 615 BGB (Annahmeverzug) begründet. Darauf, ob der (potentielle) Patient die Säumnis verschuldet habe oder nicht, komme es daher nicht an, ebenso wenig darauf, ob die Vergütungspflicht vorher ausdrücklich angesprochen war oder nicht. Ein Abschlag vom üblichen Honorar sei nicht vorzunehmen.


LG
Pluster

"Ein Abschlag vom üblichen Honorar sei nicht vorzunehmen"
Hallo Pluster,

diesen Satz verstehe ich nicht.

Heisst das, ich muss die volle Stunde zahlen oder nur ein Teil? Oder ich bin komplett falsch

Danke,

Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club