Home / Forum / Recht & Unrecht / Neue Familie und Altlasten

Neue Familie und Altlasten

30. Juni 2014 um 21:49

Hallo ihr Lieben,

aus lauter Verzweiflung lande ich jetzt hier. Hatte schon ewig mal vor mich hier zu registrieren, allerdings noch nie einen Grund. Jetzt schon.

Ich bin frisch verheiratet (seit März14), mein Ehemann ist etwas älter als ich und hat noch eine Exfrau (seit 7 Jahren geschieden, sie ist erwerbstätig) und zwei Kinder (12 und 14 dieses Jahr). Wir haben jetz am Wochenende Post bekommen mit einer pauschalen Unterhaltsforderung über 600 ohne jemals die Frage gestellt bekommen zu haben, wer von uns wie viel verdient usw usf. Bis heute musste sein Auto zum TÜV, es muss einiges repariert werden, damit mein Mann weiter arbeiten kann (immerhin 75km Fahrtweg). Nun fehlt uns das Geld für diese Forderung. Das ist das Erste. Nun versuchen wir natürlich erstmal Widerspruch einzulegen ... Zeit gewinnen. Aber viel wichtiger is: Ich sehe momentan mein Leben den Bach runtergehen.
Meine Pläne: Eine Ausbildung machen (bin erst 22 und bisher "nur" Rettungssanitäter und als solcher auch erwerbstätig) und eine Familie gründen. Vielleicht auch mal Urlaub machen. Ich würde mal sagen, alles für die Gesäßöffnung, oder nicht? Wenn ich aufhöre zu arbeiten kann mein Mann nicht mehr für die Kinder aufkommen. Jedenfalls nicht mehr in dem Maße. Wenn wir zusammen Kinder haben wollen, stehen die immer den Kindern der ersten Ehe nach. Wenn mein Mann weniger verdienen sollte, geht der Staat (der uns ja sowieso schon viel abknöpft) an mein Geld ran. Wobei ich mich da auf die Hinterbeine stellen würde. Die Kinder benötigen meines Erachtens nicht mehr, als ein erwachsener Harz IV Empfänger. Es sind immerhin Kinder! Dass die Alte in einer zu großen und zu teuren Wohnung wohnt, ist ihr Problem. Zumindest meine Meinung.

Es mag vielleicht alles jetzt ein wenig Wirr wirken. Nach dem Motto: Was will die eigentlich von uns? Aber was ich möchte kann ich euch sagen: Ich brauche Unterstützung. Ich brauche rechtliche Hilfe in Form von "Hey, also ich würde erstmal dasundas machen, bevor ich kampflos aufgebe" oder auch einen Paragraphenreiter der sagt "Im Gesetz steht aber, dass". Ich brauche Leute, die mir sagen "Das hab ich auch mitgemacht, schau mal, das könnte helfen" oder einfach jemanden, der mich mal ganz feste knuddelt.
Bitte keine "Das hättest du vorher wissen müssen, warum hast du den dann überhaupt geheiratet?"- Sprüche. Die bringen mich nicht weiter...

In Hoffnung auf eure Hilfe

Mimisiku

Mehr lesen

13. Juli 2014 um 15:53

Dh
dh wir leben ab jetzt am existenzminimum und die alte kassiert knapp 1000 "für die kinder", von uns 600 und vom staat noch mal 400 kindergeld. das ist echt n tolles recht in deutschland.
stimmt, für die kinder muss ich nix zahlen, aber ihm nehmen sie alles weg, und ich muss ihm unterhalt zahlen. alles im allen, wie man es auch nennen möchte, werden wir gemolken und die alte macht sich n feines leben, denn die kinder sehen sicherlich wie bisher ja auch, nichts von dem geld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2014 um 17:53

Leider
abbezahlt ist es nicht. sie zahlt keinen cent weil der kreditvertrag dummerweise auf ihn läuft, steht aber im grundbuch, kriegt also beim verkauf die hälfte weil sie so hübsch aussieht.
habe eben was von erhöhten werbungskosten und so erfahren und dass sie nicht einfach fordern kann, was sie will. sollen erstmal zahlen, was wir KÖNNEN. dann soll sie, wenn sie mehr will, mehr einklagen, aber dann eben vor gericht.

danke für die antworten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2015 um 1:38

Also, ein eigenheim wird bei der berechnung ...
...des Unterhaltes berücksichtigt. Eben so wie laufende Kredite. Ihm muss ein Selbstbehalt in Höhr von 1100 Euro bleiben,wenn er arbeitet. Alles andere KANN fuer den Unterhalt drauf gehen. Du schreibst, dass die Kinder 600 Euro bekommen sollen. Woher hat sie diese Summe? Geht zu einem Rechtsanwalt und lasst Euch da beraten. Zahlt NICHTS von Euch aus. Der Anwalt rechnet alles aus, bezieht weitere Kinder und Dich als Unterhaltsberechtige in die Unterhaltsberechnung mit ein. Er kann Euch helfen, so dass ihr nachher nicht mehr zahlt, als ihr eigentlich 'muesst'. Waren die beiden verheiratet? Hat seine Ex eine vollstreckbare Ausfertigung des Unterhaltstitels vom Jugendamt? Dann beantragt schnellstmöglich ein "Abaenderungsverfahren". Ein Anwalt wird Euch beraten. Euch steht dann auch bestimmt Prozesskostenbeihilfe zu, sodass Ihr fuer den Anwalt nichts bezahlen muesst. Wichtig ist nur, dass Ihr euch juristischen Beistand holt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram