Home / Forum / Recht & Unrecht / Schwanger und 12 Tage am Stück arbeiten

Schwanger und 12 Tage am Stück arbeiten

31. Juli 2009 um 18:44 Letzte Antwort: 4. August 2009 um 7:07

Hallo zusammen,
ich hätte mal ein paar Fragen zum Mutterschutzgesetz für Pflegeberufe, vielleicht könnt ihr mir da helfen.
Ich arbeite auf einer Intensivstation und bin schwanger, ich habe das Gefühl, alsob ich nicht über alles informiert werde, was zulässig ist und was nicht, meine Leitungen machen es sich da ganz einfach.
Wie ist es zum Bsp mit der Sonntags- und Feiertagsarbeit? Hab ich gehört, dass das nicht erlaubt ist.
Was mich aber noch mehr stutzig macht, sind wirklich 12 Tage-Wochen erlaubt?? Mein Dienstplan besteht hauptsächlich aus 10-12 Tagerutschen und das geht ganz schön auf die Substanz! Ich konnte noch keine Seite im Internet finden, die mir wirklich hilft. Ich finde es halt nur seltsam, auf dem Zettel, den ich bekommen habe standen viele Regeln drauf, die ich echt für ein bisschen schwachsinnig halte aber zwei Wochen durcharbeiten soll erlaubt sein.,...
Kennt sich einer damit aus? vielen Dank für eure Antworten!

Gruß Bine

Mehr lesen

4. August 2009 um 7:07

Mutterschutzgesetz
Hallo, schau mal unter www.bmfsfj.de nach, da gibt es das Mutterschutzgesetz. da steht z.b. auch:

"...
Werdende und stillende Mütter dürfen nicht in Nachtarbeit
(zwischen 20 und 6 Uhr), nicht an Sonn- und Feiertagen
und nicht mit Mehrarbeit beschäftigt werden. Sie dürfen nicht mehr als maximal 81/2 Stunden täglich oder 90 Stunden pro Doppelwoche, Frauen unter 18 Jahren täglich höchstens acht Stunden oder 80 Stunden in der Doppelwoche
arbeiten. Gesetzliche Ruhepausen sowie die Fahrzeit (WohnungArbeitsstelle) sind keine Arbeitszeit.
Einige begrenzte Abweichungen von diesen Verboten sind für bestimmte Beschäftigungsbereiche erlaubt (z. B. für Krankenhäuser, das Gaststätten- und Hotelgewerbe, in der Landwirtschaft, für Künstlerinnen und im Familienhaushalt,
8 Mutterschutzgesetz).
..."

ich vermute mal Pflegeberufe könnten so ähnlich gestellt sein, wie Krankenhäuser. Da würde ich aber direkt beim BMFSFJ nachfragen.

Gefällt mir