Home / Forum / Recht & Unrecht / Rechtliche Frage: Schwanger durch ONS

Rechtliche Frage: Schwanger durch ONS

5. Juli 2013 um 21:52

Hallo zusammen,

ich bin wohl während eines ONS schwanger geworden. Gut, da die Familie hinter mir steht und alles schon rundum geplant wird, fühle ich mich besser, als es mir vielleicht nach so einer Schande gehen sollte.

Mich würde interessieren, wie geht es weiter, wenn ich von IHM nicht mal den Vornamen kenne? Wie sieht rechtlich so etwas aus, wenn man keinen Vater angeben kann?

Mehr lesen

6. Juli 2013 um 9:01

Hm,
wenn man nichts hat, dann hat sich das wohl erledigt...
Oder wie meinst Du das nun genau?

Gefällt mir

6. Juli 2013 um 11:35
In Antwort auf florina911

Hm,
wenn man nichts hat, dann hat sich das wohl erledigt...
Oder wie meinst Du das nun genau?

RE
Wird man von Behörden nicht irgendwann gefragt, wer der Vater ist? Spätestens bei der Geburtsurkunde? Was passiert, wenn ich den nicht angeben kann?

Oder was passiert, wenn ich beispielsweise irgendwann mal arbeitslos werde - muss man das dann nicht irgendwie begründen, dass das Kind keinen Papa hat, der ihm gegenüber somit auch keine gewisse monatliche Summe zahlt?


Gefällt mir

6. Juli 2013 um 13:01
In Antwort auf mama20132014

RE
Wird man von Behörden nicht irgendwann gefragt, wer der Vater ist? Spätestens bei der Geburtsurkunde? Was passiert, wenn ich den nicht angeben kann?

Oder was passiert, wenn ich beispielsweise irgendwann mal arbeitslos werde - muss man das dann nicht irgendwie begründen, dass das Kind keinen Papa hat, der ihm gegenüber somit auch keine gewisse monatliche Summe zahlt?


Also
mit der Geburtsurkunde gibts keine Probleme, eine Vaterschaftsanerkennung ist ja keine Pflicht und somit stehst nur Du in der Urkunde. Mit einer Frage solltest Du natürlich rechnen, aber wie gesagt, Probleme wird es keine geben.

Wenn Du mal arbeitslos wirst, bekommst Du ja zunächst ein Jahr lang ALG bevor Du in die Sozialhilfe rutscht. Und dass es soweit kommt, davon gehen wir mal nicht aus...
Oder wäre das gar nicht so abwägig?

Sag mal, gibt es keine Möglichkeit den Vater nochmal zu treffen? Wo habt ihr euch denn kennengelernt?

Gefällt mir

6. Juli 2013 um 13:23
In Antwort auf florina911

Also
mit der Geburtsurkunde gibts keine Probleme, eine Vaterschaftsanerkennung ist ja keine Pflicht und somit stehst nur Du in der Urkunde. Mit einer Frage solltest Du natürlich rechnen, aber wie gesagt, Probleme wird es keine geben.

Wenn Du mal arbeitslos wirst, bekommst Du ja zunächst ein Jahr lang ALG bevor Du in die Sozialhilfe rutscht. Und dass es soweit kommt, davon gehen wir mal nicht aus...
Oder wäre das gar nicht so abwägig?

Sag mal, gibt es keine Möglichkeit den Vater nochmal zu treffen? Wo habt ihr euch denn kennengelernt?

Re
Haben uns im Internet kennengelernt, aber finde das Profil nicht mehr.
Wenn man einen unbefristeten Vertrag hat, ist das vielleicht im ersten Schritt nicht so die Sorge, aber da wir auf der Arbeit einige Mütter haben, die Schicht arbeiten müssen, wie die Chefin das wünscht, mache ich mir Gedanken, ob ich das später umsetzen kann, bis 0h nachts zu arbeiten und währenddessen jemand für das Kind zu haben.
Ob ich mir parallel ein Auto weiter leisten kann, wäre dann die Frage. Leider haben wir keinen Betriebsrat und ich weiss nicht, ob man mich theoretisch kündigen könnte, wenn ich nicht mehr so flexibel wie im Vertrag vereinbart bin, denn die Mütter, die sich da weigerten, flogen in der Probezeit oder sollten das Kind mitbringen. Aber man kann ja kein Kleinkind da stundenweise aufs Abstellgleis stellen und arbeiten, man muss sich mit dem ja auch beschäftigen. Das wäre ja höchstens mal eine Lösung für einen Abend, wenn alle Stricke reissen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen