Home / Forum / Recht & Unrecht / Steuerkarte / nicht leibliche Kinder ...

Steuerkarte / nicht leibliche Kinder ...

9. Januar 2006 um 15:43

Hallo, ich bin Mutter von Zwillinge und habe einen neuen Partner. Ab April möchten wir zusammenziehen ( in eine andere Stadt ) kann meine Partner die Kinder mit auf seiner Steuerkarte nehmen ? Ich arbeite zur Zeit nicht und der leibliche Vater zahlt keinen Unterhalt.
Gruß Caleen

9. Januar 2006 um 16:06


durch "nur" zusammenziehen ändert sich an dem Kinderfreibetrag auf seiner Steuerkarte nichts,warum auch?

Gefällt mir

9. Januar 2006 um 19:57

Sehe ich auch so
es ändert sich nichts an den Verwandtschaftsbeziehungen. Bekommst Du den Unterhalt nicht vom Jugendamt, die dann den Vater wiederum in Regress nimmt?

Gefällt mir

9. Januar 2006 um 20:50
In Antwort auf derpapa

Sehe ich auch so
es ändert sich nichts an den Verwandtschaftsbeziehungen. Bekommst Du den Unterhalt nicht vom Jugendamt, die dann den Vater wiederum in Regress nimmt?

Laßt sich den blöden angehen ...
Wir haben uns vor 1 1/2 Jahr getrennt ich habe mich einen Tag nach dem Umzug umgemeldet, da hatte er noch genau 2 Monate sein Bistro und mußte dann schließen ( Steuerprüfung, Steuerschulden, Mietschulden (Bistro) und das ganze drum und dran ). Dann hat er ein Jahr von seiner Mutter gelebt ( das Haus von seinem Vater mit geerbt ). Jetzt hat er eine kleine Kneipe die dem Onkel gehört und arbeitet dort als Angestellter für 800 Euro.
Und will Insolvenz beantragen ...
Viel bekomme ich nicht vom Jugendamt, aber er ist der Meinung damit muß ich auskommen.
Gruß Caleen

Gefällt mir

9. Januar 2006 um 21:09
In Antwort auf caleen6

Laßt sich den blöden angehen ...
Wir haben uns vor 1 1/2 Jahr getrennt ich habe mich einen Tag nach dem Umzug umgemeldet, da hatte er noch genau 2 Monate sein Bistro und mußte dann schließen ( Steuerprüfung, Steuerschulden, Mietschulden (Bistro) und das ganze drum und dran ). Dann hat er ein Jahr von seiner Mutter gelebt ( das Haus von seinem Vater mit geerbt ). Jetzt hat er eine kleine Kneipe die dem Onkel gehört und arbeitet dort als Angestellter für 800 Euro.
Und will Insolvenz beantragen ...
Viel bekomme ich nicht vom Jugendamt, aber er ist der Meinung damit muß ich auskommen.
Gruß Caleen

Ja,den kann man angehen
mich wundert es,daß das Jugendamt das nicht schon längst in die Wege geleitet hat.
Du weißt,daß Du diesen Unterhaltsvorschuß nur 72 Monate lang oder höchstens bis zum 12 Lebensjahr bekommst.
Du kannst den Unterhalt einklagen,er muß dann sine Finanzen offen legen und es wird sich zeigen,was er zu zahlen hat.

Gefällt mir

9. Januar 2006 um 21:48
In Antwort auf equinox68

Ja,den kann man angehen
mich wundert es,daß das Jugendamt das nicht schon längst in die Wege geleitet hat.
Du weißt,daß Du diesen Unterhaltsvorschuß nur 72 Monate lang oder höchstens bis zum 12 Lebensjahr bekommst.
Du kannst den Unterhalt einklagen,er muß dann sine Finanzen offen legen und es wird sich zeigen,was er zu zahlen hat.

Bin schon dabei ...
Ich habe einen Anwalt. Mal sehen was so dabei herum kommt. ( Bestimmt nicht viel ... ) Nur schade wegen der Kinder, er kauf ihnen wenn nur Spielzeug und das mussen sie auch dann bei ihm lassen. Kleidung gibt es nicht. Und der Gipfel ist : Ich soll die Jungs auch immer nett anziehen, denn seine Familie würden die Jungs ja auch sehen und außerdem müssen sie ja schließlich gut aussehen wenn er mit ihnen unterwegs ist. ( Mehr Schein als Sein !! )
Ach, ich kann Dir da vieles erzählen, doch ich bin froh, dass die beiden Jungs glücklich sind und mit der Situation sehr gut zurecht kommen. Ich bin stolz weil ich meine Jungs gut durch das Leben bringe. Und ihnen auch Dank meiner Eltern an nichts fehlt.
Gruß Caleen

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Möchte da wieder weg!Umzugsproblem.
Von: oage
neu
18. Dezember 2005 um 17:10

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen