Home / Forum / Recht & Unrecht / Morddrohung durch Nachbarin fünf Wochen vor Geburt

Morddrohung durch Nachbarin fünf Wochen vor Geburt

3. Januar 2013 um 18:54 Letzte Antwort: 17. Januar 2013 um 17:47

Hallo Leute,
vielleicht ist der Ort für diese Diskussion falsch gewählt. Sollte das der Fall sein, hoffe ich, dass die Admins mir das rechtzeitig sagen

So, zur Sache:
Mein Mann und ich wohnen seit wenigen Wochen in unserer gemeinsamen Wohnung, freuen uns auf die Zukunft und unser Baby, das in ca. 4 1/2 Wochen zur Welt kommen soll.
Die Nachbarin über uns, die sich schon im ganzen Haus unbeliebt gemacht hat, hat uns diese Vorfreude leider schon fast kaputt gemacht, indem sie übermäßig(!) lärmt, zu jeder Tages- und Nachtzeit und auf freundliche Beschwerden mit Beleidungen reagiert.
Ich brauch jetzt eigentlich dringend Ruhe, aber selbst mehrere Polizeieinsätze haben die Dame nicht eines Besseren belehrt. Es ist, wie gesagt, keine subjektive Wahrnehmung, andere Mieter leiden auch unter ihrem Verhalten, aber uns hat sie jetzt auf dem Kieker.
Zuletzt drohte sie meinen Mann, mich und unser ungeborenes Kind zu töten und hämmert nachts mit Absicht auf den Boden, damit wir nicht schlafen können.
Wie kann ich mich denn NOCH schützen??
Polizei, Ordnungsamt und Hausverwaltung sind eingeschaltet, können sie aber nicht von heut auf morgen da rausholen.
Hab ich als Schwangere da irgendwelche Sonderrechte/Möglichkeiten? So kann ich mich wohl kaum seelisch auf die Geburt vorbereiten und auch kein neugeborenes Mäuschen ins Haus holen...
Wäre dankbar für Ratschläge!

Mehr lesen

4. Januar 2013 um 14:04

Oh, das tut mir leid!
Alle Mieter zusammen sollten mal Protokoll führen und vom Vermieter eine zumindest eine Abmahnung für diese Dame fordern.
Vielleicht wirkt auch mal eine Geldstrafe vom Ordungsamt?!
Anzeige bei der Politzei wegen der Morddrohung wär auch nicht verkehrt. Im Zweifelsfall behaupte als Zeugin, Du hättest die Drohung mitbekommen.

Allerdings kann es, selbst wenn sie zu den Ruhezeiten keinen Lärm veranstaltet, weiterhin unangenehm bleiben- denn zu den Nicht-Ruhezeiten darf sie das ja eigentlich, was auch sehr störend sein kann...

Dass Du als Schwangere da mehr verrichten lannst als andere, glaube ich nicht. Zumindest habe ich von sowas nie etwas gehört!

Ich wünsche Dir/euch alles Gute weiterhin, auch für SS und Geburt und würde mich freuen wenn Du mal berichtest, wie es weiter ging!!

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar 2013 um 21:37
In Antwort auf florina911

Oh, das tut mir leid!
Alle Mieter zusammen sollten mal Protokoll führen und vom Vermieter eine zumindest eine Abmahnung für diese Dame fordern.
Vielleicht wirkt auch mal eine Geldstrafe vom Ordungsamt?!
Anzeige bei der Politzei wegen der Morddrohung wär auch nicht verkehrt. Im Zweifelsfall behaupte als Zeugin, Du hättest die Drohung mitbekommen.

Allerdings kann es, selbst wenn sie zu den Ruhezeiten keinen Lärm veranstaltet, weiterhin unangenehm bleiben- denn zu den Nicht-Ruhezeiten darf sie das ja eigentlich, was auch sehr störend sein kann...

Dass Du als Schwangere da mehr verrichten lannst als andere, glaube ich nicht. Zumindest habe ich von sowas nie etwas gehört!

Ich wünsche Dir/euch alles Gute weiterhin, auch für SS und Geburt und würde mich freuen wenn Du mal berichtest, wie es weiter ging!!

Liebe Grüße!

Tja, so isses...
Hey danke!
Tatsächlich haben wir all die Wege bereits beschritten, die du rätst. Anzeige läuft, sogar ganz ohne unser Zutun, weil die Polizei unsere Meldung über ihre Drohung so alarmierend fand. Die beiden am stärksten betroffenen Mietparteien (wir und weitere Nachbarn) führen ein Lärmprotokoll, das auch schon beim Ordnungsamt liegt.
Die Hausverwaltung hat auch Interesse daran sie loszuwerden, aber - wie gesagt - von heut auf morgen geht das nicht.
Ich weiß wohl, dass ich normale Lebensgeräusche und auch mal etwas Musik zur Tageszeit "abkönnen" muss, das ist auch gar kein Problem, obwohl das Haus hellhörig ist.
Ich bin selbst Musikerin und wir beide kommen aus der Pädagogik, da kennt man richtigen Lärm!
Aber wenn die Polizei tagsüber kommt und selbst sagt "Oha, das ist wirklich zu laut!", dann will das was heißen
Es wird nun halt ein langer und beschwerlicher Weg!
Ich werd jetzt mal ein Mittel aus der Apotheke holen, das mir meine Hebamme empfohlen hat, also auch für Schwangere geeignet, das mich ein bissel beruhigt.
Will ja nicht, dass mein Baby gleich mit nem halben Burnout zur Welt kommt...
Danke für deine Anteilnahme.
bis denne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2013 um 17:47
In Antwort auf alessa_12939412

Tja, so isses...
Hey danke!
Tatsächlich haben wir all die Wege bereits beschritten, die du rätst. Anzeige läuft, sogar ganz ohne unser Zutun, weil die Polizei unsere Meldung über ihre Drohung so alarmierend fand. Die beiden am stärksten betroffenen Mietparteien (wir und weitere Nachbarn) führen ein Lärmprotokoll, das auch schon beim Ordnungsamt liegt.
Die Hausverwaltung hat auch Interesse daran sie loszuwerden, aber - wie gesagt - von heut auf morgen geht das nicht.
Ich weiß wohl, dass ich normale Lebensgeräusche und auch mal etwas Musik zur Tageszeit "abkönnen" muss, das ist auch gar kein Problem, obwohl das Haus hellhörig ist.
Ich bin selbst Musikerin und wir beide kommen aus der Pädagogik, da kennt man richtigen Lärm!
Aber wenn die Polizei tagsüber kommt und selbst sagt "Oha, das ist wirklich zu laut!", dann will das was heißen
Es wird nun halt ein langer und beschwerlicher Weg!
Ich werd jetzt mal ein Mittel aus der Apotheke holen, das mir meine Hebamme empfohlen hat, also auch für Schwangere geeignet, das mich ein bissel beruhigt.
Will ja nicht, dass mein Baby gleich mit nem halben Burnout zur Welt kommt...
Danke für deine Anteilnahme.
bis denne

Hallo!
Na, gibts was Neues? Wie hat sich die Sache entwickelt?
Hast Du ein gutes Mittel zur Beruhigung bekommen?

Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest