Home / Forum / Recht & Unrecht / Wie bekomme ich mein Kind wieder?? HILFE!

Wie bekomme ich mein Kind wieder?? HILFE!

10. November 2008 um 19:58

Hallo!

Ich habe da ein paar Fragen und hoffe auf 'positive' Antworten.

Also.... zu erst einmal ein paar Infos zu mir und dem Verlauf.

Ich habe mein erstes Kind bekommen, ein Junge!
Der Vater hat mich leider schon verlassen, bevor ich überhaupt von der Schwangerschaft wusste. Er wollte dein Kleinen auch nicht und hat die ganze Schwangerschaft lang (wohnt weit weg) versucht es mir aus zu reden und wollte nichts damit zutun haben.

Ich wohne im gleichen Haus, wie meine Mutter, ihr Partner und meine beiden Brüder. Das Haus ist also quasi in Familienhand!
Wir hatten damals noch Betreuer vom Jugendamt, die 1 Mal die Woche zu uns kamen.
Da der Partner meiner Mutter (und sie eine Zeit lang auch) Alkoholprobleme hat/te.

Ich habe noch in der Schwangerschaft (ca. 4. Monat) einen neuen freund kennen gelernt. Jetzt sind wir schon über ein Jahr zusammen und seid einem Monat verlobt! Die Hochzeit ist vielleicht für nächstes Jahr, im Frühjahr geplant. Also nichts mit kurzer, junger Liebschaft.
Wir haben Zukunftspläne! =)

Nun hatte ich nach der Geburt des Kleinen eine Depression.
Ich kam mir irgendwie nicht wirklich als Mutter vor. Und hatte es ganz schwer einen Bezug zum Kind zu finden. Noch dazu lag mir das Jugendamt natürlich auch im Rücken. Ständig wusste einer was besser. Der Kleine sollte bei mir im Bett schlafen....andere sagten, das soll man nicht. Und so weiter. Also irgendwann weiß man da wirklich nicht mehr was richtig und was falsch für einen ist.
Ich ging zu 3 verschiedenen Ärzten (darunter auch meine Frauenärztin). Ich schilderte JEDEM von ihnen mein Gefühl und meine Angst und sagte sogar, dass ich befürchte in eine Postpartale Depression zu fallen.

KEINER von ihnen nahm dies ernst.
Nach ein paar Wochen lief alles so langsam besser. Ich bin eben eine Kämpfernatur.
Aber durch den ganzen Stress....und ich denke der Kleine wird auch gemerkt haben, wie es seiner Mutter geht, hat er nicht viel zugenommen.
Ich erhoffte mir natürlich einen Rat vom Kinderarzt dies bezüglich zu bekommen. Ich hatte auch gleich 2 Tage später einen Termin.
Am Abend davor hat sich der Kleine ganz fürchterlich verschluckt, beim schlafen.
Er bekam schlecht Luft, verkrampfte und lief rot an. Ich legte ihn auf den Bauch, klopfte ihn ein bisschen den Rücken und rieb ihm den Bauch. so wie es mir für eine solche Situation gesagt wurde. Nach einer halben Minute ging es auch wieder.

Aber ich machte mir eben sorgen um den kleinen Wurm. =( Mein Baby! Mein ein und alles!
Wir fuhren also ins Krankenhaus....die untersuchten ihn kurz und sagten dass da wohl nichts ist, aber wenn wir auf Nummer sicher gehen wollen, sollen wir eben nochmal in die Kinderklinik fahren.
NATÜRLICH taten wir das dann auch.
Die erkannten dort auch, dass er sehr wenig zugenommen hat und wollten ihn über Nacht da behalten um noch ein paar Untersuchungen zu machen. Ob er vielleicht die Babynahrung nicht verträgt oder so.
Hätte ich aber gewusst, was sie eigentlich vorhaben, wär ich NICHT dort hin gefahren!
Die haben nämlich beim Jugendamt angerufen weil ich ja noch eine 'junge Mutter' bin. Aber nicht minderjährig, keine Sorge.
Da das Jugendamt die Probleme meiner Mutter kannte, stellten sie mich sofort vor die Wahl.
Alles aufgeben und ins weiter entfernte Mutter-Kind-heim gehen oder ihn erst einmal in Pflege geben.
Ich fuhr mir das Heim ansehen und war geschockt um die Umstände dort.
Außerdem war ich einfach vollkommen fertig und wusste nicht mehr ein und nicht mehr aus. Die lieben Beamten redeten mir den Kopf total voll.
Ich kam mir vor wie einer Gehirnwäsche unterzogen.
Ich entschloss mich dann, ihn erst einmal in eine nette Pflegefamilie zu geben und mein Leben besser zu ordnen. Um eine bessere Grundlage vorweisen zu können.

In der Zeit darauf ging alles schief.

Ich flog daheim raus, mit der Berufsschule lief es dadurch auch mies und die Eltern meines Freundes machten totalen Terror.
Die Termine um den Kleinen zu besuchen wurden mal von den Pflegeeltern (Urlaub, krank usw) verschoben und mal konnte ich einfach nicht.
Ich wusste nicht, wie ich das überstehen sollte....mein Baby bei anderen Leuten zu sehen, nur 1 stunde, und dann wieder weg fahren.

Nun habe ich mich mit meiner Familie zusammen gesetzt und ausgesprochen.
Wir haben die Wohnsituation nun geregelt.
Wir wohnen unten und sie oben.

So als würden wir gar nicht im selben Haus wohnen. Nur das Badezimmer teilen wir.
Das läuft auch super.
Ich bin noch ordentlicher und sauberer geworden als vorher. Und richtig hausfraulich. ^^ Ich habe das mit dem Schulabschluss-verbessern gelassen, um mich meiner Gesundheit und meinem Kind witmen zu können. Ich habe in einem Brief an die Vermittlerin vom Jugendamt alles geschildert. Und auch gesagt, dass ich möchte, dass mein Verlobter da mit eingebunden wird. In die Termine und Treffen...denn er muss die Bindung und den Umgang mit dem Kleinen ja auch wieder 'lernen'. Schließlich wollen wir heiraten! ^^

Und der Erzeuger tut auch nur so als wolle er sich kümmern. Er möchte nur das Sorgerecht haben...dabei kümmert es ihn eigentlich gar nicht. Und die Familie ist auch alles andere als ein guter Umgang für ein Baby.

Ich hatte durch den 'Entzug' meines Kindes eine schwere Depression und eine Zeit weise sogar zwanghafte Suizidgedanken.... weil meine Seele das einfach nicht verkraftet. Das ist, als wäre ein Teil von mir selbst weit weg.

Ich möchte den Kleinen wieder! Um jeden Preis!
Nichts mit Mutter-Kind-Heim usw. Meinetwegen können die alle 2 Tage einen Jugendamtbetreuer vorbei schicken.
aber ich will mein Kind wieder!

Gibt es da einen Weg um das so schnell wie möglich wieder über die Bühne zu kriegen?
Denn meine Gesundheit leidet auch sehr darunter. =( Und ich leide jeden Tag...kann man sich denke ich auch vorstellen.
Ich wäre ja jeden Tag rund um die Uhr da.... mein Verlobter steht 100% dazu.

Ich hoffe, dass mir hier jemand etwas dazu sagen kann.

LG, _Schnidde_

Mehr lesen

Diskussionen dieses Nutzers