Home / Forum / Recht & Unrecht / Trotz Warmmiete ( Pauschale) Heizkosten nachzahlen?

Trotz Warmmiete ( Pauschale) Heizkosten nachzahlen?

15. März 2012 um 14:38

Hallo,
ich bin 01.05.10 umgezogen! Ich habe im Januar 2012 meinen alten Vermieter angeschrieben, das ich bitte mal meine restliche Kaution wieder haben möchte...(die Kaution war 940 und 300hatte der erstmal behalten) auch nach dem 2ten mal Anschreiben habe ich keine Antwort erhalten. Jetzt habe ich im März einen Brief mit Rechnung erhalten. Ich habe eine Heizkosten Rechnung von 1066!!!! ok der winter war sehr kalt in dem Jahr...aber so viel Geld für eine 58m Wohnung und 2 Personen die den ganzen Tag Arbeiten und die Heizung am Tag aus ist O.o???? naja angeblich war von meiner Miete eine Voprrauszahlung von 383abgegangen...das sind dann och 683 die ich zahlen soll minus meiner 300einbehaltender Kaution
ich bin 23 und hab keine Ahnung von sowas...aber meiner Mutter kommt es auch komisch vor....Mieterschutzbund will mir nicht antworten weil ich kein Mitglied bin(und das Geld jetzt eine Mitgliedschafft zu machen habe ich auch nicht, geschweige den die Rechnung sofort zu zahlen)

im Mietvertrag war eine Warmmiete von 470 ausgemacht! Die Nebenkosten sind nicht mit aufgelistet...und als ich beim unterschreiben des Vertrages mit meiner Mutter zusammen nachfragte wie hoch den Wasser, Heizung, Müll usw kosten sind, wollte er darüber keine Auskunft geben....zitat:" bei mir gibt es nur eine Warmmiete"......muss ich das wirklich zahlen??!!! vorallem habe ich nur eine Frist von 7 Tagen zum zahlen bekommen...was mir auch sehr seltsam vor kommt O.o
(dumm ist auch noch das ich meinen original Vertrag verlegt habe....ich habe aber eine Kopi)

bitte HILFEEEE!!!

Mehr lesen

15. März 2012 um 18:17

Bei Heizkosten
gibt es keine Pauschale, du zahlst eben jeden Monat eine feste Vorauszahlung und dann wird am Ende Abrechnungszeitraums (meistens zum Jahresende) abgerechnet. Abrechnungszeitraum ist immer ein Jahr.

ABER: die Nebenkostenabrechnung, hier deine Heizkostenabrechnung muss dir spätestens ein Jahr nach Ende des Abrechnungszeitraums zugehen !!! Bitte prüfe nach, ob das bei dir so ist!!
welcher Zeitraum ist auf deiner Heizkostenabrechnung angegeben? Wann ist die abrechnung bei dir eingegangen??

Ist die Abrechnung später bei dir eingegangen musst du nicht zahlen.

Wenn du magst meld dich, gern auch PN
Gruß Julia

1 LikesGefällt mir

16. März 2012 um 8:09

Da gebe ich Julia recht
Ist es richtig, dass deine Abrechnung für das Jahr 2010 ist? Wenn ja muss dir diese bis spätestens 31.12.2011 vorgelegen haben. Ansosnten hat dein Vermieter keinen Anspruch auf Nachzahlung. Wenn sie rechtzeitig vorgelegen hat muss geprüft werden ob sie inhaltlich in Ordnung sit. Also Gesamtverbrauch, Umlageschlüssel, Dein Verbrauch, etc.

Wenn du Fragen hat kannst du dich gerne per PN melden

LG
heiner

Gefällt mir

19. März 2012 um 11:32
In Antwort auf baltica92

Bei Heizkosten
gibt es keine Pauschale, du zahlst eben jeden Monat eine feste Vorauszahlung und dann wird am Ende Abrechnungszeitraums (meistens zum Jahresende) abgerechnet. Abrechnungszeitraum ist immer ein Jahr.

ABER: die Nebenkostenabrechnung, hier deine Heizkostenabrechnung muss dir spätestens ein Jahr nach Ende des Abrechnungszeitraums zugehen !!! Bitte prüfe nach, ob das bei dir so ist!!
welcher Zeitraum ist auf deiner Heizkostenabrechnung angegeben? Wann ist die abrechnung bei dir eingegangen??

Ist die Abrechnung später bei dir eingegangen musst du nicht zahlen.

Wenn du magst meld dich, gern auch PN
Gruß Julia

Danke
ahh ich habe mich bei einer sache verscherieben! Ich bin Mai 2011 ausgezogen....und ich habe halt jetzt im März 2012 die Abrechnung bekommen. Also hat er jetzt noch bis Mai Zeit oder hätte er es schon im Dezember vorlegen müssen? und an der Heizung waren auch keine Zähler oder sonstiges. Und im Vertrag steht nichts von einer Nachzahlung... dann kommt noch Hinzu das ich jetzt erfahren habe das der Vermieter gestorben ist! und jetzt macht es seine Frau anscheiend weiter

1 LikesGefällt mir

19. März 2012 um 12:42
In Antwort auf kisarah88

Danke
ahh ich habe mich bei einer sache verscherieben! Ich bin Mai 2011 ausgezogen....und ich habe halt jetzt im März 2012 die Abrechnung bekommen. Also hat er jetzt noch bis Mai Zeit oder hätte er es schon im Dezember vorlegen müssen? und an der Heizung waren auch keine Zähler oder sonstiges. Und im Vertrag steht nichts von einer Nachzahlung... dann kommt noch Hinzu das ich jetzt erfahren habe das der Vermieter gestorben ist! und jetzt macht es seine Frau anscheiend weiter

Ok
die Wohnung war aber keine Einliegerwohnung, oder??
Die Jahresabrechnung für 2011 muss dir bis zum 31.12.2012 zugehen, auch wenn du schon im Mai ausgezogen bist.
Die Heizkostenabrechnung wird in der Heizkostenverordnung geregelt, daher muss im Mietvertrag nichts zusätzlich stehen.

Nach welchem Schlüssel wurden denn die Heizkosten berechnet?? Hast du überhaupt eine richtige Abrechnung bekommen?



Gefällt mir

21. März 2012 um 15:09
In Antwort auf baltica92

Ok
die Wohnung war aber keine Einliegerwohnung, oder??
Die Jahresabrechnung für 2011 muss dir bis zum 31.12.2012 zugehen, auch wenn du schon im Mai ausgezogen bist.
Die Heizkostenabrechnung wird in der Heizkostenverordnung geregelt, daher muss im Mietvertrag nichts zusätzlich stehen.

Nach welchem Schlüssel wurden denn die Heizkosten berechnet?? Hast du überhaupt eine richtige Abrechnung bekommen?



Mooooment...
... wenn Sie im Mai 2011 ausgezogen sind, MUSS eine Nebenkostenabrechnung zum Auszugdatum erstellt werden (oder möchten Sie etwa die Nebenkosten des Nachmieters mitfinanzieren?).

Für weitere rechtsgültige Auskünfte sollten Sie dringend zu einem Anwalt für Mietrecht gehen. So teuer ist eine Stunde Beratung auch wieder nicht.

Gefällt mir

22. März 2012 um 11:38

Ach ...
... wenn es doch nur so einfach wäre.

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/b1/beko_abrechnung.htm

Gefällt mir

22. März 2012 um 16:17
In Antwort auf heraklit1970

Ach ...
... wenn es doch nur so einfach wäre.

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/b1/beko_abrechnung.htm

Immer gut...
seine Fehler einzusehen, Heraklith
Was steht da anderes drin als wir zuvor über den Abrechnungszeitraum gesagt haben???
Abrechnungszeitraum ist immer ein Jahr, auch wenn der Mieter unterjährig auszieht. Du verwechselst Abrechnung mit Ablesung, kann das sein??? Alle relevanten Zählerstände sollte man bei Auszug ablesen, DAS ist richtig.

@unterfranke, neeein, es gibt KEINE Pauschale bei den Heizkosten.

Im übrigen ist das auch egal, hier ging es im konkreten Fall darum, was die TE tun kann um ihre einbehaltene Kaution zurückzubekommen. Leider kann man ohne Kenntnis von Mietvertrag und NK-Abrechnung keinen wirklichen Rat geben. Fakt ist die Kaution ist einbehalten worden und es wird schwierig sein, auch wenn die TE im Recht ist, das Geld zurückzufordern. Hier würde ich abschließend empfehlen doch in den sauren Apfel zu beissen und zum Mieterverein zu gehen, oder sofern anspruchsberechtigt einen Beratungsgutschein beantragen, kostet m.W. 10 Euro, und die Sache einem Anwalt mit Schwerpunkt Mietrecht zu übergeben.

Gefällt mir

23. März 2012 um 13:42

@ unterfranke
leider... falsch!!!! Heizkostenverordnung geht in diesem Falle vor, die monatlichen "Pauschalzahlungen" werden als abschlag gewertet, Vermieter ist berechtigt Nachforderungen zu stellen.

Gefällt mir

23. März 2012 um 18:05

Ich gebs auf...
... und kann nur hoffen, dass der TE nicht auf dich hört, ein Mahnbescheid wird nämlich ziemlich teuer, wenn man nicht im Recht ist.
- ENDE -

Gefällt mir

23. März 2012 um 21:49


nee,ist klar... . Ich blicke auf mehr als 10 Jahre als Vermieter zurück.
Und zum LETZTENMAL, es gibt nur Pauschalen für BETRIEBSKOSTEN. Lern den Unterschied Betriebkosten und Nebenkosten, ok. Ich kenn solche Hanseln wie dich auch aus "diversen Foren", immer seinen Senf dazugeben...
Und nicht alles was im Mietvertrag vereinbart wurde muss auch Gültigkeit besitzen.

Gefällt mir

24. März 2012 um 9:25

Wenn immer es auch interessieren mag
2 Heizkostenverordnung lesen, fertig.

Gefällt mir

24. März 2012 um 10:04


"Da schließt ein Vermieter einen wie sich später heraus stellt ungünstigen Mietvertrag ab. dann verlangt er eine Nachzahlung mit dem Argument, dass der Vertrag, den er geschrieben hat, nicht gültig war."

nicht dieser Vermieter, sein Nachfolger. Ich denke, du kannst besser lesen und verstehen als ich??? Und der Mietvertrag ist ja net ungültig, was redst denn?????

"Weil du meinst, als Vermieter die Weisheit in Mietrechtdingen gepachtet zu haben. Darum tust du mir Leid, weil du nicht fähig bist über den Tellerrand deines Verstandes hinaus zu schauen."

Nein, das meine ich ja überhaupt nicht, aber als Vermieter ist es meine Pflicht, zumindest die Grundlagen des Mietrechts zu kennen, eben DAMIT meine Mieter nicht so einen Ärger am Hals haben. Und ich scheue mich auch nicht zu fragen, wenn ich mir iwo unsicher bin und zu lernen - von den richtigen Leuten.

"Und diesr Unsinn wird von einem User hier für richtig "verkauft". Und das ist der eigentliche "Skandal" an der Angelegenheit."
Na ich denke, der Schaden hält sich in Grenzen, wie du sicher bemerkt hast, sind wir die einzigen die hier noch munter rumdiskutieren. Wer allerdings mit "User" gemeint ist, stelle ich in Frage... .


Gefällt mir

24. März 2012 um 22:25

...
ok... . Oh Mann ich schäm mich echt dafür Franke zu sein... .

Gefällt mir

25. März 2012 um 13:15

DU kannst nicht lesen...
wenn du den 2. Beitrag des TE gelesen hättest, hättest du da lesen können, dass der Vermieter wohl verstorben ist und seine Frau die Vermietung weitermacht. Ist ein Erbe also kein Nachfolger???

Was du geschrieben hast zum "ungültigen Mietvertrag" habe ich bereits wortwörtlich zitiert und werde es dir hier nicht nochmals vorbeten.

Vermieterforum??? Wäre zu überlegen, da du dich da ja auch rumtreibst, wenn mich nicht alles täuscht , wäre da sicher einiges für mich zu tun .

Dein Problem ist einfach, dass du einfach Recht behalten musst, auch wenn du offensichtlich im Unrecht bist. Hättest du auch nur ein einziges Mal zu unserem Thema im I-Net geschaut, hättest du dir erspart hier vehement dein Unwissen zu demonstrieren.



Gefällt mir

26. März 2012 um 7:25

Wie ...
... dumm nur, dass Ihr Begriff der Warmmiete gar nicht mehr zulässig ist.

Gefällt mir

26. März 2012 um 7:29

Wie ...
... dumm nur, dass es Ihren Begriff der "Warmmiete" gar nicht mehr gibt.

http://www.finanziert.net/warmmiete.html

Man sollte also wirklich den Mietvertrag und das aktuelle Mietrecht kennen, bevor man eine rechtliche Beratung gibt.


Gefällt mir

26. März 2012 um 13:36
In Antwort auf heraklit1970

Wie ...
... dumm nur, dass es Ihren Begriff der "Warmmiete" gar nicht mehr gibt.

http://www.finanziert.net/warmmiete.html

Man sollte also wirklich den Mietvertrag und das aktuelle Mietrecht kennen, bevor man eine rechtliche Beratung gibt.


Ohje
Es ist echt schade, dass Ihr hier so aufeinander losgeht. Aber mal vorab. Entweder ihr gebt BEIDE rechtliche Beratungen ab oder keiner von Euch. Immerhin bewegt Ihr Euch im gleichen Forum und jeder pocht *nur* auf seine Theorie.
Mal ganz davon abgesehen zum eigentlichen Thema. Ich bin zwar kein profi, aber habe mich nun auch dafür interessiert. Den Artikel, den Du auflistest, habe ich gelesen und auch ein wenig im I-net gestöbert. Ich denke - Unterfranke hat Recht. Einen Bruttowarm-Mietvertrag darf man nicht mehr aufsetzen, oder erhöhen - aber Altbestände kann es deshalb trotzdem noch geben. Ein ehemals Bruttowarm-Mietvertrag geht ja nicht von heute auf morgen in einen anderen über, dafür muss eine Mietvertragsänderung her. Diese scheint es NIE gegeben zu haben (auch nicht nach dem Tod des Vermieters, somit hatte der alte Mietvertrag noch seine Gültigkeit). Demzufolge kann der neue Vermieter keine Nachforderungen stellen. Es sei denn es ist kein wirklicher Bruttowarm-Mietvertrag - DAS hängt bestimmt wieder mit haarkleinsten Umschreibungen im Original-Mietvertrag zusammen. Insofern würde ich mit diesem doch mal zu jemandem hingehen, der das beurteilen kann.

Gefällt mir

26. März 2012 um 22:05
In Antwort auf heraklit1970

Wie ...
... dumm nur, dass es Ihren Begriff der "Warmmiete" gar nicht mehr gibt.

http://www.finanziert.net/warmmiete.html

Man sollte also wirklich den Mietvertrag und das aktuelle Mietrecht kennen, bevor man eine rechtliche Beratung gibt.


Prinzipiell hast du Recht....
mit dem Begriff Warm-Miete wird landläufig die Nettomiete zzgl. Betriebskosten genannt. Daher oftmlals die Verwirrung, weil man wegen dem "Warm-" eben impliziert, dass dies die Heizkosten mit einschliesst,eben dies tut es nicht.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Was bedeutet: Referenzen 1. Person
Von: staaaar
neu
16. März 2012 um 18:11
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen