Home / Forum / Recht & Unrecht / Widerspruch abgelehnt

Widerspruch abgelehnt

22. November 2007 um 13:39 Letzte Antwort: 22. November 2007 um 19:46

hallo
Ich habe einen Widerspruch gegen die ARGE geschrieben und die antworten mit "die Klage ist zulässig, sachlich jedoch nocht begründet."
Was soll das heißen? War ich dann zu unsachlich? Das denke ich nicht das ich unsachlich war.
Weiss da jmd. etwas zu?

LG
Billeb

Mehr lesen

22. November 2007 um 15:40

Das heißt...
hallo!
das heißt, dass du zwar alle formalen voraussetzungen erfüllst um klage einreichen zu können (bist selber betroffen, warst innerhalb der frist usw.= Zulässigkeit) aber der widerspruch selber inhaltlich nicht begründet ist - sprich, dass du auf grund der, in deinem fall anwendbaren norm, keinen anspruch auf etwas hast, oder verpflichtet bist, etwas zu tun, wogegen du den abgelehnten widerspruch eingelegt hast.

da der widerspruch an sich eine formvoraussetzung für eine klage ist, könntest du nun klagen - ich weiß jedoch nicht, ob sich das in deinem fall lohnt, da du dazu nichts geschrieben hast.

lg - lucymaus

Gefällt mir
22. November 2007 um 19:46
In Antwort auf kira_12351321

Das heißt...
hallo!
das heißt, dass du zwar alle formalen voraussetzungen erfüllst um klage einreichen zu können (bist selber betroffen, warst innerhalb der frist usw.= Zulässigkeit) aber der widerspruch selber inhaltlich nicht begründet ist - sprich, dass du auf grund der, in deinem fall anwendbaren norm, keinen anspruch auf etwas hast, oder verpflichtet bist, etwas zu tun, wogegen du den abgelehnten widerspruch eingelegt hast.

da der widerspruch an sich eine formvoraussetzung für eine klage ist, könntest du nun klagen - ich weiß jedoch nicht, ob sich das in deinem fall lohnt, da du dazu nichts geschrieben hast.

lg - lucymaus

Widerspruch abgelehnt
Danke für die Antwort,
es geht darum, dass ich für meine Tochter UVG erhalten habe, welches zu meinen Einkommen Beim ALG2 berechnet wurde. anfang Dezember 06 bekam ich den Bescheid über die Einstellung der UVG-Leistungen (127euro), weil der Vater jetzt die Zahlung (199euro) aufnimmt.Mit diesem Bescheid bin ich zur ARGE, musste meinen Fortzahlungsantrag eh abgeben, und der Mann der dieses alles annimmt sagte mir, dass dieser Bescheid nicht benötigt wurde und gab ihn mir unkopiert wieder.6 Monate später, also etwa im Juni, bekam ich die Aufforderung, das überbezahlte Geld zurück zu zahlen. Ich wusste es doch auch nicht besser, dachte dieser Bescheid wäre eine Einkommensänderung,weshalb ich den überhaupt mitnahm, wo ich letzten endes doch recht hatte.
und dagegen habe ich Widerspruch eingereicht, welcher abgewiesen wurde und ich jetzt Klagen möchte.
Hoffe du kannst mir noch etwas helfen.

LG
Billeb

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers