Home / Forum / Recht & Unrecht / Steuernachzahlung Elterngeld

Steuernachzahlung Elterngeld

5. August 2010 um 14:08

Hallo liebe gofeminin-Leserinnen,
bisher habe ich schon desöfteren das Forum durchstöbert und Antworten auf meine vielen Fragen nachlesen können. Ich bin immer wieder erfreut, dass sich Expertinnen zu bestimmten Themen finden und kaum eine Frage unbeantwortet bleibt. Nun hoffe auch ich, hier Frauen zu finden, die helfen können...

Kurz zu mir: ich bin verheiratet und habe eine sechs Wochen alte Tochter. Nun bin ich dabei meinen Elterngeldantrag fertig zu machen... Trotz eingehender Information (Beratungsstelle, Infotelefon, usw.), kommen mir immer wieder neue Fragen...

* Elterngeld und Steuernachzahlung
Ich habe nun schon einiges diesbezüglich gelesen und weiß, dass das Elterngeld an sich zwar Steuerfrei ist jedoch dem Progressionsvorbehalt unterliegt. Nach meiner Rechnung sähe das in unserem Fall folgendermaßen aus:
ca. 32.000 Euro Jahreseinkommen meines Mannes
ca. 14.400 Euro Elterngeld
=> 46.400 Euro Gesamtsteuerschuld
Mein Mann müßte bei 32.000 Euro Jahreseinkommen laut Internetrechnern 3500,49 Euro Steuern zahlen, bei einer Gesamtsteuerschuld von 46.400 Euro wären 7568,57 Euro fällig. Die Differenz beträgt also 4068 Euro, mit dem Betrag müssen wir als Nachzahlung rechnen. Verdammt viel Geld!
???Ist das richtig?
???Erhöht sich die Nachzahlung wenn mein Mann während meiner Elternzeit von Steuerklasse IV auf die Steuerklasse III wechselt?
???Verändert es etwas, wenn ich das Elterngeld für zwei Jahre beantrage? Dann würde ich ja im Jahr nur 7200 Euro Elterngeld bekommen...

* Familienplanung
Meine Tochter ist im Juni10 geboren. Elternzeit nehme ich zwei Jahre. Nun bin ich am überlegen, ob ich das Elterngeld für ein Jahr nehme oder es auf zwei strecke.
Nehmen wir mal an nach einem Jahr werde ich wieder Schwanger und bekomme z.B. im Juli 2012 das zweite Kind. Nun bekomme ich Elterngeld bis Juni 2011, von Juli 2011 bis Juli 2012 bin ich in Elternzeit und erhalte kein Einkommen.
???Wie errechnet sich dann das Elterngeld? Ich hätte ja die 12 Monate vor der Geburt des Kindes kein Einkommen gehabt.
???Was wäre wenn ich das Elterngeld auf zwei Jahre strecke? Zählt dann das Einkommen vor Erhalt des Elterngeldes?

Ich finde das alles sehr kompliziert und hoffe, dass die ein oder andere mir weiterhelfen kann. Ich freue mich riesig auf Eure Antworten.
Liebe Grüße,
4natea

Mehr lesen

5. August 2010 um 17:59

Mach
es auf zwei Jahre und dein Mann in LstK. 2

Saraa

Gefällt mir

6. August 2010 um 11:32
In Antwort auf saraa33

Mach
es auf zwei Jahre und dein Mann in LstK. 2

Saraa

Danke für Deine Antwort
Lohnsteuerklasse II ist doch nur für Alleinerziehende und Verwitwete mit Kind... oder steh ich jetzt vollkommen aufm Schlauch?
Ich denke auf Nr sicher gehen wir mit Lohnsteuerklasse IV. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann zahlt man am Ende bei beiden Lohnsteuern gleich hohe Steuern, nur, dass man die evtl. zuviel gezahlte Lst bei IV zurückerstattet und die evtl. zu wenig gezahlte Lst bei III nachzahlen muss. Richtig?

Gefällt mir

6. August 2010 um 17:44

Hallo
erstmal ein Tipp:
hast du einen Steuerrechner für den Computer, mit dem du das Szenario mit dem Jahreseinkommen + Elterngeld für 2010 (z.B. Steuerrechner für 2009 für die alte Steuererklärung) nach rechnen könntest? Wenn du soviel Elterngeld für ein Jahr bekommst, hast du ja vorher auch schon gearbeitet, und das Einkommen kommt selbstverständlich noch oben drauf...und das Elterngeld von 14.400 zählt nur für 2010 oder ist es schon das gesamte Elterngeld für ein Jahr (von Juni 2010 bis Mai 2011)?
Ich habe mein Elterngeld splitten lassen und bekomme es von Oktober 2009 bis (ich glaube) November 2011. Genau aus dem Grund, weil es eben auf das gesamte Einkommen gelegt wird, und wir beide arbeiten gehen...so wollte ich das "Meiste" aus dem Elterngeld raus bekommen...letztenendes ist es fast "nichts" was da raus kommt...
Wir haben übrigens beide Steuerklasse 4 behalten. Da würde ich an deiner Stelle wirklich mal so einen Steuerrechner durchrechnen lassen, wie das bei einem Wechsel er in 3 und du in 5 aussieht, zumal das mitten im Jahr passiert... Den Wechsel darf man außerdem nur einmal im Jahr machen.
Wie hast du eigentlich dein Elterngeld berechnet? Wusstest du, dass pro Monat vom Nettoverdienst noch 76,67 Euro Werbungskostenpauschale abgezogen werden und dieser Nettoverdienst dann für die 67 % genommen wird?

Zur Familienplanung kann ich dir leider nicht viel sagen. Vielleicht war es ein Fehler von mir in der Elternzeit wieder arbeiten zu gehen, ggfs wird das dann wieder für die Berechnung des Elterngeldes für Kind 2 genommen, wenn es in der Elternzeit kommt...Ansonsten habe ich gehört, dass wenn man keinen Verdienst hat in der Elternzeit, dass das Einkommen von vorher herangezogen wird. Aber sicher bin ich mir nicht. Da würd ich einfach bei der Elterngeldstelle fragen. Bei mir im Ort waren die ganz nett und haben mir beim Antrag alle Fragen beantwortet...
Falls du noch Fragen hast, melde dich. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
LG

Gefällt mir

7. August 2010 um 11:06
In Antwort auf jojo101977

Hallo
erstmal ein Tipp:
hast du einen Steuerrechner für den Computer, mit dem du das Szenario mit dem Jahreseinkommen + Elterngeld für 2010 (z.B. Steuerrechner für 2009 für die alte Steuererklärung) nach rechnen könntest? Wenn du soviel Elterngeld für ein Jahr bekommst, hast du ja vorher auch schon gearbeitet, und das Einkommen kommt selbstverständlich noch oben drauf...und das Elterngeld von 14.400 zählt nur für 2010 oder ist es schon das gesamte Elterngeld für ein Jahr (von Juni 2010 bis Mai 2011)?
Ich habe mein Elterngeld splitten lassen und bekomme es von Oktober 2009 bis (ich glaube) November 2011. Genau aus dem Grund, weil es eben auf das gesamte Einkommen gelegt wird, und wir beide arbeiten gehen...so wollte ich das "Meiste" aus dem Elterngeld raus bekommen...letztenendes ist es fast "nichts" was da raus kommt...
Wir haben übrigens beide Steuerklasse 4 behalten. Da würde ich an deiner Stelle wirklich mal so einen Steuerrechner durchrechnen lassen, wie das bei einem Wechsel er in 3 und du in 5 aussieht, zumal das mitten im Jahr passiert... Den Wechsel darf man außerdem nur einmal im Jahr machen.
Wie hast du eigentlich dein Elterngeld berechnet? Wusstest du, dass pro Monat vom Nettoverdienst noch 76,67 Euro Werbungskostenpauschale abgezogen werden und dieser Nettoverdienst dann für die 67 % genommen wird?

Zur Familienplanung kann ich dir leider nicht viel sagen. Vielleicht war es ein Fehler von mir in der Elternzeit wieder arbeiten zu gehen, ggfs wird das dann wieder für die Berechnung des Elterngeldes für Kind 2 genommen, wenn es in der Elternzeit kommt...Ansonsten habe ich gehört, dass wenn man keinen Verdienst hat in der Elternzeit, dass das Einkommen von vorher herangezogen wird. Aber sicher bin ich mir nicht. Da würd ich einfach bei der Elterngeldstelle fragen. Bei mir im Ort waren die ganz nett und haben mir beim Antrag alle Fragen beantwortet...
Falls du noch Fragen hast, melde dich. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.
LG

Vielen dank
für deine tips. nach deiner antwort habe ich meinen denkfehler entdeckt . ich habe mit der kompletten elterngeldsumme gerechnet (12 Monate) gerchnet und nicht daran gedacht, dass ich 2010 ja nur ab september elterngeld erhalte... ich habe keinen steuerrechner bei dem man jahreseinkommen und elterngeld berechnen kann. hast du einen? ich habe einen einfachen rechner genommen, bei dem die lohnsteuer angegeben wird.
ich habe mittlerweile nachgelesen, dass wir mit der IV auf der sicheren seite sind, bei III/V ist eine nachzahlung doch sehr wahrscheinlich und am ende zahlt man wohl bei beiden gleich hohe steuern... nur, dass man eben bei III/V im jahr verteilt weniger zahlt und verpflichtet ist eine lohnsteuererklärung zu machen und bei IV/IV mehr lohnsteuer zahlt und keine lohnsteuererklärung machen muss. da man aber bei IV/IV meist die zuviel gezahlte lohnsteuer zurückbekommt, schenkt man hier dem staat geld. wir werden also bei der IV bleiben.
danke für den hinweis, dass bei der berechnung 76,67 vom verdienst abgezogen werden. ich habe das bei meiner berechnung bereits berücksichtigt. trotzdem ist es mir ein rätsel, warum bei meiner berechnung immer wieder andere bertäge rauskommen!!!
zur familienplanung habe ich mich gestern bei der infohotline zum elterngeld schlau gemacht.
um bei meinem beispiel zu bleiben (vielleicht kann das ja noch der ein oder anderen weiterhelfen) hier die antworten auf meine fragen bzgl *familienplanung*

Meine Tochter ist im Juni10 geboren. Elternzeit nehme ich zwei Jahre. Nun bin ich am überlegen, ob ich das Elterngeld für ein Jahr nehme oder es auf zwei strecke.
Nehmen wir mal an nach einem Jahr werde ich wieder Schwanger und bekomme z.B. im Juli 2012 das zweite Kind. Nun bekomme ich Elterngeld bis Juni 2011. Von Juli 2011 bis Juli 2012 bin ich in Elternzeit und erhalte kein Einkommen.
???Wie errechnet sich dann das Elterngeld? Ich hätte ja die 12 Monate vor der Geburt des Kindes kein Einkommen gehabt.
==> hier werden die 12 Monate vor der Geburt herangezogen und in diesen habe ich nicht gearbeitet, daher bekäme ich den mindestsatz von 300+geschwisterbonus
???Was wäre wenn ich das Elterngeld auf zwei Jahre strecke? Zählt dann das Einkommen vor Erhalt des Elterngeldes?
==> nein, leider nicht das elterngeld zählt immer nur 12 monate, ob man es auf zwei jahre streckt oder nicht ist egal! also auch hier mindestsatz + geschwisterbonus

wann hast du denn wieder angefangen zu arbeiten? wurde dir dann das elterngeld gekürzt? oder hast du gleich angegeben, dass du wieder arbeiten gehst?

liebe grüße

Gefällt mir

7. August 2010 um 16:51

Auf jeden fall auf zweit jahre
2 jahre auszahlen lassen, auch wenn einige meinen zinsverlust, ist minimal. und fürs 2te kind gibts 300 euro und geschwisterbonus

Gefällt mir

8. August 2010 um 9:44
In Antwort auf 4natea

Danke für Deine Antwort
Lohnsteuerklasse II ist doch nur für Alleinerziehende und Verwitwete mit Kind... oder steh ich jetzt vollkommen aufm Schlauch?
Ich denke auf Nr sicher gehen wir mit Lohnsteuerklasse IV. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann zahlt man am Ende bei beiden Lohnsteuern gleich hohe Steuern, nur, dass man die evtl. zuviel gezahlte Lst bei IV zurückerstattet und die evtl. zu wenig gezahlte Lst bei III nachzahlen muss. Richtig?

Tschuldige
natürlich 3. habe mich verschrieben. Wenn du es auf mehrere Jahre verteilst, dann musst du nicht so viel nachzahlen.

ja stimmt schon was du sagst, aber wenn du verteilst, dann kannst du 3 nehmen, da du ja weniger Einkommen pro Jahr hast.

Rechne es mal durch. müsste passen.

Saraa

Gefällt mir

8. August 2010 um 10:13
In Antwort auf 4natea

Vielen dank
für deine tips. nach deiner antwort habe ich meinen denkfehler entdeckt . ich habe mit der kompletten elterngeldsumme gerechnet (12 Monate) gerchnet und nicht daran gedacht, dass ich 2010 ja nur ab september elterngeld erhalte... ich habe keinen steuerrechner bei dem man jahreseinkommen und elterngeld berechnen kann. hast du einen? ich habe einen einfachen rechner genommen, bei dem die lohnsteuer angegeben wird.
ich habe mittlerweile nachgelesen, dass wir mit der IV auf der sicheren seite sind, bei III/V ist eine nachzahlung doch sehr wahrscheinlich und am ende zahlt man wohl bei beiden gleich hohe steuern... nur, dass man eben bei III/V im jahr verteilt weniger zahlt und verpflichtet ist eine lohnsteuererklärung zu machen und bei IV/IV mehr lohnsteuer zahlt und keine lohnsteuererklärung machen muss. da man aber bei IV/IV meist die zuviel gezahlte lohnsteuer zurückbekommt, schenkt man hier dem staat geld. wir werden also bei der IV bleiben.
danke für den hinweis, dass bei der berechnung 76,67 vom verdienst abgezogen werden. ich habe das bei meiner berechnung bereits berücksichtigt. trotzdem ist es mir ein rätsel, warum bei meiner berechnung immer wieder andere bertäge rauskommen!!!
zur familienplanung habe ich mich gestern bei der infohotline zum elterngeld schlau gemacht.
um bei meinem beispiel zu bleiben (vielleicht kann das ja noch der ein oder anderen weiterhelfen) hier die antworten auf meine fragen bzgl *familienplanung*

Meine Tochter ist im Juni10 geboren. Elternzeit nehme ich zwei Jahre. Nun bin ich am überlegen, ob ich das Elterngeld für ein Jahr nehme oder es auf zwei strecke.
Nehmen wir mal an nach einem Jahr werde ich wieder Schwanger und bekomme z.B. im Juli 2012 das zweite Kind. Nun bekomme ich Elterngeld bis Juni 2011. Von Juli 2011 bis Juli 2012 bin ich in Elternzeit und erhalte kein Einkommen.
???Wie errechnet sich dann das Elterngeld? Ich hätte ja die 12 Monate vor der Geburt des Kindes kein Einkommen gehabt.
==> hier werden die 12 Monate vor der Geburt herangezogen und in diesen habe ich nicht gearbeitet, daher bekäme ich den mindestsatz von 300+geschwisterbonus
???Was wäre wenn ich das Elterngeld auf zwei Jahre strecke? Zählt dann das Einkommen vor Erhalt des Elterngeldes?
==> nein, leider nicht das elterngeld zählt immer nur 12 monate, ob man es auf zwei jahre streckt oder nicht ist egal! also auch hier mindestsatz + geschwisterbonus

wann hast du denn wieder angefangen zu arbeiten? wurde dir dann das elterngeld gekürzt? oder hast du gleich angegeben, dass du wieder arbeiten gehst?

liebe grüße

Also
da das Elterngeld vom Staat kommt und eine Ersatzleistung für entgangenen Lohn ist, MUSST du eine Steuererklärung machen, auch bei 4/4!!! Die haben wir dieses Jahr auch gemacht.
Eine Freundin von mir hat absichtlich keine gemacht für letztes Jahr und meinte, sie wartet mal ab, ob was kommt. Das würde ich persönlich aber nicht riskieren, weil dann ggfs noch Strafzahlungen kommen, weil man das Finanzamt ja in dem Sinne beschissen hat. Sowas kommt doch immer raus, und wenn erst später.
Genauso wie mit dem Verdienst nach der Geburt. Ich habe es schon in der Schwangerschaft mit meinem Chef besprochen, wie ich wieder anfangen möchte. Und dann musst du ja einen Wisch bei der Elterngeldstelle einreichen, wo dein Verdienst in den ersten 12 Monaten nach der Geburt eingetragen wird (füllt die Personalabteilung aus). In der Bewilligung des Elterngeldes steht auch drin, dass du die Aufnahme einer Beschäftigung, egal wie gering diese aussieht (also auch 400 Euro Jobs), melden musst!
Ich habe wieder angefangen zu arbeiten als Felix 3 Monate alt war. Und das Elterngeld wurde gekürzt, statt ca 600 Euro bekomme ich momentan ca 250. ABER: wenn du anfängst, rechne genau nach, was die Firma da in den Wisch einträgt. Meine Personalabteilung hat leider nicht die ganz genauen Zahlen des Nettolohns eingetragen (ich hatte einen Stufensprung im März, der wurde leider nicht berücksichtigt), so dass die 250 Euro wohl noch sinken werden. Du musst dann auch alle Entgeltabrechnungen und Änderu/ngen der Arbeitszeiten der Elterngeldstelle melden bzw. Kopien einreichen.
Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
Beim 2. Kind werde ich bestimmt anders handeln und in den ersten 12 Monaten auf jeden Fall nicht arbeiten. Nach den 12 Monaten ist es egal, was du verdienst, dann kriegst du weiterhin das geteile Elterngeld ohne Abzüge.
LG

Gefällt mir

12. August 2010 um 11:35

Steuernachzahlung Elterngeld
Hallo Zusammen,
ich hätte auch eine Frage die mich schon seit Monaten beschäftigt. Meine Chefin hatte mich darauf aufmerksam gemacht, dass sie dieses Jahr sehr viel an Steuern zurück zahlen musste, da sie letztes Jahr in Elternzeit war. Ich bin jetzt in der 39. Woche. Wie sieht es denn aus, wenn mein Mann überhaupt keine Steuern diese Jahr gezahlt hat? Er hat nur einen Minijob und ich habe ihn bis jetzt immer unterhalten. Kommt es dann überhaupt zu einer Nachzahlung? Oder kommt es gerade dann zu einer mega Nachzahlung? Habe gelesen das das Elterngeld ja beim Ehemann versteurert wird.Ich bin völlig überfordert mit dem Thema, mache mir aber sorgen, da ich ja dann schon mal mit sparen anfangen sollte. Habe schon versucht mit dem Elsterprogramm vom letzten Jahr nachzurechnen, doch irgendwie berücksichtigt er diesen progressionsvorbehalt nicht.

Gefällt mir

12. August 2010 um 11:40
In Antwort auf chrissy15011

Steuernachzahlung Elterngeld
Hallo Zusammen,
ich hätte auch eine Frage die mich schon seit Monaten beschäftigt. Meine Chefin hatte mich darauf aufmerksam gemacht, dass sie dieses Jahr sehr viel an Steuern zurück zahlen musste, da sie letztes Jahr in Elternzeit war. Ich bin jetzt in der 39. Woche. Wie sieht es denn aus, wenn mein Mann überhaupt keine Steuern diese Jahr gezahlt hat? Er hat nur einen Minijob und ich habe ihn bis jetzt immer unterhalten. Kommt es dann überhaupt zu einer Nachzahlung? Oder kommt es gerade dann zu einer mega Nachzahlung? Habe gelesen das das Elterngeld ja beim Ehemann versteurert wird.Ich bin völlig überfordert mit dem Thema, mache mir aber sorgen, da ich ja dann schon mal mit sparen anfangen sollte. Habe schon versucht mit dem Elsterprogramm vom letzten Jahr nachzurechnen, doch irgendwie berücksichtigt er diesen progressionsvorbehalt nicht.

Elterngeld und steuer
also dein mann hat kein steuerpflichtiges gehalt, dann bist du wohl steuer klasse 3 , dann gehe ich davon aus, daß ihr zusammenveranlagt werdet. auch wenn nur einerr verdient, kann es zu einer nachzahlung kommen oder auch nicht, jahresbrutto einfach in der steuertabelle anschauen. zb für 30.000 zahlt man 3.000 steuer im jahr (zahl erfunden, nur zum bsp.), ...dann hättest du nächstes jahr elterngeld. also z.b. 25.000, dann müßte es laut tabelle aber niedriger sein, also keine nachzahlung...allerdings kommt es auch werbekosten, bzw. andere faktoren an, es kann man nich so leicht sagen...trotzdem kann eine NACHZAHLUNG sein. dazu müßte man genaue daten eingeben, gehalt etc..oder ob dein mann noch arbeitslosengeld bekommt
die wiso cd ist darin super
willst du 2 jahre daheim bleibne? dann laß es dir auf 2 jahre auszahlen (wenjn das geld reicht, oder bleibt dein mann bei kind?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen