Home / Forum / Recht & Unrecht / Wiederheirat der Exfrau, wegfall des Kindesunterhaltes?

Wiederheirat der Exfrau, wegfall des Kindesunterhaltes?

16. Januar 2005 um 9:13

Guten Tag zusammen,

seid Jahren streiten wir uns mit der Exfrau meines Freundes um Unterhalt, Erziehung, Besuch ect., das Übliche (-:
Nun möchte sie heiraten, dann entfällt ihr Unterhalt.
Was passiert mit dem Kindesunterhalt?
Bleibt dieser in vollem Maße bestehen, fällt er weg, wird er angeglichen?
Ich habe im Internet gelesen, daß Unterhaltsvorschuß und oder der Titel beim Jugendamt definitiv wegfallen.
Auf einer anderen Seite las ich, das der leibliche Vater nur so lange Unterhalt zahlen muß, wie die Mutter alleinerziehend ist,bei einer Wiederheirat entfällt auch der Kindesunterhalt, stimmt das?

Herzlichen Dank und viele Grüße

equinox68

Mehr lesen

16. Januar 2005 um 10:16

Also das mit dem Kindesunterhalt...
...bezweifel ich. Ich hab zwar keine Ahnung, aber ich glaube nicht, dass der leibliche Vater von seinen Pflichten befreit wird. Abgesehen davon finde ich diese Frage alleine schon mehr als frech. Es ist schließlich sein Kind, da muss er sich doch drum kümmern!

Soweit ich weiß,hat der die Höhe des Unterhaltes auch gar nichts mit dem Vermögen der Frau zu tun. Man berrechnet ihn doch nach dem Einkommen des Vaters, demnach müsste es so etwas, wie angleichen auch nicht geben...aber wie gesagt, das ist alles geschätzt.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2005 um 10:21
In Antwort auf anneka_12944881

Also das mit dem Kindesunterhalt...
...bezweifel ich. Ich hab zwar keine Ahnung, aber ich glaube nicht, dass der leibliche Vater von seinen Pflichten befreit wird. Abgesehen davon finde ich diese Frage alleine schon mehr als frech. Es ist schließlich sein Kind, da muss er sich doch drum kümmern!

Soweit ich weiß,hat der die Höhe des Unterhaltes auch gar nichts mit dem Vermögen der Frau zu tun. Man berrechnet ihn doch nach dem Einkommen des Vaters, demnach müsste es so etwas, wie angleichen auch nicht geben...aber wie gesagt, das ist alles geschätzt.

Sarisafari
Hallo,

erst mal Danke für die Antwort.
Es geht auch nicht darum das Geld nicht zu zahlen, es geht nur darum zu erkundschaften, was sich mit einer Heirat alles ändert.
Zu mal, wenn er wegfallen würde, dann hätte man ja die Möglichkeit ihn nicht zu zahlen und ihn dem Kind anders zu Gute kommen zu lassen.
Denn der Unterhalt den wir zahlen, der kommt sichtlich nicht dem Kind zu Gute )-:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2005 um 11:07
In Antwort auf shena_12375982

Sarisafari
Hallo,

erst mal Danke für die Antwort.
Es geht auch nicht darum das Geld nicht zu zahlen, es geht nur darum zu erkundschaften, was sich mit einer Heirat alles ändert.
Zu mal, wenn er wegfallen würde, dann hätte man ja die Möglichkeit ihn nicht zu zahlen und ihn dem Kind anders zu Gute kommen zu lassen.
Denn der Unterhalt den wir zahlen, der kommt sichtlich nicht dem Kind zu Gute )-:

Der Unterhaltsanspruch des Kindes
bleibt genau so bestehen, wie vor einer Wiederheirat!

Warum sollte sich daran auch etwas ändern?

Wenn Ihr der Meinung seid (und belegen könnt!), daß der Unterhalt nicht für Miete, Nebenkosten, Nahrung, Kleidung, Schulsachen, Hobbies uä. verwendet wird, könnt Ihr Euch an das Jugendamt wenden und versuchen, eine anderen Regelung zu finden, beispielsweise einen (kleinen) Teil des Unterhaltes zurückbehalten, davon Kleidung und Schulsachen kaufen und per Beleg nachweisen, daß damit die volle Unterhaltshöhe erreicht ist.

Sofern das Kind nicht völlig verwahrlost erscheint, wird sich darauf aber vermutlich niemand einlassen.

Gruß, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Januar 2005 um 15:33
In Antwort auf shena_12375982

Sarisafari
Hallo,

erst mal Danke für die Antwort.
Es geht auch nicht darum das Geld nicht zu zahlen, es geht nur darum zu erkundschaften, was sich mit einer Heirat alles ändert.
Zu mal, wenn er wegfallen würde, dann hätte man ja die Möglichkeit ihn nicht zu zahlen und ihn dem Kind anders zu Gute kommen zu lassen.
Denn der Unterhalt den wir zahlen, der kommt sichtlich nicht dem Kind zu Gute )-:

Doch
der Unterhalt kommt dem Kind in so fern auch zugute, dass die Mutter einen zusätzlichen Wohnraum (Kinderzimmer) anmietet und dadurch mehr Miete zahlen muß. Weiterhin schlägt sich das in Strom, Wasser usw. nieder.
Unterhalt bedeutet nicht neue Hosen und Spielzeuge für das Kind.

Lini.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2005 um 20:22
In Antwort auf tekla_11903129

Doch
der Unterhalt kommt dem Kind in so fern auch zugute, dass die Mutter einen zusätzlichen Wohnraum (Kinderzimmer) anmietet und dadurch mehr Miete zahlen muß. Weiterhin schlägt sich das in Strom, Wasser usw. nieder.
Unterhalt bedeutet nicht neue Hosen und Spielzeuge für das Kind.

Lini.

Kind behält Geld
Knifflige Sache
Der Unterhaltsvorschuss fällt weg, weil der neue Partner von dem Kind weiß und mit dem Kind und der Frau eine Wirtschaftsgemeinschaft bildet, das Kind hat natürlich noch Anspruch es gilt
1. alle minderjährigen ehelichen und unehelichen Kinder
2.Ex-Frau 1, 2, 3 u.s.w.(nur mit Kindern unter 3 )
wenn dann für dich als neue Partnerin kein Geld mehr da ist dann Pech.
Man kann doch nich seine alte Familie wegstreichen nur weil was neues da ist.
Gruß Terra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2005 um 13:39
In Antwort auf tyra_12887273

Kind behält Geld
Knifflige Sache
Der Unterhaltsvorschuss fällt weg, weil der neue Partner von dem Kind weiß und mit dem Kind und der Frau eine Wirtschaftsgemeinschaft bildet, das Kind hat natürlich noch Anspruch es gilt
1. alle minderjährigen ehelichen und unehelichen Kinder
2.Ex-Frau 1, 2, 3 u.s.w.(nur mit Kindern unter 3 )
wenn dann für dich als neue Partnerin kein Geld mehr da ist dann Pech.
Man kann doch nich seine alte Familie wegstreichen nur weil was neues da ist.
Gruß Terra

Verdiene mein eigenes Geld.
Hallo,

ich weiß nicht in wie weit Du meine Postings verfolgt hast.
Mir geht es nicht um das Geld des Kindes sondern um den Vorwand und die Dreistigkeit der Frau.
Trotz gezahltem Geld,fehlt es dennoch an verschiedenen Sachen z.B. neue Kleidung, es werden überwiegend gebrauchte Sachen gekauft und auf sämtlichen Wunschzetteln für Geburtstag ect. tauchen immer wieder Dinge auf, die eigentlich vom Unterhalt gezahlt werden sollen.
Generell ist die Kommunikation schwierig, weil eben zwei verschiedene Weltanschaungen auf einander Treffen da diese Frau sich um nichts kümmert und auch in keinster Weise kooperativ ist.
Die Wochenendem mit dem Kind sind immer sehr anstrengend,über normale Dinge wie Hygiene, Ernährung ect. gibt es immer wieder Kämpfe an den Kinderwochenenden, da wir in vier Tagen im Monat eben andere Wertvorstellungen vermitteln möchten.
Die Frage, diente dazu heraus zu finden, was sich nach einer Heirat ändert und in wie weit, man vielleicht andere Möglichkeiten hat den Unterhalt zu leisten.

"Man kann doch nich seine alte Familie wegstreichen nur weil was neues da ist."
Kurz dazu : Was NEUES aufzubauen ist bei der heutigen Rechtsprechung fast gar nicht auf zu bauen.Es geht immer zu gunsten der Frauen, die zum großen Teil wohl wissend die ganze Sache aus nutzen. Klar, gibt es bestimmt viele, die wirklich darauf angewiesen sind aber viele eben auch nicht.Und da fragt man sich,wo ist das gerecht.
Dazu kommt ja noch, das viele Frauen den Mann vor die Tür setzen, nicht mehr von ihm wollen aber das Geld ist dann immer noch gut.....tolle Geisteshaltung.


Gruß

equinox68

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2005 um 17:07
In Antwort auf tyra_12887273

Kind behält Geld
Knifflige Sache
Der Unterhaltsvorschuss fällt weg, weil der neue Partner von dem Kind weiß und mit dem Kind und der Frau eine Wirtschaftsgemeinschaft bildet, das Kind hat natürlich noch Anspruch es gilt
1. alle minderjährigen ehelichen und unehelichen Kinder
2.Ex-Frau 1, 2, 3 u.s.w.(nur mit Kindern unter 3 )
wenn dann für dich als neue Partnerin kein Geld mehr da ist dann Pech.
Man kann doch nich seine alte Familie wegstreichen nur weil was neues da ist.
Gruß Terra

Terraposa....und genau das.....
....wenn dann für dich als neue Partnerin kein Geld mehr da ist dann Pech.......

Ist auch ihre Denkweise.
Aber um mich geht es hier nicht sondern darum , das durch Fehlverhalten ihrerseits viele Unanehmlichkeiten und Schulden aufgekommen sind und eine, seine, unsere Existens auf der Kippe stand.
Sie bleibt in dem gemeinsam angemieteten Haus wohnen, zahlt trotz Unterhalt die Miete monatelang nicht.....4000 Schulen....aber Pech.
Zahlt den Stromabschlag nicht......2000 Stromschulden......aber Pech.
Fragt nach der Rechtschutzversicherung,sagt zu für alle Kosten auf zu kommen, tut es dann nicht......aber Pech.
Gerichtsvollzieher steht vor unserer Tür, wenn er nicht zahlen kann,für die von ihr verursachten Schulden dann eben Gehaltspfändung oder dann soll er eben die Finger heben , die Gefahr eingehen, gekündigt zu werden ect. ABER PECH.

Tut mir leid.....so etwas geht mir gegen den Strich.

Gruß

equinox68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2005 um 22:15
In Antwort auf shena_12375982

Terraposa....und genau das.....
....wenn dann für dich als neue Partnerin kein Geld mehr da ist dann Pech.......

Ist auch ihre Denkweise.
Aber um mich geht es hier nicht sondern darum , das durch Fehlverhalten ihrerseits viele Unanehmlichkeiten und Schulden aufgekommen sind und eine, seine, unsere Existens auf der Kippe stand.
Sie bleibt in dem gemeinsam angemieteten Haus wohnen, zahlt trotz Unterhalt die Miete monatelang nicht.....4000 Schulen....aber Pech.
Zahlt den Stromabschlag nicht......2000 Stromschulden......aber Pech.
Fragt nach der Rechtschutzversicherung,sagt zu für alle Kosten auf zu kommen, tut es dann nicht......aber Pech.
Gerichtsvollzieher steht vor unserer Tür, wenn er nicht zahlen kann,für die von ihr verursachten Schulden dann eben Gehaltspfändung oder dann soll er eben die Finger heben , die Gefahr eingehen, gekündigt zu werden ect. ABER PECH.

Tut mir leid.....so etwas geht mir gegen den Strich.

Gruß

equinox68

Equinox68......
Ich bin noch nich so lang dabei hab aber schon mitgekriegt das Sie die böse ist.
Hab im Bekanntenkreis gleich zwei glänzende Beispiele und mit den Gesetzeslücken ist nich zu Spaßen die vernichten,
mit ein bischen Pech, ganze Existenzen.
Nur versteh ich nich warum ihr nicht auf anderen Ebenen eingreift, wie kann man einer solch durchtriebenen Person ein menschliches Wesen ausliefern.
Die Bürokratie in Deutschland ist nich dafür gemacht gerecht zu sein und wenn Sie kein Kind hat hat Sie auch bestimmte Ansprüche nich.
So könnte man mehrere Probleme lösen und Folgeschäden für das Kind verhindern.
Ich weiß ja nich wie weit er da in Verträgen hängt aber glauben könnt ihr der doch nix.
Schaltet das ugendamt ein die müßen die Intressen des Kindes vertreten und ihr könnt das Geld an die Zahlen.
Ich heirate nich, weil ich auch UV kriege und der Vater nich zahlt zum Glück wohnen wir auch nich zusammen haben halt so kein Amtsstress.
Gruß Terraposa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Februar 2005 um 10:07
In Antwort auf megan_12750002

Der Unterhaltsanspruch des Kindes
bleibt genau so bestehen, wie vor einer Wiederheirat!

Warum sollte sich daran auch etwas ändern?

Wenn Ihr der Meinung seid (und belegen könnt!), daß der Unterhalt nicht für Miete, Nebenkosten, Nahrung, Kleidung, Schulsachen, Hobbies uä. verwendet wird, könnt Ihr Euch an das Jugendamt wenden und versuchen, eine anderen Regelung zu finden, beispielsweise einen (kleinen) Teil des Unterhaltes zurückbehalten, davon Kleidung und Schulsachen kaufen und per Beleg nachweisen, daß damit die volle Unterhaltshöhe erreicht ist.

Sofern das Kind nicht völlig verwahrlost erscheint, wird sich darauf aber vermutlich niemand einlassen.

Gruß, harter Kern

Hallo equniox68...
... ich verstehe dich voll und ganz....
Es ist höllisch schwer gegen eine Ex-Frau anzukommen, da die alle Rechte auf ihrer Seite hat...
Ein Vater hat da schlechte Chancen ( auch was seine Kinder angeht ).
Aber auch bei einer Wiederheirat bleibt der Kindesunterhalt wie davor, die Heirat wirkt sich nur auf den Ehegattenunterhalt aus. Der fällt dann weg.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2005 um 12:39

Zahlen muss er trotzdem
also zahlen muss der vater, das steht schonmal fest. auch wenn du heiratest, muss er weiterhin für das kind zahlen. das richtet sich nach der düsseldorfer tabelle, d. h. nach seinem einkommen und das alter des kindes. alle zwei jahre kannst du ihn dazu auffordern, seine vermögensverhältnisse zu offenbaren, es könnte ja sein, dass deinem kind mehr geld zusteht.

zahlen muss er, bis das kind die ausbildung (also berufsausbildung, studium o. ä.) beendet hat. an eurer heirat wird das nichts ändern, nur dass du dann keinen anspruch mehr auf unterhalt von ihm hast!

hoffe, dir geholfen zu haben.


Marleen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2005 um 16:58
In Antwort auf easter_12839870

Hallo equniox68...
... ich verstehe dich voll und ganz....
Es ist höllisch schwer gegen eine Ex-Frau anzukommen, da die alle Rechte auf ihrer Seite hat...
Ein Vater hat da schlechte Chancen ( auch was seine Kinder angeht ).
Aber auch bei einer Wiederheirat bleibt der Kindesunterhalt wie davor, die Heirat wirkt sich nur auf den Ehegattenunterhalt aus. Der fällt dann weg.

Liebe Grüße

Es geht auch andersrum...
Hi zusammen, schön, daß es dieses Forum gibt. Bei uns ist es genau andersherum. Die Tochter meines Mannes (16) lebt seit 7 Jahren bei uns und deren Mutter muß den Kindesunterhalt an den Vater überweisen. Wir sind seit 5 Jahren verheiratet. Ehegattenunterhalt war damals kein Thema,da beide verdient haben. Reden kann man mit der Mutter leider auch nicht, völlig stur. Und sie steht auch auf dem Standpunkt, sie geht nicht arbeiten, um dann Unterhalt zu zahlen, sollen wir doch zusehen, wo wir Geld herbekommen. Das Jugendamt ging in Vorkasse, d.h. etwa 2 Jahre kam der Unterhalt von da. Allerdings holen die sich das Geld vom Unterhaltspflichtigen wieder. Das wußte sie wohl damals noch nicht... Aber die Zeiten sind vorbei und es kam wiederholt zu Gerichtsverhandlungen, in denen sie verurteilt wurde zu zahlen. Zuerst nur geminderten Unterhalt, wg. Umschulung. Seit letztem Jahr müßte sie wieder voll zahlen, weil die Maßnahme beendet ist. Stand auch so im Gerichtsurteil. Aber sie hat einfach den geminderten Satz weitergezahlt, nach dem Motto" nehmt das oder es gibt gar nichts mehr". Und seit Jan. diesen Jahres
stellte sie die Zahlung auch ganz ein. Seit letztem Jahr Juli liegt die Sache wieder beim Anwalt und nun warten wir auf einen neunen Gerichtstermin. Unterhaltsschulden verjähren ja nicht und laut Anwalt eine klare Sache: sie muß zahlen (Unterhalt, Gerichts- und Anwaltskosten) und Nachzahlen. Na, wir glauben es erst, wenn das Geld auf dem Konto ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2005 um 13:56
In Antwort auf shena_12375982

Terraposa....und genau das.....
....wenn dann für dich als neue Partnerin kein Geld mehr da ist dann Pech.......

Ist auch ihre Denkweise.
Aber um mich geht es hier nicht sondern darum , das durch Fehlverhalten ihrerseits viele Unanehmlichkeiten und Schulden aufgekommen sind und eine, seine, unsere Existens auf der Kippe stand.
Sie bleibt in dem gemeinsam angemieteten Haus wohnen, zahlt trotz Unterhalt die Miete monatelang nicht.....4000 Schulen....aber Pech.
Zahlt den Stromabschlag nicht......2000 Stromschulden......aber Pech.
Fragt nach der Rechtschutzversicherung,sagt zu für alle Kosten auf zu kommen, tut es dann nicht......aber Pech.
Gerichtsvollzieher steht vor unserer Tür, wenn er nicht zahlen kann,für die von ihr verursachten Schulden dann eben Gehaltspfändung oder dann soll er eben die Finger heben , die Gefahr eingehen, gekündigt zu werden ect. ABER PECH.

Tut mir leid.....so etwas geht mir gegen den Strich.

Gruß

equinox68

Als Zweitfrau...
...bist Du in Deutschland arm dran, und kannst Dich dafür bei den sogenannten "Feministinnen" bedanken die heute die politische Agenda bestimmen. Diese Situation ist letztlich nur einer der Faktoren der in Deutschland zu dieser extremen Kinder- und Bindungsarmut führt.
Manchmal wundert es mich schon warum Männer sich gegen diese Ungerechtigkeiten nicht mehr zur Wehr setzen (so wie es Frauen früher für ihre Rechte taten).

________________
www.franciandfriends.com

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2005 um 21:14
In Antwort auf shena_12375982

Sarisafari
Hallo,

erst mal Danke für die Antwort.
Es geht auch nicht darum das Geld nicht zu zahlen, es geht nur darum zu erkundschaften, was sich mit einer Heirat alles ändert.
Zu mal, wenn er wegfallen würde, dann hätte man ja die Möglichkeit ihn nicht zu zahlen und ihn dem Kind anders zu Gute kommen zu lassen.
Denn der Unterhalt den wir zahlen, der kommt sichtlich nicht dem Kind zu Gute )-:

Frage:
Und was hat bitte "Kümmern" mit Zahlen zu tun???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2005 um 0:53

Der unterhalt
fürs kind fällt nur dann weg, wenn der neue partner das kind addoptiert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2006 um 19:20
In Antwort auf easter_12839870

Hallo equniox68...
... ich verstehe dich voll und ganz....
Es ist höllisch schwer gegen eine Ex-Frau anzukommen, da die alle Rechte auf ihrer Seite hat...
Ein Vater hat da schlechte Chancen ( auch was seine Kinder angeht ).
Aber auch bei einer Wiederheirat bleibt der Kindesunterhalt wie davor, die Heirat wirkt sich nur auf den Ehegattenunterhalt aus. Der fällt dann weg.

Liebe Grüße

Auch Männer können einen ruinieren
also wenn ich das alles lese bekomm ich einen hals*sorry* ob Mann oder Frau da wo das Kind lebt muss der andere partner unterhalt zahlen. Auch er hat was dazu beigetragen das das Kind da ist. Wenn man das manchmal hört die armen männer is klar warum arm die haben zu zahlen und basta wer arm dran ist sind die Kinder die garnich richtig gefragt werden was sie wollen nein sie werden hin und her gerissen.
jetzt noch zu meiner situation ich bin einer der frauen die wieder geheiratet hat und mein exmann mich runiert hat finianzell man bekommt keine chance mehr und er setzt ein kind nach dem anderen in der welt und das soll ok sein?? er sitzt faul zu haus rum super und mein neuer mann darf alles zahlen klasse ja ich arbeite auch nur durch meinen sohn nur halbtags. sorry musste mal luft lassen. Männer sind nicht immer die die am meissten bei einer scheidung leiden das sind immer die Kinder vergesst das nicht. Und viele Frauen kommen da garnicht mit klar wennn der neue partner auch noch Kinder von einer Exbeziehung hat.

so das wars sorry nochmal aber das musste sein
und wer fehler findet kann sie behalten

schöenen abend

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2013 um 16:52

Der Vater meines Sohnes....
.... Findet jeden Monat neue Ausreden um nicht zählen zu müssen...drohe ich mit Pfändung...
Er kommt dann mit so Sprüchen wie: dann habe ich hält nix zu essen ....tja mir egal....
Ich habe jeden Monat Fixkosten für meinen Sohn von 120...
(Schule, essén in der Schule, Schülerticket)
Da hat er noch keine neue Kleidung ( er hat großen Verschleiß) nix zu essen, kein Wasser zum Duschen, ....
Monatlich wären das ca 500 mit allem...Vereine natürlich auch ( mein Sohn ist 12)...
Seit neustem höre ich das er erzählt das er der F **** kein Geld zahlt...
Tut er auch nicht,er zahlt den Unterhalt für seinen Sohn nicht für mich!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2013 um 7:28

Warum sollte der Kindesunterhalt entfallen?
Durch die Wiederheirat der Mutter ändert sich doch nichts an der Vaterschaft deines Freundes. Er ist der vater des Kindes und bleibt es auch und damit unterhaltspflichtig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest