Home / Forum / Recht & Unrecht / Wie soll ich mich entscheiden?

Wie soll ich mich entscheiden?

3. November 2016 um 16:43

Hallo, ich brauche dringend Eure Unterstützung.
Ich bin in einer sehr schwierigen Entscheidungsphase und hoffe irgendwie, dass jemand eine rettende Idee hat.
Wir sind eine Familie mit 3 Kindern (2 Mädchen 1 Junge), alle erwachsen. Meine Eltern haben schon immer unsere jüngste Schwester bevorzugt behandelt, sie ist der Sonnenschein und soooo unkompliziert. Ich eher schwieriger (ich habe halt auch mal widersprochen) und kann mich durchsetzen. So nun sind wir erwachsen und nichts hat sich grossartig geändert. Als Schwestern haben wir uns aber immer recht gut verstanden. Allerdings war ich auch immer die fürs Machen und Tun zuständig und meiner Schwester einfach nur fürs Schönsein. Egal was sie macht, es ist alles aus Gold, auch Fehler werden einfach wegdiskutiert oder harmlos geredet. Mache ich das gleiche, ist es ein Drama. Ich bin in dieser Rolle gross geworden und sie hat mich aber auch zu dem gemacht was ich heute bin .. ich bin stark und gehe meinen Weg, meine Schwester hatte noch nie grosse Probleme und ist aber auch immer in ihrer Rolle geblieben.
Nun gibt es einen unvermeidbaren Rechtsstreit den meine Eltern (sind schon ziemlich alt) führen (warum und wieso ist jetzt nicht relevant, er ist leider unvermeidbar, da meine Eltern sonst wahnsinnig viel Geld zahlen müssten, wenn sie sich nicht wehren). Meine Schwester hat sich erstaunlicherweise am Anfang sehr dahinter geklemmt und alles angefangen. Daraus ist ein immenser Streit mit der Gegenpartei entstanden. Alles hat sich ziemlich hochgeschaukelt und wurde immer schlimmer. Irgendwann hat meine Schwester gemerkt, dass dieser Rechtsstreit ihre Grenzen überschreitet und sie wurde krank (Schwindelanfälle). Bis dahin habe ich sie unterstützt, aber sie hatte alles in ihrer Verantwortung. Von heute auf Morgen bin ich natürlich eingesprungen und habe weitergemacht. So nun hat sich meine Schwester aber inzwischen wieder erholt, es geht ihr wieder bestens und sie redet wieder ordentlich bei der Sache mit, aber nur wenn sie Lust hast….
Aus der ganzen Situation haben sich unsere familiären Verhältnisse geändert, plötzlich bin ich sehr wichtig für meine Eltern geworden und sie bemühen sich um mich (ganz neue Erfahrung..). Meine Schwester steht plötzlich in meinem Schatten …….puh. Ich versuche zwar immer wieder sie mit einzubeziehen, aber einerseits will sie den Rechtsstreit nicht mehr führen und andererseits stört sie meine Präsenz. Also, hat sie mir dann Ende letzten Jahres mitgeteilt, sie würde nicht mehr viel diesbezüglich machen, keine Frage wie es weitergeht, wer weitermacht, nichts. Aber hier hat sie wohl mein Erfolg in der ganzen Sachen mächtig gestört, vermute ich heute. Sie hat sich dann zu 95 % rausgezogen, alle wichtigen Termine vor Gericht, Anwälte, Hausverwaltung muss ich selbst organisieren (habe ein Geschäft) und strample mir einen ab, aber mein Schwesterlein liegt zu jedem wichtigen Termin irgendwo in der Welt am Strand. Inzwischen mache ich es alleine, nehme keine Rücksicht mehr auf Termine von ihr und versuche die Sache zu einem Ende zu bringen. Meine Schwester hat aber nun den Streit, den sie vorher mit der Gegenpartei hatte auf mich verlagert, und intrigiert was das Zeug hält. Sie weiss eigentlich nicht mehr was Stand der Dinge ist - mit einem neuen Anwalt versuche ich eine andere Strategie zu fahren in Richtung Vergleich und lösungsorientiert - aber diese Nummer geht völlig an ihr vorbei. Denn inzwischen hat sie sich auf mich eingeschossen und mir einen ganz üblen Brief geschrieben und mich persönlich angegriffen und beleidigt, der Grund ist jetzt auch eher unwichtig. So, nun habe ich mich nicht auf gleichem Niveau geäussert und eher zurückgezogen, denn ich habe nicht noch die Kraft einen Streit nebenbei zu führen. Jetzt kommt mein Problem: Ich arbeite mit unserem Anwalt die einzelnen Punkte aus, aber meine Schwester schickt ihm ständig irgendwelche Mails über Themen die abgeschlossen sind und ihn nerven. Meine Eltern sind immer wieder durch meine Schwester auf Kriegspfad bezügl. des Rechtstreites und ich versuche in langen Telefonaten sie von Lösungsmöglichkeiten zu überzeugen, aber dafür muss man halt auch mal in einigen Punkten nachgeben, besonders wenn einiges vor Gericht verloren wurde. Ich habe meine Schwester daraufhin gebeten mich doch einfach in Ruhe meine Arbeit machen zu lassen, da sie nicht mehr auf dem aktuellen Stand ist und ihr Verhalten absolut kontraproduktiv ist -habe ich ihr so nicht gesagt.  Aber sie ist der Meinung, das kann ich ihr nicht vorschreiben und sie trägt nun ihren Hass auf mich über den Rechtsstreit aus. Ich habe es meinen Eltern erklärt und bat um Unterstützung, aber vergeblich, meine Eltern sind der Meinung wir sollen unseren Streit beilegen und gemeinsam die Sache zu Ende bringen, komisch nur ich mache es schon seit einem Jahr so gut wie alleine.
Nun meine Schwester wurde von meinem Mann gebeten nochmals zu überlegen ob sie ihre haltlosen Vorwürfe ernst meint und ob man hier nicht die Vorwürfe überdenken kann -die sind wirklich kindisch und haltlos-, besonders da sie sehr verletzend und beleidigend sind. Sie jedoch ist der Meinung, diese Vorwürfe sind gerechtfertigt und hart, aber damit müsste ich leben. Aber darüber hinaus ist sie zu einem Friedensgespräch bereit, was sie auch immer wieder meinen Eltern erzählt, aber an ihren Vorwürfen und Beleidigungen hält sie fest. Ich sehe hier ganz klar eine massive  Eifersucht meiner Schwester, denn plötzlich steht sie in meinem Schatten.  Zum einen will sie das neue Verhältnis zu meinen Eltern stören und mich aus der Familie drängen und zum anderen geht es hier um eine verlorengegangene Position in der Familie. Ich hingegen setze mich nicht mit einer Person an einen Tisch, die mich übelst beleidigt und das ganze als Friedensgespräch verkauft, damit sie wieder gut dasteht. Ich möchte auf keinen Fall auf das gleiche Niveau gehen, aber ich habe das Gefühl sie fühlt sich unantastbar und ich könnte nichts abwertendes gegen sie formulieren. Ich finde ihr ganzes Verhalten so lächerlich, aber kann so nicht weitermachen. Ich habe meinen Eltern mitgeteilt, dass ich unter diesen Umständen nicht mehr weiterarbeiten kann, ich möchte mich lösungsorientiert auf den Rechtsstreit konzentrieren und nicht ständig in der Vergangenheit bewegen, denn letzte Woche hatte ich einen Hörsturz und bat meine Mutter um Unterstützung. Meine Mutter redet nun nicht mehr mit mir (sie will sich angeblich nicht gegen meine Schwester entscheiden) und gibt mir die Schuld an dem Streit, da ich mich nicht mit ihr an einen Tisch setze, mein Vater sagt, vertragt euch doch und bringt den Rechtsstreit zu Ende, denkt doch auch mal an uns..
Ich denke meine ganzes Leben an meine Eltern und mache und tu, aber mir persönlich geht es nicht immer gut damit. Wie soll ich mich entscheiden, soll ich mich gegen meine Eltern entscheiden und mir treu bleiben oder soll ich weitermachen und mich den Provokationen meiner Schwester aussetzen?
ÜBRIGENS: Der Rechtsstreit geht um eine Eigentumswohnung, die meiner Schwester gehört, aber meine Eltern haben den Niesbrauch solange sie leben…also, ich habe persönlich nicht einmal etwas davon...
Mein logischer Menschenverstand sagt mir, wenn ich schon die ganze „Sch…arbeit“ mache, dann sollte sie mir nicht noch im Wege stehen … oder sehe ich hier etwas falsch???
Was soll ich tun - ich bin es so leid. 
Ganz lieben Dank für Eure Ratschläge. 

 

Mehr lesen