Home / Forum / Recht & Unrecht / Neuer Boden in Mietwohnung

Neuer Boden in Mietwohnung

3. März 2010 um 12:26 Letzte Antwort: 9. März 2010 um 15:05

Hallo,

ich habe eine Frage an das Forum. In meiner Mietwohnung ist der Teppichboden schon seit einiger Zeit/ einigen Jahren überfällig und der Boden müsste renoviert werden. Ich selbst wohne erst seit ca. 2 Jahren in der Wohnung. Meine Vermieterin hat sich bereit erklärt, einen neuen Laminatboden einzusetzen, allerdings soll ich mich irgendwie an den Kosten beteiligen. Leider ist auf mehrmaliges Anfragen und Telefonieren meinerseits jedoch nicht klar, mit welchem Mindestbetrag ich mich überhaupt beteiligen soll /muss und welchen Boden sie in die Wohnung setzen will. Darauf wird komischerweise nicht eingegangen, was ich nicht verstehe. Sie verlangt von mir, dass ich zuerst eine Zusage geben soll, dass die Wohnung ganz geräumt wird, damit die Handwerker arbeiten können. Der Rest wäre später! Verhandlungssache. Ich sage aber, dass ich mich ja erst darauf einlassen kann, wenn ich weiss, was finanziell und ästhetisch auf mich zukommt. Nun ist dieser Boden eine Notlösung gewesen, also kein Velours-Teppich oder so, einfach rausnehmbar. Ich habe gelesen, dass Vermieter den Boden, wenn er älter als 7/8 Jahre ist, renovieren lassen können (müssen?). Sie gibt mir komischerweise keine Angaben zu Preisen von Laminat-Böden, besteht strikt auf einem einzigen Muster und einer Farbe, die ich allerdings nicht haben möchte, obwohl ich ihr noch anbiete, mit an den Kosten zu beteiligen. Ich finde dass das alles ein wenig undurchsichtig ist, ich auch nicht verstehe, warum sie keine näheren Angaben macht. Kann man da als Mieter überhaupt mitreden, was Muster und Farbe angehen, wenn Vermieter renovieren wollen - man ihnen auch finanzielle Beteiligung anbietet (obwohl der Boden ja schon sehr alt ist und in der Nachbarwohnugn vor einigen Jahren schon renoviert wurde)? Wüsste gerne, was ihr dazu denkt oder ob ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt und Tipps geben könntet. Danke.

Viele Grüße

Mehr lesen

5. März 2010 um 11:49

Ohne Informationen keine finanzielle Beteiligung!
Leider muss ein Vermieter den Bodenbelag einere Wohnung nicht nach x oder xx Jahren auswechseln. Das ist alleine seine Entscheidung.

Der Mieter hat aber das Recht, bei einem ramponierten, verschlissenen Teppichboden eine Mietminderung vorzunehmen, wenn z.B. dieser Boden zu einer Stolperfalle geworden ist.

Mehr zum Thema finden Sie hinter diesem Link: http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/t1/teppichboden.htm

Was ich auch nicht verstehe, dass der Vermieter sich so bedeckt hält. Denn ich würde auch keine Zusagen machen, wenn ich nicht weiß, was finanziell auf mich zukommt.

Gefällt mir
9. März 2010 um 15:05
In Antwort auf unterfranke

Ohne Informationen keine finanzielle Beteiligung!
Leider muss ein Vermieter den Bodenbelag einere Wohnung nicht nach x oder xx Jahren auswechseln. Das ist alleine seine Entscheidung.

Der Mieter hat aber das Recht, bei einem ramponierten, verschlissenen Teppichboden eine Mietminderung vorzunehmen, wenn z.B. dieser Boden zu einer Stolperfalle geworden ist.

Mehr zum Thema finden Sie hinter diesem Link: http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/t1/teppichboden.htm

Was ich auch nicht verstehe, dass der Vermieter sich so bedeckt hält. Denn ich würde auch keine Zusagen machen, wenn ich nicht weiß, was finanziell auf mich zukommt.

AW
hallo, danke für die nachricht! ich werde mal unter dem link nachschauen, bislang hat sich auch nichts neues ergeben, aber ich finde, dass man, wenn man bereit ist, sich an dem boden zu beteiligen, auch muster und farbe im kompromiss mit auswählen kann (ob das klappt ist ein anderes thema), da man ja schließlich auch in der wohnung leben muss.
viele grüße

Gefällt mir