Home / Forum / Recht & Unrecht / Mutterschaftsurlaub-Antrag?

Mutterschaftsurlaub-Antrag?

22. Oktober 2007 um 13:19

Hallo alle zusammen....
hoffe mir kann da mal jemand helfen....
und zwar habe ich noch knappe 4 Wochen bis zu meiner Entbindung....
als ich in der 4. Woche war und erfahren habe, dass ich Schwanger bin haben mein Mann und ich uns sehr gefreut....
Jedoch nahc ein paar TAgen hat sich herausgestellt, dass ich ein paar Wochen liegen muss und nicht arbteiten gehen kann... Nun, dann musste ich wohl oder übel schon so früh meinem Arbeitgeber von der Schwangerschaft berichten...- Die waren nicht wirklich erfreut darüber-....
naja- erst war ich ne weile Krankgeschrieben, hate dann ein Beschäftigungsverbot- dann wieder ne Krankschreibung...
Ich muss dazu sagen, dass mein chef zu mir am Telefon gesagt hatte, dass ich mich bis zu Geburt Krankschreiben lassen soll, da es ja rausgeschmisenes Geld wäre, wenn ich z.B. 2 wochen arbeite 4 Wochen krank bin ....
naja- ich möchte damit sagen, dass ich seit der 5. SSW nicht mehr zur Arbeit bin....

habe aber Kontakt mit ein paar ganz lieben Kolleginnen, die zu mir halten...
ich muss dazu sagen, dass ich auch die 1. Schwangere in der Firma bin....
naja- kommen wir zu meiner Frage...
Wie schreibe ich meinen antrag auf Mutterschaftsurlaub?
möchte die 3 Jahre zuhause bleiben...

Bitte Antwortet mit...
DAAANNKKEEEEEE

Mehr lesen

4. November 2007 um 23:04

Hallo Kumru
Also normalerweise müsstest du einen Antrag nach der Entbindung vom Arbeitgeber zugeschickt bekommen, aber da du ja die erste bist kann es ja sein, dass der Arbeitgeber das noch nicht so weiß Aber es gibt glaub ich einen regulären Antrag, musst du deinen Arbeitgeber einfach mal fragen. Aufjedenfall muss der Antrag erst gestellt werden wenn dein Spatz schon da ist und der Mutterschutz langsam zuende geht. Dann bekommt man den glaub ich auch erst vom Arbeitgeber, manschmal brauchen die dann noch ne Kopie von der Geburtsurkunde (würde die für solche Fälle eh immer noch eine Zusätzliche austellen lassen, kostet ca. 7 und muss bei der Anmeldung beim Standesamt nach der Geburt mitbeantragt und bezahlt werden).
Würde nur deinen Chef noch mal drauf ansprechen, damit der das nicht vergisst, ist ja auch sein erstes mal

LG LolleLup

Gefällt mir

5. November 2007 um 19:22
In Antwort auf lollelup

Hallo Kumru
Also normalerweise müsstest du einen Antrag nach der Entbindung vom Arbeitgeber zugeschickt bekommen, aber da du ja die erste bist kann es ja sein, dass der Arbeitgeber das noch nicht so weiß Aber es gibt glaub ich einen regulären Antrag, musst du deinen Arbeitgeber einfach mal fragen. Aufjedenfall muss der Antrag erst gestellt werden wenn dein Spatz schon da ist und der Mutterschutz langsam zuende geht. Dann bekommt man den glaub ich auch erst vom Arbeitgeber, manschmal brauchen die dann noch ne Kopie von der Geburtsurkunde (würde die für solche Fälle eh immer noch eine Zusätzliche austellen lassen, kostet ca. 7 und muss bei der Anmeldung beim Standesamt nach der Geburt mitbeantragt und bezahlt werden).
Würde nur deinen Chef noch mal drauf ansprechen, damit der das nicht vergisst, ist ja auch sein erstes mal

LG LolleLup

Danke
danke für deine Antwort...
nur muss ich dazu sagen, dass mein AG garnicht begeistert war, als er gerhört hat, dass ich schwanger bin....
gab einige probleme...
wollte, dass ich micht bis zur geburt krank schreiben lasse.... er meinte es wäre rausgeschissenes geld für ihn, wenn ich z.b. 3 wochen arbeite -4 wochen krank bin dann wieder arbeite und wieder krank bin......
hatte erst ein Beschäftigungsverbot - ( mein FA fand die ganze Situation für mich und das klaeine zu riskant) und danach war ich krank geschrieben....
ja,- und seit dem ich nicht mehr bei der arbeit bin, habe ich auch keinen kontakt mehr zu meinem chef...
in der firma brüllte er auch lauthals rum, dass er die "schwangere Auster" bald loshaben wird- habe ich von einigen guten kolleginnen erfahren...
naja- aus dem grund möchte ich nix falsch machen- und ihm eine möglichkeit geben mir eins auszuwoschen

Gefällt mir

3. Januar 2008 um 17:26
In Antwort auf kumru83

Danke
danke für deine Antwort...
nur muss ich dazu sagen, dass mein AG garnicht begeistert war, als er gerhört hat, dass ich schwanger bin....
gab einige probleme...
wollte, dass ich micht bis zur geburt krank schreiben lasse.... er meinte es wäre rausgeschissenes geld für ihn, wenn ich z.b. 3 wochen arbeite -4 wochen krank bin dann wieder arbeite und wieder krank bin......
hatte erst ein Beschäftigungsverbot - ( mein FA fand die ganze Situation für mich und das klaeine zu riskant) und danach war ich krank geschrieben....
ja,- und seit dem ich nicht mehr bei der arbeit bin, habe ich auch keinen kontakt mehr zu meinem chef...
in der firma brüllte er auch lauthals rum, dass er die "schwangere Auster" bald loshaben wird- habe ich von einigen guten kolleginnen erfahren...
naja- aus dem grund möchte ich nix falsch machen- und ihm eine möglichkeit geben mir eins auszuwoschen

Du hast
in jedem Fall anrecht auf 3 Jahre Erziehungsurlaub, soweit ich weiß kannst Du diese Zeit auch verkürzen. Das bedeutet für Deinen Chef, dass er nach dieser Zeit einen Job für Dich haben muss.

Das mit der Krankschreibung ist ja auch ein klarer Fall für ihn, nach (glaubig)5 Wochen Krankheit am Stück zahlt die Krankenkasse - und das ist meist etwas weniger als Dein Gehalt. Damit ist er fein raus... Wärst Du mal krank und dann wieder arbeitsfähig, hätte er den ganzen Spaß zahlen müssen.

Und ob er nun begeistert ist oder nicht, es gibt rechtliche Regelungen, die auch er einhalten muss und sehe es einfach als entgegenkommen Deinerseits, dass Du ihn darauf aufmerksam machst Dir diesen Antrag zuzusenden.

Lass Dich aber auf gar keinem Fall vom ihm ärgern

Grüße

amilie13

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Dispokredit und Schwanger ???
Von: schneemann2510
neu
24. Dezember 2007 um 15:10

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen