Home / Forum / Recht & Unrecht / So lebt es sich als Alleinerziehende in Deutschland

So lebt es sich als Alleinerziehende in Deutschland

2. Februar 2005 um 7:00

man denkt man verdient gut und trotzdem ist überhaupt kein Auskommen mehr mit dem Einkommen.Ich habe viel gearbeitet...sieben Tage am Stück in Früh Spät Nacht im 2 Tages wechsel, dann kam der Zusammenbruch wo nix rein gar nix mehr ging! Wo noch sparen?? Bei der Wohnung?? Eine noch günstigere finden unter 4,20/qm?
Kleidung?? zuletzt im Secondhandshop gekauft, da von Kleidergröße 32 auf 34 Gewicht zugenommen wurde, dank eines ganz tollen Klinikaufenthaltes, wo ich endlich mal Essen, essen und noch mals Essen durfte.
Auto abschaffen? Wie dann zur 40km entfernten Arbeitsstelle kommen(dort liegen die Mieten bei 7-9/qm)? Losgehen einstellen? Auf das eine Mal im Jahr verzichten, da die 2,50 für die Cola das Budget sprengen?
Die Kosten für das Kind senken? Kein Werkgeld, kein Papiergeld mehr bezahlen, keine Klassenfahrt, kein Geld fürs Frühstück
An den Fahrkarten fürs Kind zur Schule sparen?
Bleibt nur noch das Essen, wo gespart werden kann. Dabei muß ich ESSEN, viel Essen um mein Gewicht zu halten, aufs Naschen verzichten wo Kalorien so wichtig sind? Auf das Frühstücksbrötchen verzichten, da man, wenn man um vier aufsteht um acht Hunger bekommt?? Aufs Mittagessen verzichten, obwohl der Magen knurrt??
Ein Teufelskreis aus dem es kein Entfliehen gibt....hab gedacht ich schaff das,raus aus dem Schichtdienst in eine strukturierte Tagesschicht, verzichten können auf die Schichtzulagen ....alleine ein Kind ohne jemals Unterhalt bekommen zu haben bis zur Volljährigkeit
durchzukriegen...aber nun im 17. Jahr muß ich feststellen, ich packe es nicht mehr! Was hat mir die Therapie gebracht, wenn es einfach keinen Ausweg aus dem Geldmangel gibt, trotz fester Arbeit?? Da bin ich froh, das ich meine Tablette jeden Tag nehme, die mich nicht verzweifeln läßt, wenn wieder nur gehungert werden muß, da jede Woche allein 55 für Benzin drauf geht und mir hoffentlich bald der Mut wächst , das alles zu beenden! Irre Gedanken,den Unterhalt fürs Kind über die Halbwaisenrente sicherzustellen....für die Behörden verdient man genug...wie es aber im wirklichen Leben mit den tatsächlichen Kosten aussieht, die durch die besondere Lebenssituation entstehen, interessiert nicht...was macht es wenn man nach Absetzen der berufsbedingten Aufwendung 3 unter dem Tagessatz eines Sozialhilfeempfängers liegt für Essen, 11 Stunden aus dem Haus ist, das Kind auch mit in den Sumpf der Depression gezogen wird, weil es lernen muß an Essen zu sparen, lernen muß, das kein Geld da ist um ordendtliche Bewerbungsmappen fertig zu machen..
So lebt es sich alleinerziehend in Deutschland, wenn man arbeitet, seine Abgaben an Vater Staat zahlt....einsam, verlassen und verraten. Den Väter wird es leicht gemacht, sich um den Unterhalt zu drücken.

Mehr lesen

3. Februar 2005 um 9:54

Das sehe ich anders....
Also ich finde nicht, dass es Vätern leicht gemacht wird sich vorm Unterhalt zu drücken.
Ich kenn mich da ein wenig aus, und das Gesetz steht voll und ganz auf der Seite der Frau.
Was ich persönlich allerdings etwas bedauerlich finde.

Informier dich doch mal bei den Ämtern ob dir noch irgendwelche Geldleistungen ( Wohngeld, etc...) zustehen,da dein Lohn ja nicht reicht.

Kopf hoch!

Gefällt mir

3. Februar 2005 um 11:14
In Antwort auf blackcat17

Das sehe ich anders....
Also ich finde nicht, dass es Vätern leicht gemacht wird sich vorm Unterhalt zu drücken.
Ich kenn mich da ein wenig aus, und das Gesetz steht voll und ganz auf der Seite der Frau.
Was ich persönlich allerdings etwas bedauerlich finde.

Informier dich doch mal bei den Ämtern ob dir noch irgendwelche Geldleistungen ( Wohngeld, etc...) zustehen,da dein Lohn ja nicht reicht.

Kopf hoch!

Oh, doch
da brauch so ein armer gebeutelter Mann nur zum Jugendamt gehen, der Dame vorheulen, daß er doch nichts hat.

Und schon erzählt das Jugendamt der Frau, sie müsse doch einsehen, daß es nicht geht.

So geschehen in Luckenwalde

Teddy

Gefällt mir

3. Februar 2005 um 12:06
In Antwort auf teddymen

Oh, doch
da brauch so ein armer gebeutelter Mann nur zum Jugendamt gehen, der Dame vorheulen, daß er doch nichts hat.

Und schon erzählt das Jugendamt der Frau, sie müsse doch einsehen, daß es nicht geht.

So geschehen in Luckenwalde

Teddy

Das geht auch anders......
Hmmm....ich kenne jemanden, der trotz nachweißlicher Zahlunsunfähigkeit noch zu Kasse gebeten worden ist.
Frau hat sich einen Titel bei Jugendamt geholt.
Aber auch hier gilt wahrscheinlich wie so oft "Dreistigkeit und Frechheit" siegt.
Ich glaube aber, das Anliegen der Schreiberin ist hier ein anderes. Der generelle Geldmangel.
Ich kann soweit alles geschriebene nachvollziehen aber nicht wirklich verstehen.
Weiß aus Erfahrung, das es oft knapp sogar sehr knapp sein kann , weiß aber auch, das es viele Hilfsangebote gibt.
Der Tipp mit den Ämtern bzw. Erkundigungen ist gut.
Frag mal nach, scheue Dich auch nicht eingibig nach Deinen Rechten zu informieren und laß Dich nicht abservieren.

Gruß und alles Gute

equinox68

Gefällt mir

3. Februar 2005 um 22:40

Hart...
... getroffen scheinst Du, mhh, Tips:
Geld für Bewerbungsmappen gibt es auch vom Arbeitsamt ( auch für Jugendliche).
Kriegst Du Wohngeld?
Warst Du mal in einer Beratung?
Es gibt auch vom Jugendamt Hilfen im Rahmen der Jugendhilfe, fragen.
Guten Steuerberater?

Gruß Terra

Gefällt mir

4. Februar 2005 um 9:47
In Antwort auf teddymen

Oh, doch
da brauch so ein armer gebeutelter Mann nur zum Jugendamt gehen, der Dame vorheulen, daß er doch nichts hat.

Und schon erzählt das Jugendamt der Frau, sie müsse doch einsehen, daß es nicht geht.

So geschehen in Luckenwalde

Teddy

Hallo teddymen....

.... dann ist das mit deinem geschilderten Fall aber eine absolute Ausnahme.
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das nicht üblich ist und der Mann absolut kein Hintertürchen im Gesetz hat um nach einer Scheidung ohne fremde Hilfe wieder finanziell auf die Beine zu kommen.

Liebe Grüße

Gefällt mir

6. Februar 2005 um 8:15
In Antwort auf blackcat17

Hallo teddymen....

.... dann ist das mit deinem geschilderten Fall aber eine absolute Ausnahme.
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass das nicht üblich ist und der Mann absolut kein Hintertürchen im Gesetz hat um nach einer Scheidung ohne fremde Hilfe wieder finanziell auf die Beine zu kommen.

Liebe Grüße

Das Hintertürchen ist -
Ich verdiene nur so viel wie mein Selbstbehalt und alles andere schwarz.

Teddy

Gefällt mir

10. Februar 2005 um 8:36

Hallo Quavera
Es grüßt eine Leidengenossin, habe 2 Kids, bekomme Halbweisenrente 75 pro Kind.
Der Vater ist 3 Jahre nach der Trennung verstorben.
Dafür haben Sie bei meinen Sohn den UVG gestrichen (150)( er ist 9).
Meine Tochter ist auch 17.und hat nie Unterhalt bekommen. Auch ich habe in 3 Schichten gearbeitet und kenne deine Situation nur zu gut.Bei mir kommt noch dazu das der Vater auf meinen Namen Schulden gemacht habe und ich im Insolvenz lebe.Ich bekomme jeden Cent zu viel gepfändet.Und trotzdem Kopf hoch es gibt immer einen Weg.Ich habe es auch irgentwie immer geschafft. Schreibe mir, vieeleicht kann ich dir irgentwie helfen. Nur Mut bis bald BIBI

Gefällt mir

20. Februar 2005 um 18:21
In Antwort auf teddymen

Das Hintertürchen ist -
Ich verdiene nur so viel wie mein Selbstbehalt und alles andere schwarz.

Teddy

Super Hintertürchen
und das findest Du wirklich Deinen Kindern gegenüber fair?

Gefällt mir

12. März 2005 um 19:02
In Antwort auf teddymen

Das Hintertürchen ist -
Ich verdiene nur so viel wie mein Selbstbehalt und alles andere schwarz.

Teddy

Unterhalt
Du bist ja ein toller Vater!!!!

Wenn es lauter solche Typen gäbe furchtbar, aber auch das werden Deine Kinder mal erkennen und Du musst damit leben.

paula

Gefällt mir

12. März 2005 um 19:05
In Antwort auf equinox68

Das geht auch anders......
Hmmm....ich kenne jemanden, der trotz nachweißlicher Zahlunsunfähigkeit noch zu Kasse gebeten worden ist.
Frau hat sich einen Titel bei Jugendamt geholt.
Aber auch hier gilt wahrscheinlich wie so oft "Dreistigkeit und Frechheit" siegt.
Ich glaube aber, das Anliegen der Schreiberin ist hier ein anderes. Der generelle Geldmangel.
Ich kann soweit alles geschriebene nachvollziehen aber nicht wirklich verstehen.
Weiß aus Erfahrung, das es oft knapp sogar sehr knapp sein kann , weiß aber auch, das es viele Hilfsangebote gibt.
Der Tipp mit den Ämtern bzw. Erkundigungen ist gut.
Frag mal nach, scheue Dich auch nicht eingibig nach Deinen Rechten zu informieren und laß Dich nicht abservieren.

Gruß und alles Gute

equinox68

Schön
Schön, dass auch ein Mann einer Frau doch mit so einen positiven Beitrag unterstützt.

Finde ich echt toll!

paula

Gefällt mir

23. August 2008 um 20:30

ALLEIN !!!!
Hallo QUAVERA . Ich habe heute ein schlechten tag . Genau wie DU vor par wochen oder monaten!!! Auch ich bin alleinerziehend und fühle mich ganz allein !!! Arbeite von 7 bis 17 komme nach hause das portmone leer und die kleine kuler augen schauen mich an . Meine tochter ist 9 jahre und wie jeder mensch denkt sie auch wenn mama so lange arbeitet dann konnen wir was unternehmen an wochenend . SCHEIßE!!! Wieder nicht !!! Bei dem vollem einzatz sind 950 euro rausgekommen . KEIN UNTERCHALT KEIN WOHNGELD !!! ABER EIN BRIEF VON AGOS !!!! AGL II gestrichen!! GERADE DIESEN MONAT . Neue bücher und hefte schule ist halt los !! ICH verdine sonst 800EURO aber jetz in ferien habe ich überstunden gemacht um uns was schönes zur leisten und das kommt daraus ??? wo ist der gott ???

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen