Home / Forum / Recht & Unrecht / Telefonsexhotline

Telefonsexhotline

21. Juni 2008 um 13:27

Hallo zusammen,

ich hätte da mal eine Frage. Unzwar habe ich gestern eine Sexhotline angerufen aber nach ca.20 sek wieder aufgelegt. Heute hat mich dann ein gewisser Herr angerufen und mir mitgeteilt, dass ich bei dem Anruf automatisch ein 30-Tage-Abo abgeschlossen hab und ich jetzt 50 zahlen muss. Dann sagte er auch, dass ich in den nächsten Tagen per Post eine Rechnung bekomme, die ich innerhalb von 8 Tagen bezahlen muss. Ist das alles Rechtlich und muss ich wirklich die 50 für die 20 sek. zahlen? Wäre gut, wenn mir einer helfen könnte.

Mehr lesen

22. Juni 2008 um 17:31

Kommt drauf an
Es war natürlich ungeschickt, den Anruf als bewusste Handlung zuzugeben. Hättest Du gesagt: "Da habe ich mich verwählt und sofort aufgelegt, als ich es gemerkt habe", wärst Du aus der Sache schon raus.
Nun hast Du dem Mann am Telefon ja irgendwas gesagt, und außerdem gab es bei den Unterlagen zu der Rufnummer (oder am Anfang des Gesprächs) ja auch irgendwelche Informationen.
Je nachdem, wie das formuliert war, kann es schon sein, dass ein Vertrag zustande gekommen ist.
Sagen wir es mal so:
Wenn Du Dich geschickt anstellst, kommst Du wahrscheinlich aus der Sache raus. Der Anbieter wird aber heftigen Druck machen und eine enorme Drohkulisse aufbauen, denn nur so hat er eine Chance, ohne eigentlichen Anspruch an das Geld zu kommen.
Alternativen für Dich:
a) zahlen,
b) zum Verbraucherschutz gehen (kostet etwas Geld),
c) zum Anwalt gehen (kostet mehr Geld),
d) nichts tun.
Wenn Du den Druck aushältst, ist d) die billigste Variante. Dann reagierst Du auf keine Schreiben oder Anrufe mehr und äußerst Dich nicht. NIE, mit KEINEM Wort. Erst auf einen gerichtlichen Mahnbescheid musst Du reagieren, dem widersprichst Du form- und fristgerecht. Wenn Du Mist baust, also beispielsweise Korrespondenz wegwirfst, irgendwelche blöden Äußerungen tätigst oder dem Mahnbescheid nicht richtig widersprichst, zahlst Du allerdings viel mehr als 50 EUR. Und wenn Du vor dem Anruf hättest wissen können, dass Du ein Abo abschließt, solltest Du auch zahlen, sofern die Angaben nicht in klitzekleiner Schrift irgendwo versteckt standen.

Gefällt mir

24. Juni 2008 um 18:31
In Antwort auf fuzzy77

Kommt drauf an
Es war natürlich ungeschickt, den Anruf als bewusste Handlung zuzugeben. Hättest Du gesagt: "Da habe ich mich verwählt und sofort aufgelegt, als ich es gemerkt habe", wärst Du aus der Sache schon raus.
Nun hast Du dem Mann am Telefon ja irgendwas gesagt, und außerdem gab es bei den Unterlagen zu der Rufnummer (oder am Anfang des Gesprächs) ja auch irgendwelche Informationen.
Je nachdem, wie das formuliert war, kann es schon sein, dass ein Vertrag zustande gekommen ist.
Sagen wir es mal so:
Wenn Du Dich geschickt anstellst, kommst Du wahrscheinlich aus der Sache raus. Der Anbieter wird aber heftigen Druck machen und eine enorme Drohkulisse aufbauen, denn nur so hat er eine Chance, ohne eigentlichen Anspruch an das Geld zu kommen.
Alternativen für Dich:
a) zahlen,
b) zum Verbraucherschutz gehen (kostet etwas Geld),
c) zum Anwalt gehen (kostet mehr Geld),
d) nichts tun.
Wenn Du den Druck aushältst, ist d) die billigste Variante. Dann reagierst Du auf keine Schreiben oder Anrufe mehr und äußerst Dich nicht. NIE, mit KEINEM Wort. Erst auf einen gerichtlichen Mahnbescheid musst Du reagieren, dem widersprichst Du form- und fristgerecht. Wenn Du Mist baust, also beispielsweise Korrespondenz wegwirfst, irgendwelche blöden Äußerungen tätigst oder dem Mahnbescheid nicht richtig widersprichst, zahlst Du allerdings viel mehr als 50 EUR. Und wenn Du vor dem Anruf hättest wissen können, dass Du ein Abo abschließt, solltest Du auch zahlen, sofern die Angaben nicht in klitzekleiner Schrift irgendwo versteckt standen.

Ok
Danke für die Ratschläge. Ich werde sie befolgen.
Mit freundlichen Grüßen

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen