Home / Forum / Recht & Unrecht / Rechtsreferendariat/Ra-Station

Rechtsreferendariat/Ra-Station

25. August 2005 um 12:14 Letzte Antwort: 2. September 2005 um 11:18

Hallo zusammen,

ist hier irgendeiner unter euch, der sein Referendariat schon hinter sich hat?
Ich habe eine 9monatige RA-Station vor mir und überlege nun, ob ich diese Station komplett bei einer (Gross)Kanzlei absolviere, oder ob ich die ersten 3 Monate ins Ausland (Australien) gehen und nur die restlichen 6 Monate bei einer deutschen Kanzlei arbeiten sollte...

Möchte zusätzlich übrigens auch die Wahlstation im Ausland verbringen. Bin allerdings nicht sicher inwiefern. Da ich meine Verwaltungsstation voraussichtlich beim Auswärtigen Amt in Dtl. absolvieren kann, muss es eine andere Art von Stationsinhalt werden... Tolle Vorschläge?

Danke schonmal, Tia

Mehr lesen

31. August 2005 um 13:17

Ich würde
die Anwaltsstation im Inland machen. Schon wegen der Prüfungsvorbereitung. Wenn Du die Wahlstation schon im Ausland machst, reicht das doch als Auslandserfahrung.
Aus meiner Erfahrung solltest Du möglichst eine große Kanzlei wählen, da die meistens genug zu tun haben. Bei Einzelanwälten weiß man nie, ob die wirklich was zu tun haben oder man mit ein paar Fällen abgespeist wird.

Gefällt mir
1. September 2005 um 12:50
In Antwort auf an0N_1294954799z

Ich würde
die Anwaltsstation im Inland machen. Schon wegen der Prüfungsvorbereitung. Wenn Du die Wahlstation schon im Ausland machst, reicht das doch als Auslandserfahrung.
Aus meiner Erfahrung solltest Du möglichst eine große Kanzlei wählen, da die meistens genug zu tun haben. Bei Einzelanwälten weiß man nie, ob die wirklich was zu tun haben oder man mit ein paar Fällen abgespeist wird.

Danke
Was meinst Du mit "großer Kanzlei"?
Ich meinte damit richtige Großbuden: FBD, Hengeler, Linklaters etc.. Da komme ich ja eigentlich auch eher nicht zum lernen. Hm...
Vielleicht ist es besser nur in mittelgroße Kanzleien zu gehen?
Ich dachte halt nur, dass siich die ersten 3 Monate für die Anwaltsstation anbieten...Immerhin sind vor der Referendarreform ja immer alle in der Wahlstation ins Ausland gegangen (die ja da noch vor den KLausuren war)und 2 Monate vor den klausuren wiedergekommen....Ich dachte dann reichen mir 6 Monate Lernzeit aus...oder meinst Du das wäre utopisch?
In Australien kann ich ja auch immer schon so 1-2h pro Tag wiederholen?!?!?
Da ich als Schwerpunkt Internationales Recht habe und auch später - wenn möglich -eine Zeit im Ausland arbeiten möchte, dachte ich, es wäre gut so viel des Refs wie möglich im Ausland zu verbringen...

Gefällt mir
2. September 2005 um 9:00
In Antwort auf lyn_12888784

Danke
Was meinst Du mit "großer Kanzlei"?
Ich meinte damit richtige Großbuden: FBD, Hengeler, Linklaters etc.. Da komme ich ja eigentlich auch eher nicht zum lernen. Hm...
Vielleicht ist es besser nur in mittelgroße Kanzleien zu gehen?
Ich dachte halt nur, dass siich die ersten 3 Monate für die Anwaltsstation anbieten...Immerhin sind vor der Referendarreform ja immer alle in der Wahlstation ins Ausland gegangen (die ja da noch vor den KLausuren war)und 2 Monate vor den klausuren wiedergekommen....Ich dachte dann reichen mir 6 Monate Lernzeit aus...oder meinst Du das wäre utopisch?
In Australien kann ich ja auch immer schon so 1-2h pro Tag wiederholen?!?!?
Da ich als Schwerpunkt Internationales Recht habe und auch später - wenn möglich -eine Zeit im Ausland arbeiten möchte, dachte ich, es wäre gut so viel des Refs wie möglich im Ausland zu verbringen...

Also
mit "großer Kanzlei" meine ich jetzt nicht diese Monsterbetriebe. Wollte halt darauf hinweisen, dass man bei einem Einzelanwalt nie so recht weiß, was auf einen zukommt.

Natürlich kannst Du auch die Anwaltsstation bereits teilweise im Ausland machen. Deinen Lernaufwand und Deine Lernbereitschaft im Ausland kann ich nicht einschätzen. Aber wie gesagt: wenn Du ohnehin schon Deine Wahlstation im Ausland machst, würde ich es mir halt schon überlegen, zumal es ja auch mit gewissem Stress verbunden ist (Stelle suchen, Reise buchen, Wohnung finden). Aber Du musst selbst wissen, ob das für Dich okay ist.

Gefällt mir
2. September 2005 um 11:18
In Antwort auf an0N_1294954799z

Also
mit "großer Kanzlei" meine ich jetzt nicht diese Monsterbetriebe. Wollte halt darauf hinweisen, dass man bei einem Einzelanwalt nie so recht weiß, was auf einen zukommt.

Natürlich kannst Du auch die Anwaltsstation bereits teilweise im Ausland machen. Deinen Lernaufwand und Deine Lernbereitschaft im Ausland kann ich nicht einschätzen. Aber wie gesagt: wenn Du ohnehin schon Deine Wahlstation im Ausland machst, würde ich es mir halt schon überlegen, zumal es ja auch mit gewissem Stress verbunden ist (Stelle suchen, Reise buchen, Wohnung finden). Aber Du musst selbst wissen, ob das für Dich okay ist.

Danke
für Deine Antwort.

Hast recht, FBD etc. sind richtige Monsterbetriebe. Ich weiss auch gar nicht recht, ob die wirklich etwas für mich sind. Bi bis dato eben nur immer davon ausgegangen, dass nur in derartigen Kanzleien ein späterer Job im Ausland möglich ist...

Gefällt mir