Home / Forum / Recht & Unrecht / Mutterschutz geändert

Mutterschutz geändert

18. November 2013 um 17:10

Hallo zusammen,

als ich festgestellt habe das ich schwanger bin, bin ich zu meinem FA und der rechnete den ET auf dem 17.12. Ein paar Wochen später korrigierte sie den Termin auf dem 24.12. Dieser Termin stand auch auf der Bestätigung für den AG mit Beginn MUtterschutz 12.11.
Nach einer Blutung wechselte ich den FA. Dieser ging jedoch immer von einem ET vom 17.12. aus, wie es sich heute herausstellte.
Ich war aber von einem anderen Arzt ab dem 02.10. bis einschließlich 11.11. krank geschrieben. Da ich von dem MU-Beginn 12.11. ausgegangen bin.
Heute sagte mir dann meine Ärztin das das Kind der Woche entspricht und der ET 17.12. passt. Ich war ganz überrascht und sagt das es ja dann eine Woche eher kommt wie vorgesehen und wie das dann mit dem Mutterschutz ist?
Nun meine Frage, hat es irgendwelche Auswirkungen, weil die Krankmeldung bis 11.12. lief und ich ja dann eigentlich schon seit 04.11. in Mutterschutz bin? Aber eigentlich krankgeschrieben war.
lg Kiwi


Mehr lesen

18. November 2013 um 20:20

Bestätigung
Danke Mama2010und2013 für deine Antwort.
Die Bestätigung für die Krankenkasse habe ich schon abgegeben. Aber ich weis etz gar nimma welcher Termin drauf stand. da ich eigentlich immer vom 24.12. ausgegangen bin.
Muss morgen eh nochmal zum FA und verlang dann einfach zwei neue Bestätigungen. Dann fahr ich die Bestätigung gleich bei der Krankenkasse und AG vorbei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2013 um 20:46
In Antwort auf kiwi8710

Bestätigung
Danke Mama2010und2013 für deine Antwort.
Die Bestätigung für die Krankenkasse habe ich schon abgegeben. Aber ich weis etz gar nimma welcher Termin drauf stand. da ich eigentlich immer vom 24.12. ausgegangen bin.
Muss morgen eh nochmal zum FA und verlang dann einfach zwei neue Bestätigungen. Dann fahr ich die Bestätigung gleich bei der Krankenkasse und AG vorbei.

Nee!
Lass so laufen, die Bestätigung die Du abgegeben hast ist bindend und fertig!

Es kann Dir in dem Fall recht sein, so bekommst Du eine Woche länger Mutterschaftsgeld.
Wenn es jetzt eine Woche vorverlegt wird, endet der Muschu eine Woche früher, also weniger Geld!

Lass es so laufen und Freu Dich über die Woche...
Alles Gute und noch eine schöne Ss!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2013 um 21:25

Hab jetzt nochmal per
Mutterschutzrechner geschaut und so wie es jetzt ist sollte es BLEIBEN und nicht geändert werden:

Mutterschutz 12.11.- 18.02. wenn man vom ET 24.12. ausgeht.
Kommt das Kind früher, bleibts trotzdem bei dem 18.02.!

Legt man es jetzt ne Woche vor, endet der Mutterschutz am 11.02.!
Also wenn man es so lässt ist es definitiv besser!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2013 um 22:24
In Antwort auf florina911

Hab jetzt nochmal per
Mutterschutzrechner geschaut und so wie es jetzt ist sollte es BLEIBEN und nicht geändert werden:

Mutterschutz 12.11.- 18.02. wenn man vom ET 24.12. ausgeht.
Kommt das Kind früher, bleibts trotzdem bei dem 18.02.!

Legt man es jetzt ne Woche vor, endet der Mutterschutz am 11.02.!
Also wenn man es so lässt ist es definitiv besser!

AW: Hab jetzt nochmal per...
Hallo florina911,

danke für deine Info. Aber krieg ich da keinen Ärger wenn ich die Info net weiter gib?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 7:52
In Antwort auf kiwi8710

AW: Hab jetzt nochmal per...
Hallo florina911,

danke für deine Info. Aber krieg ich da keinen Ärger wenn ich die Info net weiter gib?

Kenn ich anders
also wenn sich am Mutterschutzgesetz nichts geändert hat, dann hat der Mutterschutz NACH der Geburt rein gar nichts mehr mit dem Schriebs vom FA zu tun, der wird dann nämlich rein vom TATSÄCHLICHEN Geburtstermin abhängig gemacht, nämlich 8 Wochen (normal). Das einzige, was vom Termin des FA abhängig ist, ist der Mutterschutz VOR dem tatsächlichen Entbindungstermin. Es kann Dir also kein Nachteil entstehen. (außer, dass Du nicht die 6 Wochen vorher zu Hause bleiben kannst, aber du warst ja sowieso krank, wenn ich das richtig lese) Ich würde sowohl bei Personalabteilung als auch bei der KK den neuen Schriebs vorlegen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 8:26
In Antwort auf kiwi8710

AW: Hab jetzt nochmal per...
Hallo florina911,

danke für deine Info. Aber krieg ich da keinen Ärger wenn ich die Info net weiter gib?

Nein
absolut nicht!
Das ist so egal wie sonst nur was!
Die Bescheinigung gilt und da hast Du ganz sicher nichts zu befürchten!
Also super gelaufen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 8:31
In Antwort auf flyingkat

Kenn ich anders
also wenn sich am Mutterschutzgesetz nichts geändert hat, dann hat der Mutterschutz NACH der Geburt rein gar nichts mehr mit dem Schriebs vom FA zu tun, der wird dann nämlich rein vom TATSÄCHLICHEN Geburtstermin abhängig gemacht, nämlich 8 Wochen (normal). Das einzige, was vom Termin des FA abhängig ist, ist der Mutterschutz VOR dem tatsächlichen Entbindungstermin. Es kann Dir also kein Nachteil entstehen. (außer, dass Du nicht die 6 Wochen vorher zu Hause bleiben kannst, aber du warst ja sowieso krank, wenn ich das richtig lese) Ich würde sowohl bei Personalabteilung als auch bei der KK den neuen Schriebs vorlegen.

Doch!
Gibs mal über den Mutterschutzrechner ein, dann siehst Du es!

Kommt das Blind früher, bleibts trotzdem beim festgesetzten Termin!
Liegt wohl daran dass man sonst Nachteile hatte wenn's Kind früher kommt, das will
Man wohl vermeiden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 9:11

Richtig!
Deshalb ist der Mutterschutz bis 18.02. SICHER, egal wies läuft!
Also definitiv: Vorteil!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 12:52

Da hast Du einen
dicken Denkfehler drin!
Deine Überlegung würde nur dann zutreffen, wenn der Mutterschutz erst noch beginnen würde.

Der Anfang des Mutterschutz ist aber ja bereits gelaufen, wennan ihn jetzt eine Woche vorverlegt, hat sie von der ersten Woche nichts mehr, die geht flöten (Sie kann ja nicht die Zeit zurück drehen und früher gehen , zumal sie eh krank war).

Jetzt geht's also nur noch um die Zeit nach hinten raus!
Also:
Lässt man es so, geht der Mutterschutz bis 18.02., kommt das Kind vor dem 24.12. bleibts beim 18.02.!
Kommt's danach, wird's um die Tage verlängert.

Legt man alles ne Woche vor, geht der Mutterschutz bis 11.02., kommt's früher bleibts dabei, kommt's später, wird's verlängert.

Du darfst nicht mehr mit den 12 Wochen rechnen, da die Sache vorne ja gelaufen ist. Wenn sie formell schon früher in den Muschu ist, bringt das nichts mehr!
Also:

Wenn man es so lässt:
Geburt 15.12. = Muschu bis 18.02.
Geburt 17.12. = Muschu bis 18.02.
Geburt 20.12. = Muschu bis 18.02.
Geburt 24.12. = Muschu bis 18.02.
Geburt 28.12. = Muschu bis 22.02. usw...

Wenn man es ändert:
Geburt 15.12. = Muschu bis 11.02.
Geburt 17.12. = Muschu bis 11.02.
Geburt 20.12. = Muschu bis 14.02.
Geburt 24.12. = Muschu bis 18.02.
Geburt 28.12. = Muschu bis 22.02.
usw...

Sie kann nur Vorteile haben wenn sie es so lässt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 14:33

Hihi...
Ist aber auch kompliziert, ich musste auch ne Weile grübeln und rechnen, dafür bin ich jetzt sicher!

Weil wie gesagt, 12 Wochen sind es immer.
Wenn man jetzt die Wahl hat, ob die am 11.11 oder bereits am 04.11. losgegangen sind, dann nehmen wir doch den 11.11., so geht's hintenraus länger. Weil die Woche vorne ist ja futsch, im Eimer, aus die Maus, verschenkt, verloren und einfach in Luft aufgelöst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2013 um 22:01

Vielen Dank...
Für die vielen Antworten. Ich werd's jetzt einfach so lassen.
Lass mich überraschen wann unsere kleine Maus kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November 2013 um 8:01
In Antwort auf florina911

Doch!
Gibs mal über den Mutterschutzrechner ein, dann siehst Du es!

Kommt das Blind früher, bleibts trotzdem beim festgesetzten Termin!
Liegt wohl daran dass man sonst Nachteile hatte wenn's Kind früher kommt, das will
Man wohl vermeiden!

Hast Recht
ist ja echt verzwickt.
ich würde aber trotzdem mit dem FA sprechen, ob der Termin von Ihrer Seite der KKK mitgeteilt wird. Wenn nicht, ist alles in Ordnung, wenn doch, sollte man sich Gedanken machen, ob das mit den geldern alles hinhaut.
Immerhin ist es ein Unterschied, ob man Gehalt oder Mutterschschaftsgeld bekommt. Wenn der AG einen Zuschuss zu den 13Euro der KK zahlen muss, dann sollten beide Termine schon übereinstimmen, ansonsten gibt es kuddelmuddel und ich wüsste nicht, wer da den kürzeren zieht (Vermutung: diejeige, die den Schriebs nicht abgegeben hat).
Weiterhin berechnet sich der Zuschuss des AG vom Durchschnittsgehalt der letzten 3 Kalendermonate auf Tage umgerechnet. Wenn man nun wegen der Krankheit viel weniger bekommt (weil man auf stundenbasis viele Überstunden machte), hat es auch Einfluss auf die Höhe des Mutterschaftsgeldes.
Also erstmal bei der FA nachfragen, ob die an die KK was liefert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November 2013 um 11:22
In Antwort auf flyingkat

Hast Recht
ist ja echt verzwickt.
ich würde aber trotzdem mit dem FA sprechen, ob der Termin von Ihrer Seite der KKK mitgeteilt wird. Wenn nicht, ist alles in Ordnung, wenn doch, sollte man sich Gedanken machen, ob das mit den geldern alles hinhaut.
Immerhin ist es ein Unterschied, ob man Gehalt oder Mutterschschaftsgeld bekommt. Wenn der AG einen Zuschuss zu den 13Euro der KK zahlen muss, dann sollten beide Termine schon übereinstimmen, ansonsten gibt es kuddelmuddel und ich wüsste nicht, wer da den kürzeren zieht (Vermutung: diejeige, die den Schriebs nicht abgegeben hat).
Weiterhin berechnet sich der Zuschuss des AG vom Durchschnittsgehalt der letzten 3 Kalendermonate auf Tage umgerechnet. Wenn man nun wegen der Krankheit viel weniger bekommt (weil man auf stundenbasis viele Überstunden machte), hat es auch Einfluss auf die Höhe des Mutterschaftsgeldes.
Also erstmal bei der FA nachfragen, ob die an die KK was liefert.

Nie im Leben!
Die TE hat alles goldrichtig gemacht!
Sie hat den Schrieb vom FA abgegeben und fertig!
Jetzt läge es ganz allein am FA zu sagen
"Hier bekommst du einen Schrieb, ich hab da nochmal was geändert"!

Das wird aber totsicher nicht passieren, ein Mitterschutz wird doch nicht nochmal angepasst wenn er bereits begonnen hat.
Es hat sich sicher einer was dabei gedacht, dass diese Schrieb erst so kurz vor Beginn des Muschu ausgestellt wird.
Danach ist das Ding gelaufen!

Und dass die TE nun ausgerechnet auf Stundenbasis arbeitet und somit Einbußen hätte, halte ich für unwahrscheinlich.
Sie wird's ja jetzt lesen und bei Bedarf noch was dazu sagen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November 2013 um 11:57
In Antwort auf florina911

Nie im Leben!
Die TE hat alles goldrichtig gemacht!
Sie hat den Schrieb vom FA abgegeben und fertig!
Jetzt läge es ganz allein am FA zu sagen
"Hier bekommst du einen Schrieb, ich hab da nochmal was geändert"!

Das wird aber totsicher nicht passieren, ein Mitterschutz wird doch nicht nochmal angepasst wenn er bereits begonnen hat.
Es hat sich sicher einer was dabei gedacht, dass diese Schrieb erst so kurz vor Beginn des Muschu ausgestellt wird.
Danach ist das Ding gelaufen!

Und dass die TE nun ausgerechnet auf Stundenbasis arbeitet und somit Einbußen hätte, halte ich für unwahrscheinlich.
Sie wird's ja jetzt lesen und bei Bedarf noch was dazu sagen!

Ich arbeite...
nicht auf Stundenbasis, ich bin ganz normal auf Vollzeit eingestellt und erhalte ein Festgehalt. Ich habe auch die 6 Wochen Krankenstand nicht überschritten, so habe ich hier auch keine Einbußen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November 2013 um 12:37
In Antwort auf florina911

Nie im Leben!
Die TE hat alles goldrichtig gemacht!
Sie hat den Schrieb vom FA abgegeben und fertig!
Jetzt läge es ganz allein am FA zu sagen
"Hier bekommst du einen Schrieb, ich hab da nochmal was geändert"!

Das wird aber totsicher nicht passieren, ein Mitterschutz wird doch nicht nochmal angepasst wenn er bereits begonnen hat.
Es hat sich sicher einer was dabei gedacht, dass diese Schrieb erst so kurz vor Beginn des Muschu ausgestellt wird.
Danach ist das Ding gelaufen!

Und dass die TE nun ausgerechnet auf Stundenbasis arbeitet und somit Einbußen hätte, halte ich für unwahrscheinlich.
Sie wird's ja jetzt lesen und bei Bedarf noch was dazu sagen!

Kann ja jeder machen wie er will
nur wird meistens hinterher gejammert und gesagt, wusste ich nicht, hat mir keiner gesagt, etc. was ist falsch dran sich zu vergewissern, als sich auf Aussagen irgendwelcher fremder Leute aus dem Internet verlassen, die argumentieren mit "wird schon nicht...", "glaub ich nicht..."
ich möchte ja nur auf mögliche Folgen hinweisen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club