Home / Forum / Recht & Unrecht / Nicht leiblicher Vater will mich ins Heim stecken?

Nicht leiblicher Vater will mich ins Heim stecken?

14. August 2015 um 19:54

Guten Tag ihr Lieben.

Ich weiss nicht wirklich genau ob das nun hier hinein gehoert oder nicht.
Ich habe heraus gefunden das mein 'Vater' anscheinend gar nicht mein richtiger Vater ist. Ich sage 'anscheinend' weil ich meine Eltern noch nicht damit konfrontiert habe, das aber sehr gerne die naechsten Tage tun wuerde. Ich hatte noch nie ein wirklich gutes Verhaeltnis zu meinem Vater, frueher hat er mich immer gedemuetigt und zutiefst beleidigt und verletzt, er hat mich wegen allem fertig gemacht, ob es nun meine etwas dickere Freundin in der Grundschule war (meine Guete, sie war ein unglaublich freundlicher Mensch und es ist doch wohl immer noch meine Entscheidung mit wem ich befreundet bin, oder?) , oder die, bei mir leider schon in der ersten Klasse ausgebrochene, unglaublich starke, Akne.
Ich habe vor ein paar Monaten bei meinem Grossvater vaeterlicherseits, ein paar "Familienvideos" gesehen. Mein Opa filmt gerne alles und jeden und wir haben uns die ganzen videos zu zweit, teilweise mit meiner Grossmutter zusammen, angeguckt. Als dann in den Videos das Jahr "1999" , mein Geburtsjahr, erreicht war, habe ich mich gefreut, weil ich dachte ich sehe mich vielleicht mal als Baby oder meine Eltern in der Zeit... Naja ich bin im Oktober geboren und als die DVD 'Dezember 99' angezeigt hat und weder ich, noch meine Mutter, dafuer aber mein vermeintlicher Vater mit einer anderen Frau , die zu der Zeit seine Freundin war, zusehen war, bin ich fast aus allen Wolken gefallen, habe aber - leider- nichts gesagt.
Vor kurzer Zeit hat mich eine Klassenkameradin (unsere Muetter kennen sich von frueher) in einem Gespraech darauf angesprochen, es ging um meine Familienverhaeltnisse, das ihre Mutter meinte er waere nicht mein richtiger Vater. Meine beste Freundin war daraufhin so geschockt das sie ihre Mutter nach mir befragt hat. Ich kenne ihre Familie seit elf Jahren und liebe sie. Ihre Mutter meinte daraufhin, dass das stimmen wuerde und meine Eltern ihr das irgendwann mal gesagt haetten aber auch das ich es wuesste.
Nunja, das sie das weiss, weiss ich seit heute und das kommt mir ganz gelegen da es heute, einmal wieder, ziemliche Probleme zwischen mir und ihm gab.
Zu den Problemen komm ich gleich, ich moechte nur noch eins vorweg sagen;
Ich bin jetzt fuenfzehn Jahre alt und werde in zwei Monaten sechzehn. Ich habe einen Freund, welcher volljaehrig ist. Ich wurde, trotz Verhuetung, schwanger von ihm (dazu habe ich uebrigens auch einen Beitrag im Forum geschrieben in dem ich nach Hilfe gefragt habe, werde ihn eventuell spaeter verlinken).
Mir wurde absolut keine Wahl gelassen und musste Abtreiben... Ich bin nur so ruhig geblieben, weil meine Mutter meinte, es wuerde dann niemand davon erfahren, nur sie und ich wuessten dann davon... Allerdings hat 'mein Vater' die Post meiner Mutter geoeffnet in der sich der Antrag der Krankenkasse befand. Ist daraufhin natuerlich ausgerastet, (verstaendlich) , das war letzte Woche Samstag. Mein Abbruch war gestern und mir geht es unglaublich schlecht. Ich habe mein Kind getoetet, weil ich zu feige und zu unfaehig bin mich durchzusetzen. Ich bin unheimlich verzweifelt, bitte, bitte, bitte verurteilt mich nicht desswegen... ich weiss selbst, dass es nicht richtig ist. Ich bin seit gestern nur am weinen. Keiner weiss das, desshalb bin ich heute zu meinem Freund gegangen, weil es ihm nicht anders geht. Ich darf ihn eigentlich nicht sehen, aber meine Eltern waren beide arbeiten und das normalerweise bis sechzehn und achtzehn Uhr. Mein Vater kam anscheinend zwischendurch um zwoelf heim. Ich war nicht zu hause da hat er meine Mutter angerufen, gefragt ob sie mich irgendwohin gebracht haette, hat sie gesagt 'nein'. Daraufhin ist er zu meinem Freund gefahren und hat dort rumgeschriehen er solle mich rausschicken. Er hat mich angeschrien, gesagt ich solle mich 'nach hause verziehen'. Dann ist er meinen Freund angegangen, hat ihn angeschriehen, die ganze Zeit und ihn immer wieder als "Kinder****er" bezeichnet. Als ich dann zu hause war , ist er mich wieder angegangen, von wegen was ich doch der Familie antun wuerde und was ich fuer eine riesen Schande sei. Er hat gebruellt, wenn ich die Beziehung nicht beende , muesse ich ins heim. Ich habe gesagt dass ich diesen Mann, den er da gerade als "Kinder******" bezeichnet hat, nicht einfach so weil er das wolle, im Stich lassen wuerde. Daraufhin meinte er das es nun entschieden sei, meine Mutter Montag einen Termin beim Jugendamt mit mir ausmachen soll. (Er selbst kuemmert sich mal wieder um gar nichts, aber beschwert sich, was er doch alles tun muesse und meine Mutter darf alles ausbaden.)
Er meinte ausserdem, dass ich meine Tanten diese Woche noch anrufen und sagen soll mit wem ich zusammen bin und das ich schwanger war ind abgetrieben habe. Das gleiche soll ich naechste Woche zum Schuleintritt meines Bruders, meinen Grosseltern und der restlichen Verwandtschaft sagen. Auf die Frage "Warum?" Kam nur ein ekelhaftes "Weil man doch stolz auf sowas ist und das alle wissen sollen."
Ich habe noch nie jemandem aus meiner Familie gesagt, wenn ich mal einen "Freund" hatte, ich sehe das nicht fuer noetig, vorallen dingen nicht, wenn man weiss das es eh nicht haellt. Bei meinem jetzigen Freund ist das anders, ich liebe ihn wirklich und war noch nie so stolz darauf an der Seite von irgendwem sein zu duerfen, ich bin so gluecklich mit ihm, ich bin seitdem ich ihn habe ein ganz anderer Mensch geworden, ich bin viel freundlicher, offener, und fuehle mich einfach besser. Ich war frueher immer einsam, in mich gekehrt, war ein richtiger Misanthrop und habe staendig geweint...
Allerdings sehe ich es trotzdem nicht fuer noetig, der Verwandschaft von irgendwas zu erzaehlen, weil wir sowieso alle sehr kuehl und distanziert zueinander stehen und ich auch einfach finde das es Sachen gibt, die niemanden ausser mich was angehen und ich fuehle mich so schlecht und schuldig dabei mein Baby getoetet zu haben...

Ich moechte nun auf jeden Fall wissen,was dieser Mann fuer Optionen hat und welche ich nun habe. Kann er mich, auch als anscheinend nicht leiblicher Vater, einfach so in ein Heim stecken? Soweit ich weiss hat meine Mutter das alleinige Sorgerecht fuer mich, das habe ich beim Frauenarzt mitbekommen. Hat er irgendeine Moeglichkeit das zu aendern, Anerkennungsurkunde oder sowas? Habe ich Moeglichkeiten so etwas abzulehnen?
Wuerde man wegen diesen "Problemen" ueberhaupt einen Heimplatz/ Pflegeeltern oder irgendetwas in der Art fuer mich bekommen? Ich meine ich bin eigentlich kein Problemkind. Ich rauche nicht, trinke nicht, nehme keine Drogen, gehe nie auf Parties, halte mich an Zeiten, bin sehr hoeflich und eine gute Schuelerin, ich besuche ein Gymnasium und moechte auch studieren, ich habe Ziele und Plaene, sitz also nicht nur vor TV und 'zapp durch'... wenn andere weggehen sitze ich daheim und lese Buecher... Ja ich bin mit fuenfzehn schwanger geworden, ich weiss dass das falsch ist, aber es war weder gewollt noch provoziert und ich leide nun genug desswegen weil ich es einfach nicht verkrafte meinem Kleinen so etwas angetan zu haben. Auch wenn ich glaube ,dass es der jungen Seele, dort wo sie jetzt ist, besser geht als es ihr hier in diesem Irrenhaus jemals gehen wuerde...

Bitte, bitte gebt mir Hilfe oder Rat. Dafuer waere ich so unglaublich dankbar.

Bitte entschuldigt all die Rechtschreib- und Grammatikfehler in dem Text... Danke.

~Pon.

Mehr lesen

14. August 2015 um 21:57

Einfach ins Heim stecken, kann er keinesfalls bewirken!

Das einzige wie es "ins Heim" gehen könnte, wäre durch eine Imobhutnahme des Jugendamtes.
https://de.wikipedia.org/wiki/Inobhutnahme

Entscheidend dabei ist, dass weder dein Stiefvater noch deine Mutter da irgendwas zu entscheiden haben, sondern alleine das Jugendamt:
"Die Inobhutnahme ist ein Verwaltungsakt. Die Entscheidung darüber, ob eine minderjährige Person in Obhut genommen wird, steht alleine dem Jugendamt zu, in dessen Zuständigkeitsbereich sich der Minderjährige tatsächlich aufhält."

und die einzigen möglichen Gründe sind:
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/__42.html
"1) Das Jugendamt ist berechtigt und verpflichtet, ein Kind oder einen Jugendlichen in seine Obhut zu nehmen, wenn

1.
das Kind oder der Jugendliche um Obhut bittet oder
2.
eine dringende Gefahr für das Wohl des Kindes oder des Jugendlichen die Inobhutnahme erfordert und

a)
die Personensorgeberechtigten nicht widersprechen oder
b)
eine familiengerichtliche Entscheidung nicht rechtzeitig eingeholt werden kann oder

3.
ein ausländisches Kind oder ein ausländischer Jugendlicher unbegleitet nach Deutschland kommt und sich weder Personensorge- noch Erziehungsberechtigte im Inland aufhalten."

wenn du darum bittest oder wenn das Jugendamt denkt, dass dir andernfalls Gefahr droht (nachdem 3. auf dich wohl nicht zutrifft).

Was dein Stiefvater will, ob das seinem Wohlergehen hilft, ob er es dir wegen der Ehre heimzahlen will, ist (und sollte) wurscht sein.

Das einzige, was dein Stiefvater machen könnte, wäre, das Jugendamt kontaktieren und denen irgendwas vorzulügen, z.. dass du Drogenprobleme hättest und dein Freund ein Dealer wäre; wenn das Jugendamt im glauben würde, dann könntest du in einem Heim landen und dein Freund dürfte dich nicht sehen.

Vermutlich wäre es das sinnvollste, wenn du von dir aus das Jugendamt kontakttierst und dich dort beraten lässt. Sinnvoll aus dreit Gründen:

1. Kann dir die Beratung vielleicht helfen mit der mehr oder minder unfreiwilligen Abtreibung zu recht zu kommen

2. Wenn du dort dich beraten lässt und was erzählst ala "Böser Stiefvater; wurde zur Abtreibung gezwungen; will mich der Ehre wegen ins Heim stecken" (oder was auch immer zwischen euch nicht stimmt; nicht lügen, bei der Wahrheit bleiben), dann wird das Jugendamt zumindest genauer nachdenken, wenn dein Stiefvater mit einer Lügengeschichte kommt, um es dir reinzuwürgen

3. Aufgrund deiner Situation, solltest du vielleicht ernsthaft überlegen, um eine Inobhutnahme zu bitten; das kann Sinn machen, denn dann dürfen wahrscheinlich deine Eltern erstmal nicht mehr über dich bestimmen, sondern dann hat das Jugenamt das Aufenthaltsbestimmungsrecht; wie es das ausübt, davon kannst du vielleicht in der Beratung einen Eindruck gewinnen; denn allgemein werden 16-jährige wohl nicht in geschlossene Heime gesteckt, sondern aufgrund der nahen Volljährigkeit würde vermutlich eine Unterbringung gewählt, bei der etwas mehr Freiräume bestehen; du sollst ja schliesslich in den nächsten 2 Jahren voll Erwachsen werden; aber genau sagen kann ich das nicht, deshalb Jugendamt fragen gehen; die sollten eigentlich Verständnis haben, wenn eine zur Abtreibung angehaltene 16-jährige sich über ihren Stiefvater, der sie der Ehre wegen demütigen will, beklagt.



Bezüglich deines Freundes noch, wenn er unter 21 ist, und du immer über 14 warst, dann kann in euren "Aktivitäten" keine Straftat ala ... bestehen, denn der einzige der passen könnte:
http://dejure.org/gesetze/StGB/182.html
verlangt entweder, dass er eine Zwangslage ausgenutzt hätte oder, dass er über 21 und du unter 16 bist und du noch "unreif" warst.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen