Home / Forum / Recht & Unrecht / Steuerklassenwechsel

Steuerklassenwechsel

3. September 2007 um 21:35 Letzte Antwort: 7. September 2007 um 13:27

Hallo!

Ich plane im November oder Dezember zu heiraten. Ich komme dann von Steuerklasse 1 in StKl 3. Wie sieht das nun mit der Steuererstattung vom Finanzamt aus? Wenn ich meine Steuerklärung für 2007 mache, für welchen Zeitraum gilt dann die Steuerklasse 3? Nur für die Monate ab-Heirta bis Jahresende oder für das ganze Jahr 2007?

Und wenn ich durch StKl 3 ca. 300 Euro netto mehr in der Tasche habe ab November, bekomme ich dann, wenn die StKl 3 für das ganze Jahr 2007 gilt, ca. 3600 Euro vom Finanzamt zurück?

VG
Peter

Mehr lesen

4. September 2007 um 9:07

Also, ich war
verheiratet und kenne die thematik. mein mann hatte stkl 3 und ich die 5.

sie gilt ab datum der hochzeit. beim finanzamt wirst du pech haben. steuerklasse 3 bietet dir erhebliche vorteile bei deinem monatseinkommen, nicht bei der steuererklärung. da du nun weniger steuern zahlst, mehr gehalt bekommst, wird das finanzamt diesen betrag ( 3600 ) von dir zurück fordern. dein mann zahlt mehr steuern durch stkl 5. er würde vom finanzamt etwas zurück bekommen....ABER: das was er zurück bekommen würde + das was du zurück zahlen musst, werden gegengerechnet. das heißt: + -0!!! wir haben nie etwas wieder bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. September 2007 um 12:51
In Antwort auf an0N_1208295799z

Also, ich war
verheiratet und kenne die thematik. mein mann hatte stkl 3 und ich die 5.

sie gilt ab datum der hochzeit. beim finanzamt wirst du pech haben. steuerklasse 3 bietet dir erhebliche vorteile bei deinem monatseinkommen, nicht bei der steuererklärung. da du nun weniger steuern zahlst, mehr gehalt bekommst, wird das finanzamt diesen betrag ( 3600 ) von dir zurück fordern. dein mann zahlt mehr steuern durch stkl 5. er würde vom finanzamt etwas zurück bekommen....ABER: das was er zurück bekommen würde + das was du zurück zahlen musst, werden gegengerechnet. das heißt: + -0!!! wir haben nie etwas wieder bekommen.

Nene, bei mir wars anders
Also bei mir war es das Gegenteil von Dir, klettermaxe.

Ich hab im Dezember geheiratet und bin dann auf drei mein Mann auf 5. Die drei zählte für das ganze Jahr rückwirkend, das ist richtig. Aber da man ja deswegen die Monate davor auf 1 zu viel Steuern gezahlt hat, habe ich ordentlich Geld zurückbekommen. Mann kann es zwar nicht pauschal machen, von wegen jetzt hab ich 300 mehr, also bekomme ich die 300 monatlich zusammen gerechnet wieder, aber es lohnt sich auf jedenfall. Das stimmt schon, durch die 5 wird es gegengerechnet, darum kann man es nicht pauschalisieren, aber ich denke es wird seinen Grund haben, warum man drei/fünf macht.

Bei nettolohn.de könnt ihr es vergleichen, wer was rausbekommt und dann gegenrechnen. Es ist zwar nicht das was bei der Steuererklärung rausbekommt, aber ihr kennt den Unterschied. Vielleicht wäre sonst auch 4/4 sinnvoll. Wenn beide arbeiten würde ich immer 4/4 nehmen. Wir sind dann auch auf 4/4 und nun, da ich nicht arbeite wieder auf 5/3.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. September 2007 um 12:25
In Antwort auf anca_12881714

Nene, bei mir wars anders
Also bei mir war es das Gegenteil von Dir, klettermaxe.

Ich hab im Dezember geheiratet und bin dann auf drei mein Mann auf 5. Die drei zählte für das ganze Jahr rückwirkend, das ist richtig. Aber da man ja deswegen die Monate davor auf 1 zu viel Steuern gezahlt hat, habe ich ordentlich Geld zurückbekommen. Mann kann es zwar nicht pauschal machen, von wegen jetzt hab ich 300 mehr, also bekomme ich die 300 monatlich zusammen gerechnet wieder, aber es lohnt sich auf jedenfall. Das stimmt schon, durch die 5 wird es gegengerechnet, darum kann man es nicht pauschalisieren, aber ich denke es wird seinen Grund haben, warum man drei/fünf macht.

Bei nettolohn.de könnt ihr es vergleichen, wer was rausbekommt und dann gegenrechnen. Es ist zwar nicht das was bei der Steuererklärung rausbekommt, aber ihr kennt den Unterschied. Vielleicht wäre sonst auch 4/4 sinnvoll. Wenn beide arbeiten würde ich immer 4/4 nehmen. Wir sind dann auch auf 4/4 und nun, da ich nicht arbeite wieder auf 5/3.

Wir haben beide
gearbeitet. da ich aber weniger verdient habe, als mein mann, habe ich die 5 genommen. er die 3. bei 4/4 hatten wir ähnlich viel raus wie bei 1/1 als wir noch nicht verheiratet waren. bei 3/5 hatten wir zusammen am monatsende 500 euro mehr in der tasche. von daher haben wir vom finanzamt nichts bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. September 2007 um 12:31
In Antwort auf an0N_1208295799z

Wir haben beide
gearbeitet. da ich aber weniger verdient habe, als mein mann, habe ich die 5 genommen. er die 3. bei 4/4 hatten wir ähnlich viel raus wie bei 1/1 als wir noch nicht verheiratet waren. bei 3/5 hatten wir zusammen am monatsende 500 euro mehr in der tasche. von daher haben wir vom finanzamt nichts bekommen.

Hab es
gerade bei meinem aktuellen gehalt auf netto.de durchrechnen lassen. ich würde jetzt mit stkl.3 250 euro mehr verdienen. mit stkl 4 genau das selbe wie mit stkl. 1


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. September 2007 um 12:18
In Antwort auf an0N_1208295799z

Hab es
gerade bei meinem aktuellen gehalt auf netto.de durchrechnen lassen. ich würde jetzt mit stkl.3 250 euro mehr verdienen. mit stkl 4 genau das selbe wie mit stkl. 1


Das stimmt,
deswegen meinte ich ja, wenn einer arbeitet oder wenn beide arbeiten.

das muss man sich gut überlegen und durchrechnen.

bei 4/4 hat man das selbe, aber am ende des jahres bekommt man einiges vom finanzamt wieder. bei 3/5 läuft man der nachzahlung gefahr. hatte eine bekannte von mir. sie wenig verdient hatte 5, er gut hatte 3. am ende des jahres kam der schock. er hatte zu gut verdient und sie musste nachzahlen. danach hatten sie auf 4/4 gewechselt und im nächsten jahr dann geld zurück bekommen.

da wäre sonst aber auch ein steuerberater hilfreich. man kann leider echt die a-karte ziehen, wenn man nicht aufpasst.

deswegen nachrechnen und fragen an einen fachmann stellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. September 2007 um 11:42
In Antwort auf anca_12881714

Das stimmt,
deswegen meinte ich ja, wenn einer arbeitet oder wenn beide arbeiten.

das muss man sich gut überlegen und durchrechnen.

bei 4/4 hat man das selbe, aber am ende des jahres bekommt man einiges vom finanzamt wieder. bei 3/5 läuft man der nachzahlung gefahr. hatte eine bekannte von mir. sie wenig verdient hatte 5, er gut hatte 3. am ende des jahres kam der schock. er hatte zu gut verdient und sie musste nachzahlen. danach hatten sie auf 4/4 gewechselt und im nächsten jahr dann geld zurück bekommen.

da wäre sonst aber auch ein steuerberater hilfreich. man kann leider echt die a-karte ziehen, wenn man nicht aufpasst.

deswegen nachrechnen und fragen an einen fachmann stellen.

Also
wir hatten das erste halbe jahr 4/4 und seit 2 jahren hab ich ja wieder die 1 und ich bekomme nichts vom finanzamt wieder. hab das erste jahr nach der trennung die lohnsteuererklärung von nem fachmann machen lassen und letztes jahr hab ich sie alleine gemacht. habe je nur 250 euro bekommen, aber auch nur, weil ich täglich 35 km arbeitsweg habe. und das fällt jetzt ja auch noch weg. im nächsten jahr werde ich also garnichts bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. September 2007 um 11:46
In Antwort auf an0N_1208295799z

Also
wir hatten das erste halbe jahr 4/4 und seit 2 jahren hab ich ja wieder die 1 und ich bekomme nichts vom finanzamt wieder. hab das erste jahr nach der trennung die lohnsteuererklärung von nem fachmann machen lassen und letztes jahr hab ich sie alleine gemacht. habe je nur 250 euro bekommen, aber auch nur, weil ich täglich 35 km arbeitsweg habe. und das fällt jetzt ja auch noch weg. im nächsten jahr werde ich also garnichts bekommen.

Was nicht geht,
ist zum beispiel was du schreibst. da muss es ein fehler vom finanzamt sein. wenn er gut verdient, und die 3 hat, zahlt er zuwenig steuern. das heißt, er muss ans finamt zurück zahlern.

sie mit der 5 zahlt zuviel steuern, das heißt, sie bekommt von fin.amt geld zurück. d

da die 2 aber verheiratet sind, wird das was er zahlen muss und das was sie zurück bekommt, zusammen gerechnet. und der restbetrag wird ausgezahlt.

meine schwägerin arbeitet im finanzamt. daher weiß ich das.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. September 2007 um 13:27
In Antwort auf an0N_1208295799z

Was nicht geht,
ist zum beispiel was du schreibst. da muss es ein fehler vom finanzamt sein. wenn er gut verdient, und die 3 hat, zahlt er zuwenig steuern. das heißt, er muss ans finamt zurück zahlern.

sie mit der 5 zahlt zuviel steuern, das heißt, sie bekommt von fin.amt geld zurück. d

da die 2 aber verheiratet sind, wird das was er zahlen muss und das was sie zurück bekommt, zusammen gerechnet. und der restbetrag wird ausgezahlt.

meine schwägerin arbeitet im finanzamt. daher weiß ich das.

...
das hatte ich weiter oben geschrieben, dass es gegengerechnet wird.

das ist selbstverständlich.

wie auch immer. sie sollte sich beraten lassen. das ist ne schwierige sache und sollte gut überlegt sein. wechseln geht ja nur einmal im jahr. (hatte ich auch schon geschrieben).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club