Home / Forum / Recht & Unrecht / Wegen Stress ins Krankenhaus gekommen. Ab wann hattet ihr ein BV?

Wegen Stress ins Krankenhaus gekommen. Ab wann hattet ihr ein BV?

26. Juni 2013 um 20:39

Ich schildere meine Situation.
Ich bin Pendlerin und arbeite in einem Fotolabor. Jeden Tag bin ich 12 - 13 Std. unterwegs. Hechte zum BHF dann von dem nach der Zugfahrt, zur Arbeit. Abends dann das gleiche zurück. Ich renne, renne und renne. Arbeite 8,5 bis 9 Std. am Tag. Muss überstunden machen wenn mein Kollegin ein schönen Tag haben wollen und früher gehen. Ich halte nur den Kopf hin und werd auch noch blöd behandelt. Aber ich schweife aus.

Di. bin ich dann zusammengebrochen. Als ich abgehetzt im Zug ankam hatte ich schlimme Magenkrämpfe und bin vom Zug direkt ins KH. Ich bin jetzt bis Fr. Krankgeschrieben. Da ich erst in der 10 SSW bin war die Angst aufn FG groß.Gott seih dank bestätigte der Arzt im KH mir nur Calium-mangel und Stress.

Ich hab gemerkt das ich immer so ein ziehen im Bauch hab bei jeglichem Stress. Mein Arzt meinte aber nach der Pause gehts weiter du bist nicht krank.

Meine Chefin weiss es nicht. Ich arbeite in einem Betrieb wo alle keine Kinder haben und wollen. Ich bin die einzigste Frau da, natürlich noch in den 6 Monaten Probezeit und nur befristet bis März 2014. Ich weiss das ich es Mo. sagen muss wovor ich sehr Angst hab auch wenn ich da nicht mehr arbeiten will.

Ab wann hattet ihr ein BV?
Ist das begründet wenn ich sage ich kann nicht mehr?

Liebste Grüße

Mehr lesen

26. Juni 2013 um 21:42

Hallo!
Du genießt ja den vollen Kündigungsschutz, AUCH in der Probezeit (die spielt in Deinem Fall gar keine Rolle)!

Wie Dein Arzt schon sagte, offiziell ist das noch kein ausreichender Grund für ein BV.
Evtl. käme ein Teil-BV in Frage, dass Du nicht mehr so einen langen Arbeitstag hast?! Das weiß ich aber nicht so genau...
Frauenärzte sind ziemlich zurückhaltend geworden, was das BV angeht.
Wenn Deiner keins ausstellen will, kann es auch der Hausarzt machen, falls Du da nen guten kennst?!

Versuche alles um nicht ewig normal krankgeschrieben zu sein, das würde große finanzielle Einbußen bedeuten.

Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2013 um 21:59
In Antwort auf florina911

Hallo!
Du genießt ja den vollen Kündigungsschutz, AUCH in der Probezeit (die spielt in Deinem Fall gar keine Rolle)!

Wie Dein Arzt schon sagte, offiziell ist das noch kein ausreichender Grund für ein BV.
Evtl. käme ein Teil-BV in Frage, dass Du nicht mehr so einen langen Arbeitstag hast?! Das weiß ich aber nicht so genau...
Frauenärzte sind ziemlich zurückhaltend geworden, was das BV angeht.
Wenn Deiner keins ausstellen will, kann es auch der Hausarzt machen, falls Du da nen guten kennst?!

Versuche alles um nicht ewig normal krankgeschrieben zu sein, das würde große finanzielle Einbußen bedeuten.

Grüße!

DAnke dir
Nein, nein is jetzt nur bis Freitag und Montag gehts wieder los. Ich hatte schon schlechtes Gewissen wegen 1,5 Wochen. Muss man sich vorstellen, die behandeln ein wie Sau und ich hab schlechtes Gewissen aber so bin ich nun mal. Mein Freund hat gesagt is Schluss lass dich krankschreiben ruhig ein Paar Tage. Ich denke der Alptraum geht aber erst los wenn die es wissen. Da sie schon wegen meinem Freund manchmal mich anzicken.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juli 2013 um 19:17
In Antwort auf miro_12453816

DAnke dir
Nein, nein is jetzt nur bis Freitag und Montag gehts wieder los. Ich hatte schon schlechtes Gewissen wegen 1,5 Wochen. Muss man sich vorstellen, die behandeln ein wie Sau und ich hab schlechtes Gewissen aber so bin ich nun mal. Mein Freund hat gesagt is Schluss lass dich krankschreiben ruhig ein Paar Tage. Ich denke der Alptraum geht aber erst los wenn die es wissen. Da sie schon wegen meinem Freund manchmal mich anzicken.

Hallo...
Ich weis ja nicht wie weit du jetzt bist mit deinem bv.
Also mein arzt meinte man bekommt einbv wenn man länger als eine Stunde unterwegs ist und wenn eine gefahr für Mutter oder Kind besteht.
Aber in erster linie musst du an dich und an dein kind denken, denn wenn was passiert interessiert es niemanden von deinen Kollegen.
Ich wünsche dir alles gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2015 um 12:33

Verschiedene Aspekte
" Arbeite 8,5 bis 9 Std. am Tag. Muss überstunden machen wenn mein Kollegin ein schönen Tag haben wollen und früher gehen."

Schwangere dürfen täglich nicht mehr als 8,5 Stunden arbeiten ( 8 Abs. 2 MuSchG). Wer eine Schwangere länger als 8,5 Stunden täglich beschäftigt begeht eine Ordnungswidrigkeit. Die Aufsichtsbehörde kann dies sehr schnell abstellen. Anruf genügt.

"Ich bin Pendlerin und arbeite in einem Fotolabor. Jeden Tag bin ich 12 - 13 Std. unterwegs. Hechte zum BHF dann von dem nach der Zugfahrt, zur Arbeit."

Die Zeit und Wegstrecke die du als Pendlerin zurücklegst, liegt in deiner eigenen Verantwortung, dafür kann niemand anders verantwortlich gemacht werden. Es liegt auch in deiner Verantwortung eine Lösung zu finden, z.B. eine vorübergehende Übernachtungsmöglichkeit am Arbeitsort zu nehmen.... oder sogar umzuziehen.

"Di. bin ich dann zusammengebrochen. Als ich abgehetzt im Zug ankam hatte ich schlimme Magenkrämpfe und bin vom Zug direkt ins KH. Ich bin jetzt bis Fr. Krankgeschrieben."

Stess und Mobbing sind psychologische Faktoren, für die du auch einen Hausarzt konsultiern kannst. Es kann sein, dass er dir ein anteiliges BV ausstellt, z.B dass du dann täglich nur noch 3 oder 5 Stunden arbeiten darfst, aber du musst dann diese Arbeit an denselben Tagen wie bisher erledigen. Dies alles liegt im Ermessen und der Verantwortung des Arztes.

"natürlich noch in den 6 Monaten Probezeit und nur befristet bis März 2014."

Der Arbeitgeber kann dich zum Ende der Probezeit entlassen, wenn er möchte.

"Ist das begründet wenn ich sage ich kann nicht mehr?"

Ja, wenn du sagst, dass du die Arbeitsbedingungen als zu stressig empfindest und als Schwangere nicht mehr dasselbe bewältigen kannst wie als Nichtschwangere - ja. Das ist plausibel. Dafür muss man sich nicht schämen.

Wenn du nochmal ins KKH kommst, kannst du mit allem Recht deinen Arbeitgeber verklagen wegen Verstoß gegen das MuSchG. Diese Klage hat gute Aussichten auf Erfolg. Dabei würde ich die Aufsichtsbehörde hinzuziehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen