Forum / Recht & Unrecht

Unfall mit geliehenem Auto

15. Januar um 11:54 Letzte Antwort: 12. Februar um 13:41

Hallo, ich hatte letzte Woche einen Unfall und bin völlig lost.

Ich will mal kurz den Zusammenhang erläutern. 
Ich arbeite in einer Physiotherapiepraxis. Meine Chefin hat mich letzte Woche gebeten, etwas zu einem Patienten zu bringen. Sie hat mir ihr Auto dafür gegeben. Und ich so “Yeah BMW fahren..”. Danach bin ich zu mir nach hause gefahren und dort stand das Auto übers Wochenende. War alles so abgesprochen.

Am Sonntag treffe ich mich also mit einem Typen, den ich schon zwei mal gedatet habe. Wir haben uns bei mir getroffen. Ich habe ihm dann vorgeschlagen, dass ich ihn vor der Ausgangssperre heimfahre. Ich gebe zu, ich wollte ihn mit dem Auto auch ein kleines bisschen beeindrucken.

Um 7 haben wir uns auf den Weg gemacht. Ich hatte mir ein Gläschen Wein gegönnt, fühlte mich aber stocknüchtern. Die Strecke kannte ich zum größten Teil.

Nach einer viertel Stunde waren wir innerorts auf einer zweispurigen Straße. Vielleicht so 50 Meter vor uns eine Ampelkreuzung. Wir mussten gerade aus und ich wusste, dass hinter der Ampel, die Straße sich wieder auf einer Spur verjüngt.

Auf der Straße war kaum was los. Wir waren auf der linken Spur, das Auto vor uns noch ein ganzes Stückchen entfernt. Und rechts von uns so ein Schleicher, den ich noch überholen wollte. Also habe ich noch etwas Gas gegeben. Die Ampel vor uns war grün, alles perfekt.

Wir waren schon fast an dem “gemütlichen” Verkehrsteilnehmer vorbei, da springt die Ampel vor uns auf gelb. Es war genau der Moment, in dem man kurz überlegt.. Aber da ich zuvor ja bereits etwas beschleunigt hatte, entschied ich mich für drüber fahren. Reicht locker..

Durch das Überholen und die Ampel, ist mir für einen Moment entgangen, dass der Passat vor uns bremst! Er hatte den Blinker links gesetzt, da er an der Kreuzung abbiegen wollte. Daher musste er sowieso abbremsen und wollte wohl nicht auf letzter Rille noch über die Ampel. Die Kreuzung ist so bescheuert gemacht, ohne Linksabbiegespur an dieser Stelle. Und ich dachte, der ist längst über die Ampel…

Naja, in dem Moment schreit mein Beifahrer auch schon “pass auf!!”. Quasi zeitgleich latsche ich voll auf die Bremse. Wir waren noch einige Meter entfernt und ich versuche alles um den BMW mit quietschenden Reifen zum Halten zu bringen. Aber noch während ich voll auf der Bremse stehe, merke ich, dass der Kofferraum vom Passat zu schnell näher kommt. Und in dem Augenblick geht auch schon der Platz aus. Trotz Vollbremsung knallen wir dem Passat vor uns voll hinten drauf.

Dann ist erstmal Ruhe. Ich sitze völlig verdattert auf dem Fahrersitz und weiß nicht so recht, was ich als nächstes tun muss. Mein Beifahrer fragt mich, ob alles in Ordnung ist. Aber ich sitze nur mit den Händen vor dem Gesicht auf dem Fahrersitz.
Erst jetzt realisiere ich langsam, dass das gerade wirklich passiert ist.

Der Typ vorne ist, ist dann ausgestiegen. Und nachdem ich mich gesammelt hatte, habe ich auch die Tür aufgemacht. Mit ziemlich weichen Knien, bin ich dann auch raus aus dem Auto.
Als klar wurde, dass keinem etwas passiert war, ist mir schon ein riesen Stein vom Herzen gefallen. Ich habe mich tausendfach entschuldigt. Und mir war es so peinlich, als wir neben den kaputten Autos standen. Beim 1er wurde die Nase etwas platt gedrückt. Beim Passat hingegen war gar nicht so viel zu sehen.

Ich hatte einen dicken Kloß im Hals. Aber ich musste mir ein Herz fassen und meine Chefin anrufen. Sie war so sauer irgendwie, hat mich trotzdem aufgebaut “…Hauptsache keiner hat sich weh getan…”
Jedenfalls haben wir entschieden auf jeden Fall die Polizei zu holen. 

Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Polizei eingetroffen ist. In der Zwischenzeit hat mein Beifahrer ein Warndreieck aufgestellt und ich konnte die Unterlagen aus dem Handschuhfach kramen.

Die Polizei war erstmal recht unkompliziert. Es wurde schnell die Unfallstelle gesichert und die Länge meiner Vollbremsung wurde ausgemessen. Die Bremsspur war tatsächlich recht gut zu sehen auf dem Asphalt. 16,3 Meter laut dem Unfallbericht.

Dann haben Sie uns rechts ran fahren lassen. Beim 1er ist etwas Kühlwasser rausgetropft, aber es hat alles tadellos funktioniert. Die Polizei hat dann ganz schnell unsere Aussagen aufgenommen und uns die Daten austauschen lassen. Und schwups waren sie auch wieder weg…

Der Passat konnte noch weiter fahren. Aber wir mussten auf den Abschlepper warten. Mittlerweile war es schon 10.. Als der Abschlepper kam hat sich mein Date dann verabschiedet und der "romantische Abend" nahm ein Ende.

Ich bin mitgefahren bis zur Werkstatt, wo das zerknautschte Ding im Hof abgeladen wurde. Ich konnte ein ganzes Stück über den Hof fahren. der 1er lief eigentlich ganz normal. Man muss nur die Omi Sitzhaltung einnehmen, um über die geknickte Motorhaube sehen zu können. 
Ich wollte niemand anrufen, um abgeholt zu werden. Irgendwie war mir nicht danach, irgendwen zu sehen. Denn so langsam habe ich darüber nachgedacht, was nun wohl alles auf mich zukommt. Also habe ich ein Taxi bestellt.

Als ich um halb 12 zuhause angekommen bin und meine Stiefel ausgezogen hab, überkam es mich. Und ich habe erstmal ein Weilchen geheult.

Geschlafen habe ich nicht gut. Montags haben wir eh zu und ich bin dann früh aufgestanden um meine Chefin an der Werkstatt zu treffen.
Ich bin dann mit dem Bus hin. Und als ich ankam, war meine Chefin schon da. Sie stand vor dem 1er und ihre Stimmung war, sagen wir mal, angespannt.
So wie ich es am Telefon erzählt habe, hat es sich für sie wohl nach einem leichten “Schupser” angehört. Mit vorwurfsvollem Blick, sagt sie mir, dass ich “heftig hinten drauf geknallt bin” und sie sie nicht gedacht hätte, dass ich so mit ihrem Auto umgehe… mmh, toll.

Da hat es natürlich auch nicht geholfen, dass der Mechaniker uns gesagt hat, dass der 1er wohl ein Totalschaden ist. Sein Vorschlag war entweder verkaufen oder direkt zum Verwerter (dann kümmert er sich auch gleich um das Abmelden). Meine Chefin hat dann gemeint, sie möchte sich nicht drum kümmern, das soll ich machen wie ich will. Die Werkstatt verlangt nun halt eine Stellgebühr.. Die muss ich natürlich zahlen. Aber das ist der kleinste Teil, denn der BMW hat keine Vollkasko Versicherung. Und was jetzt im Nachhinein auch noch rausgekommen ist: Eigentlich deckt die Versicherung nur Halter und Familie ab. Aber das konnte ich ja nicht wissen!

Ich habe Angst, was aus der Versicherungssache wird und vor allem, ob mir meine Chefin kündigt und ich meinen Job verliere. Könnt ihr das rechtlich einschätzen, was da kommen kann?

Und zum Auto, ich habe in der Werkstatt ein paar Bilder gemacht. Weiß jemand ob nicht vielleicht doch eine Reparatur möglich ist? Ich hatte den Eindruck der Mechaniker hat garnicht richtig hin gesehen. Und ich konnte ja auch noch fahren.. Ich hänge Bilder mal rein unten.

Danke erstmal, ich wäre für Hilfe sehr dankbar!

LG Andrea

 

Mehr lesen

15. Januar um 12:48

Hast du schon mit deiner Haftpflichtversicherung gesprochen? Je nachdem wie du versichert bist ist das eventuell darüber abgedeckt,  so lange würde ich erstmal abwarten und halt die stell Gebühren bei der Werkstatt weiter zahlen. 
Ansonsten kann das halt richtig teuer werden. 
Wenn die Werkstatt schon sagt das es ein Totalschaden ist wird sich eine Reparatur wahrscheinlich nicht mehr lohnen bzw nicht mehr möglich sein, wenn die karosserie verzogen ist kann man da wenig machen. 
Teures Lehrgeld.  
Ich glaube nicht das dieser Unfall eine Kündigung rechtfertigen würde, da kannst du aber nur abwarten bis diese eventuell kommt und diese dann von einem Anwalt prüfen lassen. 
Vielleicht suchst du, nachdem du das mit deiner Haftpflichtversicherung geklärt hast, einfach das Gespräch mit deiner Chefin und ihr sucht nach einer Lösung die für beide Seiten akzeptabel ist. 

Gefällt mir

15. Januar um 12:49

Ach ganz vergessen....du kannst natürlich auch einen Gutachter beauftragen das Auto zu checken um zu schauen ob die Aussage der Werkstatt wirklich so zutrifft 

Gefällt mir

15. Januar um 13:21

Hallo , ja mit der Haftpflicht habe ich telefoniert. Aber die übernehmen nicht den Schaden an einem geliehenen Kfz.

Meine Chefin blockt gerade total ab. Sie meint das wird sich regeln, aber ich weiß nicht was da kommt. Ich habe den Eindruck dass sie nicht drüber sprechen will.
Am Montag hat sie etwas die Fassung verloren. Sie hat mich gefragt, wie kann es sein, dass man in der Stadt jemand dermaßen hinten drauf knallt.. sie wirft mir halt vor dass ich gerast bin.
Ich hatte es auch etwas eilig, da wir knapp dran waren und mir ging durch den Kopf, dass es nicht so toll wäre mit dem geliehenen Auto nach der Ausgangssperre erwischt zu werden. Aber ich bin keine Raserin 

Gefällt mir

15. Januar um 13:35
In Antwort auf

Hallo , ja mit der Haftpflicht habe ich telefoniert. Aber die übernehmen nicht den Schaden an einem geliehenen Kfz.

Meine Chefin blockt gerade total ab. Sie meint das wird sich regeln, aber ich weiß nicht was da kommt. Ich habe den Eindruck dass sie nicht drüber sprechen will.
Am Montag hat sie etwas die Fassung verloren. Sie hat mich gefragt, wie kann es sein, dass man in der Stadt jemand dermaßen hinten drauf knallt.. sie wirft mir halt vor dass ich gerast bin.
Ich hatte es auch etwas eilig, da wir knapp dran waren und mir ging durch den Kopf, dass es nicht so toll wäre mit dem geliehenen Auto nach der Ausgangssperre erwischt zu werden. Aber ich bin keine Raserin 

Naja realistisch gesehen warst du wahrscheinlich zu schnell,  es ist definitiv dein verschulden....
Das deine Chefin sauer ist sollte auch absolut verständlich sein. 
Ich kenne mich mit der Rechtslage nicht aus aber ich vermute du wirst nicht darum herumkommen den Schaden zu begleichen. 
ggf sprich einmal mit einem Anwalt. 
Ich würde wahrscheinlich einen Gutachter beauftragen den Schaden zu schätzen und dann schauen wie man ihn begleichen kann.  Vielleicht lässt sich deine Chefin ja auf eine Ratenzahlung ein.  Ich würde jetzt wirklich schauen das du einen finanziellen Überblick über den Schaden bekommst und deiner Chefin dann direkt Lösungsvorschläge zu unterbreiten. 

Gefällt mir

15. Januar um 15:07

Ich hatte einen recht ähnlichen Unfall mal als Fahranfänger. Aber das Auto war von meinem Vater geliehen, auch ein 1er BMW. Ich war auch nicht mitversichert. Die Versicherung, es war aber eine Vollkasko, hat den Schaden natürlich übernommen, aber weil ich sozusagen unversichert gefahren bin mussten wir ein Strafe an die Versicherung zahlen. Ich glaube das waren damals 1.500 €.

Ich würde behaupten, dass deine Chefin auch ihren Anteil beigetragen. Denn sie hat dir das Auto geliehen obwohl sie wusste, dass du nicht versichert bist. Du hast das Auto ja im guten Glauben übernommen, dass alles ok ist. Ich würde das auch mal von einem Anwalt prüfen lassen inwieweit du alleine auf den Kosten sitzen bleibst.

Gefällt mir

15. Januar um 15:19
In Antwort auf

Ich hatte einen recht ähnlichen Unfall mal als Fahranfänger. Aber das Auto war von meinem Vater geliehen, auch ein 1er BMW. Ich war auch nicht mitversichert. Die Versicherung, es war aber eine Vollkasko, hat den Schaden natürlich übernommen, aber weil ich sozusagen unversichert gefahren bin mussten wir ein Strafe an die Versicherung zahlen. Ich glaube das waren damals 1.500 €.

Ich würde behaupten, dass deine Chefin auch ihren Anteil beigetragen. Denn sie hat dir das Auto geliehen obwohl sie wusste, dass du nicht versichert bist. Du hast das Auto ja im guten Glauben übernommen, dass alles ok ist. Ich würde das auch mal von einem Anwalt prüfen lassen inwieweit du alleine auf den Kosten sitzen bleibst.

Ich kann mir vorstellen das dies innerhalb der Familie noch einmal anders gelagert ist. 
Ich gehe ehe davon aus das sie selbst in der Pflicht gewesen wäre sich über den Versicherungsschutz zu informieren, fährt man z.b mit einem Auto an dem z.b die rückleuchte defekt ist, ist man als Fahrer schuld, auch wenn der Besitzer es wusste. Man ist quasi verpflichtet sich vor Fahrtbeginn davon zu überzeugen das alles funktioniert, ich kann mor gut vorstellen das es mit dem Versicherungsschutz ähnlich ist 

Gefällt mir

15. Januar um 15:39

Mein Fall ist dahingehend anders gelagert, dass sowohl ich als auch mein Vater wussten, dass ich nicht versichert bin. Wir habend das billigend in Kauf genommen. Die TE wusste es nicht. Dieses Detail könnte große Bedeutung haben. Daher ja mein Vorschlag einen Anwalt beratend hinzuzuziehen. Denn wir alle hier sind wahrscheinlich nur Laien.

Gefällt mir

15. Januar um 18:32

Ich denke ihr habt recht, ich muss mir wohl einen Anwalt suchen.

Ein Gutachter kostet halt auch gleich nochmal mehr Geld, das ich eigentlich nicht habe.

Ich arbeite erst seit 4 Monaten dort und hatte eigentlich ein gutes Verhältnis mit meiner Chefin. Das ist jetzt doch sehr abgekühlt.
Und auch die Kollegen haben es mitbekommen (muss sie ihnen ja erzählt haben). Die sind alle etwas komisch zu mir.

Meine Mitbewohnerin hat ihren Freund mal gefragt, mit den Bildern. Der hat bestätigt, dass es wohl ein Totalschaden ist.

Ich bin total fertig und schlafe schlecht. Der Moment wie ich voll auf die Bremse latsche und wir dem Passat hinten drauf knallen hat sich in mein Gehirn eingebrannt. Mir ist ganz übel den ganzen Tag...

Gefällt mir

17. Januar um 0:09
In Antwort auf

Hallo, ich hatte letzte Woche einen Unfall und bin völlig lost.

Ich will mal kurz den Zusammenhang erläutern. 
Ich arbeite in einer Physiotherapiepraxis. Meine Chefin hat mich letzte Woche gebeten, etwas zu einem Patienten zu bringen. Sie hat mir ihr Auto dafür gegeben. Und ich so “Yeah BMW fahren..”. Danach bin ich zu mir nach hause gefahren und dort stand das Auto übers Wochenende. War alles so abgesprochen.

Am Sonntag treffe ich mich also mit einem Typen, den ich schon zwei mal gedatet habe. Wir haben uns bei mir getroffen. Ich habe ihm dann vorgeschlagen, dass ich ihn vor der Ausgangssperre heimfahre. Ich gebe zu, ich wollte ihn mit dem Auto auch ein kleines bisschen beeindrucken.

Um 7 haben wir uns auf den Weg gemacht. Ich hatte mir ein Gläschen Wein gegönnt, fühlte mich aber stocknüchtern. Die Strecke kannte ich zum größten Teil.

Nach einer viertel Stunde waren wir innerorts auf einer zweispurigen Straße. Vielleicht so 50 Meter vor uns eine Ampelkreuzung. Wir mussten gerade aus und ich wusste, dass hinter der Ampel, die Straße sich wieder auf einer Spur verjüngt.

Auf der Straße war kaum was los. Wir waren auf der linken Spur, das Auto vor uns noch ein ganzes Stückchen entfernt. Und rechts von uns so ein Schleicher, den ich noch überholen wollte. Also habe ich noch etwas Gas gegeben. Die Ampel vor uns war grün, alles perfekt.

Wir waren schon fast an dem “gemütlichen” Verkehrsteilnehmer vorbei, da springt die Ampel vor uns auf gelb. Es war genau der Moment, in dem man kurz überlegt.. Aber da ich zuvor ja bereits etwas beschleunigt hatte, entschied ich mich für drüber fahren. Reicht locker..

Durch das Überholen und die Ampel, ist mir für einen Moment entgangen, dass der Passat vor uns bremst! Er hatte den Blinker links gesetzt, da er an der Kreuzung abbiegen wollte. Daher musste er sowieso abbremsen und wollte wohl nicht auf letzter Rille noch über die Ampel. Die Kreuzung ist so bescheuert gemacht, ohne Linksabbiegespur an dieser Stelle. Und ich dachte, der ist längst über die Ampel…

Naja, in dem Moment schreit mein Beifahrer auch schon “pass auf!!”. Quasi zeitgleich latsche ich voll auf die Bremse. Wir waren noch einige Meter entfernt und ich versuche alles um den BMW mit quietschenden Reifen zum Halten zu bringen. Aber noch während ich voll auf der Bremse stehe, merke ich, dass der Kofferraum vom Passat zu schnell näher kommt. Und in dem Augenblick geht auch schon der Platz aus. Trotz Vollbremsung knallen wir dem Passat vor uns voll hinten drauf.

Dann ist erstmal Ruhe. Ich sitze völlig verdattert auf dem Fahrersitz und weiß nicht so recht, was ich als nächstes tun muss. Mein Beifahrer fragt mich, ob alles in Ordnung ist. Aber ich sitze nur mit den Händen vor dem Gesicht auf dem Fahrersitz.
Erst jetzt realisiere ich langsam, dass das gerade wirklich passiert ist.

Der Typ vorne ist, ist dann ausgestiegen. Und nachdem ich mich gesammelt hatte, habe ich auch die Tür aufgemacht. Mit ziemlich weichen Knien, bin ich dann auch raus aus dem Auto.
Als klar wurde, dass keinem etwas passiert war, ist mir schon ein riesen Stein vom Herzen gefallen. Ich habe mich tausendfach entschuldigt. Und mir war es so peinlich, als wir neben den kaputten Autos standen. Beim 1er wurde die Nase etwas platt gedrückt. Beim Passat hingegen war gar nicht so viel zu sehen.

Ich hatte einen dicken Kloß im Hals. Aber ich musste mir ein Herz fassen und meine Chefin anrufen. Sie war so sauer irgendwie, hat mich trotzdem aufgebaut “…Hauptsache keiner hat sich weh getan…”
Jedenfalls haben wir entschieden auf jeden Fall die Polizei zu holen. 

Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Polizei eingetroffen ist. In der Zwischenzeit hat mein Beifahrer ein Warndreieck aufgestellt und ich konnte die Unterlagen aus dem Handschuhfach kramen.

Die Polizei war erstmal recht unkompliziert. Es wurde schnell die Unfallstelle gesichert und die Länge meiner Vollbremsung wurde ausgemessen. Die Bremsspur war tatsächlich recht gut zu sehen auf dem Asphalt. 16,3 Meter laut dem Unfallbericht.

Dann haben Sie uns rechts ran fahren lassen. Beim 1er ist etwas Kühlwasser rausgetropft, aber es hat alles tadellos funktioniert. Die Polizei hat dann ganz schnell unsere Aussagen aufgenommen und uns die Daten austauschen lassen. Und schwups waren sie auch wieder weg…

Der Passat konnte noch weiter fahren. Aber wir mussten auf den Abschlepper warten. Mittlerweile war es schon 10.. Als der Abschlepper kam hat sich mein Date dann verabschiedet und der "romantische Abend" nahm ein Ende.

Ich bin mitgefahren bis zur Werkstatt, wo das zerknautschte Ding im Hof abgeladen wurde. Ich konnte ein ganzes Stück über den Hof fahren. der 1er lief eigentlich ganz normal. Man muss nur die Omi Sitzhaltung einnehmen, um über die geknickte Motorhaube sehen zu können. 
Ich wollte niemand anrufen, um abgeholt zu werden. Irgendwie war mir nicht danach, irgendwen zu sehen. Denn so langsam habe ich darüber nachgedacht, was nun wohl alles auf mich zukommt. Also habe ich ein Taxi bestellt.

Als ich um halb 12 zuhause angekommen bin und meine Stiefel ausgezogen hab, überkam es mich. Und ich habe erstmal ein Weilchen geheult.

Geschlafen habe ich nicht gut. Montags haben wir eh zu und ich bin dann früh aufgestanden um meine Chefin an der Werkstatt zu treffen.
Ich bin dann mit dem Bus hin. Und als ich ankam, war meine Chefin schon da. Sie stand vor dem 1er und ihre Stimmung war, sagen wir mal, angespannt.
So wie ich es am Telefon erzählt habe, hat es sich für sie wohl nach einem leichten “Schupser” angehört. Mit vorwurfsvollem Blick, sagt sie mir, dass ich “heftig hinten drauf geknallt bin” und sie sie nicht gedacht hätte, dass ich so mit ihrem Auto umgehe… mmh, toll.

Da hat es natürlich auch nicht geholfen, dass der Mechaniker uns gesagt hat, dass der 1er wohl ein Totalschaden ist. Sein Vorschlag war entweder verkaufen oder direkt zum Verwerter (dann kümmert er sich auch gleich um das Abmelden). Meine Chefin hat dann gemeint, sie möchte sich nicht drum kümmern, das soll ich machen wie ich will. Die Werkstatt verlangt nun halt eine Stellgebühr.. Die muss ich natürlich zahlen. Aber das ist der kleinste Teil, denn der BMW hat keine Vollkasko Versicherung. Und was jetzt im Nachhinein auch noch rausgekommen ist: Eigentlich deckt die Versicherung nur Halter und Familie ab. Aber das konnte ich ja nicht wissen!

Ich habe Angst, was aus der Versicherungssache wird und vor allem, ob mir meine Chefin kündigt und ich meinen Job verliere. Könnt ihr das rechtlich einschätzen, was da kommen kann?

Und zum Auto, ich habe in der Werkstatt ein paar Bilder gemacht. Weiß jemand ob nicht vielleicht doch eine Reparatur möglich ist? Ich hatte den Eindruck der Mechaniker hat garnicht richtig hin gesehen. Und ich konnte ja auch noch fahren.. Ich hänge Bilder mal rein unten.

Danke erstmal, ich wäre für Hilfe sehr dankbar!

LG Andrea

 

Das ist ein Totalschaden! Was willst du da reparieren lassen?! Nach dich doch nicht lächerlich. Sas ist doch kein Schubser. 

Mit deiner Chefin war sicherlich auch nicht vereinbart,  dass du am Wochenende hin und her fährst. Es ist nicht dein Eigentum. Was hast du durch dabei gedacht. Anderen imponieren? Zudem überholt man auch nicht an Kreuzungen. Es ist zu unübersichtlich. 

Höchstwahrscheinlich wird sue dich kündigen. Auch wenn dj kündigungsschutz hast, die Vertrauensbasis ist völlig gestört. 

Gefällt mir

17. Januar um 0:09
In Antwort auf

Hallo, ich hatte letzte Woche einen Unfall und bin völlig lost.

Ich will mal kurz den Zusammenhang erläutern. 
Ich arbeite in einer Physiotherapiepraxis. Meine Chefin hat mich letzte Woche gebeten, etwas zu einem Patienten zu bringen. Sie hat mir ihr Auto dafür gegeben. Und ich so “Yeah BMW fahren..”. Danach bin ich zu mir nach hause gefahren und dort stand das Auto übers Wochenende. War alles so abgesprochen.

Am Sonntag treffe ich mich also mit einem Typen, den ich schon zwei mal gedatet habe. Wir haben uns bei mir getroffen. Ich habe ihm dann vorgeschlagen, dass ich ihn vor der Ausgangssperre heimfahre. Ich gebe zu, ich wollte ihn mit dem Auto auch ein kleines bisschen beeindrucken.

Um 7 haben wir uns auf den Weg gemacht. Ich hatte mir ein Gläschen Wein gegönnt, fühlte mich aber stocknüchtern. Die Strecke kannte ich zum größten Teil.

Nach einer viertel Stunde waren wir innerorts auf einer zweispurigen Straße. Vielleicht so 50 Meter vor uns eine Ampelkreuzung. Wir mussten gerade aus und ich wusste, dass hinter der Ampel, die Straße sich wieder auf einer Spur verjüngt.

Auf der Straße war kaum was los. Wir waren auf der linken Spur, das Auto vor uns noch ein ganzes Stückchen entfernt. Und rechts von uns so ein Schleicher, den ich noch überholen wollte. Also habe ich noch etwas Gas gegeben. Die Ampel vor uns war grün, alles perfekt.

Wir waren schon fast an dem “gemütlichen” Verkehrsteilnehmer vorbei, da springt die Ampel vor uns auf gelb. Es war genau der Moment, in dem man kurz überlegt.. Aber da ich zuvor ja bereits etwas beschleunigt hatte, entschied ich mich für drüber fahren. Reicht locker..

Durch das Überholen und die Ampel, ist mir für einen Moment entgangen, dass der Passat vor uns bremst! Er hatte den Blinker links gesetzt, da er an der Kreuzung abbiegen wollte. Daher musste er sowieso abbremsen und wollte wohl nicht auf letzter Rille noch über die Ampel. Die Kreuzung ist so bescheuert gemacht, ohne Linksabbiegespur an dieser Stelle. Und ich dachte, der ist längst über die Ampel…

Naja, in dem Moment schreit mein Beifahrer auch schon “pass auf!!”. Quasi zeitgleich latsche ich voll auf die Bremse. Wir waren noch einige Meter entfernt und ich versuche alles um den BMW mit quietschenden Reifen zum Halten zu bringen. Aber noch während ich voll auf der Bremse stehe, merke ich, dass der Kofferraum vom Passat zu schnell näher kommt. Und in dem Augenblick geht auch schon der Platz aus. Trotz Vollbremsung knallen wir dem Passat vor uns voll hinten drauf.

Dann ist erstmal Ruhe. Ich sitze völlig verdattert auf dem Fahrersitz und weiß nicht so recht, was ich als nächstes tun muss. Mein Beifahrer fragt mich, ob alles in Ordnung ist. Aber ich sitze nur mit den Händen vor dem Gesicht auf dem Fahrersitz.
Erst jetzt realisiere ich langsam, dass das gerade wirklich passiert ist.

Der Typ vorne ist, ist dann ausgestiegen. Und nachdem ich mich gesammelt hatte, habe ich auch die Tür aufgemacht. Mit ziemlich weichen Knien, bin ich dann auch raus aus dem Auto.
Als klar wurde, dass keinem etwas passiert war, ist mir schon ein riesen Stein vom Herzen gefallen. Ich habe mich tausendfach entschuldigt. Und mir war es so peinlich, als wir neben den kaputten Autos standen. Beim 1er wurde die Nase etwas platt gedrückt. Beim Passat hingegen war gar nicht so viel zu sehen.

Ich hatte einen dicken Kloß im Hals. Aber ich musste mir ein Herz fassen und meine Chefin anrufen. Sie war so sauer irgendwie, hat mich trotzdem aufgebaut “…Hauptsache keiner hat sich weh getan…”
Jedenfalls haben wir entschieden auf jeden Fall die Polizei zu holen. 

Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Polizei eingetroffen ist. In der Zwischenzeit hat mein Beifahrer ein Warndreieck aufgestellt und ich konnte die Unterlagen aus dem Handschuhfach kramen.

Die Polizei war erstmal recht unkompliziert. Es wurde schnell die Unfallstelle gesichert und die Länge meiner Vollbremsung wurde ausgemessen. Die Bremsspur war tatsächlich recht gut zu sehen auf dem Asphalt. 16,3 Meter laut dem Unfallbericht.

Dann haben Sie uns rechts ran fahren lassen. Beim 1er ist etwas Kühlwasser rausgetropft, aber es hat alles tadellos funktioniert. Die Polizei hat dann ganz schnell unsere Aussagen aufgenommen und uns die Daten austauschen lassen. Und schwups waren sie auch wieder weg…

Der Passat konnte noch weiter fahren. Aber wir mussten auf den Abschlepper warten. Mittlerweile war es schon 10.. Als der Abschlepper kam hat sich mein Date dann verabschiedet und der "romantische Abend" nahm ein Ende.

Ich bin mitgefahren bis zur Werkstatt, wo das zerknautschte Ding im Hof abgeladen wurde. Ich konnte ein ganzes Stück über den Hof fahren. der 1er lief eigentlich ganz normal. Man muss nur die Omi Sitzhaltung einnehmen, um über die geknickte Motorhaube sehen zu können. 
Ich wollte niemand anrufen, um abgeholt zu werden. Irgendwie war mir nicht danach, irgendwen zu sehen. Denn so langsam habe ich darüber nachgedacht, was nun wohl alles auf mich zukommt. Also habe ich ein Taxi bestellt.

Als ich um halb 12 zuhause angekommen bin und meine Stiefel ausgezogen hab, überkam es mich. Und ich habe erstmal ein Weilchen geheult.

Geschlafen habe ich nicht gut. Montags haben wir eh zu und ich bin dann früh aufgestanden um meine Chefin an der Werkstatt zu treffen.
Ich bin dann mit dem Bus hin. Und als ich ankam, war meine Chefin schon da. Sie stand vor dem 1er und ihre Stimmung war, sagen wir mal, angespannt.
So wie ich es am Telefon erzählt habe, hat es sich für sie wohl nach einem leichten “Schupser” angehört. Mit vorwurfsvollem Blick, sagt sie mir, dass ich “heftig hinten drauf geknallt bin” und sie sie nicht gedacht hätte, dass ich so mit ihrem Auto umgehe… mmh, toll.

Da hat es natürlich auch nicht geholfen, dass der Mechaniker uns gesagt hat, dass der 1er wohl ein Totalschaden ist. Sein Vorschlag war entweder verkaufen oder direkt zum Verwerter (dann kümmert er sich auch gleich um das Abmelden). Meine Chefin hat dann gemeint, sie möchte sich nicht drum kümmern, das soll ich machen wie ich will. Die Werkstatt verlangt nun halt eine Stellgebühr.. Die muss ich natürlich zahlen. Aber das ist der kleinste Teil, denn der BMW hat keine Vollkasko Versicherung. Und was jetzt im Nachhinein auch noch rausgekommen ist: Eigentlich deckt die Versicherung nur Halter und Familie ab. Aber das konnte ich ja nicht wissen!

Ich habe Angst, was aus der Versicherungssache wird und vor allem, ob mir meine Chefin kündigt und ich meinen Job verliere. Könnt ihr das rechtlich einschätzen, was da kommen kann?

Und zum Auto, ich habe in der Werkstatt ein paar Bilder gemacht. Weiß jemand ob nicht vielleicht doch eine Reparatur möglich ist? Ich hatte den Eindruck der Mechaniker hat garnicht richtig hin gesehen. Und ich konnte ja auch noch fahren.. Ich hänge Bilder mal rein unten.

Danke erstmal, ich wäre für Hilfe sehr dankbar!

LG Andrea

 

Das ist ein Totalschaden! Was willst du da reparieren lassen?! Nach dich doch nicht lächerlich. Sas ist doch kein Schubser. 

Mit deiner Chefin war sicherlich auch nicht vereinbart,  dass du am Wochenende hin und her fährst. Es ist nicht dein Eigentum. Was hast du durch dabei gedacht. Anderen imponieren? Zudem überholt man auch nicht an Kreuzungen. Es ist zu unübersichtlich. 

Höchstwahrscheinlich wird sue dich kündigen. Auch wenn dj kündigungsschutz hast, die Vertrauensbasis ist völlig gestört. 

Gefällt mir

17. Januar um 0:12
In Antwort auf

Ich denke ihr habt recht, ich muss mir wohl einen Anwalt suchen.

Ein Gutachter kostet halt auch gleich nochmal mehr Geld, das ich eigentlich nicht habe.

Ich arbeite erst seit 4 Monaten dort und hatte eigentlich ein gutes Verhältnis mit meiner Chefin. Das ist jetzt doch sehr abgekühlt.
Und auch die Kollegen haben es mitbekommen (muss sie ihnen ja erzählt haben). Die sind alle etwas komisch zu mir.

Meine Mitbewohnerin hat ihren Freund mal gefragt, mit den Bildern. Der hat bestätigt, dass es wohl ein Totalschaden ist.

Ich bin total fertig und schlafe schlecht. Der Moment wie ich voll auf die Bremse latsche und wir dem Passat hinten drauf knallen hat sich in mein Gehirn eingebrannt. Mir ist ganz übel den ganzen Tag...

Du bist in der probezeit auch noch. Du wirst 100% gekündigt. 

Gefällt mir

17. Januar um 0:12
In Antwort auf

Ich denke ihr habt recht, ich muss mir wohl einen Anwalt suchen.

Ein Gutachter kostet halt auch gleich nochmal mehr Geld, das ich eigentlich nicht habe.

Ich arbeite erst seit 4 Monaten dort und hatte eigentlich ein gutes Verhältnis mit meiner Chefin. Das ist jetzt doch sehr abgekühlt.
Und auch die Kollegen haben es mitbekommen (muss sie ihnen ja erzählt haben). Die sind alle etwas komisch zu mir.

Meine Mitbewohnerin hat ihren Freund mal gefragt, mit den Bildern. Der hat bestätigt, dass es wohl ein Totalschaden ist.

Ich bin total fertig und schlafe schlecht. Der Moment wie ich voll auf die Bremse latsche und wir dem Passat hinten drauf knallen hat sich in mein Gehirn eingebrannt. Mir ist ganz übel den ganzen Tag...

Du bist in der probezeit auch noch. Du wirst 100% gekündigt. 

Gefällt mir

11. Februar um 13:59

Hallo,

wie blöd kann man eigentlich sein, Du fährst angetrunken ihr Auto zu Schrott und sie soll nett zu Dir sein???

Warum hast Du den Wagen der Dir nicht gehörte nicht einfach stehen lassen?

Und wen wolltest Du mit dem armseligen 1er beeindrucken??

Sorry

Gefällt mir

11. Februar um 14:24

Es ist doch alles OK

Du hast einen Fehler gemacht, den Schaden sicherlich ersetzt und jetzt ist alles gut

Gefällt mir

12. Februar um 13:41
In Antwort auf

Hallo, ich hatte letzte Woche einen Unfall und bin völlig lost.

Ich will mal kurz den Zusammenhang erläutern. 
Ich arbeite in einer Physiotherapiepraxis. Meine Chefin hat mich letzte Woche gebeten, etwas zu einem Patienten zu bringen. Sie hat mir ihr Auto dafür gegeben. Und ich so “Yeah BMW fahren..”. Danach bin ich zu mir nach hause gefahren und dort stand das Auto übers Wochenende. War alles so abgesprochen.

Am Sonntag treffe ich mich also mit einem Typen, den ich schon zwei mal gedatet habe. Wir haben uns bei mir getroffen. Ich habe ihm dann vorgeschlagen, dass ich ihn vor der Ausgangssperre heimfahre. Ich gebe zu, ich wollte ihn mit dem Auto auch ein kleines bisschen beeindrucken.

Um 7 haben wir uns auf den Weg gemacht. Ich hatte mir ein Gläschen Wein gegönnt, fühlte mich aber stocknüchtern. Die Strecke kannte ich zum größten Teil.

Nach einer viertel Stunde waren wir innerorts auf einer zweispurigen Straße. Vielleicht so 50 Meter vor uns eine Ampelkreuzung. Wir mussten gerade aus und ich wusste, dass hinter der Ampel, die Straße sich wieder auf einer Spur verjüngt.

Auf der Straße war kaum was los. Wir waren auf der linken Spur, das Auto vor uns noch ein ganzes Stückchen entfernt. Und rechts von uns so ein Schleicher, den ich noch überholen wollte. Also habe ich noch etwas Gas gegeben. Die Ampel vor uns war grün, alles perfekt.

Wir waren schon fast an dem “gemütlichen” Verkehrsteilnehmer vorbei, da springt die Ampel vor uns auf gelb. Es war genau der Moment, in dem man kurz überlegt.. Aber da ich zuvor ja bereits etwas beschleunigt hatte, entschied ich mich für drüber fahren. Reicht locker..

Durch das Überholen und die Ampel, ist mir für einen Moment entgangen, dass der Passat vor uns bremst! Er hatte den Blinker links gesetzt, da er an der Kreuzung abbiegen wollte. Daher musste er sowieso abbremsen und wollte wohl nicht auf letzter Rille noch über die Ampel. Die Kreuzung ist so bescheuert gemacht, ohne Linksabbiegespur an dieser Stelle. Und ich dachte, der ist längst über die Ampel…

Naja, in dem Moment schreit mein Beifahrer auch schon “pass auf!!”. Quasi zeitgleich latsche ich voll auf die Bremse. Wir waren noch einige Meter entfernt und ich versuche alles um den BMW mit quietschenden Reifen zum Halten zu bringen. Aber noch während ich voll auf der Bremse stehe, merke ich, dass der Kofferraum vom Passat zu schnell näher kommt. Und in dem Augenblick geht auch schon der Platz aus. Trotz Vollbremsung knallen wir dem Passat vor uns voll hinten drauf.

Dann ist erstmal Ruhe. Ich sitze völlig verdattert auf dem Fahrersitz und weiß nicht so recht, was ich als nächstes tun muss. Mein Beifahrer fragt mich, ob alles in Ordnung ist. Aber ich sitze nur mit den Händen vor dem Gesicht auf dem Fahrersitz.
Erst jetzt realisiere ich langsam, dass das gerade wirklich passiert ist.

Der Typ vorne ist, ist dann ausgestiegen. Und nachdem ich mich gesammelt hatte, habe ich auch die Tür aufgemacht. Mit ziemlich weichen Knien, bin ich dann auch raus aus dem Auto.
Als klar wurde, dass keinem etwas passiert war, ist mir schon ein riesen Stein vom Herzen gefallen. Ich habe mich tausendfach entschuldigt. Und mir war es so peinlich, als wir neben den kaputten Autos standen. Beim 1er wurde die Nase etwas platt gedrückt. Beim Passat hingegen war gar nicht so viel zu sehen.

Ich hatte einen dicken Kloß im Hals. Aber ich musste mir ein Herz fassen und meine Chefin anrufen. Sie war so sauer irgendwie, hat mich trotzdem aufgebaut “…Hauptsache keiner hat sich weh getan…”
Jedenfalls haben wir entschieden auf jeden Fall die Polizei zu holen. 

Es hat ziemlich lange gedauert, bis die Polizei eingetroffen ist. In der Zwischenzeit hat mein Beifahrer ein Warndreieck aufgestellt und ich konnte die Unterlagen aus dem Handschuhfach kramen.

Die Polizei war erstmal recht unkompliziert. Es wurde schnell die Unfallstelle gesichert und die Länge meiner Vollbremsung wurde ausgemessen. Die Bremsspur war tatsächlich recht gut zu sehen auf dem Asphalt. 16,3 Meter laut dem Unfallbericht.

Dann haben Sie uns rechts ran fahren lassen. Beim 1er ist etwas Kühlwasser rausgetropft, aber es hat alles tadellos funktioniert. Die Polizei hat dann ganz schnell unsere Aussagen aufgenommen und uns die Daten austauschen lassen. Und schwups waren sie auch wieder weg…

Der Passat konnte noch weiter fahren. Aber wir mussten auf den Abschlepper warten. Mittlerweile war es schon 10.. Als der Abschlepper kam hat sich mein Date dann verabschiedet und der "romantische Abend" nahm ein Ende.

Ich bin mitgefahren bis zur Werkstatt, wo das zerknautschte Ding im Hof abgeladen wurde. Ich konnte ein ganzes Stück über den Hof fahren. der 1er lief eigentlich ganz normal. Man muss nur die Omi Sitzhaltung einnehmen, um über die geknickte Motorhaube sehen zu können. 
Ich wollte niemand anrufen, um abgeholt zu werden. Irgendwie war mir nicht danach, irgendwen zu sehen. Denn so langsam habe ich darüber nachgedacht, was nun wohl alles auf mich zukommt. Also habe ich ein Taxi bestellt.

Als ich um halb 12 zuhause angekommen bin und meine Stiefel ausgezogen hab, überkam es mich. Und ich habe erstmal ein Weilchen geheult.

Geschlafen habe ich nicht gut. Montags haben wir eh zu und ich bin dann früh aufgestanden um meine Chefin an der Werkstatt zu treffen.
Ich bin dann mit dem Bus hin. Und als ich ankam, war meine Chefin schon da. Sie stand vor dem 1er und ihre Stimmung war, sagen wir mal, angespannt.
So wie ich es am Telefon erzählt habe, hat es sich für sie wohl nach einem leichten “Schupser” angehört. Mit vorwurfsvollem Blick, sagt sie mir, dass ich “heftig hinten drauf geknallt bin” und sie sie nicht gedacht hätte, dass ich so mit ihrem Auto umgehe… mmh, toll.

Da hat es natürlich auch nicht geholfen, dass der Mechaniker uns gesagt hat, dass der 1er wohl ein Totalschaden ist. Sein Vorschlag war entweder verkaufen oder direkt zum Verwerter (dann kümmert er sich auch gleich um das Abmelden). Meine Chefin hat dann gemeint, sie möchte sich nicht drum kümmern, das soll ich machen wie ich will. Die Werkstatt verlangt nun halt eine Stellgebühr.. Die muss ich natürlich zahlen. Aber das ist der kleinste Teil, denn der BMW hat keine Vollkasko Versicherung. Und was jetzt im Nachhinein auch noch rausgekommen ist: Eigentlich deckt die Versicherung nur Halter und Familie ab. Aber das konnte ich ja nicht wissen!

Ich habe Angst, was aus der Versicherungssache wird und vor allem, ob mir meine Chefin kündigt und ich meinen Job verliere. Könnt ihr das rechtlich einschätzen, was da kommen kann?

Und zum Auto, ich habe in der Werkstatt ein paar Bilder gemacht. Weiß jemand ob nicht vielleicht doch eine Reparatur möglich ist? Ich hatte den Eindruck der Mechaniker hat garnicht richtig hin gesehen. Und ich konnte ja auch noch fahren.. Ich hänge Bilder mal rein unten.

Danke erstmal, ich wäre für Hilfe sehr dankbar!

LG Andrea

 

Ach, das ist doch total verrückt, wie viele Physiotherapiechefinnen derzeit ihre Golfs und Bimmer verleihen und wie viele Passatfahrer an gelben Ampeln stehen. 
Das wird doch immer so teuer...

Gefällt mir