Home / Forum / Recht & Unrecht / Mietwohnung: Seit 1 1/2 Jahren kein warmes Wasser

Mietwohnung: Seit 1 1/2 Jahren kein warmes Wasser

23. Januar 2006 um 12:27 Letzte Antwort: 27. Februar 2006 um 19:23

Hallo zusammen,

ich hab mal eine Mietfrage. Und zwar wohne ich mit meinem Partner seit dem 01.07.2004 in einer Dachwohnung. Die Vermieterin wohnt unter uns und war damals eine Freundin meiner Schwiegermutter in spe. Sie schien sehr nett, hat uns auch gleich das Du angeboten. Bei Einzug haben wir ihr direkt eine Mängelliste gegeben mit der Bitte um Erledigung. Da der Umgang sehr freundschaftlich war, war die Liste nur handschriftlich und ich habe auch keine Kopie davon.

Die Liste der Mängel ist lang. In der Wohnung ist vieles verbaut (der Ersteigentümer war wohl Schreiner), so dass man teilweise noch nicht mal die Glühbirnen auswechseln kann.

Viele Mängel führen bei uns zu Mehrkosten, z.B. die defekten Jalousien, die sich nicht mehr hochziehen lassen. Im Winter ist es so dunkel, dass wir schon ab 11 Uhr Licht anmachen müssen. Jedoch lassen sich ja die Deckenlichter nicht austauschen und wir müssen mit Lampen vorlieb nehmen, die wir an der Steckdose anstöpseln.

Die Fenster im Wohnzimmer sind undicht und bei voll aufgedrehten Heizkörpern erreichen wir bei Minustemperaturen im Außenbereich eine Höchsttemperatur von 14-18C. Hier müssen wir mit einem Heizlüfter nachheizen, was natürlich für immense Stromkosten sorgt.

Am Schlimmsten ist jedoch der kaputte Boiler, der dafür sorgt, dass immer wieder kaltes Wasser kommt obwohl auf heiß geschaltet wurde. Ich habe seit wir hier wohnen nur mehr kalt duschen können und muss für den Abwasch immer Wasser aufkochen.

Nun ist es leider so, dass mein Partner selbstständig ist und auf die Zahlungsmoral seiner Kunden angewiesen ist. Daher können wir unsere Miete meist erst zwischen dem 15. des laufenden und dem 05. des Folgemonats überweisen. Angeblich haben wir durch diesen Umstand jegliche Rechte gegenüber unserer Vermieterin verloren.

Trotzdem schreibe ich seit Dezember immer wieder Mängelrügen und habe bereits mit einer Mietminderung gedroht, weil ich einfach nicht weiter weiß. Ich bin im 6. Monat schwanger und die kalten Duschen führen zu vorzeitigen Wehen. Ich möchte mein Baby auch nicht in kaltem Wasser baden müssen.

Die Schreiben habe ich der Vermieterin vor die Tür gelegt, denn ein Einschreiben wäre ja lächerlich, da sie genau unter uns wohnt und außer ihr und uns niemand Zugang zum Haus hat. Außerdem haben wir einen gemeinsamen Briefkasten, da würde ich mir ja quasi selbst ein Einschreiben schicken.

Durch diese Umstände befürchte ich jedoch, dass ich so gar keine rechtliche Handhabe gegen sie habe. Ich würde ja umziehen, doch wir möchten dieses Jahr bauen und bräuchten bei einem Umzug jede Menge neue Möbel. Es wäre einfach total unsinnig, sich für wenige Monate eine neue Bleibe zu suchen und Möbel kaufen zu müssen, die dann im neuen Haus doch wieder nicht passen.

Ich möchte eigentlich keinen Streit mit der Vermieterin und ich will auch nicht die Miete mindern. Ich möchte einfach nur warmes Wasser und ein warmes Wohnzimmer. Über die anderen Mängel würde ich sogar hinweg sehen. Die Vermieterin ist persönlich leider nie zu sprechen.

Habt ihr einen Rat für mich?

Vielen Dank im Voraus.

Liebe Grüße
Valentinchen

Mehr lesen

23. Januar 2006 um 13:08

Uiuiuiui...
.. das klingt ja ganz schön übel! Ich hab zwar auch nicht wirklich Ahnung von Mietrecht, aber habt ihr schon mal bei einem Mieterschutzverein nachgefragt?

Ich mein, eure Vermieterin scheint ja schon zu wissen, dass das so nicht richtig ist, sonst wär sie ja für Euch zu sprechen, oder?
Und ich bin nicht ganz sicher, aber ich mein, ich hätte mal irgendwo gelesen, dass man die Miete um bis zu 10 % mindern kann, wenn das Warmwasser nicht funktioniert!
Was steht denn in eurem Mietvertrag, wann die Miete überwiesen werden soll? Ich kann mir nämlich eigentlich nicht vorstellen, dass ihr sämtliche rechte gegenüber eurer Vermieterin verloren habt, solange ihr jeden Monat die Miete bezahlt!

Wünsch euch auf jeden Fall ganz viel Glück und lasst euch nicht von der Frau verarschen!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Januar 2006 um 20:47

Hallo valentinchen!
verstehe das du keinen ärger möchtest, aber sei nicht so dumm und lass dir alles gefallen!
denke an die volgerechnungen die euch noch ins haus flattern werden zb. strom.
das ist geld was ihr zum fenster rausschmeißt!
ihr habt sehr wohl rechte, laßt euch nix anderes erzählen!
wir selbst sind hauseigentümer und haben keine mieter, dennoch beide seiten haben rechte und pflichten!
wie wäre es mit dem mieterschutzbund? oder einem sachverständiger? oder ihr geht zum anwalt - gericht?
dort wird man euch beraten! ebenso geht das beim ordnungsamt!

viele möglichkeiten, wie du siehst.mache davon gebrauch! alles andere wäre dumm und sehr teuer, das muß nicht sein.

wenn du nachweisen kannst, das diese mängel schon länger bestehen, zb. rechnungen usw., dann kann es sein, das euer vermieter, geld an euch zurückerstatten muß! da lohnt sich doch jeder weg, vor allem wenn kinder mit ins spiel kommen!


da sollte es keine rolle spielen, wie gut ihr euch kennt oder auch nicht, ihr werdet ganz schön abgezockt!

also AUFWACHEN und HANDELN!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Januar 2006 um 21:31

Also
da habt Ihr von Anfang an einiges falsch gemacht. Nur feststellend, nicht wertend gemeint.

Ihr müsst grundsätzlich immer alles schriftlich machen und alles per Einschreiben. Ansonsten wird Eure Vermieterin sagen, dass sie nie irgendwas bekommen hat.

Die lange Zeit, in der ihr dort gewohnt habt, beseitigt zwar Eure Minderungsrechte nicht. Aber die Vermieterin könnte behaupten, Ihr hättet alles schon von Anfang an gewusst. Dann hättet Ihr keine Minderungsrechte mehr, denn Ihr hättet sozusagen "sehenden Auges" die Wohnung in dem Zustand gemietet.

Richtig nervig sind sicher das fehlende warme Wasser. Hier solltet Ihr unbedingt einen Brief per Einschreiben! machen und Mängelbeseitigung mit kurzer Frist fordern und zugleich androhen, dass Ihr es ansonsten selbst macht.
Das macht Ihr dann auch - die Rechnung zieht Ihr dann von der letzten Miete ab. Vorausgesetzt natürlich, es sind mehr als die Summe, die Ihr nach dem Mietvertrag für Kleinreparaturen ausgeben müsst.

Mit der Heizung würde ich ja das Gleiche vorschlagen, aber das dürfte für Euch kaum finanzierbar sein.




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Januar 2006 um 13:25

Mieterverein, Mieterrechtsschutz....
Hallo,
wegen der Mängelliste, die ihr gleich nach Einzug gemacht habt: Eigentlich hättet ihr vor dem Einzug ein Übergabeprotokoll machen müssen, auf dem diese Mängel hätten eigentich schon vermerkt sein müssen.
Ich hoffe, ihr habt wenigstens alles mit Fotos dokumentiert (?).

Zu den eingebauten Lampen: Habt ihr diese Lampen vom Vormieter übernommen oder hat Eure Vermieterin diese Lampen vom Vormieter übernommen. Denn wenn es eindeutig so ist, dass ihr diese Lampen dem Vormieter abgenommen habt, dann ist das Eure Sache.
Genauso ist es mit den Jalousien: Wenn ihr die Jalousien, dem Vormieter als Abstand abgenommen habt, dann ist es Eure Sache.
Wenn die Vermieterin Euch die Jalousien mitvermietet hat und diese womöglich noch im Mietvertrag stehen, hat die Vermieterin auch für die Instandhaltung zu sorgen.

Zu der Heizungswärme: Generell gilt, dass ihr ein Recht auf ca. 21 Grad habt. Das müsste auch in Eurem Mietvertrag (als Standard) drinn stehen. Ich verstehe hier garnicht, warum ihr so lang wartet: Geht zum Mieterverein und tretet dort ein, die helfen Euch und meist seid ihr durch den Beitritt dann auch automatisch Rechtsschutzversichert (Mietrecht).
Genauso ist es mit dem Warmwasser. Ich finde es unzumutbar, 2 Jahre in einer Wohnung zu wohnen, in der es wohl meist kein warmes Wasser gibt.
Ihr solltet dringend etwas unternehmen.

Wenn Du selbst aktiv werden willst, schick Deiner Vermieterin ein Einschreiben. Mach eine Liste der Mängel und gewähre ihr eine Frist von ca. 2 Wochen diese zu beheben. Schreibe in den Brief mit rein, dass ansonsten die Miete gekürzt wird (um wieviel Prozent kannst Du im Internet ergoogeln)und das Du rechtliche Schritte einleiten wirst.

Deine Vermieterin scheint wirklich einen Knall zu haben

Zu Eurer Zahlungsmoral: Andersherum seid ihr natürlich verpflichtet die Miete am Anfang des Monats zu zahlen.
Auch das ist Mietvertraglich geregelt.

Viele Grüsse, Ivy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Februar 2006 um 15:35

Ohne Worte
habe ihr nie über Mietminderung nachgedacht?
Wenn ihr seit Mietbeginn eure Miete so unregelmäßig zahlt und euer Vermieter kein Einwan hatte, habt ihr euch damit sogar das Recht erworben die Miete weiterhin so zu zahlen.
Damit ist euch keinerlei Recht genommen worden.
Ganz dringend; geht zum Mieterschutzbund- verein oder wie auch immer oder zum Anwalt.
Viele Grüße und viel Erfolg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Februar 2006 um 19:23

Mängel an der Mietsache
Hi.

Ivy1974 hat schon guten Rat geleistet. Ergänzend möchte ich darauf hinweisen, dass ein Einwurf-Einschreiben nicht zwangsläufig erforderlich ist und in Eurem Falle durch die persönliche Übergabe in Anwesenheit eines Zeugen, der Kenntnis vom Inhalt erlangt hat, ausreichend ist.
Ich rate weiterhin nur bedingt zum Mieterverein. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass dort nicht zwangsläufig fachkundiges Personal agiert. Ihr habt die Möglichkeit eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen und Euch nach Ablauf der Wartezeit einen Anwalt auszusuchen oder Euch empfehlen zulassen (bitte Anwalt auf dem Fachgebiet Mietrecht!).

Erkundigt Euch auch in wie weit die jeweilige Versicherung für Fälle einsetzt, die bereits in der Anbahnung sind bzw. aktuell bestehen.

Mfg
Bjö. (Kaufm.i.d.Grundstücks-u.Wohnungswirtschaft)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram