Home / Forum / Recht & Unrecht / Wir heizen uns um Kopf und Kragen (Wärmedämmung/Heizkosten)

Wir heizen uns um Kopf und Kragen (Wärmedämmung/Heizkosten)

2. Dezember 2017 um 20:17

Hallo ihr Lieben,

ich muss ein bisschen jammern, aber vielleicht hat ja jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht.

Wir wohnen nun nun seit 5-6 Monaten in einer Wohnung, die zu allen Seiten Außenwände hat. Klar, dass das bei einem Haus aus dem Baujahr um 1950 bedeuten kann, dass man erhöhte Heizkosten trägt. Jedoch haben wir nach dem Einzug festgestellt, dass sogar die Außenwände teilweise hohl sind. Nun ist Winter und wir haben Außentemperaturen von etwa -3°C. Wir haben die Heizung laufen und müssen teilweise sogar noch einen Heizlüfter dazu nehmen. Der Flur, der mitten in der Wohnung liegt und somit an keine Außenwand grenzt, schafft es gerade einmal auf 14°C, obwohl alle darum liegenden Zimmer geheizt werden. Im Wohnzimmer fällt trotz heißer Heizung die Temperatur um etwa 5°C in einer halben Stunde, wenn wir den Heizlüfter abstellen (ist schließlich keine Dauerlösung, ist laut, zieht haufenweise Strom, etc.). Neben der relativ hohen Miete befürchten wir nun, dass uns die Heizkosten nun über den Kopf wachsen... Wisst ihr, ob es irgendwelche Regelungen bzgl. Wärmedämmung in Mietwohnungen gibt? Wenn die Temperatur trotz warmer Heizung so schnell fällt, stimmt da doch was nicht. Oder?
Ich freue mich über Ratschläge oder Erfahrungsberichte!

Liebe Grüße!

Mehr lesen

11. Dezember 2017 um 12:49

Aber es geht doch nicht ums Hochheizen, sondern darum die Wärme zu halten. Wenn durch unzureichende Dämmung (oder Feuchtigkeit in den Wänden oder oder) die Wärme im Zimmer nicht gehalten wird, dann ist etwas im argen. Kann man natürlich nicht aus der Entfernung sagen, was das Hauptproblem ist. Ein Energieausweis würde aber schon eine Richtung geben. Oder auch die Vormieter befragen.
Ich bin schon der Meinung, dass man heutzutage in  Deutschland in keiner Wohnung hausen muss, in der man nicht mit "normalen" Mitteln eine erträgliche Temperatur herstellen kann.
Ein Neubau egal wie (ob ein- oder Mehrfamilenhaus) muss heutzutage schon den Richtlinien entsprechend gedämmt sein. Bei Häusern von anno dazumal ist es natürlich was anderes. Da hast Du Recht, mit einer nachträglichen Dämmung hat man meistens viele Probleme und es rentiert sich in vielen Fällen nicht, wenn man rein auf die Kosten schaut.

Gefällt mir

11. Dezember 2017 um 13:43

Tja da musst du mal mit den Vermieter sprechen,  ist ja viel zu kalt.

Ich kann dir nur ein paar kleine Tipps geben...

Heizung nie ganz abdrehen,  sonst kühlt es aus und das aufheizen kostet mehr als konstanz Heizung auf klein an.

Gummierung in die Fenster.

Alu Matte hinter die Heizkörper bringt auch einiges.

Wolldecke im Flur vor Tür und Türrahmen hängen....  Nicht schick... Aber effektiv.

1 LikesGefällt mir

8. Januar um 9:50

Aha, Fachwerkhäuser sind IMMER gut gedämmt? Sagt WER?
Ja, bei uns läuft auch die Heizung durchgängig (wenn es kalt ist). Auf Stufe 2 (von 5) dann sind es schnuckelige 20Grad Celsius. Weder muss ich einen Heizlüfter zusätzlich anstellen, noch sinkt die Temperatur um 5 Grad, wenn man die Heizung kurzzeitig ausstellt.
Und doch, ich würde gnadenlos umziehen, wenn ich merke, die Heizung läuft nicht richtig (bzw. es wird nicht warm, was auch immer der Grund sein mag) und der Vermieter tut nix. Was hat man denn davon, wenn man horrente Energiekosten hat? Für das Geld kann man ein Umzugsunternehmen beauftragen und hat keinerlei Streß.

1 LikesGefällt mir

16. Januar um 15:44

Moin pilleneinnahme,

wenn einer keine Ahnung hat dann wohl Du - ich wohne in einem freistehenden Einfamilienhaus mit Vollwärmeschutz. Wir bewohnen und heizen eine Fläche von 215 m² und sind vier Personen zwischen 13 und 51 Jahren im Haus. Der Verbrauch für Heizung und Warmwasser beträgt im Jahr ca 65 kWh/m². Das Haus ist Bj. 1958.

Zum Vergleich: Mein Nachbar (gleiches Baujahr, gleicher Grundriss, nur Fassadendämmung) hat einen Verbrauch bei zwei Personen für Heizung und WW von ca. 135 kWh/m².

Für einen Liter Heizöl zahlt der Nachbar 60 Cent, also ungefähr 1800 Euro im Jahr.
Ich zahle für eine Tonne Pellets ca. 240 Euro, also etwa 720 Euro im Jahr.

Das sind die Fakten, also: wenn man keine Ahnung hat - einfach mal die Fresse halten.

Gruß F.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Hydro Boost

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen