Home / Forum / Recht & Unrecht / Schimmel vs. Gutachten

Schimmel vs. Gutachten

23. Juni 2012 um 11:14

huhu ..
In einer unserer Mietwhg. ist Schimmel in den Eck-Außenwänden aufgetreten.

Wir haben ein ordentliches Gutachten erstellen lassen, das besagt, das das Mauerwerk absolut trocken ist und der Schimmel offensichtlich durch falsches Heiz-Lüftungverhalten der Mieterin verursacht wurde.
Das Mauerwerk ist dem Baujahr entsprechend auch isoliert.
Hatten schon einen Dämmexperten da, der nach Einsicht IN das Mauerwerk meinte, daß eine Einblasung/weitere Dämmung nix bringen würde.

Natürlich wettert die Mieterin dagegen an, daß sie schuld am Schimmel ist.

Meine Frage ist jetzt erst mal, ob ich als VERmieterin der Mieterin die Kosten für das erstellte Gutachten übertragen kann/darf ?????
Was ich noch sagen muß ist, das bei Einzug in die Whg. auch schon leichter Schimmel von den Vormietern da war.
Die Whg. wurde übergangslos weiter vermietet und damals sagte der Lebensgefährte der jetzigen Mieterin - er ist seit 30 Jahren Malermeister - daß er den Schimmel beseitigen würde, das wäre kein Problem.
Das wurde seinerzeit auch in dem Übergangsprotokoll nieder geschrieben.

Das menschliche Miteinander war bisher immer sehr gut.

grüßlings
pedi


Mehr lesen

5. Oktober 2012 um 10:59

Es geht weiter...
wir haben noch immer Ärger wegen der Schimmelgeschichte...

Mal davon ab, daß wir mittlerweile eine Malerfirma beauftragt haben, das *befallene* Zimmer zu renovieren und den Schimmel entsprechend zu beseitigen, stänkert die Mieterin nun erneut gegen das Gutachten an.
Dieses wurde im ersten Teil im Januar `12 erstellt, da war die Wohnungsbesichtigung. Teil 2 des Gutachtens wurde Mitte Juni `12 erstellt. Da wurde von außen und im Keller das Mauerwerk auf Feuchtigkeit geprüft.
Nun meint die Mieterin, es wäre ja wohl klar, das das Mauerwerk im Sommer trocken wäre und das das Gutachten Teil 2 somit nicht authentisch wäre.
Sie hätte ja soooo viele andere Leute deswegen befragt(ich bezweifle, daß das alles Experten auf diesem Gebiet sind ) und die hätten ALLE gesagt, das das Mauerwerk im Sommer NATÜRLICH trocken ist !!

Also ... muß ich den Gutachter erneut herbeten, um das Mauerwerk zu prüfen ?? Jetzt ist ja Herbst und heute z.B. regnet es in einer Tour.
Leider kann ich den Gutachter selbst erst ab nächster Woche wieder erreichen, darum erhoffe ich mir von Euch eine Prognose vorweg.
Danke ..

Gefällt mir

24. Februar 2013 um 3:06
In Antwort auf pedipatsch

Es geht weiter...
wir haben noch immer Ärger wegen der Schimmelgeschichte...

Mal davon ab, daß wir mittlerweile eine Malerfirma beauftragt haben, das *befallene* Zimmer zu renovieren und den Schimmel entsprechend zu beseitigen, stänkert die Mieterin nun erneut gegen das Gutachten an.
Dieses wurde im ersten Teil im Januar `12 erstellt, da war die Wohnungsbesichtigung. Teil 2 des Gutachtens wurde Mitte Juni `12 erstellt. Da wurde von außen und im Keller das Mauerwerk auf Feuchtigkeit geprüft.
Nun meint die Mieterin, es wäre ja wohl klar, das das Mauerwerk im Sommer trocken wäre und das das Gutachten Teil 2 somit nicht authentisch wäre.
Sie hätte ja soooo viele andere Leute deswegen befragt(ich bezweifle, daß das alles Experten auf diesem Gebiet sind ) und die hätten ALLE gesagt, das das Mauerwerk im Sommer NATÜRLICH trocken ist !!

Also ... muß ich den Gutachter erneut herbeten, um das Mauerwerk zu prüfen ?? Jetzt ist ja Herbst und heute z.B. regnet es in einer Tour.
Leider kann ich den Gutachter selbst erst ab nächster Woche wieder erreichen, darum erhoffe ich mir von Euch eine Prognose vorweg.
Danke ..

Zwar schon länger her der Eintrag aber...
...dennoch möchte ich kurz was dazu schreiben.

Hallo pedi,
in erster Linie ist der Auftraggeber des Gutachtens derjenige, welcher das Gutachten bezahlen muß. Nur im Falle eines Streit-Prozesses mit Klage und Beweisführung würde der Verlierer (so nenne ich es mal) die Kosten tragen - bzw. nach richterlichem Beschluss. Was den Schimmel angeht, sollte man nicht "nur" versuchen diesen zu entfernen, sondern möglichst auch die tatsächliche Ursache dazu erkunden. Das oft so gern zitierte "falsche Lüften" kommt nur in einem Raum und in einer Ecke der Wohnung vor, welche auch schon vom Vormieter falsch belüftet wurde? Oder ist an allen Außenwänden der Wohnung Schimmelbefall vorhanden? Frage ist, wie ist das Haus gedämmt worden? schon während des baus, oder erst später im nachhinein mittels Klinker, oder Wärmedämm-Verbundsystem etc.? Allerwichtigstes ist, wo "sitzt der Schimmel" im Raum, oben in den Ecken - unter der Decke, oder unten - in der Nähe des Fußbodens? Im vorherigem Beitrag von Dir schreibst Du, dass es "offensichtlich" durch fehlerhaftes Lüften kommt. Ist dies vom Gutachter be- und nachgewiesen? Wie hat der Dämmexperte denn "in" das Mauerwerk gesehen und an welcher Stelle hat er das Mauerwerk geöffnet? Alte Wasserschäden, fehlende Sperrschichten, falsch ausgeführte Mauerwerkshinterlüftungen, im Zimmer falsch platzierte Schränke, etc. tragen dazu bei, dass sich Schimmel bilden kann. Hierbei sollte man sich immer im klaren sein, das Schimmel gefährlich ist und starke gesundheitliche Schäden (durch die sog. Sporen) mit sich führen kann. Rat: Nie zu dicht am Schimmel sein und nicht zwangsläufig davor auch noch einatmen. Als Vermieter trägst Du auch eine gewisse Fürsorgepflicht gegenüber dem Mieter und solltest diesen darauf hinweisen. Evtl. hat sich ja inzwischen alles gelegt und die Schimmelsache ist aus der Welt.

Viele Grüße Peer

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Vater will Unterhalt einklagen...
Von: lavendel43
neu
22. Februar 2013 um 17:13
Studium fertig und schwanger - und jetzt?
Von: kimba8686
neu
13. Februar 2013 um 2:29
HABE ANGST UM MEIN KIND
Von: vienna2013
neu
12. Februar 2013 um 19:19

Diskussionen dieses Nutzers

Teste die neusten Trends!
experts-club

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen