Home / Forum / Recht & Unrecht / Schwanger in der Probezeit

Schwanger in der Probezeit

31. Juli 2010 um 17:50

Hallo,
ich hoffe mir kann jmd. helfen. Seit Anfang April bin ich in einer neuen Firmen als Büroangestellte beschäftigt. Die Arbeit ist alles andere als schön und die Kollegen untereinander sind falsch und niemanden ist zu trauen. Der Chef ist ein Riesen.... .Bei Krankmeldungen rastet er regelrecht aus, kontaktiert Ärzte und Krankenkassen auf den Krankheitsverlauf und spioniert Mitarbeitern während der Krankschreibung hinterher ob sie auch wirklich krank sind.
Jedenfalls bin ich nun in der 9.SSW und bis Oktober noch in der Probezeit. Ich habe nun Angst meine SS bei der Arbeit preiszugeben, da ich mir sicher bin das er alles daran setzen wird mich zu kündigen und meine Kollegen mir das Leben schwer machen.
Hat jmd einen Rat für mich?Soll ich selbst kündigen?

Mehr lesen

8. August 2010 um 20:34

Niemals
niemals selbst kündigen, wäre das dümmste, was du machen kannst...du bis auch in der probezeit unkündbar als schwanger...laß dich nicht kirre machen, chefs nutzen unwissenheit oft aus
wenn es nicht mehr geht, denke an dein kind und laß dich krankschreiben...
kündigst du selbst, kriegst du 3 monate kein arbeitslosengeld!!

Gefällt mir

12. August 2010 um 22:24

Keine Sorge
Er kann dich ausschließlich aus einem wichtigen Grund kündigen:

Bsp. Diebstahl, Verletzung des Betriebsgeheimnisses ect.

Ansonsten bist du ab Bekanntwerden der Schwangerschaft unkündbar. Also mach dir diesbezüglich keine Sorgen.

Versuche es in einem ruhigen Gespräch ihm zu sagen. Nimm hierzu gegebenenfalls noch eine Vertrauensperson mit, damit er evtl. nicht wie von dir befürchtet ausrastet ect.

Sollte er sich nach Bekanntgabe schlecht dir gegenüber verhalten, sodass auf dir sehr viel Druck und Stress lastet, lass dich krankschreiben. Dies ist kein Problem normalerweise. Des Weiteren gibt es Gründe, warum man manche Arbeiten nicht mehr in der Schwangerschaft ausüben darf. Das sind auch so kleine Dinge, woran man im ersten Moment nicht denkt, deshalb bei Fragen mail mir einfach.

-> z.B. häufiges Fußbelasten bei der Arbeit, häufiges Beugen, Hocken, Wiederaufstehen ect.; Arbeit, welche nur im Stehen ausgeübt wirdd.

LG Marie

Gefällt mir

24. August 2010 um 9:45

Huhu
was auch wichtig ist, sage es erst dem chef und dann den anderen, wenn er es nämlich hintenrum vorher erfährt wird er dich kündigen ohne das du eine chance hattest es ihm zu sagen.

Ansonsten kann ich nur für mich sprechen, ich war in einer ähnlichen situation mit miesen chef und noch mieseren mitarbeiterinnen die mich Zeitarbeiterin voll ausgenutzt haben, da war ich regelreht froh als ich erfahren habe das ich schwanger bin weil ich wusste das sie mich nicht verlängern. Ich habe es meinen Chef auch sofort gesagt als mein FA mir bestätigt hat das ich schwanger war, klar war der nicht begeistert, weil ich auch vertretung war für eine schwangere aber im enteffekt solltest du jetzt an dich und das baby denken.

Als der Chef und die Kollegen es bei mir nun wussten ging der Terror erst richtig los, ich wurde in Einzelgesprächen für Dinge verantwortlich gemacht die ich nicht wissen konnte weil man mich schlecht eingearbeitet hat, ich mussst 10 stunden anstatt 8 arbeiten, ich wurde im Urlaub selbst noch belässtigt. Habe es dann paar Wochen mitgemacht und war nervlich so fertig das ich beschlossen habe zum arzt z gehen, der hat mich dann krankgeschrieben und nach paar wochen wurde ich nicht mehr benötigt ^^ und die haben mich bei meiner Zeitarbeit abgemeldet da der Vertrag ja nicht unbefristet war. Nun genieße ich meine restliche SChwangerschaft, zwar mit weniger Geld aber in vollen zügen und ohne Stress.

So kann ich dir also nur raten das dem chef so schnell wie möglich zu sagen, und zu schauen was passiert und was wird, aber das wichtigste ist das es dir und Baby gut geht.

Gefällt mir

25. August 2010 um 14:33

Aufhebungsvertrag....
Vielen Dank für eure Antworten... Nachdem ich meinem Chef über die Schwangerschaft berichtet habe ist er erstaunlicherweise sehr ruhig geblieben. Jedoch fing er nach 2 Tagen an, ob ich nicht nur 4 Std. am Tag arbeiten möchte,ansonsten würde er mich nach der Elternzeit nicht mehr einstellen. Dieses habe ich verneint und bin normal 8 Std. arbeiten gegangen.
Dann durfte ich nur noch Ablage mmachen, weil er mir meine normalen Tätigkeiten weggenommen hat. Dann unterstellt er mir ich hätte fast alles falsch abgeheftet.
Seit letzten Mittwoch bin ich wg. Unterleibsschmerzen krank geschrieben. Hatte vor am Montag wieder zur Arbeit zu gehen. Jedoch habe ich am Sonntag Blutungen bekommen und bin sofort ins Krankenhaus gefahren. Dort sagte man mir, ich hätte einen Bluterguss an der Fruchtblase, sollte mich hinlegen und am Montag zu meinem Frauenarzt fahren. Somit konnte ich am Montag nicht zur Arbeit und rief meinen Chef an. Der ist vollkommen ausgerastet, hat mich angeschrien usw. Er will das ich einen Aufhebungsvertrag unterschreibe, da der Arzt hat mir 2 Wochen Bettruhe verordnet hat.
Ich habe gesagt,dass ich keinen Aufhebungsvertrag unterschreibe. Jedenfalls droht er mir mich irgendwie anderweitig zu entlassen.
Nun habe ich tierische Angst in 2 Woche wieder dahin zu müssen. Weil der zu allem fähig ist.
Krankschreiben möchte ich mich auh nicht weiter, wg. der Lohnfortzahlung und das er dann noch einen Grund hat mich zu kündigen....

Gefällt mir

27. August 2010 um 10:16
In Antwort auf anouk864

Aufhebungsvertrag....
Vielen Dank für eure Antworten... Nachdem ich meinem Chef über die Schwangerschaft berichtet habe ist er erstaunlicherweise sehr ruhig geblieben. Jedoch fing er nach 2 Tagen an, ob ich nicht nur 4 Std. am Tag arbeiten möchte,ansonsten würde er mich nach der Elternzeit nicht mehr einstellen. Dieses habe ich verneint und bin normal 8 Std. arbeiten gegangen.
Dann durfte ich nur noch Ablage mmachen, weil er mir meine normalen Tätigkeiten weggenommen hat. Dann unterstellt er mir ich hätte fast alles falsch abgeheftet.
Seit letzten Mittwoch bin ich wg. Unterleibsschmerzen krank geschrieben. Hatte vor am Montag wieder zur Arbeit zu gehen. Jedoch habe ich am Sonntag Blutungen bekommen und bin sofort ins Krankenhaus gefahren. Dort sagte man mir, ich hätte einen Bluterguss an der Fruchtblase, sollte mich hinlegen und am Montag zu meinem Frauenarzt fahren. Somit konnte ich am Montag nicht zur Arbeit und rief meinen Chef an. Der ist vollkommen ausgerastet, hat mich angeschrien usw. Er will das ich einen Aufhebungsvertrag unterschreibe, da der Arzt hat mir 2 Wochen Bettruhe verordnet hat.
Ich habe gesagt,dass ich keinen Aufhebungsvertrag unterschreibe. Jedenfalls droht er mir mich irgendwie anderweitig zu entlassen.
Nun habe ich tierische Angst in 2 Woche wieder dahin zu müssen. Weil der zu allem fähig ist.
Krankschreiben möchte ich mich auh nicht weiter, wg. der Lohnfortzahlung und das er dann noch einen Grund hat mich zu kündigen....

Laß dich nicht kirre machen
laß dich nicht unter druck setzten, dein chef will dich für dumm verkaufen und "billig"loswerden...du hast RECHTE als schwangere und fertig.
du bist schwanger= unkündbar (natürlich kündbar bei schweren sachen, diebstahl, unentshculdiges fehlen etc.)..

super, daß du den aufhebungsvertrag nicht unterschrieben hast und auch keine 4 std vertrag, sonst kriegst du ja viel weniger elterngeld.
bist du evtl in einer gewerkschaft oder rechtscutzversichert?
laß dich krankschreiben, zwar etwas weiniger, aber du hat kein stress mit dem chef und dein baby ist wichtig

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen